» »

Nasenscheidewand-Op machen oder nicht?

Daer Typ5 dxa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nochmal ein Beitrag zur Nasenscheidewand OP, weil die anderen Beiträge nur bedingt hilfreich waren und ich hoffe auf diesem Wege noch ein paar Antworten zu finden.

Mein Problem ist, dass ich eigentlich wie jedes Jahr zur kalten Jahreszeit die Nase dicht habe.

So dicht, dass ich dadurch gar nicht mehr atmen kann und immer wieder zum Nasenspray greife.

Ich war nun beim HNO und der hat folgendes Diagnostiziert:

- Hochgradige Verkrümmung der Nasenscheidewand

- Allergie gegen Hausstaubmilben

Hatte mir folgendes Vorgeschlagen:

- Statt Nasenspray (Otriven) Meersalzlösung zu nehmen

- Immunisierung

- Nasenscheidewand OP; richten lassen

Noch zu meinem Problem:

Das ich keine Luft durch die Nase kriege ist sehr krass.

Der HNO sagte mir, dass ein Volumen von ~500cm³ (?) normal wäre. Ich bekomme mit einer dichten Nase ~40cm³ und nach einer mit Nasenspray "gesäuberten", freien Nase immer noch nur ~250cm³, was sehr weit unter dem Soll-Wert ist.

Soweit nicht schlimm. Aber wenn ich die Nase im Winter dann noch (dauer-) Verschnupft habe, bekomm ich absolut keine Luft durch die Nase (Besonders Morgens & Abends).

Ich wollte hier nochmal an euch fragen:

-> Ist die Immunisierung Sinnvoll?

Zwar wird das von der Kasse übernommen, allerdings ist es eine Behandlung, die über 3 Jahre hinweg verläuft. Ich werde am Anfang ein paar mal Spritzen bekommen und dann nur noch Monatlich.

Dadurch soll mein Körper nicht mehr auf die Milben reagieren; würde bedeuten, dass die Nasenschleimhäute nicht mehr anschwellen und ich wieder frei Luft durch die Nase bekomme.

Laut meinem Arzt liegt die Erfolgquote recht hoch, aber ne Meinung von euch wäre noch gut.

-> Ist die Nasenscheidewand OP sinnvoll?

Die Frage beschäftigt mich am meisten. Mein Arzt empfiehlt es mir, andererseits höre ich von meinem Hausarzt, dass solche OPs gerne schnell verschrieben werden und oft nicht den gewünschten Erfolg erzielen.

Ich bin derzeit Arbeitslos, die Kasse würde die Bezahlung für die OP übernehmen. Dem also steht soweit nichts im Weg. Aber so wie der Arzt mir das erklärt hat, habe ich schon etwas schiss vor sowas.

1. Ist es eine OP im Gesicht.

2. Sind die Nachfolgen der OP so grauenvoll vorzustellen.

Nen Dicken Kopf weil der "Rotz" nicht ablaufen kann (Man muss zum absaugen), Schmerzen weils noch verheilen muss, Tamponaden durch die man keine Luft bekommt. Grauenhaft.

Bitte sagt mir doch mal, ob diese OP wirklich hilfreich ist. Das ist verdammt wichtig. Weil wenn, dann hat die ganze Kacke mit dem Schnupfen (was ich schon über Jahre hinweg habe) endlich (!) ein Ende und das wäre natürlich toll.

Sollte diese OP allerdings wenig erfolgschancen haben, werde ich wohl meiner Angst und dem Rat meiner Familie das nicht zu tun folgen.

Vielen Dank

Antworten
Djer TXypx da


Kann mir jemand helfen? :-(

bpienxe007


Hallo Typ da!

Ich würd Dir gern helfen! Aber ich hab so eine OP noch nicht hinter mir. Mir wurde sie auch mal empfohlen, ich hab sie dann aber nicht machen lassen, weil ich durch die krumme Nasenscheidewand nicht sehr eingeschränkt bin.

Schwillt meine Nase zu sehr zu, nehm ich vor dem Schlafen Nasonex, da ist zwar Kortison drin, was aber auf die Nasenschleimhaut nicht die gefährlichen Auswirkungen hat, an die man allgemein bei Kortison denkt (so hat mir das jedenfalls mein Arzt erklärt). Ziel ist dabei, das Spray so selten wie möglich zu benutzen, aber immer so, dass ich nachts durch die Nase atmen kann (das ist nämlich toll!).

Deiner Beschreibung nach ist Dein Problem deutlich schwerwiegender als meines (wobei Du natürlich gern probieren darfst, was ich beschrieben hab ;-) ), daher kann ich mir gut vorstellen, dass eine solche Korrektur bei Dir hilft. Ich kenne jemanden, der das gemacht hat, bei ihm war das alles recht schnell verheilt und er fühlte sich damit auch besser als vorher. Ich hab nur auch schon gehört (ohne Gewähr), dass eine solche Korrektur sich wieder rück-verwachsen kann, d.h. alles ist irgendwann dann doch wieder krumm. :-/

Hast Du denn irgendwelche Folge-Probleme wie Halsschmerzen, trockener Hals etc.?

Dfer >Typ da


Hallo,

danke! Endlich eine Antwort.

Ich hatte ja beschrieben, dass ich besonders Abends und Morgens Probleme mit der Nase habe und daher klingt deine Lösung schonmal sehr vielverprechend. Denn bei mir ist es ja auch so, dass ich besonders über die Nacht absolut keine Luft durch die Nase bekomme. (Tagsüber gehts, könnte aber durch das Nasenspray kommen (Rebound-Effekt)).

Aber:

-> Was kostet das?

-> Verschreibungspflichtig?

-> Kortison soll nicht gut sein. Was gibts zu beachten?

Was anderes:

Ich habe jetzt versucht dieses Meersalzzeugs (Sinupret) zu benutzen, das hat allerdings NULL geholfen. Weder Rotz abgetragen, gelöst oder die Schleimhäute abschwellen lassen (Wie auch?).

Hab jedenfalls nach der Anwendung keine Besserung gehabt und nun wieder auf Otriven Nasenspray gewechselt.

Mir ist inzwischen der Gedanke gekommen, ob das an dem sogenannten Rebound-Effekt liegen kann (Durch: Nasenspraysucht schlagartig durch nicht mehr anwenden unterbinden).

Ich hatte jedenfalls jetzt am WE kein Nasenspray genommen und bin fast abgedreht. Total verschlossene Nase. Ganzes WE über. Tagsüber wars krass, abends ging es gar nicht.

War das nun die Sucht (Entzug), sodass ich versuchen sollte vom Nasenspray wegzukommen, oder ist es eben durch das was der Arzt sagte, die Allergie und die Verkrümmung?

Z\ehen8nagxel


Hallo,

ich kann dir auch was dazu erzählen da ich gerade so eine OP hinter mir habe. Ich wurde letzte Woche operiert Nasenscheidewand gerichtet, Polypen entfernt und Gänge zu den Kieferhöhlen usw. erweitert.

Also die ersten Tage sind die Hölle. Durch die Tamponnage tränen dir die Augen und du kannst nur mit offenen Mund schlafen aber diese bleibt ja meist höchstens nur ein Tag drin. Das rausmachen ist gar nix ist nur eklig da ja eine extreme Blutlage usw. rauskommt. Danach geht es aufwärts. Dann ist noch etwas mit dem absaugen daß íst eigentlich das Besch....! Denn in deiner Nase sind sogenannte Platten die die abgetrennte Nasenschleimhaut an der gerichtete Nasenscheidewand wieder stapilisieren und fixieren soll und beim absaugen drückt der Sauger immer dageben und das tut weh. Ansonsten ist das Absaugen ein komischen drückendes Gefühl etwas Schmerz am Anfang aber es geht auszuhalten.

Mir wurden heute die Platten entfernt und ist muß jetzt regelmäßig für ca. 14 Tage zu meiner HNO-Ärztin zum Absaugen. Aber ich kann jetzt schon sagen ich habe noch nie so viel riechen können es ist der wahnsinn. Ich hoffe es bleibt so !

Ich kann nur sagen es ist ca. 1 Woche Horror mit OP und ersten Schmerzen usw. aber ich denke es lohnt sich!

Also ich hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen!

Grüße Zehe

bEiene0M0x7


Hallo nochmal!

Nasonex ist verschreibungspflichtig und auch nicht wirklich billig (ich erinnere mich so an 18 Euro, kann mich aber auch täuschen). Aber im Idealfall (vor allem im Sommer) braucht man es nicht oft, d.h. es hält dann lang.

Von Kortison hört man viel Schlechtes, das stimmt. Es macht die Haut dünn usw. Aber mein Arzt meinte eben, wenn man Kortison als Spray direkt in die Nase jagt, wirkt es eben auch nur direkt auf die Nase (also speziell auf die Nasenschleimhaut, und die willst Du ja gerade zum Abschwellen bringen!).

Du wirst - wenn Du das ausprobieren willst - sowieso nicht um einen Arzttermin rumkommen, weil Nasonex ja verschreibungspflichtig ist, dann kannst Du Deine Bedenken nochmal mit dem (hoffentlich) Fachmann abklären, der darüber mehr weiß als ich. Ich habe jedenfalls damit gute Erfahrungen gemacht: Mein Problem war, dass ich morgens immer Schluckbeschwerden hatte, weil ich durch die Nase nachts zu wenig Luft bekam und daher durch den Mund atmen musste. Dadurch ist dann immer über Nacht alles ausgetrocknet, Mundraum, Hals usw. Und das hatte ich jetzt schon sehr lang nicht mehr, weil ich jede Nacht mit geschlossenem Mund schlafen kann :)^

Alles Gute!:)*

r8hinox1


typ da

Hallo typ da,

lese Dir mal meine Einträge durch, dann werden die meisten Deiner Fragen beantwortet sein,

Gruß,

rhino1

p8ittyxeah


Die OP hatte ich vorgestern

Hallo,

ich bin derzeit noch in der Klinik. Hatte vor 2 Tagen im Marienhospital in Stgt. OP der Nasenscheidewand und der Nasentaschen. Bin positiv überrascht vom bisherigen Verlauf. Das mit dem Absaugen stimmt bei mir nicht. Nach 48 Std. bekam ich heute die Tampons raus - jetzt tropft die Nase. Die Augen sind noch etwas angeschwollen, aber ansonsten habe ich mirs schlimmer vorgestellt. Bei mir waren es rechts 30% Luft, die ich bekam.

Bin gespannt, ob alles so gut zu Ende geht, wie es sich bisher gezeigt hat.

Mit Nasentropfen habe ich nie angefangen, weil ich da zuviel Angst vor den Veränderugen der Nasenschleimhaut habe. Über die Haut/Schleimhaut können diese Stoffe sämtlich im Blut nachgewiesen werden.

DMer Typh dxa


Heyho,

danke für die Infos. Wäre super, wenn du mich auf dem laufendem hälst.

Marienhospital? Das in Düsseldorf? Oder steht stgt für irgendeine Stadt? :D

b1ieune00x7


Stgt = Stuttgart *:)

D2er< Tyap dxa


Achso ^^

b,ien"e0x07


Gern geschehen - bei uns Schwaben wird sogar an den Buchstaben gespart... ;-D

s]zukxi


autsch

hallo!

ich habe die op letzte woche mittwoch machen lassen. meine nasenscheidewand und die schwellkörper in der nasewand wurden auch noch verkleinert. von der op an sich bekommt man ja nix mit, ich finde das schlimmste ist die zeit mit den tamponaden :°( aber wenn die raus sind gehts bergauf! und ich hatte kein drahtgestell oder platten in der nase bei mir ist das alles natura.. weiss auch nich wieso! also die ganze sache is sehr schmerzhaft aber auszuhalten! und es soll sich lohnen! hatte auch arge beschwerden, hab sogar geschnarcht nachts und morgens war die nase immer dicht!

momenatn weiss ich noch nicht ob es besser is weil noch alles angeschwollen und dick ist! aber ich hoffe es lohnt sich!

wenn du wirklich so darunter leidest dann tu es ruhig!

aber lass gleich mal prüfen ob die nasenmuscheln oder auch schwellkörper nich auch zu groß sind!

wäre ein eingriff und nur einmal schmerzen!

lg

szuki

s2upezrcha&rge


Habe auch ständig Probleme mit der freien Nase im Winterhalbjahr. Bei mir brachten zweimal täglich isotonische (0,9 %-ig) Salzspülungen sehr gute Ergebnisse. Von Operationen habe ich nicht nur gutes gehört. Probier´s doch einfach. Gute Besserung!

w]asaCrupin


ich lass mich ende des monats bei meinem hno operieren, krieg die linke nasenscheidewand begradigt. nun würde ich gern wissen, wie lange sowas an der arbeit hindert? wird man überhaupt krank geschrieben?

p.s.: ich lass es ambulant machen

gruß wasa

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH