» »

Pulsschlag im Ohr

CfhriGstianxe85


Guten Morgen,

ich wollte mal meinen neusten Stand vermelden, vielleicht liest ja irgendwann irgendjemand nochmal hier nach..

Bei mir wurde jetzt ein hochgradiger Eisenmangel festgestellt. Angeblich habe ich deshalb diese Ohrgeräusche. Soll vor allem bei jungen Frauen nichts Besonderes sein.

Ich hoffe, dass ich in ein paar Wochen davon befreit bin.

A`nnxaU


Hallo Christiane,

ich habe auch diese lästigen Pulsgeräusche.

Habe mir schon viele Gedanken gemacht was es sein kann.

Wer hat das mit dem Eisenmangel festgestellt?

Und was ist beim Kardiologen rausgekommen?

Lg

C/hrist6ia_nex85


Hallo Anna,

also, ich trinke jetzt seit zwei Wochen jeden Tag eine Magnesium-Brausetablette und nehme seit vier Tagen Eisen zu mir. Ferro Sanol Duodenal. Ist für empfindliche Mägen geeignet.

Mir geht es schon viel besser und ich liege abends/nachts nicht mehr wegen diesem pulssynchronen Geräusch wach. Ich will es nicht verschreien, aber es ist verschwunden. Ich höre nur noch so ein "Fiepen", ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, man könnte auch Piepen sagen. Es ist aber ganz leise. Ich habe auch fast keine Kopfschmerzen mehr und bin wieder ein Mensch mit Freude am Leben.

Den Eisenmangel hat der Kardiologe festgestellt, weil er mein Blut untersucht hat, weil er meinte, in meinem Alter könnte ich nichts am Herzen haben und auch nichts mit der Halsschlagader.

Wichtig ist aber, dass er nicht nur ein Blutbild gemacht hat, sondern sich auch den Eisenspeicher angeschaut hat, den kann man mit einem einfachen Blutbild nicht überprüfen.

Anfang April schaut er sich per Ultraschall zur Vorsorge aber noch meine Halsschlagadern an.

Ich weiß, es hört sich komisch an, dass ein Kardiologe mein Blut untersucht.

Er war der erste Arzt, der mich ernst genommen hat und ich habe ihm gesagt, dass ich schon ein paar Ärzte durch habe..

MfG

Twh9eGh>ost sAXroundxYou


Ich kämpf mit dem Problem leider immer noch. Hab seit Weihnachten auch noch mit dem Herzen zu tun (Herzrasen, extrem verstärktes Pulsgefühl im Körper, nehm jetzt Betablocker) und das machts auch nicht besser. Ich wünschte, ich könnte dieses Klopfen loswerden, das macht mich noch wahnsinnig. Manchmal denk ich mir, mir wär lieber, ich würd auf dem Ohr garnichts hören und es wär endlich mal wieder still anstatt dem ewigen blöden Pochen. Vielleicht mach ich mich doch mal wieder zu Ärzten auf..

Der Druckausgleich auf meinem linken Ohr funktioniert auf jeden Fall immer noch nicht wirklich und ich denke mir, das kann doch kein Zufall sein, dass das das gleiche Ohr ist, in dem ich meinen Puls hör. Es ist auch immer noch empfindlicher als das andere und fühlt sich manchmal leicht entzündet an.

Ich hör den blöden Herzschlag jetzt schon über ein Jahr - ohne Pausen, er ist immer da, wenn es ruhig ist. Das kanns doch nicht sein, dass ich mit dem Mist den ganzen Rest meines Lebens rumlaufen muss!! >:(

s_umsxe22


hallo ihr lieben

ich finde es super das es dieses forum gibt,weil ich mich dadurch nicht allein fühle mit diesem blöden pulsieren im ohr

leider habe ich es mitlerweile auch schon 4 wochen im linken ohr

nun klappere ich sämtliche ärtzte wegen diesem leidigen thema ab..aber iregendwie weiss niemand so richtig was er tun soll

ich hatte zwar etwas hohen blutdruck der jetzt mit beta blocker behandelt wird ,aber das pulsieren im ohr ist desshalb nicht verschwunden :|N :°(

so langsam nervt es und macht mich bald irre

ein MRT hab ich noch vor mir und wenn es heisst da ist was im kopf..na toll

gruss sumse

ThheGh2osts^Aro!undxYou


Es ist bestimmt alles ok - meine Vermutung ist, dass das irgendwas mit Druckverhältnissen im Rahmen des Ohres zu tun hat. Auch, weil es diesen Zusammenhang mit Druckausgleich zu geben scheint. Naja, wenn Du was genaueres rausfindest, dann bin ich froh - dann hab ich wenigstens eine Idee, wohin ich mich wenden könnte.

Es muss doch irgendjemand geben, bei dem eine klare Ursache gefunden wurde und der das mit irgendwas bestimmten wegbekommen hat?

T6eqPSunrtise


hab gestern einen ähnliches Thema eröffnet:

Ist euch mal aufgefallen dass man das pochen wegdrücken kann, indem man genau hinter dem ohr hindrückt?

und kommt es bei euch auch vor wenn ihr vollkommen gestreckt mit gradem hals sitzt oder nur wenn ihr den hals "komisch haltet" das würde mich mal interessiern =)

Hallo!

Ich hab jetzt schon stundenlang im Internet geguckt aber keine Beschreibung passt genau auf meine Situation.

Ich habe seit circa 3 Jahren ein pulssynchrones Rauschen im rechten Ohr, was allerdings nur auftritt, wenn ich meinen Kopf nach rechts drehe. Wenn ich mir mit dem Finger hinter dem Ohr hindrücke (ich nehme mal an auf die Arterie) ist es weg, aber nur solange bis ich den Finger wieder weghole. Es tritt besonders stark auf wenn ich verspannt bin oder falsch gelegen habe (dann ist das Rauschen lauter). Oft ist es auch mit Schwindel verbunden.

Ich renne nun von Arzt zu Arzt aber keiner was so richtig was damit anzufangen.

Als erstes war ich beim HNO-Arzt. Der meinte am Ohr an sich wär nichts und ich sollte doch mal zum Orthopäden gehn. Dann war ich bei dem, der hat allerdings nur einen Beckenschiefstand bemerkt und meinte, dass es sein könnte, dass die Wirbelsäule sich dadurch etwas verschiebt und das Rauschen davon kommen könnte. Ich habe dann sehr lange Krankengymnastik gemacht und eine kleine Schuherhöhung bekommen, aber keine Besserung. Ich habe das Ganze dann erstmal 1 Jahr ruhen lassen. Als ich dann umgezogen bin, wollte ich nochmal zum Arzt gehen weil es mich wirklich einschränkt. Immer dieses pulsierende Rauschen im Ohr zu haben je nachdem wie man den Kopf dreht, nervt halt wirklich! Ich war dann bei meiner Hausärztin, die mich zur Neurologin geschickt hat. Die hat dann mit so einem ultraschall-ähnlichen Gerät meine Gefäße "angeschaut" --> alles unauffällig. Dann hat sie mich in die Uniklinik zum MRT geschickt mit Verdacht auf Durafistel --> nicht gefunden (zwar ne andere Kleinigkeit aber nix was mit dem Rauschen zu tun hat). Als nächstes hat sie vorgeschlagen eine DSA zu machen, obwohl sie das eigentlich nicht so gerne machen lässt, da es mit einigen Risiken verbunden ist. Jetzt meinte sie ich solle mir erstmal die Schilddrüse untersuchen lassen (sie sagte was von einem Vibrieren über der Schilddrüse). Hierfür werde ich mir die Tage jetzt wohl einen Termin. Meine Mutter die im Krankenhaus arbeitet, hat jetzt noch gehört dass es vielleicht Morbus Menière sein könnte, weswegen sie will dass ich jetzt nochmal zum HNO Arzt gehe. Ich hetzte hier echt nur von Arzt zu Arzt und langsam fängts an zu nerven.

Hat jemand vielleicht irgendeinen Tipp für mich oder Erfahrung mit was ähnlichem gemacht? Kann es vielleicht nicht einfach ein Tinnitus sein? oder geht der nicht einfach weg wenn man hinterm Ohr hindrückt und tritt der nicht nur auf wenn man den Kopf dreht?

Hoffe mir kann jemand helfen.

Liebe Grüße Karima

T(h2eGho}stsAr$ound;Yoxu


Ja, klar, es gibt einen pulssynchonen Tinitus. Wegdrücken kann ich nicht (ich wünschte, dann hätt ich wenigstens mal ein paar Sekunden Pause..), aber da das bei Dir geht legt das doch nahe, dass wahrscheinlich wirklich eine Arterie relativ nah im Ohr verläuft. Vielleicht hat sich Dein Blutdruck erhöht und wenn Du den Kopf entsprechend drehst dann und damit die Arterie leicht verengst, dann wird der Druck groß genug, dass Du es hörst? Ich kann natürlich auch nur raten... Ich hab von den Ärzten immer nur so Sachen gehört wie das es eben ein Tinitus ist, das das jeder hören könnte und ich mir das Geräusch "geholt" habe, dass da halt vielleicht eine Arterie nah verläuft, aber deshalb wird man nicht operieren.. Bei mir hat sich nie irgendwer die Mühe gemacht, überhaupt irgendwas zu überprüfen :-(

C3hryistivan)e85


Hallo allerseits,

wie ergeht es euch?

Mir geht es tageweise recht gut und dann auch mal wieder etwas bescheidener.

Nach vier Wochen Eisentabletten muss ich aber sagen, dass es mir wesentlich besser geht. Kopfschmerzen habe ich fast gar keine mehr und meine Gesichtsfarbe ist auch einigermaßen zurückgekehrt.

Jetzt zum interessanten Teil:

Den Puls höre ich ab und zu noch, aber immer seltener. Was noch nervt, ist der durchgehende Ton, den ich höre, wenn es ruhig um mich herum ist.

Der Kardiologe meinte heute (ich hatte heute den Termin zum Vorsorge-Ultraschall, und mein Herz ist gesund) ich müsste Geduld haben. Es würde leider dauern, bis sich die Geschichte mit dem Eisenmangel erledigt hätte, (drei Monate, bis man wieder richtig fit ist und sechs Monate, bis der Eisenspeicher vollends aufgefüllt ist) aber dann sollten die Ohrgeräusche auch verschwunden sein. Also, wie schon gesagt, mein Kardiologe ist der Meinung, dass die Ohrgeräusche eine Folge meines Mangels sind.

Wenn sie nicht verschwinden sollten, soll ich mir die Ohren ganz genau untersuchen lassen (HNO), ich soll aber abwarten.

Was gibt es Neues bei euch? Konnte euch zwischenzeitlich geholfen werden?

RfickR33x3


Habe auch dieses Problem und auch noch keine echte Lösung gefunden.

Steckt doch mal den Finger ins Ohr, stoppt dann der Puls im Ohr??

Bei mir ist er dann weg!! Aber immer Finger im Ohr ist nicht so schön, daher

besorge ich mir wohl zunächst Oropax!!

Bitte schreibt mal was!!

Gruß

Rick

wseiß`e F4eKder


Ein freundliches Hallo *:) an alle mit dem wohl ziemlich gleichen Problem.

Ich habe auch seid geraumer Zeit dieses starke Rauschen im Herztakt im Ohr. Tinitus habe ich schon über 10 Jahre. :=o

Wie ich hier im Forum lese, scheint von medizinischer Sicht nicht all zu viel Hilfe möglich.

Deshalb mal meine Gedanken dazu hier im Forum:

Wie wäre die Überlegung, das uns mit jedem Krankheitssymbol unsere Seele mitteilen möchte?

Sie nimmt uns wichtig und hat vielleicht einen Weg gedacht, geplant, von dem wir gerade so richtig die Richtung verlieren. Das Symtom könnte wie hier zum Beispiel sagen: "Du hörst nicht auf dein Herz, so mache ich (Seele) das Herz laut und hörbar. Sprich: Hör mehr auf dein Herz. Man müßte schauen für sich, wo ist in meinem Leben etwas eigentlich garnicht stimmig für mich, daraus folgernd diesen Bereich so gut es geht zu ändern. Dann könnte auch das Symtom - der Ruf der Seele - wieder ruhig sein. o:)

Eine kleine Idee und Anmerkung von meiner Seite. :)* Ich werde jetzt in meinem Leben eine Änderung machen, und schaue, ob ich damit das Symtom wieder auflöse.

Lieben Gruß

s&andeuHmel


ich habe das auch, aber nur wenn ich drauf liege.

Festellung:

besonders bei Daunenkissen hört man den Pulsschlag sehr gut. Es gibt kissen (habe da eins mit Watte gefüllt) bei denen man nix hört.

Außerdem helfen mir Ohrenstöpsel

N5eusWchnee


Hallo Leute!

Oh mann, ich hätte nicht gedacht, dass so viele andere das gleiche Problem haben!

Hier mal meine Story: Vor einigen Wochen, es müsste fast schon 2 Monate her sein, begann mein Pochen im rechten Ohr.

Es war sehr unregelmäßig, nicht Pulssynchron und setzte immer wieder Minuten, Stunden oder tagelang aus. Irgendwann habe ich von einer Ohrenärztin Ginkotabletten bekommen, die ja anscheinend die Durchblutung fördern sollen. Ich habe erst gedacht, dass eine Besserung wohl eher auf Einbildung beruhen würde, jedoch ging es dann eine Woche lang wirklich besser. Ich hörte das Pochen nicht mehr! Als ich an einem Tag mal die Tabletten vergessen hatte, fing das Geräusch am nächsten Tag sofort wieder an. Nach Weitereinnahme wurde es wieder schwächer. Bloß scheint mittlerweile die Wirkung nachzulassen (wenn es je eine tatsächliche Wirkung gegeben hat). Ich bin dann zu einem anderen HNO-Arzt gegangen (ein Tinnitus-Spezialist), der hat erstmal auch die Standarduntersuchungen gemacht, wie Hörtest, Drucktest. Meinte dann, es wäre wohl nichts schlimmes und höchstwahrscheinlich Magnesiummangel. Ich soll nun Magnesium zu mir nehmen und weiterhin das Ginko-Zeug. Zusätzlich hatte er mir auch eine Muskelrelaxans aufgeschrieben, da ich häufig im Schulter-/Nackenbereich verspannt bin (allerdings kann ich die nicht häufig nehmen, denn es ist ein Benzodiazepin).

Der HNO-Arzt hatte mir auch noch mehrere andere Sachen aufgeschrieben, die ich mir aber nicht alle holen konnte, weil die nicht rezeptpflichtig sind und das ein Heidengeld gekostet hätte. Z.B. war da auch was mit Vitamin E dabei und ne Nasendusche. Und da frag ich mich echt, was das mit meienm Ohrpochen zu tun haben soll.

Mittlerweile hat sich mein Geräusch auch noch verändert. Ich höre jetzt häufig pulssychron dieses Pochen, also wird es wohl der Puls sein. Besonders wenn ich schlafen will, ist das fürchterlich! Mir ist mein Schlaf so wichtig und wenn nicht einmal das richtig klappt, dreh ich bald durch.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass es eine Durchblutungsstörung ist, oder so. Als ob vielleicht eine Ader in meinem Ohr zu eng ist und das Blut nicht richtig fließen kann. Daher versteh ich auch nicht, wenn so viele Hörtests gemacht werden. Ich denke nicht, dass es mit den Hören an sich zu tun hat. Sondern, wie ein Vorredner schon meinte, es ein "mechanisches" Problem ist.

Von mir aus, sollen die mir einfach diese doofe Ader rausholen oder was auch immer. Es ist so anstrengend.

Mir ist auch aufgefallen, dass wenn ich gähne oder aufstoße oder nieße, das Pochen dann stärker wird. Vielleicht hat es dann auch etwas mit dem Druck im Kopf zu tun oder mit dem Blutdruck. Ein Vorposter hat beschrieben, dass wenn er auf seine Halsschlagader drückt, das Geräusch weggeht --> Das ist bei mir auch so, ich habs gestern ausprobiert.

Ach Mensch, wie frustrierend. Ich würde mich freuen, wenn das Thema nochmal auflebt. Vielleicht hat ja irgendwer mittlerweile ein Erfolgserlebnis gehabt.

Liebe Grüße.

N:euschWnee


Oh, jetzt hatte ich doch tatsächlich die zweite Seite übersehen. Ich freue mich, dass das Thema noch immer aktiv ist.

@ Christiane85 - Ich glaube,

ich werde auch mal Eisentabletten ausprobieren! Ich hatte nämlich schon früher öfter mal einen Eisenmangel. Und wenn es dadurch tatsächlich besser werden könnte, wär das ja relativ einfach zu behandeln. (Ich geh gleich mal in die Apotheke!)

Die Sache mit hinter dem Ohr drücken funktioniert bei mir nicht. Ebensowenig die Oropax. Diese benutz ich nämlich generell schon länger (aufgrund meiner Katzen ;-) ). Hab schon überlegt, ob gerade wegen der Ohrenstöpsel das Geräusch aufgetreten sein könnte. ???

So, jetzt erstmal Eisen ausprobieren!

TAeqSbunrmise


Hey Leute!

Wie läufts bei euch?

Also ich bin immernoch in Behandlung bei meiner Neurologin, die denkt dass ich eine Durafistel habe, die allerdings beim MRT nicht gesehen wurde. Ende Mai schickt sie mich nun ins Krankenhaus für 3 Tage um ne DSA zu machen .. wenn sie wirklich was finden, steht der OP-Termin schon fest: 31. Mai. Wäre natürlich toll wenn das nervige Rauschen damit dann endgültig weg wäre, auf der anderen Seite kann ich dann alle meine Klausuren von diesem Semester nicht mitschreiben, mein Praktikum bei RTL höchstwahrscheinlich vergessen =( und ganz ohne Risiken wäre der eingriff ja auch nicht.

Ist einer von euch auch wegen Verdacht auf Durafistel in Behandlung?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH