» »

Tinnitus: wie schlaft ihr?

czhriwstlx41


Hi Neo,

habe ganz genau so gefühlt wie Du am Anfang. Geheult, gejammert, wollte am liebsten nicht mehr leben usw. ... Mein Ton war sehr laut, ich hab ihn immer gehört. Ein endloses Tuten. Dauerton. Egal, immer hörte ich ihn. Beim Musikhören, im Büro, im Schwimmbad, eigentlich immer.

Mein Selbstmitleid war sehr ausgeprägt. Irgendwann, das war dann im August/September machte es bei mir,, klack,, und ich kapierte, daß ich so nicht weitermachen konnte. Also, versuchte ich einfach wieder ich zusein, trotz Tinnitus. Am Anfang muss man sich zwingen, aber es funktioniert. Und stark sein, daß bin ich wirklich nicht. Ich bin auch keine Kämpfernatur. Ich wünsche Dir von Herzen, daß Du ihn wieder loswirst. Bei manchen Leuten hat es geklappt. Ich hatte vor den Wintemonaten furchtbare Angst, da man sich ja nur drinnen aufhält und da ist dieses Geräusch einfach lauter. Panik schob ich. Aber ich habe mich daran gewöhnt und vergesse ihn die meiste Zeit. Gott sei Dank. Ich wünsche Dir die Kraft, daß Du ihn annimmst. Dann kannst du besser mit ihm umgehen. Es dauert, aber in einem Jahr schreibst du hier im Forum und machst anderen Mut. Davon bin ich fest überzeugt. Du kannst mir auch gerne mail an meine mailbox schicken. Wenn ich Dir helfen kann, mach ich das gerne. Tschau und verzag nicht. Nach dem Gewitter kommt immer wieder die Sonne.

Christine

NQeo31


tut mir wirklich gut solche worte von euch zu hören es macht mir mut danke.

@christl aber immer hast du ihn doch nicht gehört so schlim war es doch nicht ganz oder ? das kann ich mir nicht vorstellen und wenn ja dann bist du die stärkste für mich das würde ich nicht aushalten hut ab. und wie gehst du eigentlich schlafen? mit musik oder einfach nur so?

@ wie sieht ess eigentlich aus mit tt masker wie sind die dinger und bringen die was hat sie einer von euch?

bqienxe007


Es dauert, aber in einem Jahr schreibst du hier im Forum und machst anderen Mut. Davon bin ich fest überzeugt.

Stimmt! :)^ Ich habe seit ein paar Wochen Kontakt zu jemandem, der seinen Tinnitus auch erst neu hat. Sie war anfangs natürlich auch verzweifelt, schrieb mir aber gestern, dass sie inzwischen wirklich gut mit ihrem Tinnitus klar kommt! Und wenn ich mir vorstelle, ich wäre damals schon in diesem Forum gewesen, wäre es ganz sicher genauso gewesen. Ich habe mich die ganze Zeit nur gefragt: "Warum? Warum ich??" Selbstmitleid trifft es wohl gut. Jetzt bin ich in der Lage, anderen zu sagen, dass es gar nicht so schlimm ist. Uns ging es allen wie Dir, Du kannst uns schon glauben, dass wir recht haben und es besser wird! Warum hängst Du Dich so an diese eine Aussage von Deadline? Du siehst doch auch, was er sonst schreibt - dem Tode geweiht und so. Aber hallo!

Dass Du Dich in stillen Räumen nicht wohl fühlst, ist mir klar, aber Du brauchst doch vor Räumen keine Angst zu haben! Was passiert da? Du hörst den Tinnitus wieder lauter - na und?? Lass ihn doch, der will doch auch nur sein Recht! ;-)

NPeo31


@biene

ja aber biene ich glaube dein tt ist gar nicht laut du hörst ihn ja kaum. mir genügt schon wenn es draussen in mein ohr windet und ich hör es schon pfeiffen. und alles klingt so verzerrt irgendwie kennt ihr das? so wie übertönt? wenn es zu laut wird warum genügt mein autolärm nicht aber das brummen vom kühlschrank?

und deiner kollegin geht schon nach ein paar wochen wieder gut? dann ist aber nich schlimm oder? oder bin ich so eine memme?

wie ist es mit masker oder wie die heissen ?

Mein Psychotherapeut hat selbst tt ist sicher gut oder?

ich geh noch zu einer neurologin. also bis dann cu

bhiene100x7


Hallo Neo,

mein Tinnitus ist nicht mehr laut. Anfangs hab ich ihn schon als sehr laut empfunden (zumindest die ersten zwei). Mein dritter ist ziemlich leise, aber ich hab ihn z.T. auch durch Autolärm durch gehört (als ich ihn ganz neu hatte). Das liegt vermutlich an der Frequenz, Dein Auto brummt halt anders als Dein Kühlschrank. Bestimmt gibt es auch Leute, bei denen die Tinnitus-Frequenz vom Auto besser überdeckt wird als vom Kühlschrank.

Meiner Kollegin geht es wieder gut, ich weiß aber nicht, wie lange sie ihren Tinnitus schon hat, ich weiß nur, dass sie vor ein paar Wochen noch nicht gut damit zurecht kam. Ich hab bei meinem ersten Tinnitus glaub ich schon ein paar Monate gebraucht, bis ich mich damit arrangiert hatte.

Mit Maskern hab ich keine Erfahrung.

Ich glaub schon, dass es gut ist, wenn Dein Therapeut auch Tinnitus hat, der weiß dann, wovon Du redest. :)^

Machs gut!

S:i%nyo


So...

Ich werde hier jetzt wohl ein paar Dinge schreiben, die einige Leute ganz und gar nicht gerne lesen werden - gesagt werden muss es meiner Meinung nach aber trotzdem.

@Neo:

Ich werde bei Dir einfach den Eindruck nicht los, dass Du Dich zu sehr in Dein Selbstmitleid reinsteigerst. Du scheinst ja förmlich drauf zu warten, dass das böse Geräusch wieder auftaucht und Dich fertig macht. Und wenn Du mit so einer Einstellung durch den Alltag wandelst und Dich auch mit so einer Einstellung in ruhige Räume begibst, dann wird das Geräusch Dich selbstverständlich mit voller Wucht treffen. Das wäre bei mir nicht anders. Sicherlich könnte ich schon 3 Stunden vom Schlafengehen total panisch durchs Haus rennen, mir immer einreden: "Oh Gott, nachher will ich schlafen und dann quält mein Tinnitus mich wieder. Dann werde ich ihn wieder so laut hören, er ist so furchtbar laut!!!", DANN könnte ich nämlich garantiert ebenfalls nicht einschlafen. Man kann sich den Tinnitus nämlich wirklich ganz gut "herbeidenken", um es mal ein bisschen vereinfacht auszudrücken.

Wenn Du Dich vorsätzlich ablenkst, womöglich sogar noch mit dem Gedanken im Hinterkopf: "Ich fahre jetzt mit dem Auto, damit das Brummen meinen Tinnitus übertönt. Diese Musik hier höre ich nur, um mich vom Tinnitus abzulenken", dann kannst Du Dir die ganze Ablenkerei auch sparen. Denn wenn ich mich vor den Fernseher setze und mir vorher selbst sage: "So, ich will hier jetzt eine Stunde lang mein Klingeln übertönen", klappt es natürlich nicht. Vielleicht solltest Du mal darüber nachdenken...

Es bringt Dir auch nichts, wenn Du überall nach Anzeichen oder Bestätigung dafür suchst, dass DEIN Tinnitus der Lauteste ist. Was hast Du denn davon, wenn Du Dir dessen sicher wirst? Sagst Du Dir dann "Alle anderen haben viel leisere Ohrgeräusche, und nur darum können sie damit umgehen. Die wissen ja gar nicht, wie schlimm ein so lauter Tinnitus ist. Deren Tinnitus ist leiser, also bringen mir ihre Ratschläge überhaupt nichts. Ich werde also für den Rest meines Lebens weiterhin heulen und mich übergeben müssen, ich werde irgendwann keine ruhigen Räume mehr betreten können und warte eigentlich sowieso nur noch, dass der Ton nach und nach noch lauter wird. So lange, bis ich daran sterbe." ?

Hast Du mal darüber nachgedacht, dass Du andere vielleicht damit verletzt oder als "geringfügig" bzw. weniger "geplagt" ansiehst, wenn Du so Dinge sagst wie: "Ja, aber DEIN Tinnitus ist ja auch nicht so laut." oder "Na, dann kann das bei DER ja auch nicht so schlimm gewesen sein... "? Dein Tinnitus wird ganz sicher nicht der lauteste sein, den es gibt. Aber Du kannst Dich ganz bestimmt so toll da reinsteigern, dass Du irgendwann überhaupt nichts anderes mehr hörst. Nur solltest Du wirklich mal daran denken, dass andere Menschen es im Grunde auch nur gut meinen und dass diese anderen Menschen es womöglich irgendwann satt haben, sich von Dir mehr oder weniger deutlich mitteilen zu lassen, dass sie ja dann doch keine Ahnung haben, eben weil sie "nur" einen leisen oder vielleicht auch gar keinen Tinnitus haben.

Mit Deiner derzeitigen Vehaltensweise schießt Du Dich nur selbst ins Ohr. Und mit Deiner derzeitigen Einstellung muss ein Psychotherapeut MIT TT auch nicht unbedingt besser sein als einer ohne TT. Im Moment scheinst Du für mich noch zu seher darauf versteift zu sein, dass Du niemandem glauben willst oder glauben kannst, der nicht haargenau die gleichen Probleme hat. Was machst Du denn, wenn der Therapeut Dir sagt: "Ich nehme meinen TT kaum noch war, er ist so leise... ". Sagst Du dann: "Ja, aber MEINER ist doch so laut und ich höre ihn immer. Sie können mir ja dann wohl nicht helfen." ? Das kann es doch wohl echt nicht sein.

Ich habe es anfangs auch mehr als einmal bereut, mich der OP, die letztlich für meinen durch den Hochtonverlust bedingten Tinnitus verantwortlich war, unterzogen zu haben. Und es gab sicherlich auch Tage, wo ich mir gesagt habe, ich wäre lieber weiterhin auf dem rechten Ohr größtenteils taub gewesen als jetzt ständig mit dem Geräusch leben zu müssen. Nur was bringt mir sowas? Ich bin nicht der einzige Mensch auf Erden, der mit sowas zu kämpfen hat - und mittlerweile habe ich damit ja auch schon lange nicht mehr zu kämpfen.

Und jetzt noch mal

@deadline:

Was hast DU eigentlich für ein konkretes Problem?

[Bezieht sich auf einen durch die Moderation gelöschten Beitrag]

Es scheint ja richtig viel Spaß zu machen, andere mit irgendwelchen Horrormärchen um den Verstand zu bringen. Ist das so, wenn man zu den Todgeweihten gehört? Ist ja wirklich prima...

-RTof(fifexe-


Das mit Deadline find ich auch ziemlich krass!!!

Klar, sein TT kann ziemlich laut sein ABER deswegen den anderen Angst zu machen, ist totaler SCHWACHSINN und GEMEIN!!!

Neo's Verhalten kann ich schon gut nachvollziehen... Er hat einfach Angst, dass man sich nicht an den TT gewöhnen kann WENN er so laut ist wie seiner. Er denkt, wir haben es NUR geschafft weil wir einen leisen haben und daher sucht er nach Menschen, die trotz lauten TT wieder Spaß am Leben haben und sich daran gewöhnt haben.

Neo sucht ein Beispiel, dass auch das geht - verübeln kann ich es ihm nicht - er hat eben Angst.

JEDER Mensch braucht Hoffnung!

SAinyxo


ABER man kann so einen Tinnitus ja im Nachhinein schlecht messen. Es kann ja gut sein, dass mein TT früher ähnlich laut war wie der von Neo - nur weiß ich das ja heute nicht mehr.

Und ich habe auch nach wie vor den Eindruck, dass Neo sich möglicherweise ein bisschen zu sehr in diese Sache reinsteigert. Ich habe auch das Gefühl, dass er niemandem glauben kann oder glauben will, der nicht haargenau die gleichen Beschwerden hat. Würde jemand sagen: "Ich habe ein Klingeln oder ein Tuten, das zwar vom Kühlschrank, nicht jedoch vom Auto übertönt wird", käme von ihm vermutlich der Einwand. "Ja, aber DU hast doch ein Klingeln und ich habe ein Pfeifen. Das Pfeifen ist ja schlimmer. Und du kommst bestimmt nur damit klar, weil du kein Pfeifen im Ohr hast."

Und DAS ist meiner Meinung nach das eigentliche Problem. Ein TT ist ja schließilch eine individuelle Krankheit, die bei jedem Menschen anders zum Vorschein kommt. Natürlich gibt es da kein Allheilmittel, wie zum Beispiel bei einer kleinen Schnittwunde. Wer blutet, klebt sich ein Pflaster drauf - fertig. Und da würde auch niemand sagen. "Hallo? Ich blute aber hier am Arm und du am Bein. Bei mir hilft das Pflaster jetzt bestimmt nicht." Und DAS ist für mich genau das, was Neo die ganze Zeit macht. Er scheint krampfhaft nach einem Zwillingsfall zu suchen, den er aber wohl nicht finden wird. Darum ist es meiner Meinung nach auch so dringend erforderlich, dass er sich von diesem "Ich stehe mit meinem Problem alleine da, niemand kann mich richtig verstehen. Die haben alle ja einen viel leiseren Tinnitus."-Gedanken verabschiedet. Es ist doch egal, ob man den Ton nun laut oder leise im Ohr hat. Je mehr man an ihn denkt, desto deutlicher wird er ins Bewusstsein treten. Und je mehr man wegen seinen TT heult oder kotzt, desto länger wird man damit zu kämpfen haben. Deswegen haeb ich ja auch versucht, ihn da auf einen etwas anderen Weg zu bringen.

Nur weil jemand einen leiseren Tinnitus hat, musst der für diese Person ja nicht weniger schlimm sein. Ebensowenig muss das, was dieser Person geholfen hat, schlecht oder bei ihm nutzlos sein. Was ist denn schon zu verlieren, wenn man es einfach mal versucht? Wenn man es wirklich versucht und sich nicht nebenher die ganze Zeit einredet.: "Bei mir hilft das bestimmt nicht, mein TT ist viel lauter." bzw. "Aber irgendso ein Spinner im Forum hat gesagt, ich sterbe dran.". Solange Neo DAS nicht macht, wird sich auch nichts ändern.

-`Toffxifee-


Du bist eben ein bisschen anders als Neo (oder zum Teil auch ich). Bist eben a bissl stärker als wir ;-)

Es gibt nun mal Menschen, ich zähle mich darunter, die ein bisschen komplizierter ticken und daher Hilfe brauchen u.a. auch von Psychologen...

Als ich meinen TT bekommen habe, hab ich auch ständig meinen Freund gefragt, wie laut denn seiner sei (er hat auch einen). Wie oft hab ich gesagt: Ist ja klar, dass du ihn überhören kannst, ER ist schließlich vieeeeeeel leiser als meiner und daher kommst du auch gut mit ihm klar!!! Ich war/bin so ein Mensch, der Beispiele dafür braucht, dass es unter "meinen Bedingungen" (in dem Fall ein lauter TT) auch geht.

Das macht einen nun mal mehr Hoffnung wenn man hört, dass es Menschen gibt, die obwohl sie nen lauten TT haben (wie man selbst) es geschafft haben, mit ihm umzugehen. Daran kann man sich dann immer klammern, wenn es einem schlecht geht! Bei anderen Menschen, die einen leisen TT haben und schon immer hatten, denkt man dann eher: Sie haben sich daran gewöhnen können WEIL ihrer ja leiser ist etc. (wie du schon selbst sagtest)

Ich kann Neo jedenfalls gut verstehen und so eine Denkweise wie er hat, bekommt man leider nicht raus (vielleicht mit Hilfe von einem Psychologen?!)

SLirnyxo


Wobei das "Laute" ja dann auch wieder subjektiv ist. Das ist das, worauf ich eigentlich hinauswollte.

Es kann ja sein, dass mein TT für mich extrem laut ist - für jemand anderen nicht. So ging es mir damals auch noch meiner OP am Ohr, ich fand alles ganz furchtbar laut - obwohl es das für allle anderen nicht so war.

-sToff5ifexe-


Ja, stimmt scho...

N&eo31


ich will nicht sagen dass meiner der lauteste ist. aber vor einer woche noch war er ziemlich leise. und jetzt genügt schon ein lüftchen ins ohr und es pfeifft schon. ich will auch nicht behaupten dass meiner lauter ist als euren. aber ist das bei euch immer noch so dass alles so laut vorkommt oder jemand laut redet dass es weh tut? und immer diesen druck im ohr wie wenn man im flugzeug sitzt? ich will ja nur dass er wieder leiser wird so wie letzt woche. wollte keinen beleidigen. vielleicht habt ihr ja auch schon so phasen durchgemacht dass alles so laut ist und staendig pfeifft und dann nach ein paar tagen oder wochen ging es dann besser ?

ich habe keine "erfahrung" mit tt es sind jetzt 6 wochen. am anfang war es sehr laut dann wurde es leiser und jetzt wieder lauter.

Neeo3x1


@deadline

ich muss wirklich sagen, dass du hier den leuten oder zumindest hier angst machst. wie laut ist denn eigentllich deiner und wie lange hast du ihn schon? hörst du ihn den ganzen tag? kann nicht sein oder.

N/eo3x1


@sinyo

ein bisschen verständniss muss du zeigen finde ich. wie waren deine ersten wochen? hast du einfach gedacht: oh es pfeifft und ich habe die ganze zeit einen druck im ohr, aber es stört mich nicht? und in 3 wochen ging es dir besser? erzähl mal wie es dir ergangen ist und du nicht auch angst gehabt hast und fast gekotzt hast und gedacht, so kann ich nicht leben. wie lange hast du gebraucht. ? also könntest du mir ein bisschen mut machen :-) wenn du in ganz leise räume gehst, bemerkst du ihn dann noch oder es stört dich einfach nicht mehr? versuch bitte meine angst zu verstehn. ich muss mich zusammenreissen ich weiss.

@all

wieviel gibt man eigentlich aus für so einen noiser oder masker und wie sieht der aus? wie ein hörgerät?

S%inyo


@neo:

hättest du zumindest einiger meiner beiträge hier gelesen, hättest du dir ein paar fragen gleich selbst beantworten können. aber ich kann es dir gerne nochmal aufschreiben:

mein tinnitus ist bedingt durch den hochtonverlust aufgrund einer OP am ohr. anfangs hatte ich das klingeln im ohr nur nach besonders viel krach, und am nächsten morgen war es dann wieder weg. irgendwann ist das geräusch dann geblieben.

ich bin dann auch gleich zum arzt, habe tabletten zur durchblutung bekommen und musste dann letztendlich feststellen, dass die tabletten nicht geholfen haben. natürlich fand ich da den gedanken an ein leben mit TT nicht toll und ich habe auch gedacht, dass ich das nicht mal zwei wochen würde aushalten können. ich habe mir auch mehrmals gewünscht, ich hätte mich nicht operieren lassen. aber warum hätte ich deswegen kotzen oder ständig heulen sollen? ändern konnte ich es ja sowieso nicht mehr.

wie lange diese phase gedauert hat, kann ich dir nicht sagen, ist ja schließlich schon fast 8 jahre her. allerdings habe ich mich niemals dermaßen verrückt gemacht, dass ich angst vor ruhigen räumen hatte oder sonstiges. was soll das auch bringen? ich habe hier ja nun schon mehr als einmal geschrieben, dass einem sein tt in einem ruhigen raum sehr viel mehr auffällt, wenn man sich nur immer schön darauf konzentriert und sich selbst daran erinnert, wie schrecklich doch ein ruhiger raum ist. mir ist wohl einfach irgendwann klargeworden, dass ich mich nur ein bisschen stärker auf andere alltagsgeräusche zu konzentrieren musste, um mich vom TT erfolgreich abzulenken. und wenn mich der TT beim einschlafen gestört hat, habe ich halt eine CD durchlaufen lassen. außerdem gibt es doch wohl wirklich keinen raum, der absolut still ist. es gibt überall genügend andere geräusche oder sonstige dinge, auf die man sich konzentrieren kann.

und mittlerweile stört mich der tinnitus einfach nicht mehr, das war hier auch bereits mehrmals zu lesen.

ehrlich gesagt halte ich nichts davon, dir jetzt irgendwie großartig mut zu machen und dir zu sagen: "keine panik, der tinnitus wird wieder genauso leise wie vor einer woche." oder sonstwas. erzählen kann man dir viel, aber was soll das denn bringen? ob dir jetzt 50 leute sagen, dass dein tt in einer woche wieder leiser sein wird oder ob es dir niemand sagt - das hat absolut keinen einfluss auf die lautstärke dieses tons. ich würde eher vermuten, dass, je mehr guten zuspruch du kommst, du dich nur umso mehr wieder auf dein pfeifen konzentrierst. ganz nach dem motto: "aber mir haben doch jetzt 50 leute gesagt, dass das geräusch in einer woche wieder leiser sein wird - jetzt sind aber schon 8 tage vergangen und es ist immer noch genausolaut. oh gott, bin ich jetzt unnormal?". und wenn du mindestens täglich ganz genau hinhörst, ob der ton nun schon leiser ist oder nicht, wirst du doch sowieso keinen unterschied feststellen. das dürfte mit der situation vergleichbar sein, wo du täglich ein kleines kind siehst und nicht mitbekommst, dass es wächst - eben weil du es jeden tag siehst. wenn dieses kind aber jetzt ein paar wochen lang nicht siehst, merkst du nach dieser zeit, wie sehr es sich verändert hat. meiner meinung ist es mit dem tinnitus nicht anders. irgendwann wirst du schon merken, dass der ton leiser ist oder dir einfach nicht mehr so laut vorkommt. aber wirklich nur DANN, wenn du damit aufhörst, deine gedanken total darauf zu fixieren.

also werde ich dir jetzt nicht sagen, dass dein geräusch nächste woche ganz bestimmt wieder viel leiser ist. reiss dich einfach wirklich mal zusammen und lenk dich RICHTIG ab. geh ins kino, hör eine cd, lies ein buch, geh weg oder sonstwas. und blende JEDEN gedanken an deinen tinnitus aus. dann wirst du schon merken, dass man sich ganz gut damit arrangieren kann. und wenn du schon die erfahrung gemacht hast, dass dir wind in den ohren oder übermäßiger krach nicht gut bekommt, dann vermeide es einfach. halt deine ohren vom wind fern oder geh nur noch mit lärmschutz im ohr dorthin, wo es erfahrungsgemäß sehr laut ist. das mache ich nicht anders... ich bin seit jahren extrem lärmempfindlich und laute musik schlägt mir sofort auf den gleichgewichtssinn. wenn ich ohne meine lärmstopper auf eine party oder in die disco gehen würde, könnte ich mich auch gleich ohnmächtig und mit ohrenschmerzen auf den fußboden legen. da ich das aber weiß, stopf ich mir vorher meinen kleinen gelben freund ins ohr und fertig. und ich ziehe konsequenzen aus meinen erfahrungen. ich werde wohl für den rest meines lebens keine großen konzerte mehr besuchen können, weil es mir einfach so laut ist. soll ich deswegen jetzt wie ein weltmeister rumkotzen und mir die augen aus dem kopf heulen?

sicher ist es schade, dass mir so dinge wie robbie williams open air entgehen, aber für die 80 euro kann ich mir auch genausogut eine live-dvd oder cd kaufen, die kann ich mir dann gemütlich zu hause auf der couch antun. und discos besuche ich heute auch kaum noch, eben weil mir hinterher jedes mal wieder bewusst wird, wieso ich discos meide. es ist mir einfach zu laut, mein tinnitus spielt hinteher 1, 2 oder 3 wochen komplett verrückt und dafür habe ich dann wieder mal geld ausgegeben. nun ja... TROTZDEM gehe ich ab und zu noch in die disco, allerdings drehe ich dann nicht schon tage vorher völlig auf und nagele mir den gedanken im ohr fest, dass ich nach diesem discobesuch ja iweder so furchtbare beschwerden haben werde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH