» »

Nasenscheidewand richten und gleichzeitige Nebenhöhlen-Op

TDo_mysBnasxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vielleicht kann mir ja hier jemand etwas sagen!

Also vor gut zwei Jahren stellte ich fest, das ich nichts mehr riche,da ich starker raucher war, dachte ich, das das wohl daher kommt, also hörte ich auf zu rauchen, doch auch nach einem halben Jahr war es nichts mit richen, so nahm das Schicksal seinem Lauf und ich besuchte zu ersten mal in meinem Leben einen HNO Arzt, welcher mir nach eingehender Untersuchung + CT

dann bescheinigte, das meine Nasenscheidewand sehr schief ist und das linke Nasenloch nicht genügend belüftet wird, Polypen vorhanden sind ( sah man auf dem CT sehr gut " Schatten " ), aber der HNO meinte es sei nicht so lebensbedrohlich und ich könne mir ruhig etwas Zeit lassen!

Da ich davor höllen Schiss hatte zog ich das ca. 1 Jahr bis zur OP raus, in dieser Zeit wurde es mit ständigem laufen der Nase immer schlimmer und deshalb endschied ich mich zu OP !

Die Op fand nun am 13.06.06 statt und verlief soweit ohne Probleme ( sehr klasse waren die Tamponagen in der Nase :)^ ),

die für einen Tag nach der OP in der Nase verweilen müßen grrrr. )!

Auch die Silikonschienen waren nicht sehr angenehm, da man damit die Nasenpflege nicht so gut betreiben konnte, aber damit kommt man dann gut klar !

Das täglich Absaugen ( 2 x am Tag ) , war ein echter highlight und das zischgräusch werde ich wohl nie vergessen, wobei man sich danach wirklich sehr entspannt fühlt und die Nase von Wundsekrtet frei zu sein scheint ( für kurze Zeit )!

Nach eine Woche wurde ich entlassen und mir wurde gesagt wie ich meine Nase weiter schön Pflegen soll und was ich dazu verwenden solle ( Emser Salzspülung 3x täglich mit Spezial Nasendusche und Nasenöl )!

An all diese Dinge habe ich mich auch sehr brav gehalten und bin jeden morgen auch zu meinem normalen HNO zum Absaugen !

Schon im Krh. plagten mich leichte Kopfschmerzen ( habe ich sonst nie ),an der Stirn und im Nacken und meine Augen wirkten sehr glasig ( sagte meine Freundin immer )!

Jetzt bin ich bei dieser Hitze seit einer Woche zuhause und Pflege meine Nase, doch seit mitte letzter Woche werden die Kopfschmerzen immer stärker, mein HNO hat immer fleißig abgesaugt ( was wirklich dringend nötig ist / war ) und gesagt, das sei eben eine frische OP !

Ich brauche z.Zt. so 3 Schmerztabletten am Tag, sonst halte ich diese Kopfschmerzen überhaupt nicht aus!

Ist das Normal ?

Ging es jemandem genau so ?

Am Freitag morgen 23.06. bin ich dann wieder zum Absaugen und habe nach meinen Schilderungen Antibiotika erhalten ( Entzündung ? )

Diese nehme ich nun seid Freitag vormittag, am Abend des selbigen Tage stellte sich plötzlich Fieber ( über 38 ) ein und ich dachte mein Schädel würde platzen, in der Nacht mußten einige T-Shirts ausgewrungen werden !

Seit Samstag vormittag ist das Fieber weg, die Kopfschmerzen nicht mehr ganz so doll, aber immer leichte Temperatur !

( Am Wochenende bin ich dann zum Absaugen ins Krh )

Kennt das jemand, ist es jemandem genau so ergangen, hat jemand eine Tip, was das sein könnte ?

Bin wirklich sehr, sehr hart im nehmen, aber diese permanenten Kopfschmerzen machen mich bald irre !

Der Kopfschmerz ist an Stirn und ab und an im Nacken !

Besten Dank für Tips

Tomys Nase

Tomynase

Antworten
MZarZlxie


Mach Dir keine allzu großen Sorgen. Ich hatte damals auch recht heftige Beschwerden nach meiner NNH-OP mit Nasenscheidewandbegradigung. Ich dachte auch, es hätte alles nichts gebracht. Vor allem, da ich immer das Gefühl hatte, es sitzt alles noch viel mehr zu als vorher. Das ist die ganz normale Wundheilung. Was damals bei mir dazu kam und so wie Du es beschreibst, auch ganz gut auf Dich passen könnte, ich habe war immer angespannt und dadurch stellen sich dann auch noch Nacken- und Schulterverspannungen ein. Die fördern Kopfschmerzen natürlich noch zusätzlich.....

Es gibt hier unzählige Operationsberichte, vielleicht stöberst Du noch mal ein bischen. Erstens lenkt das ab ;-) und Du wirst sicherlich noch den ein oder anderen finden, der ebenso gelitten hat wie Du!

Gute Besserung und Kopf hoch, wenn erst mal alles gut verheilt ist, wird es besser!!

LG

m4izzxi


NNH OP

um etwas aus meiner Krankengeschichte dazuzugeben, müßte ich wissen, welche NNH sie bei dir operiert haben! Stirnhöhle, Kieferhöhle und Siebbenzellen ??? ? oder nur etwas davon ??? ?

Ich habe alles im August letzten Jahres hinter mich gebracht, könnte einen Roman schreiben... bin am 1.7. erneut operiert worden, insbesondere Stirnhöhle und ein bißchen nochmal an den Siebbeinzellen.... Ergebnis: nach 9 Monaten jetzt kopfschmerzfrei....

aber bitte nicht erschrecken, das heißt nicht, dass du einen ähnlichen Verlauf haben wirst, viele sind nach der ersten OP geheilt! Ich wünsche dir gute Besserung!

Tbomy'snZase


Nasenscheidewand richten und gleichzeitige Nebenhölen OP

Als erstes mal vielen lieben Dank für die netten Worte, wenn ich so lese, ein zweites mal Operiert oder 7 Monate Kopfschmerzen, dann, dann kann ich mir ja gleich die Kugel geben * natürlich nur Symbolisch gemeint * :-D

Mizzi,

hier noch mal ein paar Auszüge aus dem Bericht des Krh. an den HNO Arzt !

1. Funktionelle-endoskopische Pansinus-Opertion

2. Septumplastik

3. Konchotomie in ITN

Anamnese :

HNO Ärztlich wurde gesehen ( vor der OP ) Septumdeviation mit Septum Sporn rechts, beidseitige Muschelhyperplasie und der mittlere Nasengang zeigt sich sehr eng !

Beidseits chronische Sinusitis mir vermehrter Eosinophilie im entzündlichen Infiltrat !

( Verstehe davon leider nicht so sehr viel, bin halt kein Dr. sondern Ing. ;-D )

Habe das letzte halbe Jahr vor der Op nur noch Nasenlaufen gehabt und absolut Nasal gesprochen, sowie nur durch den Mund geamtmet und zum Leidwesen meiner besseren Hälfte geschnarcht wie ein Bär,!

Jetzt nach knapp zwei Wochen kann ich schon wieder sehr gut durch die Nase Atmen und sogar schon wieder etwas richen , was mich wirklich sehr freut ;-) , man nimmt seine Umwelt jetzt wieder ganz anders war!

Das einzige was eben noch fürchterlich stört sind die super Kopfschmerzen ;-D, wobei heute der erste Tag ist wo ich mal ohne Schmerztabletten auskomme, vielleicht ist das schon ein Zeichen der Besserung !

Vielen Dank für die netten Worte ( @Marlie & @ mizzi )und auch für Euch natürlich alles Gute

mSizzi


NASE....

ALSO, lieber tomynase,

pansinus-op bedeutet theoretisch, dass sie an den 3 orten waren (kieferhöhle, stirnhöhle, siebbeinzellen), genau müßte es im op bericht stehen. daneben haben sie sicher den septumspornabgetragen und versucht, die nasenscheidewand damit- oder mit noch weiteren schnitten - zu begradigen. außerdem die häufig sehr geschwollenen mittleren muscheln verkleinert, was sich ja super auf das atmen auswirkt (kann auch davon ein lied singen...)

du scheinst ja außerdem allergisch zu sein (hast du heuschnupfen ??? eosinophile sind bei allergien erhöht- bin kein ing, aber eine medizinerin, allerdings nicht auf dem hno gebiet, da bin ich nichts als patientin mit sehr leidvollen erfahrungen...bis zur 2. op jedenfalls..)

kopfschmerzen solltest du nicht haben, frag mal deinen hno, ob er den zugang zur stirnhöhle geöffnet , evtl erweitert hat und ob der dort die schleimhaut auch abrasiert hat. dieser zugang geht manchmal nach op wieder zu, dann könnte sich was stauen und zu kopfschmerzen führen. allerdings sind 2 wochen noch keine lange zeit, da solltest du noch geduldig sein. wie oft gehst du zum absaugen ??? und hast du nasenpflege verordnet bekommen ??? nimmst du ein cortisonhaltiges spray ???- wäre mE wichtig zum abschwellen, vor allem bei allergie.

zu meinen kopfschmerzen: die kugel geben, das wäre eine (schlechte) wahl gewesen, aber ich war oft verzweifelt und habe vor schmerzen geheult, weil NICHTS dagegen half, ich war schon ein wandelndes schmerzmittel, gab die hoffnung nicht auf, dass doch mal was wirkt... insofern ist es für mich wie ein wunder, seit 3 wochen keine kopfschmerzen zu haben.

nach der 2.op war es schon wieder schwierig, ich hatte zunächst 7 ! tage eine tamponade ,dann starke nachblutungen und nochmals 6 tage tamponade! bei der ersten op hatte ich schon geglaubt, die 2 nächte überlebt man nicht...aber wie man sieht... manch einer ist zäh....

gute besserung weiterhin und viel geduld!

T:omCylsPnasxe


Nase zurück .....

Hallo liebe Mizzi,

das mit der Kugel geben war auch nur symbolisch gemeint, da ich Kopfschmerzen eigentlich überhaupt nicht kenne und zu den Kopfschmerzen noch kommt, das meine Augen so glasieg aussehen, kommt sicher von dem Druck !

Gestern war ich am Abend noch mal im Krankenhaus, dort haben Sie mir die Stirnhölen abgesaugt, das Sekret fließt wohl nur zu langsam ab und wie Du geschrieben hast führt es zum " Stau ", so hat es mir auch heute noch mal mein HNO erklärt, der heut auch gleich noch mal gesaugt hat !

Vorher Watte mit solch einem grünen leichten Betäubungsmittel in die Nase, dann 10 Min ins Wartezimmer und dann rein mit der Lanze und das schöne Sauggeräusch ( oh man, kann schon wieder etwas darüber lachen * Galgenhumor * ), aber ich denke, das ist das unangenehmste was es gibt !

Du hast recht ich habe Heuschnupfen ( Frühblüher ), so bis mitte Mai, dann ist Schluß, deshalb habe ich die Op auch erst im Juni machen lassen ( das es in der Zeit schon so heiß wird hätte ich auch nicht gedacht :-p ) !

Zum Absaugen gehe ich jeden Tag, die ersten Tage im Krh. haben sie morgens und abends abgesaugt, jetzt fahre ich ich morgens zu meinem HNO ( also immer noch 1 mal ) !

Nasenpflege betreibe ich sehr intensiv, 2 - 3 mal am Tag spülen mit Emser Nasenspülsalz, dann Coldastop Nasen-Öl, 4-5 mal am Tag und 1 - 2 mal am Tag Olynth Nasenspray zum abschwellen !

Seit heute ist es mit den Kopfschmerzen einigermaßen und ich mußte noch keine Schmerztablette nehmen * jep *, es wird wohl langsam!

Was mir schon im Krh. sehr geholfen hat war " Arnica D6 ", zum Abschwellen, da habe ich so alle halbe Stunde mal eine genommen und die Schwellungen waren dadurch sehr schnell weg !

Aber leider muß ich immer noch Antibiotika nehmen Doxycyclin Stada 200 mg ( noch 5 Tage ), nehme ich seit ich Freitag fieber bekommen habe !

Die OP fand übrigens in Berlin statt, habe mich in dem Krh sehr gut aufgehoben gefühlt, das muß ich mal lobend erwähnen !

Wenn ich Deine Zeilen so lese bekomme ich eine Gänsehaut, 7 Tage Tamponage, wie hält man das aus ?Wurden die zwischezeitlich mal gewechselt ? Sorry, bin halt Laie, aber das kann doch nicht gut sein diese guten Stücke 7 Tage in der Nase zu lassen, da schüttelt es mich doch gewaltig !

Da hast Du ja wirkliche Höllenqualen durchgestanden, das kann ich mir vorstellen, um so besser, wenn jetzt alles zu Deiner zufriedenheit ist, Du gut Luft bekommst, das freut einen wenn man so etwas hört :-) !

Für mich ist es auch sehr angenehm plötzlich wieder riechen zu, ganz können, ein ganz neues wiedergewonnenes Lebensgefühl !

Eigentlich meide ich ja soche Foren, weil ich es hasse über Krankheiten zu debatieren und ich auch heute das erste mal in meinem Leben eine Krankschreibung zur Krankenkasse gesendet habe, so etwas kannte ich vorher !

Aber irgendwann ist immer das erste mal * lach *

Habe jetzt hier mal im Forum etwas geblättert, da gibt es wirklich sehr interessante Beiträge nicht nur zum HNO Bereich, aber die brauche ich hoffentlich nicht :-) !

Aus welchem Bereich der Medizin kommst Du ?

Noch einen schönen Abend und erst mal vielen Dank für die Aufklärung !

mGizzxi


und immer wieder...Nase...

....aha...die stirnhöhle.. kam mir doch bekannt vor... das mit der säge blieb mir erspart, dafür hatte ich aber nach der ersten op weiterhin ständig kopfschmerzen, wie auch schon 14 tage vor op (da fing das drama an)

nach der op glaubte mir keiner, dass die schmerzen ihren ausgang in der stirnhöhle nahmen und sich dann über den ganzen kopf verteilten... stirnhöhle, wie auch alles andere, was operiert worden war, sei in ordnung!!!!

nur weil ich nicht locker ließ und auf anderem -als auf dem hno weg- an ein neues ct kam, konnte ich den beweis vorlegen... ab januar hatte ich dann diverse op angebote.....

die stirnhöhle war voller eiter, wie bei der ersten op schon und jetzt habe ich ein loch am boden der stirnhöhle und so einiges mehr. dadurch soll verhindert werden, dass es wieder zum verschluss kommt.

und das mit den tamponaden ist ein graus, aber es gibt operateure, die festgestellt haben, dass der heilungsprozess danach schneller verläuft, daher 7 tage... die verlängerung war nicht vorgesehen... und gewechselt wird die tamponade nicht...allerdings bekam ich am 3 tag noch eine nachgeschoben..weil es blutete... (beim ersten durchgang... ich kann ein lied singen...)

ich arbeite mit kindern.. das nur nebenbei.. die haben noch nicht so viele probleme mit den nnh...

cortisonspray (nasonex oder rhinisan) würde ich dir auf jeden falle mpfehelen, es gibt kaum einen hno arzt, der das nicht verordnet. es hilft beim abschwellen und selbst wenn deine hauptpollenzeit vorbei ist, bist du doch allergiker und hast eine chronische nnh entzündung. manche empfehlen es ca 8 wochen nach op, andere ein halbes jahr und länger, je nach befund. aber du musst natürlich deinen hno fragen... steht auch im internet bei fachinfos zu chronischen nnh entzündungen...

ich nehme zur zeit noch bromelain , auch das soll bei vielen leuten gut wirken (abschwellend nach solch einer op)

nasenspülung mache ich auch, 1-3 x pro tag, jetzt -28 tage nach op reicht mir 1x. borken kommen nur beim absaugen noch. bislang ging ich 2x die woche, ab heute nur noch 1x.. aber das ist alles abhängig vom operateur und seiner methode, hauptsache der kopf tut nicht mehr weh... bei deiner sägebeschreibung schüttelt es mich richtig.... aber wenn das mein erster operateur getan hätte, wäre mir die 2. op vielleicht erspart geblieben.

solche foren habe ich früher nie besucht, aber bei dieser geschichte habe ich viel dazu gelernt, auch insbesondere die nachsorge betreffend, da war ich sehr schlecht damals informiert worden. insofern habe ich mir viele infos geholt und es tat mir gut zu lesen, dass auch andere menschen probleme nach nnh operationen haben.... trotzdem: gute, schnarchfreie nacht!

Tbomyvsxnase


....... die liebe, liebe Nase....

Hallo mizzi,

habe gerade Deine Zeilen von gestern Abend gelesen, vielen Dank, habe ja jetzt Tagesfreizeit, da ich Krankgeschrieben bin, wobei ich das schöne Wetter leider nicht so genießen kann :-) !

Das erste mal das ich zuhause bin, sonst jeden Tag 10 -12 Stunden und jetzt schon über eine Woche athome, total komisch ist das !

Komme gerade von meinem HNO und unserer Lieblingsbeschäftigung " Absaugen ", heute wieder besonders tief, aber, es wird immer besser, die Kopfschmerzen sind jetzt nur noch morgens kurz nach dem Aufstehen besonders schlimme, dann ist auch die Nase sehr zu , nach der ersten Spülung ist dann der Druck weg und es scheint besser zu sein, wenn man sich in der Horizontale bewegt ( vielleicht sollte ich jetzt lieber im stehen schlafen ;-D ) !

Heute Nachmittag gehe ich auch noch mal zur CT, haben wir so besprochen, auf dem Ultraschall ist alles okay, aber CT ist mir sicherer, bin mal auf den Befund gespannt ( bekommt man dort sofort mit ) !

Wenn ich das bei Dir mit den Tamponagen immer wieder höre, wird mir ganz komische, das fand ich das aller schlimste bei der ganzen Sache !

Ich habe mich bewußt vor der OP nicht informiert, weil es ja doch bei jedem etwas anders ist und wollte mich auf keinen Fall verrückt machen, hatte halt nur so das ein oder andere gehört !

Wenn ich das jetzt hier im Forum so lese muß ich aber wirklich sagen, hat es mich nicht so übel getroffen, da hat es andere wirklich viel, viel schlimmer erwischt ( Dich eingeschlossen )!

Lieben Gruß

Tomynase

m>iqzzi


ct

....klasse,dass dein operateur offenbar auf zack ist....und veranlasst, was sinn macht. ich drück dir die daumen, dass du luft in der stirnhöhle hast!

bei meiner ersten op habe ich es gemacht wie du: mich nicht lange informiert, eingesehen, dass op nötig und vertrauensvoll das klinikbett bezogen.... infoprofi für mich bin ich erst geworden, nachdem meine kopfschmerzen nicht ernst genommen wurden... gute nacht....

TDomeysnjase


Habe CT....

..... und auf den Bildern ist gut zu sehen , das die Stirnhöhlen mittlerweile ganz frei sind, aber in der linken Nebenhöhle jedoch irgend etwas nicht abfließt ( Vermutlich das Wundsekret, so hat es mir die sehr nette Ärztin bei der CT erklärt, die den Befund geschrieben hat ), es ist dort noch sehr stark verschattet, die rechte Seite ist fast frei !

Das erst mal nur kurz, bin um 8.30 Uhr mal wieder beim HNO zur täglichen session des Saugens und werde mal horchen was er spricht !

Die Kopfschmerzen sind fast weg, nur der Druck links kommt dann wohl von dem rest aus der Nebenhöhle !

Mein HNO Arzt hat die CT angeordnet, nicht der Operateur, sind beides zwei unterschiedliche Personen !

Hoffe es geht Dir gut ?

Der HNO Artz ist der Niedergelassenen Arzt und der andere ist mi Krankenhaus, wobei es im Krh. eine HNO - Ambulanz gibt und da gehe ich dann hin wenn es am weekend schlimm wird / war oder auch am weekend zum Saugen !

Grüße und erst mal einen schönen Tag

mmizxzi


CT

.......mit linker nebenhöhle meinst du vielleicht kieferhöhle links ??? oder siebbeinzellen links ??? denn stirnhöhlen links und rechts (falls du 2 hast, wie die meisten menschen...) sind nach deiner aussage ja frei.

(nur mal zur theorie: alle 3 genannten -stirnhöhlen, kieferhöhlen, siebbeinzellen- sind nasennebenhöhlen, dazu gesellt sich noch die keilbeinhöhle, die gottlob selten betroffen ist und weiter hinten liegt. die nasenhaupthöhle ist das, wo man den finger reintun kann...jedenfalls unten herum- um bis obehin zu kommen müßte er länger-dünner-biegsamer sein...)

falls du kh(kieferhöhle) meinst, wo sich was staut, das fließt nicht gut ab, weil die ausflußöffnung höher liegt.. bei stirnhöhle ist das einfacher, da ist das loch im boden- muss aber natürlich offen sein, sonst fließt auch nichts...

nach der op ist oft aber auch der siebeinbereich zugestopft und das wirkt gestaut im ct.

ich habe nochmal deinen ersten eintrag nachgelesen. da schriebst du was von polypen. sollte sich das bewahrheitet haben, so müßtest du unbedingt nasonex oder rhinisan nehmen ! das verhindert, dass sie schnell nachwachsen!

mir geht es weiter gut, KEINE kopfschmerzen .... ich soll jetzt nur noch 1x pro woche zum absaugen (bin jetzt 4 wochen nach op), es werden immer noch borken abgesaugt am offenen boden der stirnhöhle und regelmäßig kommt ein alter blutklumpen aus dem siebbeinbereich. bei den spülungen zu hause kommt fast nichts. manchmal kriege ich etwas furcht, wenn es komisch riecht in einem nasenloch oder in der stirn drückt oder ich das gefühle habe, ich kriege einen schnupfen....

ansonsten bin ich immer noch wenig belastbar (körperlich), aber das ist vielleicht normal nach so viel krankenhaus/ op/ durchhängen.

letztes jahr war ich 7 wochen krank geschrieben, aber letztendlich habe ich krank(ständig kopfweh) weitergearbeitet... manch einer ist nach 4 wochen schon wieder fit...

insofern geht es mir besser als zuvor und das zählt...

weiter gutes absaugen...

TQomys+nase


CT......

Hallo Mizzi,

also, dann meine ich die linke Kieferhöhle, dort fließ es sehr schlecht ab, am Siebbein waren Sie auch dran, da ich ja nix mehr riechen konnte und dieses wohl sehr zugewachsen war !

Ich war ja letzte Woche Do & Fr. schon wieder arbeiten, wobei dann am Fr. ja der Niederschlag mit Fieber usw. kam !

Also, ich gestern zum CT wie geschrieben, mir dröhnte mal wieder der Kopf und ich hatte leichte Temperatur ( 37,5 ), nach der CT der Befund der dort anwesenden Ärztin ( sehr nett ) !

Irgendwie war ich danach etwas Ratlos und dachte was jetzt, wieder eine Nacht mit Kopfschmerzen und dann morgen zum Niedergelassenen HNO und saugen und und und ...... !

Nee, dachte ich als Berliner, dat jet so nicht und flux ins Krh zu meinem Op Prof. ( es war beites nach 18.00 Uhr ) !

Hatte zu mir gesagt, wenn etwas ist, ich kann jederzeit kommen, er wußte auch, das ich Sonntag in der Ambulanz war, da war ich doch schon sehr überrascht !

Nehmen Sie mal gleich platz und ich schaue mal, mich kurz angeschaut und gesagt, was er denkt ( ohne die CT Bilder zu sehen ) und Bingo, es läuft nicht ab und es hat sich etwas entzündet also, was jetzt ??? ? Dachte ich so und schon ging es los !

Nase mit Watte gefüllt, vorher natürlich ordentlich Betäubungsmittel rauf und 15 min draußen gewartet, dann wieder rein, auf den Stuhl, Watte raus und mit meheren unterschiedlichen Sonden in die Kiefernhöhlen rein und gesaugt ( da kamen Stücken, die waren so wie " rohe Leber ", ganz fest ), hatte sich alles verfestigt, dachte jetzt ist schluß, aber nein, jetzt noch eine ordentliche Salbe in die Höhlen, die sich durch die Körperwärme verflüssigt und dann aus der Nase läuft und natürlich einige Teile mitreißt, die sich noch in der Höhle befinden ( herlich ), war ein netter abend gestern, aber eine ganz ruhige Nacht, bis jetzt kein Fieber mehr und auch keine Temperatur, auch ist der Druck total weg und meine Augen sind nicht mehr so glasig ! Freu !

Heute Früh meinen HNO aufgesucht zur rituellen Saugung * lach * und Ihm das kurz erzählt, das ich noch mal im Krh. war usw.,dann hat er etwas gesaugt und mir erzäht, das ich die Antibiotika noch ein paar Tage länger nehmen soll !

Heute am Nachmittag hatte ich dann noch mal einen Termin mit meinem Operateur und er tat das gleiche wie gestern, zum Schluß wieder diese Salbe rein, verabschiedete mich mit den Worten, das war es ab jetzt geht es nur noch Bergauf und bis jetzt hat er recht behalten, seit gestern abend fühle ich mich immer besser !

Heute beim Saugen im Krh. kam auch kaum noch " Material ", das hört man ja mittlerweile ganz gut, ob es viel oder wenig ist !

Ich kann nur sagen ich fühlte mich bei diesem Mann von anfang an sehr gut aufgehoben, ruhig, antwortet Dir auf jede frage , sieht das nicht als belästigung an usw.! Danke !, Letzte Nacht war schon ganz gut, jetzt bin ich auf diese und auf den Morgen gespannt :-) !

Wobei, so schlapp bin & fühle ich mich auch noch, das mag aber sicherlich an den Tabletten liegen !

Es freut mich für Dich, das Du auch keine Kopfschmerzen mehr hast, das ist einer der unangenehmsten Schmerzen die es gibt !

Ja, solch ein Nasenspray soll ich ab der nächsten Woche bekommen, das hat mir mein HNO gesagt, wohl leicht Kortisonhaltig das ganze !

Ich wünsche Dir eine gute und ruhige Nacht und weiter alles Gute

mJizzxi


leberähnlich....

.grrrrrr..... das haben sie mir aus dem bereich der ehemaligen siebbeinzellen gezogen und während des krankenhausaufenthaltes hatte ich 3x eine art blutwurst im hals hängen... die erste erbrach ich, die anderen haben sie mir dankenswerterweise abgesaugt, die waren von den konsistenz und farbe auch wie rohe leber... was man nicht alles erleben kann... wenns wenigstens dann hilft letztendlich.. und ich bin wirklich dankbar, dass ich kopfschmerzfrei bin...

dein krankenhausarzt hört sich gut an, vor allem, dass er sich selbst um dich kümmert und nicht einen rumfummeln läßt, der in deiner nase noch nicht so viel herumspaziert ist. auch finde ich gut, dass sie dir was anästhesierendes reintun... bei mir bislang offenbar überflüssig.

ein schönes wochenende ohne notfälle....und weiter NASE VORAN!

T9oamysTnasxe


So, la,la.....

Hallo,

ich lebe noch, hatte nur die letzten Tage sehr viel um die Ohren !

Wie von mir geschrieben, war ich ja am Dienstag und Mittwoch noch mal bei meinem Operateur, danach ging es mir wirkich sehr gut, jeden morgen natürlich weiterhin zu meinem Niedergelassenen HNO ) !

Ab Freitag mittag hatte ich plötzlich wieder ganz leichte Kopfschmerzen und am Abend wieder etwas Tempereatur und fühlte mich ziemlich erschlagen, habe mir nichts weiter dabei gedacht, da es vielleicht etwas viel die Tage war !

Heute morgen bin ich dann aufgewacht und dachte mir hätte einer mit dem Hammer auf den Kopf geprügelt oder tut das permanent, und ein Spannen im Gesicht ! Was nun ?

Schnell gefrühstückt und ab ins Operierende Krh, die ja glücklicherweise eine Ambulanz haben ( immer 7:00 - 21:00 Uhr ), wo es natürlich super voll war, da ich dort aber operiert wurde und mittlerweiler dort bekannt bin, mußte ich nur kurz warten !

Der Diensthabende HNO kam dann auch recht schnell und es begann das üblich procedere, mit schauen, absaugen usw., dann wieder die Watte mit dem localen Betäubungsmittel in die Nase und wieder im Wartezimmer platz genommen ( 15 min ) !

Nach der angegeben Zeit dann Watte wieder raus und mit einem gebogenen Sauger in die Kiefernhöhle, die verschlossen war und das Sekret ( leberähnlich ) wieder nicht richtig abfleißen ( garnicht abfließen ) konnte !

Das ganze ist nur auf der linken Seite, die rechte ist völlig okay !

Danach konnte ich dann nach Hause gehen, ca. 10 min. nach dem saugen ließen langsam die Kopfschmerzen nach und jetzt ca. 2 h. nach dem Saugen könnte ich wieder Bäume ausreißen, so gut geht es mir !

Morgen soll ich wiederkommen, was ich nur nicht verstehe, wieso mein Niedergelassener HNO dort nicht saugt ??? ???

Medikamente nehme ich seit gestern keine mehr, nur noch die Emser Spülung, und Kortisonhaltiges Nasenspray ( Pulmicort / Topinasal ), einen Spühstoß am Morgen & einen am Abend !

Hoffe Dir geht es gut und ein schönes rest weekend

Gruß

TvomysSnase


Werde die leichte Temperatur nicht los.....

Am Sonntag vormittag war ich nun wieder im Krh. zum Absaugen ( linke Kiefernhöhle ), irgendwie steckt dort noch eine Entzündung drin oder was auch immer, ich weiß es nicht, wenn dort so 24 - 36 Stunden nicht abgesaugt wird bekomme ich wieder Kopfschmerzen und leichte Temperatur ( 37,0 - 37,4 ), langsam werde ich ratlos !

Am Sonntag war dann wieder so weit alles okay !

Heute früh zu meinem Niedergelassenen HNO und der etwas gesaugt, will dann morgen eine Kiefernhöhlenspülung machen ( hoffe das ist nicht zu unangenehm ) und mir wieder gleich Antibiotika verschrieben ( die absoluten Hammer ), das find ich mittlerweile überhaupt nicht mehr so lustig !

Nee, dachte ich , das kann es nicht sein und wieder zu meinem Operateur, der auch anwesend war, aber irgendwie auch leicht säuerlich, das ich nun schon wieder da bin , Ihm mein Problem mit der Temperatur geschildert und den Kopfschmerzen ( hatte so den Eindruck, die wissen nicht mehr so recht was Sie machen sollen ), also, als erstes einen Abstrich gemacht ( Ergebniss gibt es am Do. / ist ja immerhin mal etwas um ggf. gezielt vorzugehen ), Fieber wurde auch gemessen und oh schreck auf 37,5 gemessen, da stimmt ja wirklich etwas nicht !

Dann noch die linke Kiefernhöhle abgeaugt und eine Antibiotikahaltige Paste in die Höhle , na, jetzt bin ich auf das Ergebniss des Abstriches gespannt !

Um den zu nehmen haben die mit einem ganz langen festen Draht ( vorne mit so Watte dran ) in der Kiefernhöhle rumgemacht ( natürlich ohne Betäubung ) !

Das war es erst mal, hoffe allen betroffenen geht es gut !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH