» »

Morbus Menière

j^ürgben44


Hallo Amicellie,

habe mit Interesse Deinen Beitrag gelesen, leider vermisse ich eine Diagnose durch einen guten HNO-Arzt oder einer dafür geeigneten Klinik!

Der erste Weg muss doch sein, zu einem HNO Arzt zu gehen!

Nach einer ausführlichen Untersuchung bei Dir, werden sich sicherlich gewisse Ängste als unbegründet herausstellen. Übrigens, nach allgemeiner wissenschaftlicher Einschätzung ist Morbus Menière nicht vererbbar

alles Gute wünscht Dir

Jürgen

PS

Es geistern hier in diesen Forum einige "Wunderheiler! herum, lass Dich bitte nicht davon beeinflussen; Geh zu einem guten HNO-Arzt und lass das Problem behandeln!

Jürgen

ANmic"ejllixe


@ jürgen44

beim HNO Arzt war ich ja schon, habe ich auch geschrieben. Nur wird man nicht ernst genommen.

Es wurden ja schon einige Untersuchungen gemacht.

Wenn man dieser scheiß Druck auf den Ohren nun endlich verschwinden würde... das ist nicht mehr schön und nun habe ich auch noch so ein schwammiges, gluckendes Gefühl im Ohr als sei dort Wasser drinne, ist es aber definitiv nicht.

Ich habe erstmal ab morgen zwei Wochen Urlaub habe dann auch einen Termin im Klinikum Oldenburg, dort haben sich zwei Ärzte auf soetwas spezialisiert, mal sehen was das nach sich zieht.

Grüße

S0uslizukxi


Amicellie, diesen

scheiß Druck auf den Ohren

kenne ich auch sehr gut. Und ich kann dir nur sagen, dass ich ihn im vergangenem Jahr mit meiner Biognathor-Aufbissschiene (vom CMD-Zahnarzt) so gut wie losgeworden bin! Für mich hat sich seitdem die ganze Welt verändert. Ich hatte meinen MM mit jungen 25 Jahren bekommen. Und die HNO-Ärzte haben mir nur immer wieder gesagt, dass ich mit der Erkrankung irgendwie leben müsste.

(in diesem Tread habe ich ausführlich darüber berichtet)

Was mir geholfen hat war eine Behandlung bei einem Atlastherapeuten

[[http://www.atlantotec.com/de/schwindel]]

dort wurde mein obester Halswirbel eingerenkt und seit dem Tag konnte ich wieder ohne Krämpfe im Nacken zu bekommen im Liegen schlafen. Auf Röntgenbildern und auch der Orthopäde hat man das Problem nicht gesehen.

Und dann eben diese Biognathor-Aufbissschiene, die ich in der Nacht und oft am Tag trage.

[[http://www.zahnlabor.de/galerie/displayimage.php?pid=225]]

Dadurch ist mein Kopf völlig frei geworden und die Ohren hören nicht mehr alles wie unter Wasser. Auch der Druck in den Innenohren ist abgeflossen. Ich habe durch diese Schiene das Loslassen des Kiefers gelernt und dadurch hat sich der gesamte Bereich rund ums Ohr gelöst.

Klar habe ich noch Tinitus, aber um Welten leiser als wie früher. Aber die Hauptsache ist für mich ein freier Kopf, freie Ohren und dass ich nur noch ganz selten ein leichtes Schwindelgefühl habe.

Im Dunklen gehen kann ich trotzdem nicht und das Gleichgewicht auf einem Bein halten klappt auch nicht besonders, aber Lebensgefühl ist wieder da und das ist es doch was zählt!

Alles Gute!

j?ünr:ge0n4x4


Hallo @,

ich habe es schon mehrmals in meinen Beiträgen erwähnt und werde auch nicht müde, diese nochmals zu wiederholen: Der alleinige Grund für Morbus Menière ist der sogenannte Hydrops im Innenohr, hervorgerufen durch ein Missverhältnis von produzierter und absorbierter Lymphe. Dieses Phänomen ist bislang med. nicht geklärt.

Allein dieses Missverhältnis führt zu diesen "Völlegefühl" im Innenohr und letztendlich zu den grausamen Schwindelanfällen!

Was eine "Aufbisschiene" oder ähnliche Hilfsmittel dort bringen sollte, bleibt meinen einigermaßen logischen Denken verborgen!

Natürlich, das möchte ich nicht verhehlen, gibt es wundersame "Heilungserfolge" bei bestimmten Krankheiten, an diese möchte ich auch bei Morbus Menière glauben, leider gibt es bislang keinen glaubhaften und med. bewiesenen Fall einer Heilung des Morbus Menièrs!

Eine besondere Tücke dieser Krankheit ist: Zwischen einem echten Schwindelanfall aufgrund "MM" und einem weiterem Anfall können Wochen Monate oder gar Jahre vergehen. Man glaubt, die damals verordneten Medikamente hätten Wirkung gezeigt, weit gefehlt, die Krankheit ist immer noch latent vorhanden, der Ausbruch in Form von Schwindelanfällen nur eine Frage der Zeit.

Dies sind meine persönlichen Erfahrungen mit dieser Krankheit!

Allen Betroffenen von dieser Krankheit, wünsche ich alles Gute, vielleicht gibt es ja irgendwann eine wirkliche Therapie und damit eine Heilung!

Alles Gute @ :)z

Jürgen

AYmiceTllxie


@ Susizuki

Eine Aufbisschiene habe ich schon vor Jahren bekommen, da mein Kiefer immer am knacksen ist. Aber ob ich die Schiene nun drinne hab oder nicht einen Unterschied merke ich, was den Druck im Kopf angeht, nicht.

Ich weiß ja nochnicht mal ob ich MM habe, bisher wurde ich ja nur von den Ärzten belächelt und nicht großartig weiter untersucht, weil ich ja noch so jung wäre und MM dann unmöglich ist.

Dazu kommt dass sich hier in im Gebiet keine Sau mit MM auskennt, mein Vater ist es jedes Mal der seine Krankheit dem Arzt erklären muss.

Ich werde wohl die Untersuchungen im Klinikum abwarten müssen, dort gibt es jetzt so eine neue Untersuchungmethode speziell für MM.

Ich habe bislang immer gedacht, mein Vater seie vom Pech verfolgt, weil er so ziemlich jede Krankheit hat, die a.) selten ist und b.) nicht heilbar.

Aber mittlerweile muss ich sagen, habe ich fast genau so viele seltene und unheilbare Krankheiten. Zum einen diese Hypersomnie (Schlafkrankheit), eine Gliedergürtel-Muskeldystrophie (Muskelschwund), Asthma Bronchiale und dann "vielleicht!!!" Morbus Meniere...

Da ist es irgendwie schwer die alle unter einen Hut zu bringen, einerseits sagt der Arzt ich müsse Medis bekommen damit ich gelassener bin also eine Art psychopharmaka, aber wenn ich die nehme verträgt sich das nicht mit der Schlafkrankheit, dafür bekomm ich nämlich Tabletten die mich aufpushen...

Bekommt Ihr auch sowas wie Truxal?

RJos8e4


@ Amicellie,

der Sternocleidomastoideus kann, wie bereits erwähnt, auch Tinnitus mit auslösen, ebenso auch eine Trigeminusneuralgie, wenn in ihm sog. Triggerpunkte sind. Er hat die Aufgabe, den Kopf zu drehen, er muß ihn in einer stabilen Position halten, während der Körper sich bewegt. Besonders schädlich ist es, den Kopf nach hinten zu kippen, um über Kopf zu arbeiten, oder den Kopf immer wieder länger zu einer Seite gedreht halten.

Wenn man nur ein einziges Mal etwas sehr schweres hebt, kann er gezerrt werden,ebenso durch Stürze und Schleudertrauma. Weitere Ursachen sind enge Kragen, chron. Husten, emotionale Belastung und habituelle Muskelverspannung.

Eine Nebenfunktion des Muskels besteht darin, das Brustbein beim Einatmen anzuheben, wenn man verstärkte Brustatmung macht, kann er überstrapaziert werden.

Man sollte also nicht über längere Zeit in einer Haltung sitzen, in der der Kopf zu einer Seite gedreht ist, man sollte nicht im Bett lesen oder auf dem Bauch liegend schlafen.Man sollte sich nicht hängen lassen, wenn man auf einer Couch o.ä. sitzt, das Telefon nicht mit der Schulter an das Ohr halten, statt der Brustatmung das Zwerchfell beim Atmen heben.

Hier noch eine interessante Seite zum Lesen:

[[http://www.umweltzahnarzt.de/kopfschmerz/]]

jLürgNen4e4


Hallo Rose4

darf ich noch atmen ;-D

LG

Jürgen

R>osTe4


Hallo Jürgen44,

natürlich darfst Du atmen ;-) ,nur sollte man statt der Brustatmung die Bauchatmung anwenden. Durch die Brustatmung werden nämlich einige Muskeln stark beansprucht, was wiederum zu Problemen mit diesen führen kann. Diese Muskeln sind: Kopfwender (sternocleidomastoideus), Rippenhalter (scaleni, diese befinden sich an der Halsseite und direkt über dem Schlüsselbein), kl. Brustmuskel (pectoralis minor), vorderer Sägemuskel (serratus anterior, er liegt unter dem Arm und ist auch mit den Rippen verbunden).

LG

H=ugo wMorxb


Hallo Alle,

nun bin ich auch hier gelandet. Kurzer "MM-Werdegang" ohne Euch zu langweilen weil wohl schon sooft gelesen…..

Ich, 52, habe seit genau einem Jahr die Gewissheit MM. Auch vorher ewig "herumgeeiert" von Doc zu Doc… -> "Das ist Stress, setzen Sie sich auf die grüne Wiese und schauen Sie den Wolken zu…" O-Ton Neurologe

Dann Schwindelzentrum, diverse Tests, zweifelsfrei MM; auf beiden Ohren. Diese Tests wurden 9 Monate später nochmals wiederholt und die Diagnose bestätigt.

Therapie erst Vasomotal was ich nicht vertrug, und dann Betahistin. Erst 3x12mg, dann über 3x24mg und 3x48mg bis jetzt 3x72mg. D.h. 18 Tabletten täglich und pro 100 stück 5,-€ dazu…

(Auf der Packung steht übrigens das dieses Medikament die Fahrtüchtigkeit beeinflussen kann. Bei einem berufsbedingtem Arbeitsweg von 80km einfach, eine tolle Aussicht)

Und nun das Unglaubliche: Die Anfälle haben genauso zugenommen wie die Tablettendosis. Erst alle 8 Wochen einer, dann alle 3 Wochen und z.Zt. cirka alle 5-9 Tage. Anfall heißt in meinem Falle, 2-3 Tage vorher Tiefton Tinnitus wird lauter, hören schlechter plus doppelt hören und extreme Geräuschempfindlichkeit. Dann der Anfall: ca. 8h Drehschwindel mit Erbrechen, also Schüssel in’n Arm und ab in’s Bett. Danch 1 Tag noch etwas wackelig. Dazu einen chronischen Tiefton Tinnitus links und satte 5500Hz, ebenfals chronisch, ziemlich laut rechts (ein Noiser bzw. Masker war zu leise zum überdecken.) Macht zusammen GdB 30

Umfeld: Ein ziemlich anspruchsvoller und stressiger Job, Frau und 2 pubertierende Kinder ;-). Entspannung finde ich im Sport und Engagement in der Gemeinde.

Soweit, so schlecht. (war doch nich so kurz)

Na klar hab’ ich wie Ihr alle Fragen.

Ich habe Existenzangst. Wie den Arbeitsplatz sichern ? Bisher hab ich viel mit Überstundenausgleich manövriert. Wie befindet das Versorgungsamt wenn ich einen Nachfolgeantrag auf GdB stelle weil sich die Anfallabstände verkürzt haben ? Was ist mit Berufsunfähigkeit ? Frührente ? Welche medizinischen Therapien muss ich ausprobiert haben um als Berufsunfähig zu gelten? MM ist nicht heilbar und immer latent vorhanden. Soviel hab’ ich begriffen. Ich hab das Gefühl dass diese Krankheit ganz schnell in das soziale Abseits führen kann.

Da ich sehr pragmatisch veranlagt bin und ein sehr nüchtern denkender Mensch bin, hinterfrage ich sehr kritisch die Dinge die man mir anbietet. Will sagen die ganze Scharlatanerie die mit MM und Tinnitus betrieben wird. Wie aber die Spreu vom Weizen trennen ? Ich möchte eigentlich nicht auf einer Odyssee dies und jenes und noch was ausprobieren. Was ist zum Beispiel mit TCM ?

Einen lieben Gruß an Euch Alle

Hugo Morb

.....das linke Ohr beginnt schon wieder seinen Count Down, gute Nacht....

R*eginxa58


Hallo, Ihr Lieben

bin als Betroffene neu im Forum und habe folgende Frage:

Wo bekomme ich in Deutschland ein gutes Citrus Bioflavonoid wie bei John of Ohio be-

schrieben?

Grüßchen

Regina58

Mvorb-UwS6x9


Hallo Allerseits,

hier ein Kurzes Update über meinen Meniere.

Ich nehme seit nunmehr fast zwei Jahren Acyclovir in einer Erhaltungsdosis täglich. Seitdem habe ich keinen einzigen Meniere Anfall mehr gehabt.

Ich arbeite volle 60-70 Stunden in der Woche und reise dienstlich global.

Ich hoffe dies ermutigt euch alle daran zu glauben, dass Morbus Meniere eine form des Herpes Simplex Virus im Innenohr ist und dass man es mit Virostatikum problemlos behandeln kann. Acyclovir ist im übrigen sehr gut verträglich. Ich habe keinerlei Nebenwirkungen. Dr. Gacek, aus Amerika, hat wie er mir sagte, bereits jahrzehntelange Erfahrung mit Dauergaben von Acyclorvir, ohne bekannte Langzeitnebenwirkungen. Aus meiner Sicht ist es auf jedenfalls besser ein normales Leben zu führen mit Medikamenten, als ein miserables ohne Medikamente.

Mittlerweile habe ich auch einen anerkannten Ohrenarzt hier in meiner Nähe für die Therapie begeistern können.

Kontakt unter:

[[www.drschuldes.de]]

Dr. Schuldes nimmt sich gerne neuen Patienten an.

Schwindelfreier Gruss,

wMob^4x8


Hallo Morb-US69

Danke für Deinen Bericht und den für Dich guten Erfolg. Interessant wäre es, in welcher Form Du das Aciclovir einnimmst? Frei verkäuflich gibt es in Deutschland den Inhaltsstoff wohl nur als Creme und damit das Ohr vollschmieren ??? :-D – War nur ein Spass!!!! Da es ein Herpes-Präparat ist, geht man davon aus, dass MM durch Herpes ausgelöst wird!? Wer heilt hat Recht!

Ich bin der Meinung wie Jürgen44, der wiederholt schreibt (zuletzt: 29.12.11 – 21:17), dass MM eine Krankheit der Basilarmenbran ist, die zwei etwas unterschiedlich zusammengesetzte Perilymphe in "Schach" halten soll, aber wohl defekt ist. – Vielleicht durch Herpes beschädigt ??? Wer weiss? Man hat es immer noch nicht heraus gefunden.

Zu mir. Nach ca. 8 Jahren, z.T. heftigen Anfällen, hat es sich bei mir verändert. MM ist nicht weg, latent vorhanden, die Anfälle sehr viel schwächer, in größeren Abständen (immer noch von der Mondphase abhängig! siehe meine Berichte sehr weit vor), Anfallsdauer ca. im Sekundenbereich und sie hauen mich nicht mehr total um, sodass ich zu Boden gehen muss, wie früher. Es kommt ein starker Dreh, ich hoffe, dass er sich nicht ausweitet und nach 10 sec bis 1 min klingt es wieder ab. Bin dann noch benommen, kann aber meinen Weg fortsetzen. Ich nehme keine Medikamente und hoffe weiter....

Euch allen alles erdenklich Gute

wob48

wsoJb\4x8


Hallo Morb-US69

Danke für Deinen Bericht und den für Dich guten Erfolg. Interessant wäre es, in welcher Form Du das Aciclovir einnimmst? Frei verkäuflich gibt es in Deutschland den Inhaltsstoff wohl nur als Creme und damit das Ohr vollschmieren ??? :-D – War nur ein Spass!!!! Da es ein Herpes-Präparat ist, geht man davon aus, dass MM durch Herpes ausgelöst wird!? Wer heilt hat Recht!

Ich bin der Meinung wie Jürgen44, der wiederholt schreibt (zuletzt: 29.12.11 – 21:17), dass MM eine Krankheit der Basilarmenbran ist, die zwei etwas unterschiedlich zusammengesetzte Perilymphe in "Schach" halten soll, aber wohl defekt ist. – Vielleicht durch Herpes beschädigt ??? Wer weiss? Man hat es immer noch nicht heraus gefunden.

Zu mir. Nach ca. 8 Jahren, z.T. heftigen Anfällen, hat es sich bei mir verändert. MM ist nicht weg, latent vorhanden, die Anfälle sehr viel schwächer, in größeren Abständen (immer noch von der Mondphase abhängig! siehe meine Berichte sehr weit vor), Anfallsdauer ca. im Sekundenbereich und sie hauen mich nicht mehr total um, sodass ich zu Boden gehen muss, wie früher. Es kommt ein starker Dreh, ich hoffe, dass er sich nicht ausweitet und nach 10 sec bis 1 min klingt es wieder ab. Bin dann noch benommen, kann aber meinen Weg fortsetzen. Ich nehme keine Medikamente und hoffe weiter....

Euch allen alles erdenklich Gute

wob48

w:ob4x8


Hallo an alle – da war ich nicht geduldig genug – gleich 2x den Artikel, wollte ich nicht!!!

Entschuldigung

wob48

R8osex4


Hier mal was zu lesen über alle Arten von Schwindel:

[[http://www.koerpertherapie-zentrum.de/behandelbare-beschwerden/kopf/drehschwindel.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH