» »

Morbus Menière

SJchwiQndxi


Morbus Meniére

Abendle alle zusammen!

So nun gehör ich auch zu den 3 x 12 mg ;-D! Das Ohrenpfeifen ist heute wieder aufgetreten, weia war das laut! Meine Ärztin hat mir dann empfohlen die Dosis zu erhöhen, was ich seit heut Mittag gemacht habe. Aber das Ohrenpfeifen kam trotzdem am Nachmittag wieder. Vielleicht war es ja noch zu früh, dass gleich mal 12 mg was ausrichten konnten. Werde das die nächsten Tage beobachten.

Lieber Tom, gib etwas acht. Diese Anpreisung des Geräts, hört sich schon nach versuchter Vermarktung an :=o!!

Wenn die Test mal öffentlich bekanntgegeben werden, erst da wird man wissen, ob das Gerät was bringt oder nicht. Das bedeutet allerdings eine Langzeitstudie mit vielen Testern. Ansonsten ist es genauso wie mit allen Mittelchen hier. Dem einen hilft es, dem anderen nicht! Das bedeutet, man kann auf aufgrund einer Aussage gar nicht sagen, ob es tatsächlich was bringt. Placebo-Effekt!!!!!!

Auch ich habe mir wohl eingebildet, dass das Betahistin mir hilft und es mir viel besser geht. Aber in den letzten Tagen bin ich davon auch nicht mehr überzeugt. Es mindert vielleicht aber richtig helfen, na ich weiß nicht! Ich kann nur sagen, ich stehe unter enormen beruflichen Stress zu Zeit, kann auch sein, dass das eben das Betahistin auch nicht mehr halten kann.

Sodele muss noch meine Mail´s checken; wünsch euch einen schönen Abend

Schwindi

t&om-rmuc7


Morbus Menière

Hallo Schwindi,

bitte etwas Geduld!! Betahistin - wenn es denn bei Dir wirkt - braucht einige Zeit. Nach verschiedenen Quellen kann man die Wirksamkeit nach frühestens (!) vier Wochen beurteilen. In dem einen Link, den ich früher mal hier eingestellt habe, kannst Du lesen, daß der Prof. meint, die Wirksamkeit liesse sich nach 6-12 Monaten beurteilen. Das ist das Ergebnis einer Studie mit 106 Patienten. Eine weitere Studie wird 2009 fertig sein. Obwohl ich Mitte Januar mit Vollgas wieder angefangen habe, hat es mich Ende Januar noch mal in die Notaufnahme gehauen.

Nein, ich habe nichts mit der Vermarktung des Geräts zu tun! Außerdem habe ich die Konkurrenz namentlich genannt! ;-) Es gruselt mich nur, wenn ich höre, wie andere aus der schlimmen Situation heraus etwas unwiderrufliches tun wollen. Eher würde ich mir ein Loch in den Schädel bohren lassen, solange sonst nichts kaputt geht - schliesslich ist Alan Shepard nach der Sakkotomie auch noch Apollo 14 geflogen! ;-D

Ob es einen Placebo-Effekt hat, weiß ich natürlich nicht. Ich komme in eine Doppelblindstudie, 8-) d.h. nicht mal der Doc weiß, ob ich das echte Gerät bekomme. Ich habe mit einem anderen Patienten gesprochen, der es seit drei Wochen hat - keinerlei Effekt. Der ist schon sehr gefrustet.

Übrigens nimmt mein Doc gern noch weitere Patienten in die Studie auf! Bedingung ist das Paukenröhrchen und alle vier Wochen einmal in München zur Kontrolle antreten - mehr nicht! Medikamente natürlich unverändert (wichtig!) weiternehmen.

Was mich immer wieder aufregt, ist die Aussage, daß man nichts tun könne. Man kann eine ganze Menge tun, nur muß man (viel) ausprobieren, was bei einem individuell hilft. Das dauert leider und es braucht Durchhaltevermögen.

In diesem Sinne, :)^

einen schwindelfreien Tag!

Thomas

M;utzxy


morbus menìère

Hallo tom-muc7 *:)

Leider kann ich mir ein Gerät was 2000€ kostet nicht leisten. Denn ich habe nur mein Lehrgeld und das wird vom AMS aus bezahlt. Einen Kredit bekomme ich nicht. Keine Sicherheiten. Ich bin auch auf die Ärzte in Österreich angewiesen. Wie gesagt kein Geld. Und zu allen überfluß muß ich für die Amtsärzte einen Befund von einen Facharzt bringen ob ich überhaupt arbeits fähig bin. Sie meinte doch glatt ich solle mich nicht so anstellen. Ich simuliere nur und dieses MM gibt es nicht. Das bilde ich mir nur ein.MM meinte sie. Diese Krankheit sei ihr nicht bekannt. Kann es sein das manche Ärzte nichts von der Krankheit nichts wissen? ???

Muß schluß machen drehe wieder meine runden {:(

Also tschüs Mutzy

Shchwixndi


Morbus Meniére

Hallöchen zusammen,

natürlich können wir was tun, es stimmt schon, dass man halt ausprobieren muss. Auch unsere Psyche kann helfen! Obwohl ich das als schwierig sehe, weil wenn es wieder so weit ist und man einen Anfall bekommt, bedeutet das starken Willen zu haben. Sonst geht das nicht!

Zur Zeit scheint es bei mir täglich loszugehen, ist echt ätzend! Interessant, dass das Ohrenpfeifen viel ausgeprägter ist als zuvor.

Werde brav mein Betahistin nehmen und sehen was passiert!

So ich werde mich jetzt mal auf der Couch langlegen und es mir gut gehen lassen *gg*.

Nachti

Schwindi

t6om-muXcx7


Morbus Menière und Arbeitsfähigkeit

Hallo Mutzy,

das tut mir sehr leid! Einen Arzt, der behauptet, daß es MM nicht gibt, habe ich noch nie erlebt!!! Kann man so bl... sein? Allerdings vermute ich eher, daß es darum geht, mit aller Gewalt die Anträge auf Arbeitsunfähigkeit abzulehnen. :(v Nach dem Motto: Wer mehr als drei Arbeitsunfähige im Monat durchlässt, kann sich einen neuen Job suchen. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Was hilft? So wie es Dir geht, vielleicht ein akuter Anfall beim Amtsarzt? Seit ich in der Praxis meines Hausarztes umgekippt bin und wie ein lebendige Leiche von den Sanis in den Rettungswagen gehievt wurde, kriege ich (fast) alles, was ich will, auf Krankenkasse.

Eine Bescheinigung vom Facharzt solltest Du aber in jedem Fall problemlos bekommen! Dann kann auch der Amtsarzt nicht dran vorbei. Denn sonst könntest Du klagen und die Presse einschalten - schöne Schlagzeile: "Arzt kennt Krankheit nicht...". Bei sowas werde ich ganz schnell ganz eklig! :-(

Falls das Gerät bei Dir wirken sollte, könnte man es in Deutschland auch über die Rentenversicherung versuchen, um die Arbeitsfähigkeit zu erhalten / wiederherzustellen - Ausnahmefall! Gibt es so etwas bei Euch auch? Außerdem gibt's die billige Variante von Enttex (schätze ich auf etwa 100 EUR). Dazu gibt es aber nur eine (?) Studie aus Südafrika.

Die anderen beiden von mir genannten Möglichkeiten (Labyrinthanästhesie und Tenotomie) kosten meines Wissens in D etwa 160 EUR bzw. 110 EUR, da dies wohl nicht voll von der D-Kasse bezahlt wird. Was hält Dein (Fach-)Arzt davon?

Hallo Schwindi,

wechselnde Ohrgeräusche habe ich auch. Besonders schlimm und extrem beim letzten großen Anfall. Ich konnte noch am Tag danach praktisch keinen vernünftigen Hörtest machen, weil die "Kling/Sirr/Bizz"-Geräusche alles überlagert haben. Sch...ade aber auch.

Eigentlich überflüssig zu sagen, daß der Schwindel bei mir zwar weniger geworden, aber nach wie vor täglich da ist. Heute habe ich wieder einen Türrahmen mitgenommen und bin auf der Straße mit Schlagseite nach links fast gegen ein geparktes Auto gelaufen.

Ich wünsche Euch beiden baldige Besserung! :)^

Viele Grüße

Thomas

SGcahvwindxi


Morbus Meniére

Hallöchen zusammen!

Liebe Mutzy, ein Amtsarzt der diese Krankheit nicht kennt, ist kein Arzt! Wie wäre es mit Auszügen von medizinischen Seiten im Internet mit Link-Hinweis *lach*! Damit auch ein ganz verblödeter (ich schreib es aus, weil mir bei so was nichts anderes mehr einfällt!) Arzt sich mal schlau machen kann. Wie wär es da auch mit Seiten aus Österreich? *kopfschütteln muss*

Ich kann nur sagen, da der Befund zuerst bei meinem Hausarzt gelandet war, rief er mich sogar am Freitagabend um 21 Uhr noch an und erklärte mir, was MM ist und wie ich mich zu verhalten habe. Sogar mein Hausarzt kennt sich in dieser Krankheit aus. Hier im Forum sieht man, dass man sich in Griechenland, Schweiz, Amerika und Deutschland gut auskennt. Ja nicht jeder Arzt weis um die Behandlungsmethoden, das ist wahr! Aber wie sagte mein Telefonarzt (HNO) von meiner Krankenkasse (ein Service meiner Krankenkasse ist das Gesundheitstelefon), wenn man nicht gleich Bescheid weiss erkundigt man sich an bestimmte Stellen, da haben sogar nur Ärzte zugriff!! Vielleicht solltest du diesen Amtsarzt mal darauf hinweisen, dass man von einem Menschen in seiner Position verlangen kann, dass er sich schlau macht, bevor er den Mund aufmacht, und über etwas spricht, was er ja garnicht weis. Anno kann er nicht mal Simulation von etwas nachsagen, was es ja nach seiner Meinung gar nicht gibt. Welch Intelligenz bei einem Doc!!!!

Entschuldige Mutzy, aber wie schon Tom sagt, bei so was kann man aber wirklich mehr als eklig werden!!

MM existiert, sonst würden wir uns hier ja gar nicht erst getroffen haben! Außerdem würde ja dein Amtsarzt behaupten die deutschen etc. Ärzte wären blöd! *lol* Ich glaub das erzähl ich meiner Ärztin und jedem der das hören will!

Wie Tom auch sagt, leg ja Widerspruch ein und wenn es sein muss, gehst sogar vor Gericht, weil gewinnen kannst nur du da! Und der Doc, hm.. der hat halt mal "gelitten" (<--- das sagt mein Söhnchen immer *kicher).

Sollte es dich interessieren, wie man ohne viel Geld zu besitzen ein Gerichtsverfahren ohne Kosten bekommt (zumindest hier in Deutschland) - wobei du dann es leicht hast, es in Österreich nachzusprüfen, ob das da auch so geht - schreib mir eine Mail!!!!! Ich denke über sowas darf ich hier nicht offen schreiben, weil es nichts mit dem Forum ansich zu tun hat!!!

Tom das mit den Ohrgeräuschen ist echt ätzend, das ist wahr. Ich werde mich morgen nochmal bei meiner HNO melden, mal sehen, was noch zu machen ist.

Ich wünsche euch eine schwindelfreie Zeit

Schwindi

tHom-Cmuc7


Morbus Menière, Anerkennung, Gentamycin

Hallo Zusammen,

noch eine Idee zur Anerkennung Mutzy: In Deutschland gibt es bei MM je nach Anfallshäufigkeit einen Schwerbehindertenausweis mit x% Schwerbehinderung. Da dies bei Dir zweifelsfrei vom Facharzt bestätigt werden könnte, ist für mich die Frage, wie der Antrag bei Euch geht? Beim gleichen Amtsarzt wäre schlecht. Geht es über einen anderen Weg, könntest Du dann nämlich den Ausweis vorlegen...

So langsam habe ich Probleme, mich an meine eigenen Ratschläge zu halten. Heute (!) hat mich nämlich meine Ärztin angerufen und vehement die Gentamycin-Behandlung vertreten. Sie meinte, nach ein bis zwei Wochen hätte ich mich dran gewöhnt. Außerdem hat sie (wohl neu?) einen weiteren MM-Patienten, so dass ihr jetzt zwei Leute was vorjammern. :-/

Ich bin da nach wie vor skeptisch und will nicht ran, denn ich habe auch schon Geschichten von sieben bis acht Wochen Ausfall gehört und lebenslangen Problemen. Da ich gerade einen kleinen Anfall hatte, war ich aber auch nicht in der Lage, sofort zu widersprechen. Inzwischen kann ich immerhin wieder sitzen, habe aber ein brutales Ohrgeräusch - die Nacht kann lustig werden...

Übrigens habe ich bei den letzten Anfällen, so auch heute, auf dem bislang intakten Ohr auch ein Geräusch gehabt. Frage mich schon, wie das weiter geht. ???

Also, alles Gute und eine schwindelfreie Zeit! :)^

Viele Grüße

Thomas

S[chwifndi


Morbus Meniére

Hallöchen Tom und all die anderen!

Also in den Bericht, den ich gerade eben gelesen habe über die Gentamycin-Behandlung, steht aber nichts von einigen Wochen Genesungszeit, sondern eher Monate. Hier hab ich dir mal den Link kopiert, kannst ja vielleicht selbst nachlesen:

[[http://www.drhschaaf.de/gentamy.htm]]

Heute war ich bei meiner HNO nach der körperlichen Untersuchung erwähnte sie was interessantes. MM tritt vermehrt über die Wintermonte auf, das wäre statistisch festgestellt worden. Auch erzählte sie mir, dass das Wetter eine große Rolle spielen würde (ohne das ich etwas darüber erwähnt habe). Ansonsten kommt ein Anfall aus heiterem Himmel, nicht messbar, wann, wie, wo. Mein Tagebuch sei ja ganz gut, um ihr auch die Vorfälle melden zu können, aber es gäbe eigentlich keine "Auslöser" außer was MM so und so ausmacht.

Ich werde trotzdem mein Tagebuch weiterführen!! Wenn sich noch niemand so wirklich die Mühe gemacht hat, kann man auch nicht im Voraus sagen, es gäbe da nichts. Mal sehen, vielleicht finde ich ja etwas heraus, was noch keiner bemerkt hat ;-D! Zumindest hat man die Anzahl der Anfälle festgehalten. Muss nicht immer ungefähr oder in etwa sagen.

Ansonsten lieber Tom, mir gehts zur Zeit auch nicht besonders :°(! Woran es liegt, keine Ahnung. Ich nehme ja jetzt die 3 x 12 mg Betahistin und muss wohl abwarten, ob es eine Wirkung zeigt.

Gute Besserung und eine schwindelfreie Zeit

Schwindi

tsom0-mucx7


Morbus Menière Gentamycin, Homöopathie

Hallo Schwindi,

vielen Dank! So sehe ich das auch und werde, wenn es nicht stärker wird, Gentamycin verweigern.

Bei mir stabilisiert sich das Ganze: Gestern war relativ gut, bis heute Abend ging's auch, dann brauchte ich wieder eine stabile Wand zum Festhalten, vorhin auch wieder... :-( Ich nehme weiter 4x24 mg Vasomotal (Betahistin-Hydrochlorid) und hoffe auf das Meniett-Gerät.

Einen weiteren Arzttermin habe ich nach einem Gespräch mit einem anderen MM-Patienten ausgemacht. Diese Ärztin behandelt homöopathisch. Da hatte ich schon mal einen Hinweis. Ist aber erst am 11. April.

Das Auftreten im Winter ist sehr interessant!!! Meine schwersten Anfälle hatte ich im Anfang März, Ende Januar und Ende Februar. Den Sommer über hatte ich weitgehend Ruhe oder nur leichten Schwindel. Das mit dem Wetter können der andere Kollege und ich bestätigen. Kaufe mir jetzt eine Wetterstation mit Luftdruck-Historie. Tagebuch führe ich übrigens auch, einmal in Excel und einmal auf Papier für die Klinik.

Bei Betahistin kann ich nur zur Geduld raten. Wenn die Dosiserhöhung nach vier Wochen (überhaupt) nichts gebracht hat, könntest Du versuchen, auf das jeweils andere umzustellen, d.h. Hydrochlorid statt Dimesilat oder umgekehrt. Es gab Fälle in Erlangen (nicht erklärbar), wo das was gebracht hat. Übrigens habe ich eine halbe bis eine Stunde nach der Einnahme oft auch Schwindel!

Bei mir fängt's wieder an, ich lege mich lieber wieder hin.

Alles Gute! @:)

Thomas

S~ch;windxi


Morbus Meniére

Hallöchen Tom,

wie es scheint bleiben wir zwei hier übrig.... schade.. wo sind die anderen?

Sag mal, kann es sein, das Betahistin müde und benommen macht? Seit ich die höhere Dosis nehm, komm ich mir vor, als hätte ich körperlich Schwerstarbeit geleistet und fühl mich ab und zu wie neben der Kappe. Sonst fällt mir nichts ein, was der Grund sein könnte.

Sonst gehts eigentlich im Moment, keinen Schwindel, kein Ohrpfeifen.. hoffe es bleibt so, weil ich einen komischen Druck im linken Ohr spüre (betroffenes Ohr!).

Wünsche allen einen schönen Feiertag morgen und ein supi Osterfest.

Gruss

Schwindi

t<om/-muc7


Morbus Menière und Betahistin

Hallo Schwindi,

wo die anderen geblieben sind, weiß ich auch nicht?! Allerdings schreibe ich (wegen wenig Zeit) nur noch hier und schaue nicht nach anderen Diskussionen.

Die Abgeschlagenheit und Müdigkeit kenne ich von der Schilddrüse, nicht aber von Betahistin. Sind die Werte OK? Du hattest doch da, glaube ich, schon mal was?

Allerdings zweifle ich allmählich auch an Betahistin (Jörn könnte doch Recht haben?) - zumindest am Hydrochlorid. Nachdem es gestern Abend immer schlimmer wurde, habe ich vorsichtshalber wieder im Klinikum übernachtet - super Alpenblick von Station 8!!! ;-D

Nach 12 Std. Liegen ist mein Kreislauf ziemlich im Eimer, aber Schwindel habe ich (toc-toc-toc) zur Zeit keinen. Da ich das freundlich angebotene Kortison verweigert habe und aufgrund der Besserung auch keine Manitol-Infusion mehr gemacht wurde, bestand die Behandlung aus kontrolliertem Abwarten und 150 mg Vomex.

Was den Druck im Ohr angeht (als ob Dir jemand ein Kissen auf's Ohr drückt?), ist das leider eines der typischen Anzeichen bei MM. Das hatte ich auch öfter. Bei mir hatte es aber keinen Zusammenhang mit den Anfällen.

Nun erst mal schöne Ostern!

(und kein Ostereiersuchen mit der Frenzelbrille...)

Viele Grüße

Thomas

SAchwimnxdi


Morbus Meniére

Hallöchen zusammen,

wünsche euch allen ein supi Osterfest!!

Tom, wenn ich die Ostereier mit der Frenzelbrille suchen muss, geh ich leer aus *hülfe* ;-D !

Schade, dass du wieder in die Klinik musstest. Sind die Infussionen immer mit Kortison? Kann ich mir nicht vorstellen. Bei einem Hörsturz bekommt man doch nicht etwa auch Kortison?

Seit ich wieder das Betahistin von AL nehme (12mg), gehts glaub etwas besser. Bei dem Betavert war ich nicht so sicher! Kann an den Inhaltsstoffen liegen, oder woran auch immer.

;-). Auf jeden Fall bin ich nicht mehr so schlapp.

Sodele, werd mal wieder losgehen, heute kommt noch Besuch

liebe Grüße

Schwindi *:)

teom-m@ucx7


Morbus Menière und Kortison und Ostern ;-)

Hallo Zusammen,

auch von mir schöne Ostern!

Schwindi, so wie's bei mir am Freitag rotiert hat, finde ich mit der Frenzelbrille eher was wie ohne! {:(

Kortison ist die Standardbehandlung, auch und gerade bei Hörsturz. Das geht auf die abschwellende Wirkung zurück, die man lange Zeit auch bei Menière vermutet hat. Problem ist: Man kann es keinem Patienten vorenthalten, um auszuprobieren, ob's vielleicht ohne auch geht. Ein Piep von mir und ich hätte es bekommen. Mein Ober-Doc sagt, daß es nichts bringt und da ich die letzten beiden Anfälle ohne überstanden habe, denke ich das jetzt auch.

In USA macht man es anders: Dort gibt man das Kortison (Dexamethason) direkt ins Ohr. Das sieht man hier kritisch. Schwer zu beurteilen für mich als Laie - man müßte ja eigentlich durch das Trommelfell und durch die Perilymphe durch, um zur Endolyphe zu kommen und diese zum Abschwellen zu bringen - ohne Bohrer kann ich mir das nicht vorstellen. ;-D

Mit den beiden Betahistin-Sachen bringt Schwindi meine Theorie zum Wanken, daß es einen Unterschied von Hydrochlorid zu Dimesilat gibt, jedoch nicht innerhalb der beiden. Ob's die Dosierung macht? Da ich nach sechs Wochen Mega-Dosierung trotzdem wieder einen kräftigen Anfall hatte, frage ich mich gerade, wie es "ohne" gewesen wäre - noch mehr Anfälle oder egal? Es gibt nur eine Möglichkeit, das rauszufinden - aber das traue ich mich nicht! :(v

Da ich mir heute mit leckerem, aber viel zu fetten Essen den Magen verdorben habe, wußte ich dann noch nicht mal, woher die Übelkeit jetzt kommt... Also, heute Abend trocken Brot und Wasser!

Alles Gute und eine schwindelfreie Zeit!

Viele Grüße

Thomas

M4utxzy


morbus menìère

Hallo Leute *:)

Bin nach einem schlechten Osterfest wieder da ( Klinik )

Habe diesmal Kortison abgelehnt. Stattdessen ein starkes Entwässerungsmittel (Diamox ) und Betaserc bekommen. zu allen überfluss bin ich meine Arbeit, wegen MM, auch los. Schei... Es hatte geheißen das ich MM verschwiegen habe. Was natürlich nicht stimmt. Hatte bei der Vorstellung geagt das ich die Krankheit habe und zur damaligen zeit anfallsfrei war. Aber jetzt bin ich keinen Tag ohne Anfall. Ich versuche mjetzt mein leben darauf ein zu richten. Aber jetzt was anderes.

Wie geht es bei euch. Habt ihr Ostern gut überstanden?

Ich hoffe schon. Denn die Anfälle sind nicht schön.

Wie empfindet und erlebt ihr die anfälle?

Meine äußern sich durch einen schwindel, wie wenn ich einen Purzelbaum schlage. Ich habe das gefühl teilweise nach vorne zu fallen oder ich verliere die totale orentierung. Weiß dann nicht mhr wo oben und unten, rechts und links ist. Kotze mir dann die Seele aus den Leib. Da läst dann alles nach.

So jetzt hat es mich wieder. Kann nicht lange am PC sitzen.

Liebe grüße an alle MM-Leute

Tschüs Mutzy

SbchwTindxi


Morbus Meniére

Hallöchen Mutzy und Tom!

Also Mutzy, ich weiss nicht, wie es bei euch in Österreich ist, aber hier in Deutschland ist laut Aussage des Barmer-Facharztes MM nicht beim Arbeitgeber meldepflichtig!! Das bedeutet, man hätte, wenn es in Österreich auch so ist, nicht den Job mit dieser Begründung kündigen dürfen! Ich denke auch ihr habt ein Arbeitsgericht; geh da hin und erkundige dich. Die Rechtspfleger müssten da Bescheid wissen. Zumindest kannst vielleicht eine deftige Abfindung bekommen. Man sollte sich nicht immer alles gefallen lassen, und schon gar nicht allen glauben, was die einem erzählen ;-D!!! Außerdem, bist nicht schon genug gestraft? Es könnte vielleicht sogar das Diskriminierungsgesetz fassen. Na da sollte sich dein Ex-Chef warm anziehen.

Zu den Anfällen:

Ich empfinde es so als ob die Welt aus den Fugen gerät. Es rauscht in den Ohren und es wird mir speiübel. Stehen geht gar nicht mehr. Es fühlt sich für mich an, als ob ich neben mir stehen würde. Der Verstand funktioniert; aber die Motorik ist futsch. Anders kann ich es nicht erklären. Manchmal hab ich Glück und es geht schnell wieder vorrüber; dann aber gibt es Anfälle die halten einige Stunden bis zu einigen Tagen an. Besonders zu schaffen hat mir der latente Schwindel gemacht, der jetzt besser ist durch das Betahistin.

Das,Tom, ist was ich denke. Betahistin macht vielleicht nicht beschwerdefrei; aber die Beschwerden werden vermindert und die Anfälle wohl verkürzt. Zumindest kann ich nur von einem heftigen Anfall in dieser Zeit reden (Karstadt - Rolltreppe), der relativ schnell wieder vorbei ging. Frag doch mal deinen Doc, ob du nicht doch mal das Desimelat austesten kannst; da du ja mit dem Hydroclorit so und so Anfälle bekommst. Ich denke einen Versuch wäre es doch wert, soweit natürlich dein Doc keine schwerwiegenden Einwände hat.

Die Ohrgeräusche kommen und gehen zur Zeit, die Dauer ist sehr kurz und es macht mich eigentlich nervöser als ein Anfall.

Gerade am Ostersonntag ist was komisches vorgefallen. Wir hatten Besuch von Freunden; waren somit 6 Personen. Nach so gut 2 Stunden Gespräch, reagierte ich nicht mehr, als ich angesprochen wurde. Ich habe es einfach nicht gehört! Mir war auch etwas schlecht; ganz allgemein fühlte ich mich nicht wohl. Es kam mir so vor, als ob mich das alles zu sehr angestrengt hätte. Viele Stimmen durcheinander und mal laut mal leise. Nach einer Weile ging es wieder mit dem Hören; aber das Unwohlsein und die Erschöpfung waren noch da. Eigenartig, dass ich auch gar nicht gehört hatte, was man zu mir gesagt hatte. Das ganze hat mich erschrocken und nun grübel ich, was da wohl gewesen ist. Ist euch das auch mal passiert?

Ansonsten lieber Tom, iss nicht so viel auf einmal ;-); siehst ja, das tut nicht gut!

Eine schwindelfreie Zeit wünsch euch

Schwindi *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH