» »

Erste Wochen nach einer Nnh-OP? Erfahrungen?

f|rischxluft hat die Diskussion gestartet


Hallo

vor einem Monat hatte ich eine NNH-OP. Der Eingriff hat mich total mitgenommen. Andauerndes Kopfweh (versch. Arten), Druckgefühl und Hitze im Kopf, elendes Gefühl allgemein und völlige Erschöpfung und und und..(könnte nur noch schlafen). Eigentlich wie bei den akuten Sinusitisschüben. Der Arzt sagt die Nase heilt gut ab. Seit wenigen Tagen blute ich auch nicht mehr.

Wie habt Ihr die Wochen danach erfahren?

Gruss

frischluft

Antworten
sfchmxixddl


Hatte vor 3 Monaten meine NNH-OP. Direkt nach der OP hatte ich auch zahlreiche Beschwerden. Kopfschmerzen, Druckgefühl und vor allem Schwindel.... Das ist aber in einem gewissen Maß normal. Manchen geht es eine Woche nach der OP schon wieder super, bei anderen dauert es einige Monate bis es wesentlich besser wird. Ich würde erstmal abwarten, geh regelmässig zu deinem HNO und lass die Nase kontrollieren und vor allem noch absaugen. Wenn es absolut nicht besser wird, dann lass noch mal ein Röntgenbild oder noch besser CT von den Nebenhöhlen machen...

CNosi&maxsi


Hallo!

Hatte ebenfalls vor drei Monaten eine NNH-OP mit Nasenscheidewandbegradigung + Not OP wegen starker Nachblutung.

Am Anfang war ich auch völlig platt (Besonders während der Hitze in den letzten Wochen).

Jetzt nach ca. 3 Monaten gehts schon etwas besser. Die Nase ist noch recht trocken, mit Öl und Nasensalbe hab ich es aber gut im Griff!

Laut HNO muss man für die Nasenheilung ca. 8 Wochen einrechnen, viele brauchen (je nach Schwere des Eingriffs) aber länger.

Gerade bei schon lang andauernder Sinusitis (Bei mir 18 Jahre) ist nach der OP nicht gleich alles besser.

Die (Rest)-Nasenschleimhaut und das NNH-System ist nach der OP ziemlich angegriffen und verursacht subjektiv Probleme (Schwellung, Entzündung).

Einige hier im Forum haben 6 Monate oder länger bis zur vollständigen Heilung gebraucht.

Manche hatten schon nach ein paar Wochen wieder Polypen.

Wie gesagt, jeder reagiert anders.

Wichtig ist die andauernde Nasenpflege (Absaugen, Spülen, Nasenöl- oder Salbe) und die Kontrolle beim HNO.

Noch ein paar Wochen und dann dürfte bei dir das schlimmste überstanden sein!

Eine andauernde Heilung erreichen scheinbar nur wenige, doch viele gewinnen damit erst mal wieder Luft (wenn auch nur für ein paar Jahre)!

Gruß

Cosimasi

fpri@s6chlu%ft


danke für die Postings

scheint wirklich sehr variabel zu sein die Heilung. Das mit den subjektiven Symptomen finde ich sehr interessant. Ich habe tatsächlich das Gefühl geschwollen und oft auch entzündet zu sein. Dabei meinte der HNO-Arzt es sei nix geschwollen. Hm. (ist aber, meine Stimme ist nasal wie bei "Hochzeiten" während Sinusitis)...

Ja, die Hitze hat mich auch völlig fertig gemacht. Ich hatte eh, wochenlang wie leichtes Fieber wahrscheinlich wegen der Wundheilung und dadurch eine andauernde Ueberhitzung. Die Hitze von aussen, war das Knock-Out. Bahhhh.... hoffentlich heilt alles gut aus... immerhin bekomme ich seit langem nachts wieder genug Sauerstoff!

Frage: bleibt die Stimme jetzt nasal oder was? Da müsst ich ja nach Oesterreich ziehen...

Gruss

frischluft

CBos7imaSsi


Die Nasale Sprache dürfte sich dann wohl mit Abschwellen der Schleimhäute erledigen.

Dauert aber!

Ich bin in solchen Sachen auch recht ungeduldig.

Abwarten und auch viel trinken! Mind. 2 Liter!

Damit kannst du die Heilung ebenfalls unterstützen.

Gruß

Cosimasi

f%risDchxluft


Hi cosimasi

danke für die Tipps! Das ist wirklich gut, mal was konkretes von Betroffenen zu lesen!

hm, das mit den subjektiven Schwellungen und Entzündungen würd mich näher interessieren. Was genau meinst du damit?

Also ich habe das Gefühl von Druck im Gaumen, bzw. eben Schwellung (Intensität im Laufe des Tages variabel). Meine Stimme wird dabei auch nasaler. Oft morgens noch dicker Hals und Schleim der hinten den Rachen runter läuft. Das seltsame: der Arzt guckt rein und meint es sei NICHT geschwollen. WAS JETZT? ist es jetzt oder nicht? woher kommen die Eindrücke?

frischluft

C'osiUmasxi


Hallo Frischluft!

Wenn dein HNO-Arzt nach Kontrolle der NNH´s (Endoskopie usw.) eine Bakterielle Infektion oder ähnliches ausschließen kann, sind deine momentanen Beschwerden ganz normal nach einer NNH-OP.

Die Schleimhäute sind durch die OP noch gereizt.

Auf einer Radiologenseite im Web hatte ich mal einen Artikel über CT-Röntgenaufnahmen der NNH gelesen.

Nach einer NNH-OP sieht man auf den Bildern noch mehrere Monate Schwellungen der Schleimhäute.

Ich hab jetzt 3 Monate nach der OP noch ne trockene und gereizte Nase.

Richtig zu war Sie aber nach der OP nicht mehr.

Schleimfluss (im Rachen) hab ich auch noch, ist aber weniger geworden.

Meine Sprache ist auch noch etwas Nasal und trotz freier Nase rieche ich mal mehr und mal weniger.

Wenn dein HNO trotz deiner Beschwerden nichts sieht, wird sich alles in den Nebenhöhlen abspielen. Selbst mit einem Endoskop kommt er nur bis in die hinteren Ausführungsgänge der NNH´s, nicht aber direkt rein!

Infektionen kann er aber auch in diesen Bereichen früh erkennen.

Dein HNO wertet deine Beschwerden bestimmt als normale Heilungsreaktion.

Wenn du aber absolut sicher sein willst, hol dir noch ne Meinung von einem anderen HNO ein!

Wie war eigentlich deine Nachbehandlung nach der OP?

Wurde auch regelmäßig abgesaugt?

Welche Mittel hast du zur Pflege bekommen?

In der Regel sollte man nach der OP regelmäßig mit einer Salzlösung die Nase spülen und tagsüber eine Nasensalbe- oder Öl verwenden.

Ich musste zusätzlich 6 Wochen lang nach der OP ein Kortisonspray nehmen, um ein neues Polypenwachstum zu verhindern.

Hab es dann aber nach 4 Wochen abgesetzt, weil die Nase dadurch zu trocken wurde.

Gruß

Cosimasi

f-risMchlguft


Hi Cosimasi

ich habe während 1 Monat nach der OP täglich 4 bis 10 mal mit einem Liter (selbstangerührte) Kochsalzlösung die Nase gespült. Da kam so viel Blut raus, deshalb so oft. Nur einmal nach etwa 1 Woche war ich beim Arzt, für die Nachkontrolle. Da hat er auch gleich ein bisschen ausgesaugt. Und nach 5 Wochen war ich wieder zur Kontrolle ohne Saugen. Ansonsten habe ich nur gespült wie wild. Auch sonst keine Salben oder so verwendet. Kortisonspray habe ich jetzt erhalten, den muss ich 2 Monate lang inhalieren.

Allerdings habe ich erfahren, dass ich einen Kortisondepot-spritze erhalten habe an der OP.

Nun, meine Nase sähe gut aus, meint der Arzt, ich darf jetzt sogar das Spülen reduzieren. Nur noch wenns zwickt.

Für die Infos mit der Schwellung bin ich dankbar, denn mein Arzt klärt mich da nicht so gut auf. Ich glaube ihm schon, dass nichts alarmierendes da ist. Nur möchte ich die Symptome einordnen können.

Also- "subjektive Schwellung" heisst für Dich: "ist geschwollen, aber nicht entzündet. Ganz im Rahmen der Heilung". Right?

Gruss und Danke

frischluft

Ctosimcasxi


Hallo!

Also 4-10 mal Nasenspülung nach der OP war eindeutig zu viel!!!

Ich glaube damit hast du die Schleimhäute überreizt!

1-2 mal am Tag ist ok, viel mehr schadet nur.

Viele wissen nicht, dass zu viele Nasenspülungen die Nasenschleimhaut

Austrocknet und sogar schädigen kann.

Dein HNO hat meiner Ansicht nach zu wenig abgesaugt!

Hätte er mehr abgesaugt, hättest du weniger spülen müssen!

Ich war mindestens 1 mal in der Woche zum Absaugen.

Die Einnahme von Kortisonspray für 8 Wochen ist aber ok.

Geschwollen und "vielleicht" auch leicht entzündet, aber alles im Rahmen einer Reizung durch die OP und der "zu vielen Spülungen"!

Das vermute ich mal...bin ja selber nur Laie... :-)

Ach ja,

Nasenspülen jetzt am besten nur noch 1 mal am Tag und unbedingt

noch was pflegendes rein!

Ich nehme tagsüber "Abtei-Nasenöl" (Da ist Sesamöl drin, bekommst du in jeder Drogerie) und Abends Bepanthen-Nasensalbe (aus der Apotheke).

Hilft mir besser als Spülungen!

Gruß

Cosimasi

fArisc hlufxt


Hi!

1 - 2 mal Spülen wäre eine ziemliche Qual gewesen. Da sammelte sich bei mir immer innert kurzer Zeit so viel "Material" sprich Blutklumpen an, dass nur die Spülungen Erleichterung brachten. So sind die Reizungen vielleicht das kleinere Uebel schlussendlich. Jegliche Salben und Oels verursachen leider null komma plötzlich Schwellungen in der Nase (sonst habe ich keine Probleme damit). Also nur physiol. Kochsalzmischung sonst gar nüscht.

Das häufigere Absaugen wäre auch nicht ganz ohne gewesen, denn die Fahrt zum Arzt (in der mörderischen Hitze ), das Betäuben der Nase und das Zupfen an den Krusten wären auch ein Stress gewesen. {:(

Jetzt hoffe ich, dass bald alles "entreizt" ist....

Gruss und Dank

frischluft

nG83w


Hallo,

hatte auch vor knapp 7 Wochen eine Nasenscheidewandbegradigung (hatte ständig leichten Schnupfen), und hab nun auch immernoch ziemlich viel Schleim im Hals, den ich nur durch Räuspern wegkriege. Das ist auf die Dauer echt störend, hat jemand ähnlich Probleme? Ist das normal nach so einem Eingriff wann geht denn das wieder weg? Mein HNO-Arzt meint, die Nase sei soweit in Ordung! Desweiteren pflege ich natürlich die Nase mit einer Nasenemulsion außerhalb die obligatorische Nasenspülung mit Salzlösung!

Lieben Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH