» »

Was tun bei chronischen Tubenkatharr?

m"o-Lna hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe gestern (nach xxx Arztbesuchen) endlich eine Diagnose bekommen, warums in meinen Ohren immerzu klickert als wär Wasser drin.

(hab das nun seit einigen Jahren ständig, ohne Unterbrechung)

Chronischer Tubenkatharr....

Was man dagegen tut, ausser Nasenspray nehmen, hat mir der Arzt aber nicht gesagt.

Denn solche Sachen wie Nasensprays, Nasenspülungen, Infrarotlampe, Gelomyrtol ect, hab ich die letzten Jahre, und jetzt auch noch, häufiger angewendet (gegen chron. Nasennenbenhöhlenentzündung)

Nehme ebenfalls Allergietabletten, da ich versch. Allergien habe.

Das klickern ging nie weg, egal was ich getan habe.

Was macht man dagegen? Es ist wirklich sehr nervig, und ich habe das Gefühl dass es mir den Gleichgewichtssinn auch stört (??)

Und da sowas auf Dauer auch schlimmer werden kann (verminderte Hörleistung ect) möchte ich es loswerden....

LG

Antworten
IPsa1H979


Was hast Du denn genau für Beschwerden? ???

Druck auf den Ohren? Flüssigkeit hinterm Trommelfell?

Evtl. würden Dir Paukenröhrchen helfen!!!

LG

Isa :)D

P.S.: Ich selbst habe seit über 3 Jahren chronische Mittelohrentzündung (und seit 9 Jahren chronische Pansinusitis)!!!

m,o-nxa


Hi Isa,

Naja, ich merke dass es eben ständig so klickert, so als wäre nach dem Baden Wasser in den Ohren drinnen.

Oder als wären die Ohren "verkühlt" so wie Schnupfen bei der Nase, wenn in der Nase alles verschleimt ist, nur eben bei den Ohren.

Und das aber ständig ohne Unterbrechung seit einigen Jahren.

Ich glaube auch dass ich ein bißchen schlechter höre, obwohl, ich hab keine "Vergleichsmöglichkeiten" da der Zustand eben immer da ist.

Und Gleichgewichtstörungen (ich weiß nicht obs daher kommt)

Der Arzt meinte, die Trommelfelle (oder so?) wären nach innen gewölbt, das wäre ein Anzeichen für Tubenkatharr.

Wie funktioniert das mit den Paukenröhrchen? Tut das nicht weh?

LG

I{s>a19x79


*:)

Das Trommelfell wölbt sich nach innen, weil durch den Tubenkatharr das Mittelohr nicht richtig belüftet wird und ein Unterdruck im Mittelohr entsteht. Wenn das länger besteht, sammelt sich Flüssigkeit hinterm Trommelfell.

Wenn Nasentropfen u.s.w. nichts bringen, wird der HNO eine Paracentese vornehmen, dass heißt einen kleinen Schnitt ins Trommelfell machen (unter Betäubung) und die Flüssigkeit absaugen. Das Loch heilt innerhalb weniger Tage wieder zu.

Wenn's chronisch ist, also es längere Zeit besteht bzw. immer wieder auftritt, wird (um zu verhindern, dass der kleine Schnitt im Trommelfell (Paracentese) zu schnell zuwächst) ein kleines Gold- oder Kunststoffröhrchen eingelegt. Wie ein kleiner Platzhalter halten sie die Schnitte offen und sorgen für eine länger währende Belüftung des Mittelohres.

Das Einsetzen der Paukenröhrchen (Paukendrainage) wird von meinem HNO unter Narkose (in einer ambulanten OP) vorgenommen und macht keine Schmerzen.

Ich habe vor 2 Wochen meine 7. Paukenröhrchen bekommen!!!

Isa

(Habe heute den ganzen Morgen schon Halsschmerzen :p> , da ist wohl 'ne Erkältung bei mir im Anflug!!!)

mvo-xna


Hi,

vielen lieben Dank für die Info!

Ist das unter örtlicher Betäubung?

Bekommt man da eine Spritze oder wird es nur vereist oder so?

LG

Iis<a19x79


*:)

Erkältung ist jetzt da!!! :-( Habe gestern Nachmittag auf der Arbeit noch Kopf- und Gliederschmerzen bekommen und Fieber. {:( Fieber ist heute morgen etwas runter, aber die Kopf- und Gliederschmerzen sind heute vormittag sehr viel heftiger. :°( Nehme erstmal gleich was dagegen ein!!! Mein Nase ist nur am Laufen und die Stimme hört sich auch schon komisch an.

Aber nun zu Deiner Frage: Bevor ich vor über 3 1/2 Jahren das 1. Mal Paukenröhrchen bekommen habe, hat mein HNO bei mir auch 2 mal eine Paracentese vorgenommen. Das wurde in der Praxis gemacht. Er hat einen Wattebausch mit Betäubungsmittel ins Ohr (ans Trommelfell) gelegt, nach 10 Min. diesen entfernt und dann den Schnitt ins Trommelfell gemacht.

Die Paukendrainage (Paracentese und Einsetzen von Paukenröhrchen) wird von meinem HNO unter Vollnarkose in einer ambulanten OP gemacht. Er nutzt 2 mal die Woche einen OP in einem Ärztehaus, es operieren dort verschiedene Fachrichtungen (Augenarzt, Chirurg, Zahnarzt u.s.w.). Ein Anästhesist ist dort im Ärztehaus. Da das nur ein kurzer Eingriff ist, bekommt man keine Intubation, sondern wird über Maske beatmet. 2 Stunden später darf man wieder nach Hause und am nächsten Tag muss man nochmal zum HNO in die Praxis zum Nachgucken.

Wenn Du noch Fragen haben solltest oder irgendwas was wissen möchtest, kannst Du mich gerne jederzeit fragen!!! :-D

Meld Dich mal, wie's weitergeht und ob Dein HNO da was macht!!!

LG

Isa

mBo-rna


Hi Isa,

ohje, na ich wünsch dir baldige Besserung. :-(

Kein Wunder dass bei dem "Sommer" die Erkältung nicht lang auf sich warten lässt...

Dank dir ganz herzlich für die Infos!

Ich muss mir erst nächste Woche eine Überweisung zum HNO geben lassen, und Termin ausmachen, denn den Tubenkatharr hat der praktische Arzt festgestellt, als er mir in die Ohren geguckt hat.

(der erste prakt. Arzt der mich auch richtig untersucht, war ganz begeistert! :)^)

Ich geb dann aber auf jeden Fall Bescheid, was beim HNO war!

LG

I;sa1]9x79


Danke!!! :-D

Ja, ist gar nicht so leicht einen guten Hausarzt zu finden!!!

Ich habe vor 3 1/2 Jahren meinen Hausarzt gewechselt, bin seitdem bei einem Internisten. Bin dort sehr zufrieden!!! :)^ :-D Er nimmt sich auch immer genug Zeit für einen und nicht rein ins Sprechzimmer und gleich wieder raus.

Aber Dir geht's ja ähnlich wie mir!!! *:) Ich habe auch chronisch mit den Nebenhöhlen (chronische Pansinusitis seit 9 Jahren), bin schon mehrfach operiert wurden. Habe trotzdessen immer noch Probleme damit. Allergietests wurden bei mir auch schon mehrere gemacht ohne Ergebnis. Ich kann schon seit langem nichts mehr riechen und der Geschmackssinn ist dadurch auch beeinträchtigt.

Mit den Ohren ging's bei mir vor 3 1/2 Jahren los. Habe inzwischen schon 3 große Ohr-OP´s gehabt und dazu dann noch die 8 ambulanten Paukenröhrchen-OP´s. Seit 2 1/2 Jahren habe ich auf dem linken Ohr einen Tinnitus. Außerdem habe ich seit 10 Jahren chronische obstruktive Bronchitis (also chronische Bronchitis mit Verengung der Atemwege).

Also, pass auf das bei Dir nicht auch irgendwann der Etagenwechsel kommt, hängt ja alles miteinander zusammen!!!

Freue mich dann bald wieder von Dir zu hören!!! :-D

Alles Gute!!!

LG und ein schönes Wochenende!!! :-)

Isa

P.S.: Wie alt bist Du denn?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH