» »

Hörsturz, Ohr verstopft oder Lärmschaden?

sqea2.chrxis hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr :-)

mein 13-jähriger Sohn hat seit vorgestern ein Problem mit seinem rechten Ohr, wir wollen heute Nachmittag aus diesem Grund auch zum Arzt, aber ich würde gerne vorher schon wissen, was es evtl. sein könnte.

Folgende Symptome: Hörminderung mit Druckgefühl, er hört seine Stimme im Ohr (er weiß nicht wie er es anders erklären soll) und er hört auch seinen Pulsschlag im Ohr - keine Schmerzen, und wie erwähnt nur auf einem Ohr.

Er war am Dienstag im Stadion bei einem Eishockey-Spiel bei dem es ziemlich laut war, könnte es sein, dass sein es davon kommt? Wären dann nicht beide Ohren betroffen?

Treffen die Symptome eher auf ein Ohr das "nur" duch Ohrenschmalz verstopft ist oder eher auf einen Hörsturz zu? Oder hat man da die gleichen Beschwerden?

Vielen Dank für Eure Antworten

LG

Christin *:)

Antworten
K>idxLoco


hab das gleiche problem. sag mir bitte bescheid, was der arzt diagnostiziert hat und was man dagegen unternimmt.

ich war schon bei so vielen ärzten, aber keiner konnte feststellen um was es sich handelt.

D$abbOeljxu


Gehörschaden,

wohl kaum. Ich war vor 20 Jahren 4 Jahre lang bei der Panzertruppe; obwohl ich oft ohne Gehörschutz MG geschossen, Panzer gefahren habe, ist mein Gehörschaden nur sehr gering. Mehrmals stand ich sogar neben dem Panzer, als dieser plötzlich die Bordkanone abschoß! Und das ist weit über die Schmerzgrenze; solch einen Knall aus einem 120-mm-Geschoß kann man nur als Wahnsinn bezeichnen. Wenn dies geschah, war ich für drei Tage fast taub auf beiden Ohren. Dann kam das Gehör aber langsam wieder zurück.

Auch das Dröhnen voll aufgedrehter Panzermotoren geht bis an die Schmerzgrenze.

Was ich eher glaube woran dein Sohn leidet, seit sein Gehör nur auf einer Seite betroffen ist, ist das gleiche woran ich selber seit vielen Jahren zu knabbern habe. Und zwar Gehörgangsverstopfung. Wenn sich der Gehörgang langsam verstopft, merkt man kaum etwas, bis nur noch eine ganz winzige Öffnung vorhanden ist. Und wenn man in dieser Phase eine "falsche" Kieferbewegung macht oder Unterdruck/Überdruck im Innenohr erzeugt, kann sich diese Öffnung mit einem Schlag versiegeln.

In diesem Moment der Versiegelung des Gehörgangs bekommt man eine Vielzahl von Symptomen, welche beinahe auf ein schweres Krankheitsbild hindeuten, da es nicht nur das Gehör beeinflußt, sondern auch das Gleichgewichtsorgan sowie feinste Nerven.

Panik, Angstzustände, Schwindel und Ohrgeräusche sind hier Beispiele.

Da das verschlossene Ohr nun keinen Druckausgleich durch den Gehörgang mehr vollziehen kann, übt es ständigen Druck auf die sensiblen Miniaturknochen des Innenohres, auf die sog. "Schnecke", sowie auf das Gleichgewichtsorgan aus. Einzig möglicher Druckausgleich: durch die "Trompete"(ein superdünner Verbindungskanal zwischen Innenohr und hinterer Mundhöhle). Dieser Druckausgleich kann lediglich manuell(durch Zuhalten der Nase und gleichzeitigem Drücken oder Ziehen) erfolgen. Solch ein "grober" Druckausgleich kann allerdings äußerst schmerzhaft und mit anschließendem Unbehagen verbunden sein.

Allerdings: während der ersten Zeit des Gehörgangverschlusses ist es aufgrund der noch relativ kleinen Verstopfung möglich, das Ohr durch Über- oder Unterdruckeingabe wieder "freizublasen", welches sich dann mit einem erleichternden "Klack"-Geräusch im Trommelfellbereich erkennbar macht.

Über die Jahre dann, falls keine Ohrspülung vorgenommen wird, wird der Ohrschmalz-Kloß immer länger, die Intervalle des "freien" Ohres immer kürzer, bis irgendwann selbst der manuelle Druckausgleich aufgrund totaler Gehörgangsblockade nicht mehr funktioniert. Nun ertaubt das Ohr langsam, da die Schallwellen das intakte Trommelfell kaum noch erreichen.

So ist die Geschichte meines rechten Ohres....und ich habe bisher nichts getan, um Abhilfe zu schaffen. Simple Spülung und dann hat sich´s.....jaja, ich weiß, aber lassen wir nicht alle die Dinge manchmal schleifen ???

BYib,iMi


Hallo,

ich hab eine ähnliches Problem. Mein linkes Ohr ist sehr überempflindlich und alles dröhnt nur noch. Selbst das rauschen vom PC ist ne Qual. Ich hab das allerdings immer nachdem ich gebadet habe, also Wasser ins Ohr gekommen ist und eigentlich immer nur auf dem einen Ohr. Meist wars nicht sooo schlimm. Jetzt wars auch ein paar Monate ganz weg und jetzt plötzlich vor ein paar Tagen kommt es wieder und hat letzten ein ganzen Tag angehalten. Druckausgleich hilft irgendwie nicht, obwohl ich merke das da was passiert im Ohr. Wie geht den sone Ohrenspülung? Wirds dann nicht schlimmen, wenn sowieso bei mir immer erst nach dem baden auftritt??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH