» »

Hilfeee, nie was Riechen macht keinen Spaß!

s?essxi hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben

Durch jahrelange Probleme mit "meinem Zinken" leide ich ständig unter Erkältungen, chronische Verstopfung, allergische Nase (es wurden aber KEINE der üblichen Allergien festgestellt).

So passiert es mir immer wieder, dass kein Geruch überhaupt bis zur Riechspalte (oben in der Nase) durchdringt!!! Habe schon viele Sachen ausprobiert (Eigenbluttherapie, Arsenicum -half sogar ne ganze Weile-, etc... Mittleweile bekomme ich Cortison-Nasenspray (half auch mal ne ganze Weile prima) .Im Moment wirkt aber leider nix! Ich habe im sinnbildlichen die Nase voll. Hat jemand noch ne Idee wie ich die Nase langfristig wieder frei/riechbereit bekomme. Ab und zu hab ich ja mal son Moment da kann ich mal so 10 min was riechen, dann ist es leider wieder stunden/tagelang RIEN Bin also für jede Hilfe dankbar, da ich eigentlich nur homöopathische Sachen nehme und dieses Cortison nur aus dem Grunde benutze, da mir ansonsten lt. Ärzte eine große OP mit Nase fenstern bis in die Stirnhöhle, Scheidewand richten etc erspart bleibt...!Manno will echt mal wieder was riechen, aber mein Doc meint, wir müssen erst die Riechspalte freibekommen, aber wie?! LG Sessi

Antworten
lgidia8-kr


nix riechen

es ist ja so,als ob du meine leidensgeschichte(die sich seit 1998 zieht)beschreibst...war freitag das letzte mal bei meinem HNO arzt,der mich dann zum CT geschickt hat.anhand der bilder und da ich in den letzten 9 jahren einiges ausprobiert habe(und nix hat wirklich geholfen)hat er mir eine überweisung zum krankenhaus geschrieben.diagnose lautet:sinusitis sphenoidalis beidsi´´eitig,sinusitis ethmoidalis et frontalis li.,pansinusitis.so,habe heute den besprechungstermin erst für den 15.feb. bekomme,wo mit dem chirurgen besprochen wird wie und was genau gemacht wird,und der termin für die op wird gemacht.ich habe echt so die schnauze voll von "nichtriechen" und das die nase so oft zu ist,das ich diesem schritt zugestimmt habe...werde über weiteres berichten(falls ich es überlebe ;-)

s9e]sNsi


Kopf hoch, lidia

Hallo lidia!

Man ist das erste mal, dass ich eine Leidensgenossin kennenlerne. Das Schlimme ist, dass alle sagen "Oh Gott", wenn du blind wirst. Wenn du jemanden erzählst, du kannst nichts riechen, schauen dich die Leute unverständlich an!!!Das<auch das Essen nur noch nach süß, bitter, salzig schmeckt, versteht eh keiner (ausser mein Hausarzt). Die Auswertung deines CT ist das Spieglbild meiner Auswertung, trotzdem scheue ich diesen Schritt! Ich bewundere deinen Mut und hoffe, dass alles für dich gut wird. Gern würde ich hinterher von dir hören, wies war (OP und so)und ob du langzeit geheilt wirst....Aber freu dich auf diesen ersten Augenblick, wo du wieder richtig "Durchatmen und Riechen" kannst und nicht Angst haben mußt, das dein Sinn dank geschwollener Nase in 5 min wieder versagt.Also melde dich bütte bütte :)* LG Sessi

lviSdia]-kr


klaro!

klar,ich bin fast zu allem bereit.mich hat auch keiner verstanden,bzw.glaubten mir schon nicht mehr weil ich zwischendurch mal(wenn auch seeeeeehr selten)doch kurz riechen konnte.dachte auch schon das ich wohl die einzige bin :-)..und wenn es mal so weit war das meine riechnervan"funktionierten" war ich nur am staunen,mmmmmmmh,woooow riecht das lecker(und alle guckten nur erstaunt :-)

drück mir die daumen das alles klappt..aber bis dahin werden wie gesagt noch ein paar wochen vergehen....

bis bald :-)

MBoniW 69


Hallo sessi,

Ich kann seit meiner Kindheit nichts riechen!!! :-/

Alles haben wir schon probiert, nichts half...! %-|

Mittlerweile hab ich mich daran gewöhnt und finde es auch nicht schlimm, denn im Bekannnten/Freundeskreis kennen sie mich nicht anders und da wird auch nicht mehr drüber diskutiert! :-D

Ende Februar habe ich aber eine Nasen O.P., wegen eines anderen Problems...mal sehen ob mein Geruchsinn dann wieder da ist! ;-)

Ganz liebe Grüße

Moni

WDeiß


Urheber Milchprodukte

Hallo, bin neu hier und wollte ich was zu verstopfter Nase mitteilen:

Obwohl bei mir keine Milchallergie festgestellt wurde, habe ich nach einem Tipp von einer Sprechstundenhilfe! eine Zeitlang alle Milchprodukte außer Butter und Sahne weggelassen. Und siehe da, ich rieche wieder alles, meine Nase ist frei, keine Stirnhöhlenschmerzen mehr, keinen Schnupfen mehr. Nur wenn ich "sündige" und über längere Zeit wieder vermehrt Milchprodukte esse, bekomme ich nach einiger Zeit wieder diesselben Beschwerden.

Ich bin heilfroh, dass ich das ausprobiert habe und mich nicht operieren lassen musste!

sresxsi


Hallo Moni

Das finde ich ja noch schlimmer, als bei uns "dicknasen": Wenn Du seit deiner Kindheit nix mehr riechst, ist dass wirklich nur ein "Nasenproblem"? Kannst du denn was schmecken? Ich wünsch dir jedenfalls alles alles Gute fürDeine OP. Ich fände es schön, wenn wir hier alle im Kontakt bleiben.... @:) LG Sessi

sXessxi


An Weiß

Hallo Weiß (was für ein Name :-) )

Das mit den Milchprodukten habe ich auch schonmal gehört und hab sie auch mal einige Zeit bewußt weggelassen.

Ich hatte ebenfalls das Gefühl , dass meine Nase besser ist, dachte aber im Nachhinein, dass ich mir das alles nur eingebildet hatte.....

Also werd ich es nocheinmal versuchen und schauen, obs wieder einen Unterschied macht?!

Eine Milchallergie hab ich übrigens auch nicht und stimmt....

wenn man mal überlegt wieviele Milchprodukte man so zu sich nimmt (trinke viel Milchkaffee, joghurt mit müsli, esse viel käse). Ist vielleicht auch ein wertvoller Tip für Lidia vor der OP.

Dankeschön :-D Sessi

M`oni x69


@ :

sessi

Als Kind haben sie mir die Wucherungen rausgenommen, und ich kann mich nicht daran erinnern ob ich vor der O.P riechen konnte, ich war da 4 Jahre!

Viellicht haben sie da was durchtrennt oder so, keine Ahnung! Ich komm' aber gut damit klar, ich kenn's ja auch nicht anders!!!!!!!

Schmecken tu ich aber was!

Ganz lieben Gruß

Moni @:)

r:onnFsxch


Mir geht´s genauso...

Hallo!

Mir geht´s (erst) seit einem Jahr genauso. Angefangen hat´s (glaub ich jedenfalls) mir ´ner (verschleppten ?) Erkältung. Dabei wurden mir auch noch zwei Weisheitszähne (unten) gezogen.Von da an ging der Schnupfen nicht mehr weg. Es wurde zwar mal besser, dann wieder schlechter aber die Nase war eigentlich ständig irgendwie zu.

Dann hab ich´s etwas auf den alljährlichen Heuschnupfen geschoben, obwohl der seit einigen Jahren immer kürzer und weniger stark wird, aber man sucht ja nach Erklärungen...

Im August bin ich dann zum ersten Mal zum HNO gegangen, weil Geruch und Geschmack ca. 4 Wochen verschwunden waren. Es war ´ne Katastrophe. Zuerst wollte er gar nichts machen ausser ´nem Allergietest (drei Wochen später) und ´ner Luftdurchgangsmessung. Ach ja - zum Röntgen hat er mich noch geschickt und gesagt, ich könne die Bilder dann zum Allergietest mitbringen... :-/

Der Röntgenarzt hat mich allerdings wieder direkt zurück zum HNO geschickt, da die akute Entzündung intensiv behandelt werden müsse. Ich also zurück und vor Wut (?) des HNO hat er mir erstmal die linke (obwohl die rechte viel schlimmer war) Kieferhöhle durchstochen - DAS WAR DIE HÖLLE! Zweimal bin ich vorher umgekippt, einmal direkt danach. Dann hat er Tschüß gesagt. Weiter nichts.

Abends war ich nochmal beim Hausarzt, der mir Antibiotika und Nasonex verschrieben hat. Hat allerdings nix geholfen.

Der nächste HNO hat gleich ein CT angeordnet mit der Diagnose Polypose Sinusitis oder so ähnlich. Er sagte jedenfalls es soll operiert werden. Dagegen hab ich mich aber bisher gewehrt.

Ich also zum Homöopathen und Globulis genommen. Hat SUPER :)^ angeschlagen - allerdings nur für vier Wochen. Seit zwei Wochen ist wieder alles zu und der Geruch und Geschmack gehen langsam wieder. Ich hab gestern auch den Bericht in Pro7 gesehen und überlege jetzt wirklich, mich doch operieren zu lassen.

Was meint Ihr?

Lieben Gruß an alle und gute Besserung!!

Ronny

s{eossxi


Hallo Ronny :)D

Den Bericht hab ich auch durch zufall gesehen. bin dort auch das erste mal auf die meso-therapie gestoßen worden. sah jedenfalls sehr interessant aus.

welche globulis haben denn bei dir geholfen? bei mir waren es eine zeit lang myristica und berberis/quarz.

habe aber (scheinbar wie du) den fehler gemacht, nicht nochmal hinzugehen als der effekt nachließ, war dann wieder viel zu frustriert dafür.

die entscheidung zur op kann man wirklich niemaden abnehmen. ist wirklich ne sehr schwere frage, hab persönlich aber schon von betroffenen gehört, dass die op auch nur kurzfristig geholfen hat, bis polypen nachwuchsen etc...

unter der prämisse will ich mich nicht am kopf operieren lassen, wird dann ne never ending story.

aber vielleicht meldet sich hier ja mal jemand, der uns mut macht. lg sessi

r)onns`ch


Homöopath *:)

Hallo Sessi!

Ich habe Calcium Globulis bekommen. Die Wirkung war 4 Wochen lang echt unglaublich. Aber soll schnell, wie es besser wurde, wurde es auch wieder schlechter :°(

Ich sollte dann letzte Woche 2 Globulis in Wasser auflösen und 10x hin- und her"glibbern" und jeden Tag einen Löffel zu mir nehmen. Hat aber rein gar nichts gebracht.

Heute habe ich wieder mit meinem Homöopathen telefoniert und er hat mir jetzt 2 von den anderen Globulis "verordnet", die er mir nach der Erstanamnese mitgegeben hat. Wenn ich mir den Namen richtig gemerkt habe ist es Lycopodium (keine Garantie zur Schreibweise ;-))

Bin jetzt mal gespannt, ob´s was hilft. Eigentlich sehe ich solche Sachen positiv aber langsam bekomm ich doch Zweifel...

Ich hoffe insgeheim, dass ´ne OP doch was bringen würde, da ich vor letztem Jahr NIE irgendwelche Probleme mit der Nase gehabt habe - vom jährlichen Heuschnupfen mal abgesehen. (Übrigens ist beim Allergietest auch nur die Allergie gegen Gräser "rausgekommen", aber das wusste ich schon seit 15 Jahren...)

Ich schreib weiter, wie´s mit den neuen Kügelchen verläuft! Gibt´s eigentlich auch positive Berichte über die OP - ich meine, wo es mal zur richtigen Heilung auf Zeit geholfen hat??

Liebe Grüße an alle,

Ronny

Mfoni x69


aber vielleicht meldet sich hier ja mal jemand, der uns mut macht

Ende Februar ist meine O.P., ist zwar wegen einer anderen Sache, aber sollte durch Zufall mein Geruchssinn wieder kommen, ( ich würde mich wahrscheinlich total erschrecken, weil ich das ja nu überhaupt nicht kenne ;-D) mach' ich sofort Meldung!!! :)^

Liebe Grüße @:)

Moni

r.oCnnscxh


Alles Gute Moni! Ich drück Dir die Daumen!!!!!! ;-)

Das Lycopodium hat nicht geholfen - ich bin wohl etwas zu ungeduldig. Am Donnerstag hab ich den Homöopath wieder angerufen. Jetzt hab ich das Lycopodium aufgelöst und soll bis Montag die Lösung nehmen. Bisher muss ich sagen, dass es echt wieder besser wird - zumindest ist die "Triefnase" erstmal gestoppt. Ich bleib dran und berichte weiter!

LG an alle!

Ronny

tEhorsCte+n x73


Hallo Ronny,

wie ich lese, hast Du Dich wegen Deiner Sinusitis schon an einen Homöopathen gewandt, in der Hoffnung, um eine größere OP herum zu kommen.

Ich habe mir hingegen letztes Jahr im Februar einer Sanierung der NNH unterzogen nachdem aus allen NNH Polypen wucherten und dadurch das Atmen über die Nase nahezu unmöglich war.

Ich hatte nach der OP (Entfernen der Polypen, Aufweiten der Verbindungsgänge der NNH, Korrektur der Nasenscheidewand sowie dem Reduzieren der Nasenmuscheln) übrigens zu keiner Zeit auch nur die geringsten Schmerzen mal abgesehen von einem leichten ziehen an den Wangen, was aber nach 1-2 Stunden schon wieder vorbei war. Zahnarzt tut manchmal mehr weg!

Danach war ich den ganzen Sommer über richtig happy, endlich wieder richtig durch die Nase schnaufen zu können. Leider ist die Sekretbildung nie ganz zum erliegen gekommen, was die Freude dann etwas gedämpft hat. Auch der Geruchssinn kam nach der OP nicht sofort wieder sondern erst im Juli und das auch nur für ca. 4 Wochen.

Als ich dann im Oktober wieder zur Kontrolle zu meinem HNO ging hat er dann leider schon wieder ziemlich große Polypen entdeckt, was ich auch schon wieder an der Atmung gemerkt habe.

Mitte März steht nun die zweite OP an und nach dieser OP soll neben der Hypersensibilisierung die ich ebenfalls im Oktober gestartet habe noch eine Aspirin-Provokationstest folgen um herauszufinden, ob bei mir eine ASS-Intoleranz vorliegt. Da die Behandlung der möglicherweise vorliegenden ASS-Intoleranz mit einer wohl sehr lange dauernden täglichen Medikamenteneinahme verbunden wäre, möchte ich vorher auch noch einen Homöopathen aufsuchen

Kannst Du Dich noch ungefähr daran erinnern, was er bei der Erstanamnese alles von Dir wissen wollte?

Ich habe heute bei einem Homöopathen in meiner Nähe einen Termin vereinbart der allerdings erst mitte Oktober diesen Jahres sein wird. Deshalb würde mich interessieren, ob er Dir z.B. auch Tipps gegeben hat, wie man möglicherweise durch Umstellung der Lebensweise Entzündungen der Nasennebenhöhlen lindern kann und damit die Neubildung von Polypen eventuell verhindern oder zumindest hinauszögern kann. Denn ich habe die Befürchtung, dass wenn eine ASS-Intoleranz festgestellt wird, und ich deren medikamentöse Behandlung vorerst noch Ablehne, ich im Oktober schon wieder neue Polypen haben werde.

Was hast Du so allgemein für einen Eindruck von der homöopathischen Behandlungsmethode?

Grüße an alle in dieser Runde

Thorsten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH