» »

Zum 4. mal Paukenröhrchen, bitte um Erfahrungen

1eSonrne2x007 hat die Diskussion gestartet


Hallo zuammen,

bei meiner Tochter (5,5 Jahre) sollen jetzt zum 4. mal Paukenröhrchen gelegt werden. Die letzten haben gerade mal ein halbes Jahr gehalten und sie hört auf dem rechten Ohr schon wieder nichts mehr.Wir sind jetzt sehr verunsichert was wir machen sollen. Der Arzt meinte man könne dauerhafte Röhrchen nehmen, die würden dann so etwa 2 Jahre halten und wenn das wieder nichts bringt bräuchte sie dauerhaft ein Hörgerät. Ich habe im Internet gegoogelt und gelesen das die Probleme auch durch die Mandeln kommen könnten. Meine Tochter hat sehr große Mandeln, ist es sinnvoll sie zu entfernen? Wir waren bei 2 verschiedenen Ärzten jeweils im Krankenhaus und jeder sagt uns was anderes. Wir wissen nicht was richtig ist. Falls ihr auch schon Erfahrungen gemacht habt teilt mir diese doch bitte mit. Ich bin dankbar über jede Nachricht dir mir nur irgendwie weiterhelfen kann.

Antworten
csrreitxercriz


<paukenröhrchen

Hallo, unser Sohn hatte auch ständig Mittelohrentzündungen und bekam 3 mal Paukenröhrchen. Nachdem die Ärzte immer gesagt hatten, die Mandeln müßten noch drinbleiben, wurde sie im mit 5 Jahren dann doch rausoperiert. Seitdem hatte er selten noch eine Entzündung, die wir aber oft auch mit einem Zwiebelsäckchen auskurieren konnten. Antibiotika hat er mehr wieder rausgespuckt, als er reinbekommen hat. Heute ist er 21 Jahre alt und ganz selten mal krank. Aber in der Kinderzeit war es scho´n manchmal ganz schön hart für die ganze Familie.

Alles Gute creitercriz

MConi~ 69


Hallo 1Sonne2007 @:)

Mein Sohn (knapp 6) hat nun auch schon zum vierten Mal die Röhrchen bekommen. %-|

Die letzten sind auch "Festsitzende" und es kann schon sein, das es trotz allem nicht das letzte Mal war! %-|

Er hat ein super kleines Innenohr, das sich später mal verwächst, wann, kann man nicht sagen! :-/

Seine Mandeln sind aber in Ordnung!:)^

Kopf hoch, es kann nur besser werden!!! :)^

. E sfole x79


ich habe auch erfarung mit das mein sohn ist 2 und schon seit geburt krank mit mittelohr enzütung auch röhrchen gehab haben 4 monaten gehalten und nun sind wier wieder alle 4 woche mit antibiotica ich habe das alles mit den ärzten aufgegeben ich lasse ihn nicht mehr op es reicht ich warte einfach ab ob das besser wiert mit den älter sein ok

nQiMcol:e74


schon wieder Paukenröhrchen

Hallo, mein Sohn wird im Sommer 8, und seit er drei ist bin ich mit ihm in Behandlung beim HNO-Doc. Mit knapp vier bekam er die Mandeln und Polyphen raus, und beidseitig Pauckenröhrchen.

Problem: - immer wieder Erguß hinter dem Trommelfell, beidseitig (schlecht hören)

- geschwollende Nasenschleimhaut

Vor fünf Monaten machte mein HNO-Arzt einen Allergietest, ohne Ergebnis. Aber ich bemerkte Veränderungen bei meinem Kind, wie daß er immer so Abgeschlagen , halt ausgepowert, antriebslos wirkt. Morgens immer noch sehr müde ist, vermehrtes Husten in der Nacht. Und nun seit Wochen so einen ständigen Räusperzwang hat, daher bin ich dann von mir selber aus zu einer Allergologin.

Ergebnis: Hausstaubmilben Allergie und Asthma !!

Wenn ich alles richtig verstanden habe, denke ich daß durch die Hausstaubmilbenallergie die Schleimhäute praktisch immer geschwollen sind. Dadurch kommt es zu einer Verlegung der Ohrtrompete, was wiederum zum Paukenerguss führt.

Nun habe ich alle Maßnahmen zum Thema Hausstaubmilbe gemacht, Bettzeug etc. Und er muß jetzt (seid 14 Tagen) morgens und abends, mit einem Pulverinhalator inhalieren.

Wegen dem aktuellen Paukenerguss, versuche ich nun möglichs etwas zur Behandlung mit homöopathischen Mitteln herauszufinden. Ich möchte es erst einmal damit probieren, bevor ich ein weiteres o.k. für Paukenröhrchen gebe.

Liebe Grüsse Nicole

c}apux5


paukenröhrchen

Hallo,

meine Tochter hatte über Jahre hinweg chronische , schmerzlose Mittelohrentzündung. Es ging von einem Arzt zum anderen,mehrmals Paukenröhrchen, auf Flaschröhrchen kam damals niemand. Ergebnis des ganzen Dramas; nicht nur das ihre Sprachentwicklung dadurch beeinträchtigt war, hatte sie in der Folge dann Knochenfraß im Mittelohr, aufgrund der häufigen Ergüsse ein deformiertes Trommelfell, ein Loch das nicht mehr zu wuchs, Wildfleischwucherungen und und und...

Endlich haben wir einen kompetenten Arzt in Siegen gefunden der sich rein auf Mittelohrbehandlung- und Chirurgie spezialisiert hat. Da wurde dann auch die Ursache für die häufigen Entzündungen bekannt. Ich an eurer Stelle würde mir die Haken wund-laufen bis ich einen kompettenten Arzt gefunden habe. Es gibt eine Ärztevereinigung "gutes hören" mit Adressenliste. Oder im Web suchen mit Stadtangabe und Schwerpunkt Mittelohr. Leider wächst sich diese Problematik bei unseren Kinder nicht einfach ohne Schäden aus. Meiner Tochter geht es mittlerweile recht gut und ihre Hörleistung ist fast im normalen Bereich.

Ewi_felu#lli1


Hallo

Also mein Sohn soll auch am 12.4. die längerhaltenden Paukenröhrchen bekommen. Ich bin aber dagegen, wer gibt die Garantie, das sich es wirklich bessert. Er hat die Polypen raus, mit 3 Jahren, danach wars mit den Mittelohrentzündungen gut. Doch leider sind die Ohren oft verstopft, hört dann nicht gut und sein Trommelfell ist zurückgezogen. Nun soll das gemacht werden. Er ist bald 5, hat diese Woche erst die Vorhaut gemacht bekommen, noch eine OP möchte ich ihm ersparen. Nun habe ich einen Heilpraktiker hinzugezogen. Er meinte, machen sie es nicht. Wir versuchen es nun mit Globulis. Ich bin guter Dinge!!! Er hat schon vielen Kindern in dieser Situation geholfen, die danach null Probleme mehr hatten. Mals schauen, nächste Wo muß ich wieder hin.

A>imiee!-Ce]liOnxe


Hallo!!!

Wir hatten auch mit unsere tochter knapp 3 probleme mit den ohren (Otitis media acuta bds.).Jetzt haben wir die polypen entfernen lassen und ein schnitt ins Trommelfell. Und der Arzt hatte zu uns gesagt wenn das nicht reicht müssen die Mandel raus, da sie zu groß sind. Aber zum glück bis jetzt ist alles gut. Also ruhig mal beim HNO-Arzt ansprechen,wegen den Mandeln. :-o

E2ifel+ullix1


Hallo

Bei unserem sind die Mandeln auch riesig, doch rausnehmen? Das wächst sich irgendwann raus. Sie haben noch eine wichtige Funktion. Man sollte sie nur entfernen, wenn halt 4-5 mal im Jahr eine eitrige Mandelentzündung vorliegt, das hatten wir zum Glück nicht. Was die Röhrchen nun angeht, haben wir Glück gehabt. Ein Heilpraktiker konnte mir helfen. Bereits nach einer Woche ist das eine Ohr wieder perfekt, das andere ist noch mit wenig Wasser, aber wesentlich besser. Nur noch wenige Tage und das Thema ist abgegolten!

kpleinFes82


hallo,

bin zwar schon erwaschsen,habe aber auch zum 4 mal ein Paukenröhrchen drin.Das Dauerröhrchen hält bei mir in der Regel 2 Jahre.Das letzt habe ich vor ca. 6Wochen bekommen.Leider macht es mir immer noch Probleme..Ausfluss,Schmerzen,ect...

Im Notfall muss es wieder raus,aber was dann?höre auf dem Ohr schlecht,und habe auch "Wassereinlagerungen" ohne Röhrchen

Icsa19x79


Hallo, *:)

ich habe Ende August '06 meine 7. Paukenröhrchen (-> Dauerröhrchen) eingesetzt bekommen!!! Ich habe seit 4 Jahren chronische Mittelohrentzündung!!! Ohne Röhrchen geht es bei mir nicht!!! Die ersten 3 Male hatte ich Goldpaukenröhrchen, die 4. waren Dauerröhrchen (Silikon-Spreizpaukenröhrchen, die haben bei mir aber keine 2 Jahre gehalten, sondern nur ein halbes Jahr), die 5. und 6. waren dann wieder Goldpaukenröhrchen, tja und die 7. sind jetzt wieder Dauerröhrchen. Aufgrund der chronischen Mittelohrentzündung läuft mir ständig Sekret aus den Ohren (deswegen halten bei mir die Röhrchen auch nicht allzulange)!!! Ich muss jeden Tag zu meinem HNO-Arzt zum Absaugen hin, ansonsten höre ich nothing!!!

E4ife]lullix1


Hallo

Oh je ihr Armen. so oft schon diese Prozedur. Habt Ihr es denn schon mal mit einem Heilpraktiker versucht? Mein Sohn (im April 5) soll auch im April eins bekommen, doch der Heilpraktiker meinte, es geht auch anders. Tatsächlich, nach einer Woche war das eine Ohr schon ganz ok, das andere, was eh schlimmer war, noch nicht ganz. Leider kam gestern der Schnupfen hinzu, doch ich muß sagen, durch die Globulis kam heute alles grün raus und gegen Abend wird es schon weißlicher. Ich denke morgen siehts wieder besser aus. Heute morgen habe ich mich schon gesehen, eine Ladung Antibiotika beim Arzt abholen zu müssen, doch es hat sich echt wieder gebessert. Sein Hören wurde nun auch wieder deutlich besser. Er sagt nun nichts mehr von Schmerzen oder so. Das sind ja gute Zeichen.........einfach mal dran Glauben!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH