» »

Ciprofloaxicin bei Halsentzündung?

xPia"oshxe hat die Diskussion gestartet


Hallo,

folgender Krankheitsverlauf: Vor 2 Wochen bekam ich starke Halsschmerzen. Ich bin direkt zum HNO-Arzt gegeangen. Dieser stellte eine "Halsentzündung" (welcher Teil des Halses weiß ich nicht genau, zumindest ist der Rauchenraum gerötet und eitrig) fest und gab mir Penicillin. 9 Tage später etwa 50% Besserung. Nur noch leichte Halsschmerzen aber immer noch nicht ganz geheilt. Am selben Abend war ich wohl zu lange draußen und fühlte mich ausgekühlt. Ich bekam wieder ein typisches Krankheitsgefühl und legte mich ins Bett. Heute nur noch wenig Krankheitsgefühl, dafür aber leichtes Abwesenheitsgefühl.

Ich war nun vorhin wieder beim HNO-Arzt. Dieser sagte, der Rachenraum ist zwar nicht mehr so rot wie vor 10 Tagen aber eben immer noch rot. Zusätzlich ein weißer Belag. Er gab mir Lutschtabletten gegen eine Pilzinfektion (Natamycin) und machte einen Abstrich. Leider ist das Ergebnis des Abstrichs erst nach Ostern (=Dienstag) da. Im Internet las ich, dass es ziemlich gefährlich sein kann so lange mit einer Entzündung rumzulaufen. zudem möchte ich nicht noch weitere 7 Tage eingeschränkt sein (fühle mich matt usw.). Daher ging ich eben zu einem anderen HNO-Arzt (Zweitmeinung). Dieser sagte, dass mit der Pilzinfektion sei schwachsinn und gab mir ein neues Antibiotikum gegen die Entzünundg: und zwar Ciprofloxacin! Eben lese ich aber bei Wikipedia dass Ciprofloaxicin ziemlich hart ist und eigentlich nur bei extrem schweren Erkrankungen genommen werden soll. Miderjährige dürfen es gar nicht nehmen (bin 26 aber das klingt trotzdem ziemlich heftig).

Nun meine Frage: Kennt ihr ein Antibiotikum, das nicht sooo viele Nebenwirkungen im Beipackzettel hat und trotzdem "stärker" als Penicillin ist bzw. für meinen Fall anzwenden wäre?

Danke

Antworten
P!reisel}beerkchxen


Hallöchen,

also ich kenne Ciprofloxacin nur in Verbindung mit Harnwegsinfekten. Dort wird das als "Ausweich-Antibiotikum" verwendet, also sozusagen in Notfällen. Damit ist gemeint "wenn die Bakterien gegen alle anderen Medikamente resistent sind". Daher soll das eben nicht leichtfertig genommen werden. Das hat aber nichts mit der Stärke zu tun, da gibts aggressivere Medikamente, die dann erhebliche Nebenwirkungen wie Durchfall, Schmerzen etc. auslösen.

Man will eben nicht alle Antibiotika gegen alle Leiden verschreiben, weil dann, in Schlimmstfällen, der Mensch bei akuten Erkrankungen schon gegen alles "immun" ist und dann nichts mehr so richtig greift. Aber ich würde daraus jetzt kein Drama machen. Es kommt zu selten vor, dass bei einer einzigen Erkrankung gleich die Keime resistent werden. Dafür muss das Zeug schon auf längere Dauer genommen werden. Also könntest du das ruhig einnehmen. Nur bei Nebenwirkungen eben noch mal den Arzt aufsuchen.

Mal allgemein eine Frage: Wie war das bei dir mit Halsschmerzen ? Hattest du auch mal Ruhe-Phasen ? Bei mir ist es jetzt so, dass ich ca. 1 Woche Beschwerden und dann 2 Wochen Ruhe habe.... und das geht jetzt schon seit 2 Monaten so. Ich frag mich, ob ich da was verschleppt hab, aber eine HNO-Ärztin meinte vor 2 Wochen, dass da nichts schlimmes sei, nichts geeitert oder ähnliches. Und als Privatpatient darf ich in diesem verkackten Gesundheitssystem wohl darauf hoffen, dass sie mich nicht einfach so abgespeist hat (Mir grauts vor dem Tag, wo ich gesetzlich versichert bin und man einem Arzt nichts mehr glauben kann...)

Lieben Gruß

xXitaoshe


Hallo Peiselbeerchen,

danke für die Antwort. Dass dieses Antibiotikum eigentlich bei Harnwegsinfektionen verschrieben wird habe ich auch so in etwa der Packungsbeilage entnommen. Atemwegsinfektionen stehen da an letzter Stelle. Naja was soll's. Ich nehme das jetzt einfach. Mit den Nebenwirkungen ist das echt schwierig. Bei Penicillin hatte ich direkt nach der Einnahme ein bis zwei Stunden leichten Schwindel und die ganzen 10 Tage leichtes Magendrücken und Blähungen. Habe es aber ausgehalten da ich ja die Aussicht hatte, dass das in 10 Tagen alles vorbei ist. Und jetzt geht's wieder von vorne los :-( Hat jemand Erfahrungen wie es mit der allgemeinen Verträglichkeit von Ciprofloxacin aussieht? Ich habe echt keine Lust auf nervige Nebenwirkungen für die weiteren 10 Tage.

Zu deiner Frage: Ich habe die Halsschmerzen erst vor 2 Wochen bekommen. Die sind dann mit der Einnahme von Penicillin besser geworden aber wie gesagt nicht ganz verschwunden.

Als ich noch meine Mandeln "drin" hatte, war es bei mir aber ähnlich: ständig Halsschmerzen, auch ohne akute Entzündung.

Gruß

xiaoshe

x:iaosxhe


Oh, noch eine Frage: Ich habe heute Morgen eine Penicillin Tablette genommen. Kann ich dann jetzt am selben Tag noch eine von den Ciprofloxacin nehmen oder vertägt sich das nicht zusammen?

x!iaYoshxe


SO, ich habe mich nun letztendlich dagegen entschieden das Ciprofloxacin zu nehmen. Ich habe gelesen, dass die Veträglichkeit nicht so optimal ist und man nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen kann solange man das nimmt. Ich muss aber in den nächsten tagen noch öfter mit dem Auto unterwegs sien. Geht nicht anders.

Hat hier jemand eine Idee welches Antibiotikum ich noch nehmen könnte? eins das eine bessere Verträglichkeit hat und auch bei Halsentzündungen wirkt, die von Penicillin nicht geheilt werden konnten.

lxeonQieL00x4


lso wie gesagt ich hab das doxycyclin verschrieben bekommen.... was mir eigentlich suspekt ist da in der packungsanleitung steht das es nicht gegen streptokokken hilft (und die sollen ja bei ner halsenzündung immer vertreten sein)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH