» »

Kloß im Hals wirklich psychisch?

R3osto2ckerTyxp hat die Diskussion gestartet


Hi,

es ist echt zum Verrücktwerden mit diesem komischen Gefühl im Hals, ich weiß nicht mal, ob die Bezeichnung "Kloß" richtig ist, und ich würde auch nicht unbedingt "Schluckbeschwerden" sagen, denn so nennt man es doch nur, wenn man Probleme hat, Essen hinunterzubekommen, oder?! Ich habe so das Gefühl, als hätte ich so ne Raspel von ner Möhre z.B. im Hals. Und ich frage mich wirklich, ob man das so deutlich empfinden kann (ich kann es sogar sehr genau lokalisieren, es ist linksseitig), obwohl da nix ist, dass es also nur psychisch ist. Ich mein, dann würd ich dieses Fremdkörpergefühl doch überall empfinden, oder?! ich spüre ihn aber linksseitig. Der HNO-Doc sagte mir, es ist wirklich alles bestens, es sei psychosomatisach. Ich mein, ich bin auch schon bei ner Neurologin und wir meinen beide, ein großes psychisches Problem gefunden zu haben (ich bin schwul, habe aber Angst, dass ein evtl. mal vorhandener Freund nicht mitkommen darf, wenn ich zu meinen Eltern fahre(war jetzt eine sehr verkürzte Darstellung), ein Nebenproblem ist, dass ich grad ausm Studium geflogen bin und nun halbwegs in der Luft hänge. Nach 25 Jahren gerät mein Leben erstmals irgendwie ausn Fugen.) Naja, aber ich mein, ich bin doch nich bekloppt, wie kann man da so beknackte Gefühle im Hals haben? Ich rauche mal ganz gerne und trinke auch mal was, aber alles definitiv in Maßen, ich mein, da kann man doch noch keinen Krebs haben, oder?! Und sagt mal, wenn man wirklich was Schlimmes haben sollte, dann würde es doch auch zunehmend schlimmer werden, oder?! Denn, ich habe es nicht 24h am Tag, mal ists da, mal nicht, bei problematischen Situationen krieg ichs, wenn ich abgelenkt bin, ists total weg, da denke ich natürlich wieder, dass es aber auch alles weg wäre bei total doller Ablenkung, obwohl man wirklich was hat, also ich will damit sagen, dass mich die Abwesenheit dieses komischen Gefühls im Hals bei starker Ablenkung mittlerweile auch nicht mehr beruhigt....Zu allem Überfluss gibts in meiner näheren Umgebung zwei neue Krebsfälle, einer ist so alt wie ich (25Jahre), der andere ist zwar kurz über 50, hat aber nur noch 4 Wochen, dann ist vor vier wochen ein kommilitone aus USA an Magenkrebs gestorben. Sowas zieht mich antürlich alles mit runter. Wäre schön, hier mit jemandem reden zu können.

Jaja, ich weiß, wieder viel TExt, aber ich muss es ja verständlich ausdrücken :-)

Antworten
RGostoc&kerxTyp


Ihr seid wohl alle ratlos, was?!*gg*

Reostocqk7erTPyxp


Ich mein, bei was Schlimmem (ich habe ja immer gleich Angst vor Krebsgeschwülsten und denke, ich muss bald sterben :-() im Hals würde es beim Essen nicht so wunderbar alles sein, oder?! Da merke ich dann nämlich absolut gar nichts und ich kann meine "Trockenschluck-Probleme" sogar total vergessen. Dann müsste ich doch irgendwelche Behinderungen beim Runterschlucken haben, oder?!

Danke für Eure Statements.

sSusa5nnekl~ickerxklacke


Denn, ich habe es nicht 24h am Tag, mal ists da, mal nicht, bei problematischen Situationen krieg ichs, wenn ich abgelenkt bin, ists total weg,

natürlich ist das mit großer wahrscheinlichkeit psychosomatisch!

mann, mach doch mal endlich ne therapie, du bist ja ganz hypochondrisch!

und wenn du da so´n problem (outen oder was auch immer) mit dir rumschleppst, ist es doch überhaupt kein wunder!

man sagt doch nicht ohne grund "ich hab n kloß im hals"!!!!

da können wir dir echt nicht helfen!

such dir nen guten therapeuten!

RBostDockeTrsTyp


@Susanneklickerklacke (geiler Name übrigens),

ich hoffe, sehr dass Du Recht hast und es "nur" psychosomatisch ist. Zu meiner Verteidigung möchte ich sagen, dass ich schon mit einer Neurologin spreche. Aber ich hatte gehofft, dass wird wie ein Knopfdruck und alles ist wieder gut. Und dass es mehr linksseitig ist, findest Du, liebe Susanne, auch nicht komisch?

Danke für Deine ehrlichen deutlichen worte.

sOusanneek?licke0rklacke


naja,

ich glaube ja eh, dass so ziemlich ALLES psychosomatisch begründet ist!

bei uns menschen gibt es nichts, was es nicht gibt! das ist das problem. wir denken immer, dass wir zum arzt gehen und er findet dann schon was, aber so ist es eben überhaupt nicht! die ärzte sind mit ihrer "weißheit" serh schnell am ende und "schieben" es dann auf die psyche.

aber statt mal wirklich zu hinterfragen, was denn da los ist (mit der psyche), schicken sie einen weg und knallen einem das so um die ohren (ich übertreibe jetzt natürlich maßlos und meine das auch nicht ganz ernst, es gibt natürlich solche und solche). viele sind einfach überfordert (schließlich haben sie ja dafür auch keine ausbildung), aber sie müssten einem doch nur vorsichtig nahelegen mal einen anderen weg einzuschlagen.

ich bin selber im medizinisch-therapeutischen bereich tätig und wenn ich merke, dass ich meinen kompetenzbereich überschreite, lege ich meinen patienten auch nahe, zusätzliche/andere hilfe in anspruch zu nehmen!

in deutschland ist es aber immer noch so, dass psychotherapie einen schlechten ruf hat, viele schämen sich und habe angst vor stigmatisierung.

hier kannst du wirklich nur wenig hilfe erwarten.

eines ist aber noch interessant: wurde eine kelhkopfspiegelung gemacht?

(nicht nur mal kurz zunge raus und mit der "taschenlampe" reingeguckt?)

s.usa{nn3eklicpkerklacxke


lies auch nochmal folgendes

[[http://www.med1.de/Forum/HNO/319526/]]

"mir drückt was auf den kehlkopf"

Rcosto%ckerTxyp


Hi Susanne, schön, dass Du dir so viel Zeit nimmst für mich danke. Um ganz ehrlich zu sein, beruhigt mich Dein Statement insofern eher gar nicht, weil Deine Grundeinstellung zu sein scheint, dass fast ALLES psychosomatisch ist. Ich mein, das kann ja definitiv nicht stimmen, denn sonst würden doch nicht viele Menschen an Ihren Krankheiten sterben - und insofern könnes es ja gar nicht mehr psychisch bedingte Beschwerden gewesen sein. Tja, was genau ist nun eine Kehlkopfspiegelung. Irgendwie hatte die HNO-Ärztin wohl mit nem Spiegel tief in meinen Rachen geguckt, ich musste da auch irgendwas machen bei, ichweiß aber nicht mehr was, irgendein Geräusch oder einen Buchstaben sprechen oder so, ich weiß es wirklich nicht mehr, na jedenfalls entstand dadurch so ein starker Würgereflex, ich nehme an, dass sie in dem Moment gut zum Kehlkopf gucken konnte. Wieso fragst du das denn Susanne? Ich meine, was schwebt dir denn im Kopf rum, dass Du nach der Spiegelung fragst?

cwhrisqss8o6


Genau das problem was er beschreibt hab ich auch ... Meine Freundin ist jetzt seit 3 wochen weg ... kann es daran leigen ? hab morgen ein vorstellungsgespräch und bin nervös..

aber es ist wie er bveschreiben hat arzt sagt alles in ordnung nur ich hab manchmal das gefühl das da paprika häutchen oder sowas ist nur bei mir isses rechts

RMost'ockBerTyp


Hallo chrisss, ist das nicht zum Heulen? Man denkt, solange man keine Schmerzen hat, ist alles in Ordnung, aber auch dieses Gefühl im Hals, was ja zumindest bei mir überhaupt gar nicht weh tut ist sowas von extrem Lebenseinschränkend, dass ich manchmal am liebsten nur heulen würde. Ich weiß auch, dass viel von der Psyche kommen kann, aber so extrem und dass es dann auch noch einen selbst trifft, das empfinde ich immer als das Unglaubliche.

Dir gute Besserung.

cahrissxs86


Huhu Rosi ;-)

Es ist schlimm ... heute war es noch nicht da ... gestern nur abends davor aber 3 tage durchgehend... es nervt. war 3 mal beim arzt : ich bin kerngesund ! !!!! aber trotzdem dieses gefühl nervt. ich denk manchmal : ey hammer ich hab garnix und wegen diesem scheiss zu garnix lust keine lust auf meine Freunde garnix !

Danke dir auch gute besserung schreib wenn sich was verändert

sTusannneklick#erklacxke


mit meiner einstellung, dass vieles (alles) psychosomatisch ist, meine ich dass es eben sehr auf das immunsystem ankommt. dieses ist nicht so stabil, wenn es einem nicht so gut geht...

klar sterben leute auch an krebs oder sonstigen dingen. aber warum bekommen nicht alle die drei schachteln zigaretten am tag rauchen lungenkrebs...

ist ja schon seltsam.

und dass viele frauen brustkrebs bekommen, bei denen in der familie brustkrebs gehäuft vorkommt, hat sicherlich mit familiärer dispostion zu tun. aber wenn man immer denkt, dass man "bestimmt auch krebs bekommt", dann bekommt man ihn vielleicht auch und schafft eine guten nährboden dafür.... selffullfilling prohecy... selbsterfüllende prophezeiung

ich weiß, ich werde jetzt für diese aussage gesteinigt!--- :-)

L]ukpo0x49


Hi Rostocker,

tja, Susanne hatte wohl den "Fehler" gemacht, die Worte "alles psychosomatisch" zu benutzen, da reagieren Hypochonder besonders sensibel drauf... Aber prinzipiell war an dem Beitrag schon viel wahres dran, wobei ich persönlich nicht an die selbsterfüllende Prophezeiung glaube - zumindest nicht bei körperlichen Krankheiten, hingegen bei psychosomatischen Symptomen ganz sicher.

Habe gerade was gefunden, was ich vor einiger Zeit zu diesem Thema geschrieben habe, bezüglich Klossgefühl im Hals...

Das ist leider ein sehr komplexes Thema, da die verschiedensten Ursachen für dieses "Klos-/Globus-/Fremdkörper-Gefühl" geben kann.

Es kann einerseits mit dem Magen/Speiseröhre (Reflux, Helicobakter usw.) zusammenhängen, d.h., dass dauerhaft Säure vom Magen den Kehlkopfbereich beeinträchtigt. Ausserdem können auch chronische Verspannungen im HWS-Hals-Bereich für Beschwerden in diesem Bereich verantwortlich sein und natürlich das berühmte Globus-Gefühl als psychosomatisches Angst-Symptom an sich. Da auch HWS-Verspannungen und Magenprobleme oft eine grosse nervliche/psychische Komponente haben, kann es sogar eine Kombination der 3 letztgenannten Ursachen sein.

Die grösste Angst (aber auch die mit Abstand geringste Wahrscheinlichkeit) ist ja, dass da evtl. etwas ist, was da nicht hingehört (Knoten, Zyste oder ähnl.). Um das wirklich 100%-tig auszuschliessen, gibt es eine Reihe von Untersuchungen…

- Oesophagus-Breischluck-Untersuchung (Röntgenaufnahme der Speiseröhre bzw. des Schluckmechanismus mit Kontrastmittel)

- MRT Hals (ggfls. mit Kontrasrmittel)

- Endoskopie (Spiegelung) Hals/Kehlkopf (Starres Endoskop (Rohr) mit Licht bzw. Video-Kamera)

- Panendoskopie / Laryngoskopie / Oesophaguskopie / Bronchoskopie, also Spiegelung des kompletten Halsbereichs inkl. Kehlkopf, Bronchen, Speiseröhre unter Vollnarkose mit evtl. Gewebeentnahme.

Dies nur, lieber Rostocker, damit Du einen Überblick über die mögliche Diagnostik in diesem bereich hast - bin ich mir allerdings sicher, dass Du Dir diese Torturen/Risiken ersparen könntest...

Viele Grüsse

Lupo

R+ostocNkerTyp


Hallo allerseits, vielen lieben Dank, eure Texte haben mir schon ein Stück geholfen. Aber weißt Du Lupo, ich weiß ja auch, dass es da etliche Untersuchungsmöglichkeiten gibt, nur bin ich schon soweit, dass das ja nicht der richtige Weg sein kann, also ich kann ja nun nicht bei jedem Jucken oder Ziepen oder so meinen komplettwen Körper spiegeln, röntgen oder sowas Ähnlichesmachen lassen. Also dann brauche ich jawohl keine Wohnung mehr, denn dann lebe ich nur noch in Kliniken und Praxen.

Ich bin normalerweise auch nicht kleinlich, aber ich würde doch nochmal auf einige ganz wenige Fragen konkrete Antworten/bzw. Gedanken von Dir/euch hören. Danke. Also, ich fange mal an, was mich eben stutzig macht.

1. Dass es mehr linksseitig ist - kann sowas sein? chrisss hat es z.B. auch nur rechts. wieso beschränkt sich das auf eine Seite?

2. Würdet ihr sagen, dass es beim Essen total weg ist, spricht eher gegen eine schlimme Krankheit? Ich mein, man liest ja immer so von Problemen beim Essen schlucken bei den Krebsen im Halsbereich.

3. Und manchmal überlege ich dann, ob vielleicht auch eine Geschwulst oder sowas manchmal etwas aktiver ist und manchmal eher nicht. Also, ich meine damit, dass ich die Beschwerden ja nicht ständig und immerzu habe. Aber wenn, dann ists halt ätzend.

4. Ich war ja auch schon beim HNO-Arzt. Wenn der irgendeinen leisesten Verdacht auf irgendwas gehabt hätte, hätte er doch sicher weitergehende Untersuchungen empfohlen?

5. und Letztens. Wie genau kann man Probleme im Hals lokalisieren? Also, ich meine, ich habe das Gefühl, es ist irgendwie in der Gegend der Mandeln. Aber kann man im Rachenraum das recht genau einschätzen oder irrt man sich da auch leicht, also könnte es auch viel tiefer liegen in der Speiseröhre oder so?

Bis dann.

LG

sWusanndekFlick+erkilacke


nur soviel: die wahrnehmung im hals-/kehlkopf-bereich ist für die meisten menschen ziemlich schwierig, oft fast unmöglich.

man benötigt dafür schon eine extrem gute körperwahrnehmung und entsprechendes anatomisches wissen (nach meiner meinung und erfahrung)

das heißt, die lokalisation ist schwer und auch die einschätzung der größe (wenn es dort was gäbe) ist nicht eben leicht.

überleg mal, wie riesig allein ein "mini-pickel" an der mundschleimhaut sich anfühlt.

1. Dass es mehr linksseitig ist - kann sowas sein? chrisss hat es z.B. auch nur rechts. wieso beschränkt sich das auf eine Seite?

klar kann das sein. und wenn es psychosomatisch bedingt ist, erste recht! "es gibt nichts, was es nicht gibt!"

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH