» »

Seltsames Problem tief im Hals

P_aul,e85x30 hat die Diskussion gestartet


ich hab endlich mal zeit gefunden , mein Geschichte komplett rüberzubringen,

angefangen hat alles im April 2007, ich hatte ne Erkältung, hat sich aber von selbst wieder erledigt nach 1-2 Wochen.

die Woche drauf gings noch gut, dann aber Sonntag früh um 4 Uhr bin ich wach geworden, hab so ein Gefühl gehabt, hinterm Gaumen, die Stelle, wo halt bei ner Erkältung auch immer der Schleim sitzt, hat ganz danach geklungen als ob ich die Erkältung wieder eingefangen hab.

Den Sonntag hatte ich dann nur leichten Schleim im Hals, mir gings sonst gut

Montag bin ich dann Mittags auf die Arbeit gefahren, hatte Spätschicht, mir Wurde es schon komisch als ich in die Halle gekommen bin, die Luft war übelst Schlecht da drin, obwohl die Tore weit offen waren.

Hab dann halt Schichtübergabe gemacht mitm Kollegen, und hab damit angefangen, die Maschine zu reinigen, auf einmal musste ich Husten, hatte so ein Gefühl, als ob ich nen Krümel oder so eingeatmet hatte, ich musste so Stark husten, dass ich mich fast Übergeben hätte, der Würgereiz war auf jeden Fall ziemlich Stark.

Bin dann auf die Toilette gegangen (Bevor ich noch den Boden vollkotz), und hab mal ausgespuckt und geschnaubt, bis der Schleim rauskam, und siehe da, Blut dabei... ich dacht gleich an die schlimmsten Dinge, hab dann nochma probiert, ob noch mehr kommt, wenn ich nochmals versuch, Schleim hochzuhusten, aber kam nix mehr, es war ja nur ein Tropfen oder so, aber Frisches Blut, hellrot.

Bin dann eben wieder an die Arbeit gegangen, hab gedacht, ich hätte vielleicht was eingeatmet beim Reinigen der Maschine

Am Abend dann im Bett bekam ich so ne Art Anfall:

Muskelschwäche und Zittern

Angst

Atem ging schwer

Starker Harndrang

es ging nach 20min Vorrüber, bin dann eingeschlafen...

Der Rest der Woche verlief problemlos

am Freitag nacht auf Samstag bin ich dann mit meinem Bruder in den Urlaub gefahrn, wir hatten uns für 4 Tage ein Zimmer im Hotel am Wörthersee in Österreich reserviert

In dieser Nacht kam Während der Fahrt dann so langsam aber sicher ein Klosgefühl im Hals, es war Unterhalb des Kehlkopfes, scheinbar Speiseröhre, obwohl ich keine Schluckprobleme hatte.

Dieses Gefühl verstärkte sich noch die nächsten Tage , und mein Urlaub war versaut, ich hatte zwar keine Schmerzen oder Probleme beim Atmen oder Essen, aber es war da und ich hatte wieder so nen Anfall, aber relativ leicht diesmal.

Die nächsten Wochen war ich geplagt von der Sache, hatte ein 2tes mal Blut gespuckt, nachdem ich den Schleim von tief unten "hochgeholt" hab. Hatte auch noch 2 mal solche Anfälle, meisstens Abends, oder nach dem Aufstehen.

Bin dann im Juni zum Arzt, hab folgende Untersuchungen hinter mir:

Lunge geröntgt - Alles in Ordnung

2 Mal Blut Abgenommen - Werte perfekt

Halswirbelsäule vom Orthopäden untersucht - ebenfalls in Ordnung

Schildrüse mit Ultraschall untersucht - in Ordnung

in dieser Zeit hat sich das Klosgefühl verändert, und ich hatte über den nächsten Zeitraum andauernd Zungenbelag (Gelb bis Weiss), und geschwollene Stellen im Rachen bis hoch in die Nase.

mit einem Mal, das dürfte so im Juli gewesen sein, verschwand der Klos, geblieben sind aber die Anfälle und das Blut beim Hochholen des Schleims

ne Woche später kam der Klos nochmal, allerdings schwach und war nach 2 Tagen wieder weg.

die nächste Woche dann Montags hatte ich auf der Arbeit wieder nen Anfall:

Schwäche bis in die Atemmuskulatur (es war wie als ob die Kraft nicht reichen würde, um Luft zu holen, obwohl die Atemwege bisher immer frei waren)

Zittern an Armen und Beinen

Orientierungslosigkeit (es war wie im Traum, ich bekam nichtmal mehr mit, was um mich rum geschah)

Ein Gefühl, als ob ich auf nem Boot stehe, das in den Wellen Schwankt.

bin sofort zum Betriebsarzt gegangen, mein Blutdruck war irgendwas 110/70 oder so, ich hab da gelegen und gedacht, es ist aus...

10min später dann fühlte ich mich plötzlich wie neu.

kein Klos, kein Schleim, wieder volle Kraft im ganzen Körper

am nächsten Tag gings aber wieder los, musste andauernd Schleim lösen

hab die ganzen Wochen bis jetzt fast nur Heilkräuter-Tee zu mir genommen, ich bin am verzweifeln und hab tierische Angst, dass es Krebs oder irgendsowas sein könnte

das Gefühl verändert sich andauernd im 1-2 Tagestakt und ich muss immer wieder Schleim und geringe Mengen Blut ausspucken, damit ich überhaupt ne Besserung merke, die Hält aber nicht lange an

war schon 2 mal beim HNO, der schaute so tief rein, wie's nur geht, kann nix sehn..

hat mich dann zum Breischluck-Röntgen geschickt

war vor 2 Tagen, heute will ich mir die Ergebnisse mit ihm anschauen.

aktueller Befund:

Schleim / Blut in Höhe Kehlkopf, aber an der Hinteren Seite des Halses, wenn ich die Zunge nach hinten drückt, Spüre ich etwas angeschwollenes, es sitzt vor den "Eingang" zur Speiseröhre und verursacht diesen Schleim, beim Schlucken selbst spüre ich weder Schmerzen noch sonst etwas, beim Atmen ist nichts betroffen, aber ich Spüre es deutlich mit der Zunge.

und der Schleim, den ich ausspucke, hat weissliche Spuren drin, die fast durchsichtig sind,

also irgendwelche Beläge, die ich gelöst hab, worauf danach dann das Blut kommt.

das war jetztn langer Text, aber es musste sein, ich musste das einfach mal loswerden

ich habe Mitgefühl mit anderen Betroffenen, weil ich selbst eine Schwere Zeit mitgemacht hab

das geht stark auf die Psyche, man denkt an nix anderes mehr, und will nur noch, dass es geheilt wird

ich bedanke mich schon im Vorraus über mögliche Antworten oder Hilfestellungen

Antworten
L5upo9049


Hallo Paule,

also lass Deinen Hals gut untersuchen, vor allem, um Deine notorische Angst zu reduzieren.

Schwäche bis in die Atemmuskulatur (es war wie als ob die Kraft nicht reichen würde, um Luft zu holen, obwohl die Atemwege bisher immer frei waren)

Zittern an Armen und Beinen

Orientierungslosigkeit (es war wie im Traum, ich bekam nichtmal mehr mit, was um mich rum geschah)

Ein Gefühl, als ob ich auf nem Boot stehe, das in den Wellen Schwankt.

Das klingt eher nach reaktiven-, d.h., durch Angst ausgelöste Symptome, sprich - eine klassische Angst-/Panikattacke.

Da auch das Klosgefühl - nach Ausschluss möglicher körperlicher Ursachen - als psychosomatisches Symptom bekannt ist, könnte es gut sein, dass die Ursache (und die Therapie) eher in diesem Bereich zu suchen ist.

Alles Gute & Viele Grüsse

Lupo

kbokakiok-a


Hörte sich auch für mich etwas nach Angst/Panickstörung an. Stress gehabt in letzter Zeit?

Pzaul^e+85~3x0


danke für die Antworten,

Stress hatte ich keinen bisher..

wenn ich blut im hals hab, kanns doch nicht psychisch sein,

der ursprüngliche klos, den ich gefühlt hatte, ist ja schon lange verschwunden, nicht aber der Schleim und Blut

ich war heut nochmal beim HNO,

er hat mir durch die Nase mit ner biegsamen Lampe reingeschaut,

und kann absolut nix erkennen.

Die Untersuchung der Speiseröhre vom Dienstag ist auch gut ausgefallenen, keine Besonderheiten,

also ein Geschwür oder so ist auszuschliessen.

nur mal ne Frage,

kann man Krebs auch auf Röntgenbildern sehen ???

kcokaQkroka


Wieso wurde deshalb Deine Speisröhre untersucht? Wie sah diese Untersuchung aus?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH