» »

"Halsschmerzen" seit gut fuenf Wochen

d/ys hat die Diskussion gestartet


Hallo,

nun habe ich mich doch entscheiden, in der Hoffnung etwas Produktives herauszufinden, einen Beitrag in einem Internetforum zu verfassen.

Ich habe nun schon seit gut fuenf (!) Wochen "Halsschmerzen".

Es ist fuer mich sehr seltsam und ich kann mich nicht erinnern jemals sowas gehabt zu haben, noch ueberhaupt so lange an etwas erkrankt gewesen zu sein.

Ich bin nun achtzehn Jahre alt. Ich habe es "Halsschmerzen" genannt, weil ich das irgendwie nicht wirklich einordnen kann.

Meine Beschwerden sehen so aus:

- kompletter Rachen rot

- viel Sprechen bzw. Singen loest ein "Druckgefuehl" im Hals aus und irgendwie so etwas wie Heiserkeit

- Druckgefuehl um den Kehlkopf, die manchmal auftauchen

- "Trockenheit"/"Kratzen" im Hals

Vom Prinzip her scheint alles zu funktionieren, aber dann irgendwie doch nicht.

Ich weiss nicht, ob es etwas zum Sachverhalt beitraegt, jedenfalls arbeitete ich in den Ferien in einem klimatisierten Raum mit Ohrstoepseln und nicht umweltfreundlichen Farben zwei Wochen lang à acht Stunden am Tag.

Ich kann mich auch gar nicht daran erinnern wie diese Beschwerden aufgetaucht sind. Ich habe dort nicht froehlich Farben gefressen, noch habe ich eine Erkaeltung gehabt, soweit ich mich erinnere.

Zudem habe ich, zu meinem Großen Fehler, die Schmerzen nicht so ernst genommen und im Auto bei der Hin- und Rueckfahrt froehlich gesungen. :|

Nun.. Ich war schon einige Male beim Arzt.

Beim ersten war es "warten". Vierwoechiges Warten hat irgendwie nicht den gewuenschten Erfolg erbracht.

Nun nehme ich seit gut einer Woche Antibiotikum und Lutschtabletten, wahrscheinlich mit betaeubenden Mitteln, habe ich das Gefuehl.

Seitdem ist es ein wenig besser geworden, aber von "gut " bin ich Meeresmeilen à Ruderboot entfernt.

Wenn es am Montag nicht hinreichend besser geworden ist, werde ich zum HNO fahren. Dieses Thema soll als Ergaenzung dienen. Eventuell auch der Praevention, sollte ich vergessen soetwas zu schreiben. : |

Meine Angst ist nun, dass mein Problem erst im Grab aufhoert.

Nicht weniger schlimm, dass ich moeglicherweise, aufgrund meiner Bloedheit, Schaeden an meiner Stimme habe/bekommen koennte.

Danke fuer's Lesen und nochmehr fuer Hilfe.

Antworten
i`c+hwerdew{iedergexsund


Dein Leben lang wird das nicht anhalten. Der HNO-Arzt wird höchstwahrscheinlich für Abhilfe sorgen können. Deine Beschwerden deuten eindeutig auf einen Infekt hin. Und das wird abheilen, wenn es richtig behandelt wird.

Gute Besserung

Chris

dryxs


Ich hoffe es. Danke fuer deinen Beitrag.

Ich war nun heute beim HNO-Arzt.

So wirkliche Erleichterung hat es mir leider nicht gebracht.

Er hat in meine Nase geschaut und meinen Rachen/Kehlkopf mit einem Geraet betrachtet, konnte aber außer einem allgemein geroetetem Rachen und, ich glaube, Roetung hinter dem Rachen (oder Kehlkopf?) nichts finden.

Er aeußerte die Vermutung, dass es von Ueberanstrengung der Stimme vom Singen kommen koennte. Ich singe noch nicht so lange.

Aber kann das so lange anhalten?

Ich rede nun ja schon so wenig wie moeglich, trinke jeden Tag ueberdurchschnittlich viel, halte meinen Hals warm und zwinge mich nicht zu singen.

Der Besuch hat mich trotzdem ein wenig erleichtert, allerdings bin ich noch skeptisch, ob meine Beschwerden allein durch Schonung verschwinden.

i<chwerdTewiedecrgesunxd


Mhh... unter Umständen sind es dann die Farben, die deinen Rachen reizen. Schließlich gehen Lösungsmittel bekanntermaßen über die Atemwege in den Körper. Also da könnte der Hase durchaus im Pfeffer liegen. Mal beobachten, was passiert wenn du den Ferienjob beendest. Ich hatte auch mal einen Ferienjob, wo viel mit so Kram (Putzmittel ohne Ende) hantiert wurde. Kopfschmerzen ohne Ende waren die Folge. Ob Singen so lang anhaltende Beschwerden verursacht?! Das würde ich ehrlich gesagt stark bezweifeln.

Um den Hals zu beruhigen:

- warme Milch mit Honig

- Thymiantee

Gute Besserung!

Chris

d1ys


Der Ferienjob ist nun schon gut einen Monat her.

Es scheint wohl nicht daran zu liegen. Es hat vielleicht dazu beigetragen, aber die Farbdaempfe bin ich ja nun los, hm..

Danke fuer die Tipps. Thymiantee habe ich noch nicht versucht.

Ansonsten werde ich meinen Hals weiter beobachten und vielleicht zur Sicherheit noch zu einem zweiten HNO-Arzt gehen.

dJys


Hallo,

Nun sind schon bald vier Wochen vorbei und mir geht es nicht wirklich besser.

In der Zwischenzeit haben sich die Symptome irgendwie gewandelt.

Nun habe ich noch:

- Globusgefuehl

- besonders bei Globusgefuehl, oefters Ruelpsen

- ab und an einen "trockenen", kratzigen Rachen beim Aufstehen

- geroeteter Rachen

Und noch einige Probleme an den Ohren, aber glaube kaum, dass sie zusammenhaengen.

Die machen mir derzeit jedenfalls nicht die Sorgen:

- leichter Tinnitus am linken Ohr

- beim Aufwachen, besonders nachts, selten "Druck" auf den Ohren

Ich weiss wirklich nicht, was es ist.

Kommende Woche bin ich wieder beim HNO.

kAlajuspetenrT2)233


Hallo! Ich habe genau die selben Symptome wie Sie mit langanhaltenden Halsschmerzen.

Trifft von der Beschreibung genau zu.

Wie kam es bei Ihnen denn dazu?

Bei mir war ich leicht bekleidet sehr lange an einem kalten und windigen Tag draußen.

wann wurde es bei ihnen wieder besser?

Mfg

s~chlumfpixne


Ich würde mal auf einen Virusinfekt tippen. Speziell Pfeifferisches Druesenfieber abklaeren lassen. EBV!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH