» »

Ist es Hörturz oder nicht?

BIl^ack85 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Also ich hatte am Donnerstag, den 20.09. plötzlich in der Bahn ein Druckgefühl im linken Ohr, eine Art Wattegefühl. Auch konnte ich schlechter auf diesem Ohr hören, verbunden mit einem Piepen.

Am nächsten Morgen ging ich dann zum HNO Arzt. Es wurden Hörtests durchgeführt die positiv ausfielen, d.h. laut Arzt kein Hörsturz. Ich hatte ihm erklärt, dass ich ein leises Rauschen im linken Ohr habe. Er meinte aber ich solle mich entspannen.

Naja seit fünf Tagen hab ich das Gefühl, dass ich auf dem linken Ohr etwas schlechter höre als auf dem rechten. Und das leise Rauschen ist immer noch da, obwohl ich zurzeit gar nicht unter Stress stehe.

Am 26.09. nochmal beim HNO Arzt. Nach dem Hörtest stellte sich heraus, dass es kein Hörsturz sei. Ich habe soweit alle Töne gehört. Trotzdem bleibt der subjektive Eindruck, dass ich auf dem linken Ohr nicht genauso gut höre wie auf rechts. Bin zwar auf links nicht taub oder so aber ich finde rechts höre ich klarer. Teilt noch jemand von euch diese Meinung?

Ich habe vom Arzt Pentoxifyllin 400 verschrieben bekommen, die ich morgens und abends einnehmen soll, wegen den Ohrgeräuschen. Wer hat den Erfahrung mit diesem Medikament gemacht, wären Infusionen besser?

Da ganze beunruhigt mich zurzeit, da ich vorher sonst nie Probleme hatte mit dem linken Ohr!

Viele Grüße

Black85

Antworten
B1lac/k8x5


hat den niemand eine Antwort meine Fragen? Stehe so alleine da... :°(

E2rdObeevrex23


Hallo Black,

ich glaube, du kannst deinem HNO da erstmal vertrauen....wenn du einen Hörsturz hättest, würdest du auf jeden Fall WESENTLICH schlechter hören und es wäre im Hörtest feststellbar. Da du aber 2 Tests gemacht hast, denke ich, die Diagnose ist vom Arzt ausschließbar, denn er hat ja Erfahrung mit solchen Dingen!

ich verstehe aber auch, dass du beunruhigt bist. Helfen die Tabletten denn garnicht oder merkst du eine Besserung?

Wenn du ganz unsicher bist, kannst du ja eine Zweitmeinung einholen und zu einem anderen HNo gehen. Vielleicht kann dich das ja beruhigen...?

Hat der HNO denn auch geguckt, ob deine Gehörgänge frei sind und gegebenenfalls das Ohr gespült oder mit einer Pinzette Schmalz entfernt? Das kann auch der Auslöser für etwas schlechteres Hören sein...oder hast du evtl Wasser ins Ohr bekommen?

B@la>ckc8x5


Hallo Erdbeere23,

vielen Dank das du geantwortet hast :-)

Ich war schon bei einem anderen Arzt (26.09.) um mir eine Zweitmeinung zu holen. Er sagte es sei kein Hörsturz.

Ich habe die von ihm verschriebenen Tabletten seit 2 Tagen genommen und verspüre bis jetzt keine Verbesserung, vllt. ist es ja noch zu früh zu sagen, dass es nicht anschlägt...

Laut HNO sind meine Gehörgänge frei von Schmalz und sonstigem. Eine Ohrspülung hatte er nicht gemacht. Nein ich habe kein Wasser ins Ohr bekommen.

Ich verstehe einfach nicht wieso ich an dem Tag(20.09.) plötzlich einen Druck im Ohr hatte. Ich war ja vorher nicht in der Disko oder stand unter Stress. Meint Ihr mein linkes Ohr wird wieder die Leistungsfähigkeit erreichen wie früher? Der Arzt war auch ratlos als ich Ihm dieses Problem geschildert hatte.

E1r{dbee_re2x3


Hast du an dem Tag evtl zu wenig getrunken oder hattest Kreislaufprobleme? das kann auch den druck verursachen....

2 tage tabletten nehmen ist wirklich etwas wenig...ich würde noch etwas abwarten...

Btlacbk8x5


Ich hatte keine Kreislaufprobleme. Könnte sein das ich an dem Tag nicht so viel getrunken hatte.

Mal schaun wann die Medizin wirkt

Bllackd8x5


Also ich melde mich mal wieder.

Ich war am 1.10. nochmal bei einem anderen HNO Arzt. Er diagnostisierte bei mir einen Unterdruck im linken Ohr mit begin eine Infektion. ich hab vergesen wie diese in Infektion heisst. Vllt. kennt jemand das. Nunja er schrieb mir ein Nasenspray und zwar Nasic.

Es hat geholfen aber die Ohrengeräsche sind noch da und beim Schlucken höre ich ein Knacken im linken Ohr. Weiss jemand was das ist? Was kann ich noch gegen die Ohrgeräusche tun, das macht mich langsam wahnsinnig. Pentoxifyllin 400 hab ich abgesetzt, da sie keinerlei Verbeserungen gebracht haben. Ich habe eher das Gefühl das es schlimmer wurde.

Ist der Tinnitus schon chronisch?

b?ombno


Hallo Black 85,

ich bin gerade dabei, meinen 5. Hörsturz auszukurieren. Seit 5 Jahren hatte ich pünktlich in jedem Jahr einen. Um einen Tumor auszuschließen, wurde auch schon ein TC gemacht. Zwischenzeitlich habe ich auch den HNO gewechselt, weil ich sie alle nicht berauschend finde. Allerdings wurde bei mir nicht nur ein Hörtest gemacht, sondern immer auch die Schwingungen des Trommelfells gemessen und (ich drück es jetzt mal laienhaft aus) mit einem gesonderten Test auch die Funktion der Härchen im Ohr, die den Schall reflektieren.

Weniger schön ist, dass ich schon ziemlich viel Hörvermögen eingebüßt habe und nun testweise ein Hörhilfe (ergo Hörgerät) tragen soll. Mit 42 Jahren ist das schon recht doof!

Unterm Strich würde ich aber sagen, dass Deine Symptome schon starkt in Richtung Hörsturz tendieren. Wie ist es denn, wenn Du besonders viel Lärm ausgesetzt bist? Bei enem Hörsturz macht das Ohr dann schlapp und schaltet ab - also es setzt das Pfeiffen ein und Du hörst nur noch sehr wenig. Erst wenn es wieder leise ist, beruhigt es sich und Du hörst wieder besser.

Drücke trotz allem fest die Daumen, dass Du keinen Hörsturz hattest.

Gute Besserung und viele Grüße

bombo

j<örn%.kxl


Hörsturz ???

Hallo Black 85,

ein Hörsturz, ist ähnlich wie ein Herzinfarkt, ein med. Notfall! Soll heissen,bei den beschriebenen Symtomen sofort eine notärztliche Behandlung beginnen! Bei Deinem beschriebenen Symtomen ist von einem Hörsturz auszugehen. Jeder HNO-Arzt müsste die Symtome erkennen und unverzüglich eine Therapie einleiten. Das "Normale" wäre eine Infusionstherapie z. B. mit Trental. Nach jeder Infusion, wird ein Hörtest durchgeführt, um festzustellen ob die Infusion Wirkung zeigt.

Die oben geschilderte Behandlungsmaßnahme wurde bei mir durchgeführt,nachdem ich morgens festgestellt hatte das ich auf dem rechten Ohr fast nichts mehr hörte. Nach der dritten Infusion hatte sich das Gehör, bis auf eine Hörminderung von 5dB,

gebessert.

Ich hoffe für Dich, daß es kein Hörsturz war, wenn aber doch dann, alles Gute für Dich.

VG

Jörn

B]lacXk8x5


Hallo,

danke für eure Antworten. Ich konnte mich nicht mehr hier melden, da ich in letzte Zeit viel für die Uni tun musste.

So mittlerweile hör ich auf dem linken Ohr genausogut wie auf dem rechten. Das Ohr fällt bei Lärm auch nicht zu.

Das Ohrgeräusch im linken Ohr hab ich immer noch. Der Arzt hatte mir ja diese Medikamente verschrieben, die aber nicht geholfen hatten. Soll ich den nochmal zum Arzt und auf eine Infusion bestehen? Ich habe wirklich Angst das es schon viel zu spät ist.

@jörn.kl

Nach mehrmaligen Tests beim HNO, sagten sie das es kein Hörsturz sei. Das kann nicht so recht verstehen wegen den Ohrgeräuschen.

@bombo

wünsche gute Besserung beim Auskurieren deines Hörsturzes!

Viele Grüße

Black85

b)omxbo


hallo black 85

danke für Deine guten Wünsche!

Für Infusionen wäre es vielleicht zwischenzeitlich ein bisschen spät - die sollten eigentlich innerhalb der ersten 24 Stunden nach einem Hörsturz beginnen.

Aber Du solltest die Sache unbedingt beobachten und sobald es schlechter wird auch auf diese bestehen. Wenn die Medikamente nicht wirken, bitte nicht weiter schlucken.

Leider ist das Thema Hörsturz nach wie vor nicht gut greifbar. Ich stelle nur fest, dass es wohl immer mehr Menschen trifft, denn beim HNO sitzen die Wartezimmer voll und alle hocken da mit Infusionen im Arm - wie die Hühner auf der Stange! Ich würde mir wünschen, dass man vorbeugend etwas tun könnte. Ich versuche es gerade mit Naturheilmitteln. Zum Glück ist mein Hausarzt da sehr erfahren und nimmt sich der Sache auch mit viel Engagement an.

Dir wünsche ich wenig Stress und keine weiteren Probleme mit den Ohren.

Viele Grüße

Bombo

BFlKackq85


Hallo an alle und bombo,

danke für deine Genesungs Wünsche :-)

Waren durch deine Hörstürze Ohrgeräusche geblieben? Und wenn ja wie gehst du am besten mit der Situation um? Mit welchen Naturheilmitteln versuchst du es gerade?

Jetzt mal eine Frage an alle: Kann es sein das die Ohgeräusche durch eine Erkältung bzw. Infektion ausglöst worden sind, da seit etwas mehr als ein Monat meine Nase läuft und ich mich auch nicht so ganz fit fühle. Schleimbildung im Halsbereich hab ebenfalls den ich aber nicht rausspucken kann :-| Ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen. Möchte doch so gerne, dass mein linkes Ohr wieder so wird wie früher.

Viele Grüße

Black85

b)omxbo


Hallo black85,

Geräusche sind schon geblieben, aber irgendwann ignoriert man die. Nur manchmal, wenn es sehr leise ist, dann fällt mir ein leichtes Rauschen auf. Oder aber bei großer Lautstärke, dann pfeift es gewaltig, um dann kurz darauf abzuschalten. Aber eine Erkältung kann ebenfalls gut ein Auslöser sein. Oder Du drückst Dir ggf. m Schlaf ein Gefäß ab, so dass kurz die Durchblutung unterbrochen wird. Auch das mit dem Hörverlust bemerkt man am Anfang nicht so. Mir haben zuerst nur einige Frequenzen gefehlt. Dass ich aber tatsächlich jetzt links nur noch 20% höre, war schon ein Schock, auf dem rechten Ohr sind es 80%. Im Moment teste ich verschiedene Hörgeräte. Damit ist es natürliuch wesentlich besser geworden, aber es frustriert mich trotzdem sehr.

Ich bekomme jetzt vom meinem Arzt Präperate, die die Durchblutung verbessern sollen (z.B. mit Weißdornextrakten) in Form von Tabletten und Glubolis. Zudem bekomme ich Injektionen am Ohr. Ist zwar ziemlich unangenehm - aber ich merke schon eine deutliche Besserung. Da mein Artz seit über 40 Jahren auf dem Gebiet arbeitet und auch seine eigenen Medikamente auf dem Markt sind, hat er mein uneingeschränktes Vertrauen. Zudem bin ich schn seit 15 Jahren bei ihm in Behandlung. Meinen HNO würde ich allerdings nicht so 'nah' an mich ranlassen. Daher kann ich Dir nur empfehlen, ggf. nochmals den Arzt zu wechseln, bis Du wirklich uneingeschränktes Vertrauen hast. Aber ich muß zugeben, noch keinen wirklich patenten HNO gefunden zu haben.

Dir daher viel Glück beim Suchen und Finden!

Viele Grüße

bombo

_~Mo(neix_


Black85

Mir gehts grad genauso, deswegen bin ich auf den Beitrag gestossen...

Hab links auch einen Druck und leichtes rauschen, "einfach so" - ohne Stress, oder sonstwelche Einwirkungen.

Ich könnte mir vorstellen daß meine Erkältung grad schlimmer wird und auf die Ohren drückt :-/

Werd es im Auge (naja...) behalten und im Notfall zum Doc... Hoffe es vergeht über Nacht!

B^lacek8x5


Hallo,

ich war gestern nochmal bei einem anderen HNO Arzt. Der Hörtest hat ergeben, dass ich auf beiden Ohren perfekt höre. Das heisst die Kurve ist ganz gerade, kein Ausfall der Töne! Bei einem Hörsturz müsste ich dann doch automatisch dauerhaft schlecht hören oder?

Der Arzt weiss auch nicht so wirklich woher, dass linke Ohgeräusch kommen könnte. Er meinte ich solle mal mein Unterkiefer beim Zahnarzt nachprüfen lassen. Kann auch dies was mit den Ohrgeräuschen zusammenhängen? Eine Erkältung hat der HNO ausgeschlossen. Ich habe echt Angst, dass der Tinnitus chronisch wird :-( Irgendwie kann kein HNO Arzt mir so wirklich helfen...

@bombo

Ich verstehe nicht so ganz, was du mit dem Gefäß abtrennen meinst damit die Durchblutung unterbrochen wird.

@Moni

Wie lange hast du den Druck den schon und könntest du dieses Rauschen irgendwie beschreiben?

Viele Grüße

Black85

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH