» »

Halsschmerzen, aber keine Halsentzündung - ich drehe durch!

pYueppqi8x7 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben!

Ich brauche dringend euren Rat... :-(

Alles fing vor 3 Wochen an, da wurd mir nachmittags furchtbar schlecht und ich hatte auch Anzeichen von Magen-Darm, welche aber nicht lange währten. Am Abend bekam ich fürchterliche Halsschmerzen, erhöhte Temperatur von ~38,4 grad. bin am nächsten Morgen sofort zum Arzt gegangen, welcher mich zum HNO überwies. Dieser stellte bei mir entzündete Streptokokken fest. Ich bekam Penicillin, welches bei mir aber nicht anschlug. Bekam ein anderes Antibiotikum, welches zuerst anzuschlagen schien, aber schon am 4. Tag der Einnahme kehrten die Halsschmerzen wieder. Ich ging wieder zum Arzt, welcher aber sagte die Belege seien zurückgegangen und meine Streptokokken seien nicht mehr entzündet. Dies sei ganz normal, es müsste einfach nur noch ein wenig abheilen...das ist nun wieder genau eine woche her. Keine Besserung! Trotz Schmerzmedikamenten, Tropfen für den Hals etc. Also war ich heute schon wieder beim HNO, welcher aber weder eine Rötung noch irgendeine Schwellung bei mir feststellen konnte!Ich soll nun mit Rotlicht und Schmerztabletten vorgehen... toll :-(

Ich habe echt extreme Schmerzen (allerdings nur auf der linken Seite) und kann nachts kaum schlafen, weil wenn ich aufwache kann ich meist vor schluckbeschwerden kaum einschlafen. Nun bin ich echt am Ende mit meinem Latein... Ich renne von Hausarzt zu HNO und wieder zurück und keiner kann mir irgendwie helfen.

Ich habe auch den Verdacht des pfeifferschen Drüsenfieber angesprochen, aber mein HNO hat mich darauf untersucht und sagt es sei ausgeschlossen und ich hätte überhaupt keine Symptome, wie geschwollene Lymphknoten - dafür. Er erzählte mir, dass ich vllt. auch Probleme mit dem Kiefer haben könnte und wenn die Rotlichtbehandlung wirkt und sobald ich das Rotlicht weglasse die Schmerzen erneut auftreten,soll ich einen Zahnarzt aufsuchen.

Nun möchte ich euch mal fragen, ob ihr schonmal solche Erfahrungen gemacht habt. Ihr habt Schmerzen im Rachen, aber es kann keine Entzündung festgestellt werden. Was würdet ihr an meiner Stelle machen? Einen anderen HNO hinzuziehen oder erstmal abwarten? Liebe Grüße und vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

Antworten
p1eogxs


Re...

Hallo pueppi,

hab genau das selbe Problem - allerdings bereits seit Mai diesen Jahres. Blutwerte bei mir sind in Ordnung, keine aktive EBV-Infektion, HNO findet auch nichts, Abstriche sind in Ordnung.

Die Halsschmerzen bei mir sind Links und Rechts, an der Stelle wo mal meine Mandeln waren - und es nervt. Ich hab mittlerweile fast den Verdacht, dass es a) an Stress liegen kann oder b) an einem meiner Weißheitszähne.

pcuepp,i87


hi peogs, vielen dank für deine schnelle antwort!

Also es ist wirklich nicht zum aushalten - tagsüber habe ich keine schmerzen, aber gegen 6 uhr fängts langsam an und es steigert sich unglaublich schnell und stark auf ganz ekelhafte schluckbeschwerden.

meinst du, es könnte was mit der mandel-op zutun haben? :/ darüber habe ich auch schon nachgedacht, vorallem weil mir damals extrem gefuscht wurde (arzt ist suspendiert...) ich male mir die schlimmsten horrorgeschichten über die ursache aus und es hilft doch alles nix^^

b#ienxe007


Ich habe auch den Verdacht des pfeifferschen Drüsenfieber angesprochen, aber mein HNO hat mich darauf untersucht und sagt es sei ausgeschlossen und ich hätte überhaupt keine Symptome, wie geschwollene Lymphknoten - dafür.

Tststs also hat der Arzt es nicht für nötig gehalten, Dein Blut auf EBV zu untersuchen? Nicht jeder, der Drüsenfieber hat, hat auch geschwollene Lymphknoten - ich hatte damals keine, auch kein Fieber und keine Halsschmerzen, trotzdem war es Drüsenfieber! Ich würde an Deiner Stelle drauf bestehen, dass das noch untersucht wird.

Gruß,

p8eogxs


Re.

So - mal kurze Zwischenmeldung, zuvor aber wegen dem EBV: Ich hatte durch lesen mehrere Foren damals auch den Verdacht, auf eine EBV Infektion und lies mir deshalb mal Blut abnehmen.

Der EBV Virus konnte zwar nachgewiesen werden, jedoch war dieser Inaktiv, sprich: Ich hatte »irgendwann« einmal eine EBV Infektion.

So nun zum aktuellen:

War heute bei einem anderen HNO Arzt und lies mir die Sache nochmals anschauen - Diagnose: Refluxlaryngitis, sprich: Die Magensäure läuft bis zum Hals hoch und kann diese Beschwerden verursachen: Räusperzwang/Hustenreiz, Halsschmerzen (mit Ziehen bis zu den Ohren), Fremdkörpergefühl im Hals, etc.pp.

Der HNO hat mir jetzt einen Protenenpumpenhemmer (zur Verringerung der Magensäure) aufgeschrieben - Dauer der Einnahme: 4 Wochen.

Sollten die Beschwerden dann erneut auftreten, will er mal eine Probe aus einer Speicheldrüse entnehmen, da es dann auch auf eine rheumatische Erkrankung zurückzuführen sein kann.

Und das alles schon in einem Alter von grade mal 22 Jahren :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH