» »

Nasenscheidewand? OP? Ja oder nein

M/isxt hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits.

Ich hatte vor Monaten schonmal in dieses Forum geschrieben.

Ich habe immer wieder Probleme mit meinen Nebenhöhlen.

Mein Immunsystem ist überhaupt nicht angeknackst, denn ich bekomme nie Erkältungen durch Verkühlung, mit Fieber.

Vor 4 Wochen hatte ich mit mal einen starken Schnupfen eingefangen. Das Sekret war durchsichtig. Da ich nicht schon wieder Antibiotika nehmen wollte, und da ja keine Bakterien verhanden waren, beschloss ich alles mit Sinupret, Nasendusche, Umckaloabo wegzubekommen. Der Schnupfen war irgendwann nach ner Woche weg. Plötzlich bekam ich immer schlechter Luft, bis es nur noch unter Schmerzen ging. Tjo...ich hatte mir eine fette Bronchitis eingefangen. Also: Arzt, Krankenschein, Antibiotika und das o.g. Procedere.

Ich hab jetzt endgültig die Nase voll. Mein HNO hat eine total schiefe Nasenscheidewand diagnostiziert. Im Vergleich zu anderen ist sie wohl EXTREM schief. Auf der linken Seite nimmt sie fast das halbe Nasenloch ein und der Weg zu den Nasenmuscheln ist wenige Millimeter groß. Auf der anderen Seite ist es genau das Gegenteil. Sehr viel Platz in der Nase und nichts ist versperrt.

Meine Symptome sind, dass ich leicht näsle. Ständig hab ich Schleim im Mund und dadurch öfter mal ne Rachenentzündung.

Vor allem Kopfschmerzen und Schmerzen zwischen den Augen plagen mich. Zwischen den Augen ist es sogar so, dass sich dort dunkelrote Flecken gebildet haben, die wie ein Bluerguss aussehen.

Des Weiteren Schmerzen über den Kieferhöhlen.

Es gibt Zeiten, da geht es mir richtig gut. Nur die schlechten überwiegen. Und wenn es mich erwischt, dann richtig. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich morgens mal aufgestanden bin und habe gesagt: Mensch, heute gehts Dir richtig gut. Immer habe ich einen dumpfen Druck im Kopf.

Mein HNO sagte: Die OP ist eine Mega Sache, erstmal die Narkose, dann die Schmerzen und dann die Nachbehandlung. Lieber soll ich mir doch bei Ihm die Nasenmuscheln lasern lassen. Er erhofft sich dadurch eine Erleichterung für mich. Auf die Nachfrage nach einer CT, wurde er schroff und sagte: Er braucht kein CT. Ich soll mir überlegen ob ich es bei ihm machen lasse.

Habt ihr nicht auch den Eindruck, dass er nur Geld machen will?

Ich sehe JEDEN morgen total verquollen aus. Komme ich an die frische Luft und hat sich etwas Schleim gelöst, werde ich so langsam etwas fitter.

Weiß nicht was ich tun soll. Hab am Dienstag ein Termin bei nem anderen HNO.

Will ihn überzeugen, mir eine Überweisung ins Krankenhaus zu geben. Die machen vor einer OP ja immer eine CT. Ich denke, dann kann man immer noch entscheiden was man macht, oder?

Ich hab mal ein Foto dabei, wie es unter meinen Augen aussieht, wenn ich morgens aufgestanden bin.

Was würdet ihr tun ??? ??

Bitte bitte antworten!

[[http://img441.imageshack.us/img441/729/augenid6.jpg]]

Antworten
M}elli[maus


Ich würde mal zu einem anderen HNO gehen und sehen was der dir rät. Ich denke nämlich das es mit den Nasenmuscheln nicht getan ist, wenn die Nasenscheidewand so stark verkrümmt ist.

D#inch,en327x10


Jap...ich versteh deinen Arzt auch nicht so richtig. Wie kann er denn eine schiefe Nasenscheidewand diagnostizieren und dann sagen, dass die Nasenmuscheln verkleinert werden sollen...damit wird doch die Nasenscheidewand auch nicht gerade %-|

Und so eine "Mega-Sache" ist die OP nun auch wieder nicht.

Kann mir garnicht vorstellen, dass der das wirklich gesagt hat...wenn ja, solltest du wirklich schleunigst den Arzt wechseln.

Naja, dass das verquollene von der Nase kommt glaub ich nicht. So sehen doch viele nach dem Aufstehen aus ;-)

Halt uns auf jeden Fall auf den Laufenden was der andere Arzt dazu gesagt hat...

cuhicca`6x6


Hallo...ich hatte eine total verkrümte Nasenscheidenwand. Ich habe keine Luft mehr bekommen, am Tag nicht und in der Nacht beim Schlafen sowiese nicht...habe mich letztes Jahr operieren lassen und seitdem bin ich beschwerdefrei. Kann ich jedem empfehlen. Die Operation wurde in Vollnarkose gemacht. Die Op usw. war gar nicht schlimm. Hatte auch danach keine Schmerzen. Unangenehm ist halt der Tampon in der Nase nach der Op. Und die Nachuntersuchungen sind auch unangenehm..Sind aber nicht schmerzhaft. Kann ich jedem empfehlen und ich würde es jederzeit wieder machen...Lg

A&nd8y200


Nasenscheidewand sollte man sich schon richten lassen

Ist ja was für's Leben.

Meine OP ist jetzt gut 25 Jahre her. Ich glaub, ich war ne Woche drin. Ist ganz nett, mit Vollnarkose und so. Bei mir nahm der Doc noch Hammer und Meissel und nahm noch ein paar Knochen mit raus.

Klinikum Berlin-Buch. Kann ich nur empfehlen. Echt.

Kcarto`ffel"Stoffxel


ich muss mir am 19.Dezember auch die Nasenscheidewand operieren lassen und auch die nasenmuscheln werden verkleinert.

Nehme seit Jahren Nasenspray und ohne geht es gar nicht mehr. kann ohne Spray gar nicht mehr aus dem Haus und werde nachts ständig wach, weil ich alle 2 std.wieder sprühen muss. Dabei bin ich gerade erst 24 jahre :-(

@ Mist:

Die Muscheln müssen denke ich mal auch raus. Sie sind ja Schwellkörper und nehmen viel raum ein in der Nase wenn sie vergrößert sind-gerade wenn die Scheidewand auch noch shcief ist.

Aber nur die Muscheln, obwohl ja deine Wand so shcief ist, das macht keinen Sinn.

Und lasern lassen ist zwar nicht so invasiv aber dennoch unnötig.

Ich bin Krankenschwester, habe oft bei der OP zugeguckt. deshalb hab ich schon etwas Angst und es vor mir hergeschoben.

Auch heutzutage wird es noch mit hammer und Meißel (zumindest sieht es so aus) gemacht.

Die überschüssigen Teile werden abgeklopft ( Knochen) und dann wieder gerade eingesetzt. meist kommt dann son Plastikding drauf,was mit dem Knorpel vernäht wird und dann wird noch ne Tamponade reingeshcoben.

Die muss bei dem Arzt wo ich es machen lasse, in Gießen, 3 Tage drinbleiben. Ich weiß nicht, wie es woanders ist, aber da die Nase ja ein sehr gut durchblutetes Organ ist, ist es wohl am besten. Die Plastikblättchen werden dann nachher rausgemacht.

Das Ekligste an der OP ist glaub ich die "Nasenpflege" nachher. Hab ja shconmal die Muscheln gekappt bekommen vor 4 Jahren. Hatte mir vor der OP keine Gedanken über nachher gemacht. Man wird dann einmal täglich mit einem langen Schlauch, der weit ind ie Nase vorgeschoben wird, abgesaugt und mit einer langen pinzette werden die Grinde die sich tief in der Nase bilden, rausgezuppelt.

Ich hab mich damals ziemlich angestellt und jedesmal geheult wenn ich dahin musste.Naja.

Irgendwie freu ich mich aber auch auf die OP. Ich mag es im Krankenhaus zu sein und nach der OP soll alles besser sein, da einfach viel mehr platz in der Nase ist, auch wenn sie anschwillt.

Ich bin gespannt und naja, hab soviele Leute gesehn und betreut die diese OP durchführen lassen haben, den meisten ging es recht gut nach OP und wenn ie Tamponaden erstmal draußen sind, dannn gehts echt bergauf.

Schmerzen sollen auch nicht so schlimm sein. Mandeln waren ja der Horror fand ich.

Ich wünsch dir alles gute für die OP. Würd mich freun wenn du nochmal was zu schreibst. Ob du beim anderen Arzt warst, was jetzt genau gemacht wird und so-

Bkloo-dyn:oxse


Hallo hab gerade die Diskussion gelesen und wollt meine Meinung dazu abgeben. Ich selber hab mich seit Jahren immer wieder mit Nebenhöhlenentzündungen Luftprobleme seitens verstopfter Nase. Durch Empfehlung von Nachbarn und Bekannten hab ich bei mir im Umkreis eine gute HNO-Praxis gefunden. Dort hat man Nebenhöhlen untersucht,Allergietest gemacht,Nasenatmung am PC gemessen,CT gemacht und Ultraschall. Nach dem der Arzt meine Odyssee mit Cortisonen,Antibiotika etc. erfahren hat und mitbekam,dass ich an Morbus-Meniere leide,hat er umgehend einen OP-Termin zur Kieferhöhlenfensterun,Muschelkappung und SEptumplastik gemacht. Der Op-Termin war am 6.11.07 im Krankenhaus in Gummersbach,das kann man nur empfehlen,sehr gute und nette Ärzte und Pflegepersonal und sehr!! gute Anästhesisten. Aber!! 8ich muss leider auch sagen,dass so eine OP keine Urlaubsfahrt ist,da man lange hinterher noch Schmerzen hat und es sich evtl. enzünden kann,wie bei mir leider!!

BFl]ood]ynoxse


Die Nasenop

:p> :p>

D\incheSn2710


Naja, das mit den Schmerzen is halt so ne Sache...jeder empfindet das anders. Ich z.B. hatte so gut wie gar keine Schmerzen und entzündet hat sich bei mir auch nix. Man muss eben echt aufpassen, dass man nach der OP auch regelmäßig zum Absaugen geht bzw. richtig Nasenpflege betreibt, damit sich da nix festsetzt. Manche Kliniken geben auch schon vorbeugend Antibiotika.

Mnixst


Tjo....habs jetzt hinter mir

Kann nur jedem dazu raten....ich habs jetzt machen lassen.....übrigens sind die Ränder unter den Augen weg!!!

zVwergY_Snas>e


Umfang der Nasenscheidewand Operation

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine generelle Frage.

Mein HNO Arzt rät mir meine krumme Nasenscheidewand begradigen zu lassen.

Er sprach auch davon das die Schwellkörper in der Nase automatisch mit verkürzt werden.

Mittels Induktionsspannung oder Laser.

Nun meine Frage

Werden die Schwellkörper in der Nase generell mit verkürzt, oder ist

dazu eine zweite Operation nötig.

Mir wäre es nämlich lieber alles in einem Abwasch zu erledigen.

Bin nicht so ein OP-Fan.

D9inc0hedn271x0


@ zwerg_nase

klar wird das in einer OP gemacht, wenn's nötig ist natürlich.

Das wär ja völliger Unsinn deswegen 2mal ins Krankenhaus zu gehen. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH