» »

Kehlkopfentzündung? Angina?

s5ojet/ztixch hat die Diskussion gestartet


Alles fing Ende Oktober mit einer fiesen Grippe an. Höllische Gliederschmerzen, Schnupfen, Husten, allerdings kein Fieber. Nach knapp zwei Wochen war das Gröbste überstanden. Mir gelang es auch, jede Menge Schleim abzuhusten. Doch dann passierte das Seltsame. Ich musste weiter husten, allerdings nur noch trocken. Der Reiz wollte einfach nicht verschwinden. Und etwa Ende November verspürte ich erstmals ein unangenehmes Brennen am Brustbein. War etwas besorgt, dachte anfangs an Lungenentzündung, wollte aber erstmal Ruhe bewahren. Nun ging es aber nicht weg, so dass ich Mitte Dezember meinen Hausarzt aufsuchte. Er vermutete eine Tracheitis (Speiseröhrenentzündung) und empfahl mir viel Tee zu trinken. Hab dann in der kommenden Woche wirklich verdammt viel Tee getrunken. Vier Kannen täglich und zwar warmen Tee. Hab mittlerweile erfahren, dass dies wohl gar nicht gut war. Am Ende dieser Woche war meine Stimme fast völlig weg. Mein Arzt verschrieb mir dann Laryngsan Tropfen. Die Stimme erholte sich wieder, doch das Brennen blieb. Nach Weihnachten bin ich dann zur HNO-Ärztin, die mir tief in den Hals schaute. Sie vermutete eine Kehlkopfentzündung und verschrieb mir Locabiosol. Auch das half mir nicht so recht weiter, das Brennen blieb. Nun mach ich einen Sprung zu letzte Woche Dienstag. Kam auf die Idee, mir einfach mal ne Wärmflasche auf die Brust zu legen. Wollte dieses Brennen endlich loswerden. Der nächste Morgen: das Brennen tatsächlich weg! Nur hatte ich nun leichte Halsschmerzen. Und diese wurden schnell schlimmer. Schon am nächsten Morgen waren meine Lymphknoten extrem angeschwollen, Zunge weiss belegt, das Schlucken tat höllisch weh, Kopfschmerzen und auch im Nacken und am Hinterkopf bekam ich einen brennenden Schmerz. Nun kam ich ins Grübeln. Ist die Entzündung unter dem Einfluss der Wärmeflasche in meinen Hals gewandert? Hatte keine andere Erklärung dafür. Samstag abend fühlte ich mich auch noch leicht fiebrig, das Thermometer zeigte 37,6 an. Am Sonntag ging die Lymphknotenschwellung schon wieder etwas zurück, auch das Schlucken fiel etwas leichter. Bin dann am Montag trotzdem zum Arzt. Der schaute mir kurz in den Hals, sah etwas Eiter und diagnostizierte eine Angina. Nun nehm ich seit vier Tagen Penicillin und hoffe nun auf dem Weg der Besserung zu sein. Das Brennen am Brustbein kehrte übrigens letzten Freitag noch kurz und intensiv zurück, seitdem lässt es mich aber in Ruhe. Ein Bindehautentzündung bekam ich übrigens auch noch. Keine Ahnung, vielleicht hat es auch mit der Angina zu tun oder es kommt vom Penicillin?

Warum schreibe ich das alles? Ich möchte meinen Körper einfach besser verstehen. Können Entzündungen tatsächlich wandern? Könnte die Wärmflasche der Auslöser gewesen sein? Sollte man bei derlei Entzündungen besser kalte Getränke zu sich nehmen? Ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann.

Antworten
jBörn. kl


Kehlkopfentzündung......

Hallo sojetztich,

aufgrund der mannigfaltigen Beschwerden, ist hier ersteinmal eine fachärztliche Abklärung nötig, und zwar fachübergreifen! Hat Dir Dein Arzt keine Erklärung für Deine Beschwerden gegeben, so ganz ohne Diagnose wird er Dich sicher nicht nach Hause geschickt haben!?

Naja, ich wünscht Dir ersteinmal alles Gute

Jörn

s4ojetzZtixch


Hallo Jörn,

schön, dass sich wenigstens einer gemeldet hat. :-)

Zur Diagnose hatte ich bereits etwas geschrieben. Er hat mir in den Hals geschaut, sah ein wenig Eiter und schloss somit auf eine Angina. Leider hab ich ja einen viel schlimmeren Verdacht. Ich habe Ende Dezember eine Frau kennengelernt. Mitte Januar kamen wir uns näher, schliefen auch miteinander. Das Gummi liessen wir weg. Ich hatte mich erst Mitte Dezember testen lassen und sie versicherte mir glaubhaft, dass sie 'sauber' ist. Bei diesem ersten Mal war dann dummerweise auch etwas Blut im Spiel, was mir dann doch etwas Sorgen bereitete. Aus dieser Sorge wurde eine Angst. Nicht nur weil ich in dieser Hinsicht ein 'gebranntes Kind' bin, sondern weil es mir so erging, wie im Ausgangsposting beschrieben. Ich habe die Befürchtung, dass all die Beschwerden Merkmale einer akuten HIV-Infektion sein könnten. Hab mich mit diesem Thema schon ausführlich ausandergesetzt und weiss daher, dass Schluckbeschwerden, dicke Lymphknoten, Kopf- und Nackenschmerzen, Appetitlosigkeit und Muskelschmerzen zu den häufigen Symptomen einer solchen Infektion gehören. Nun kann ich seit 10 Tagen kaum noch klar denken, glaube das es mich erwischt hat. Hab natürlich meine Partnerin damit konfrontiert. Sie hat dann mir zuliebe einen Test gemacht, der negativ ausfiel. Allerdings hatte sie 5,5 Wochen vor diesem Test einen ONS. Sie und ihr damaliger Partner haben mir aber mittlerweile überzeugend bestätigt, dass dieser ONS geschützt von statten ging.

So, es gibt also derzeit noch keinen Hinweis, der auf eine HIV-Infektion schliessen lässt. Darum hab ich ja auch gefragt, ob es denkbar ist, dass die Kehlkopfentzündung, die ich schon wochenlang mit mir herum schleppe, in Richtung Hals 'gewandert' ist. Was mich auch stutzig macht sind einerseits diese doch sehr intensiven Beschwerden (Lymphknoten waren wirklich verdammt dick) und andererseits klang das Ganze dann doch recht schnell ab (innerhalb von 3,4 Tagen). Dabei habe ich in dieser Phase noch keine Medikamente genommen. Ich hab sogar noch Fehler begangen und Milch und Säfte zu mir genommen, die ja bei Halschmerzen schädlich sein sollen. Als ich mit Penicillin anfing, war das Gröbste bereits überstanden. Leider bestätigt das meine Ängste. Wenn eine akute HIV-Infektion mit den genannten Symptomen verbunden ist, dann dauern die etwa 7-10 Tage an und klingen dann recht schnell wieder ab. Auch dieser Fakt passt zu dem, wie es mir in den letzten Tagen ergangen ist. Momentan geht es mir körperlich wieder ziemlich gut. Auch das Brennen verspüre ich nicht mehr. Psychisch habe ich allerdings weiter mit meiner Angst zu tun. Ich hab einfach keine logische Erklärung für diese geheimnisvollen Beschwerden. Das heisst, ich hab schon eine und die deutet in Richtung HIV. :-(

j|örnQ.fkIl


kehlkopfentzündung.....

Hallo Sojetztich,

ersteinmal würde ich ganz "ruhig" bleiben, und eine "Baustelle" nach der anderen abarbeiten!

Zunächst Deine Angst vor HIV: Kontaktiere eine Beratungsstelle, ob es überhaupt möglich war, sich anzustecken?!

Desweiterem, halte gegenüber Deinem Arzt nicht mit Deinem Verdacht zurück, sprech offen das Problem an.

Meinem bescheidenen Kenntnissen zufolge, treten bei einer akuten HIV-Infektion zumindest Deine beschriebenen Symtome nicht auf.

Eher eine Lungenentzündung ist meist der "Einstieg" in das Krankheitsbild.

Ich möchte hier nicht den moralischen Zeigefinger erheben, komme aber nicht umhin, Deine Sorglosigkeit und Dein Glauben an die Richtigkeit der Aussage dieser Partnerin, zu kritisieren. Jeder wird einen HIV-Verdacht weit von sich weisen, um einen Partner ins Bett zu bekommen. Dieses gilt für Mann und Weib!

So, ich hoffe Du machst das Beste daraus!

Ich wünsche Dir alles Gute, aber auf keinem Fall Deine befürchtete

Diagnose!

Liebe Grüße

Jörn

PS: Es gibt auch ein Forum für Dein vermeintliches Problem!!!

*:) *:) *:)

L|ollxe78


hallo!

ich hatte ebenfalls einen dicken infekt und danach noch ewig einen trockenen, krampfenden husten. dann kamen (nach meheren wochen) extreme halsschmerzen dazu. nach 3 tagen ist der lymphknoten so massiv angeschwollen, dass man dachte, ich hätte mumps und die halsschmerzen waren schlimmer als in meinem ganzen bisherigen leben.

meine doc befürchtete schon, es hätte sich ein abszess hinter der mandel gebildet oder aber (wegen der schmerzen in nacken und unten am hals), dass eine halsvene nicht durclässig wäre.

seit gestern nehme ich penicillin und es geht schon besser. gegen den schlimmen husten habe ich sogar ein cortison-spray bekommen.

L<oClle7x8


ach so: wärme auf entzündungen zu geben ist niemals sinnvoll. da sollte man kühlen.

aber du siehst, du bist nicht allein mit dem ärger.

s,oFjetzztich


Hey Lolle!

Du kannst dir nicht vorstellen, wie wichtig mir dein Posting ist. Wenn du von meinen Ängsten gelesen hast, dann kannst du dir sicher in etwa vorstellen wie ich mich die letzten Tage gefühlt habe. War nun verzweifelt auf der Suche, eine Erklärung für meine Beschwerden zu finden. Bis jetzt fiel mir nur HIV ein, da ich nun mal ungeschützten Verkehr hatte, das ist ein Fakt. Und das hat mich psychisch so dermaßen belastet, dass ich vorhin in Anwesenheit meiner Partnerin etliche Tränen vergossen habe. Und das obwohl sie negativ getestet wurde und sie schwor, dass ihr ONS zu 100% safe war. Kam aus dem grübeln nicht raus, zumal die Symptome auch immer wieder in Verbindung mit HIV genannt werden.

Und nun meldet sich endlich jemand, der dieselben Beschwerden hat bzw hatte. Du scheinst tatsächlich in etwa dasselbe wie ich empfunden zu haben. Faszinierend! Hatte kaum noch Hoffnung. Ich hab zwar immer versucht mir einzureden: 'Du kannst nicht HIV haben, denn sie ist negativ.' Aber dann fiel mir wieder ein, wie sich das letztens angefühlt hatte und schon war ich wieder vom Gegenteil überzeugt.

Hattest du auch so dermaßen heftige Schluckbeschwerden, dass dir selbst der kleinste Schluck schwer fiel? Die Schmerzen im Nacken waren bei mir so ein Brennen. Bei dir auch? Hab dann immer mein Kissen gewendet, um etwas zu kühlen. Die Schwellung ging dann wie erwähnt relativ schnell und ohne Einfluss von Medikamenten zurück. Wie war es bei dir? Als ich mit Penicillin einstieg war die Lymphknotenschwellung schon halb abgeschwollen. Hattest du neben dem trockenen Husten auch ein Brennen am Brustbein? Und letzte Frage: Konnte dir dein Doc eine Erklärung für diese plötzlichen und so intensiven Beschwerden geben?

L0ollOe78


meine ärztin hatte gestern mehr angst als ich, glaube ich. eine erklärung, warm es SO schlimm ist, hat sie bisher nicht. sie tippte ja schon auf n abszess...

aber immerhin ist das jetzt die dritte sorte antibiotika, die ich bekommen hab. der bakterienstamm scheint besonders resistent zu sein... und wenn das immunsystem schon von der länge des infekts arg geschwächt ist, hat man dem mist ja nix entgegen zu setzen.

dann hauts einen halt nach ner zeit so um.

die schmerzen verlangten bei mir auch kühlung. der nacken tut mir immer noch etwas weh (hab mich auch total verkrampft durch die schmerzen)

die schluckbeschwerden waren furchtbar. ich konnte meine zunge gar nicht mehr bewegen. es haben sich auch so stückchen von den mandeln abgelöst zwischendurch. das waren die schlimmsten halsschmerzen, die ich jemals hatte.

s_ojetgzticxh


Lolle, wie gehts dir?

Also ich hab die letzten zehn Tage dreimal täglich Penicillin genommen. Vielleicht trug das Medikament dazu beim, dass die Halsschmerzen weggingen. Allerdings hatte ich ja schon erwähnt, dass bereits vor der ersten Tablette die Lymphknotenschwellung halb abgeschwollen war. Leider ist nun wieder das Brennen am Brustbein zurückgekehrt. Wahrscheinlich wurde dieser Schmerz von dem fiesen Halsschmerz überdeckt. Hab nun auch wieder diesen trockenen Reizhusten. Weiss bald nicht mehr, was ich machen soll. Hab heut vormittag erstmals mit einer Salbeilösung gegurgelt. Laryngsan und Locabiosol halfen ja auch nicht so recht. Ausserdem grübel ich immernoch, warum ich plötzlich diese fiesen Halsschmerzen und die extreme Lymphknotenschwellung bekam. Hast du da mittlerweile neue Erkenntnisse? Meine neueste Angst ist Kehlkopfkrebs. Mein Opa hatte das bereits, vielleicht liegts ja in der Familie. Oder wären da die Symptome stärker? Du merkst, ich bin ganz schön neben der Spur. Hoffentlich gehts dir wenigstens besser.

Lsol:le78


den reizhusten hatte ich auch eeeeeeewig. der ging zwischen zwei infekten gar nicht weg. ich habe von meiner ärztin dann ein inhalationsspray mit etwas cortison bekommen. das war das einzige, was geholfen hat. es scheint sich bei deinem infekt so ziemlich um den gleichen zu handeln, den ich mir eingefangen hab. hab keine angst. vielleicht solltest du auch mal inhalieren? mit kamille oder so?

mir geht es seit zwei tagen schon wieder ganz ok. das antibiotikum muss ich noch bis morgen nehmen. bin gespannt, was passiert, wenn es aufgebraucht ist. aber ich denke, ich bin soweit wieder ok.

s7oj~etzticxh


menno!

hey lolle und alle anderen,

es wird einfach nicht besser. das brennen kehrt immer wieder. dazu der trockene reizhusten. muss auch ständig räuspern. manchmal ist auch nur das brennen da und der hustenreiz weg. oder umgekehrt. hab jetzt mehrmals mit einer salbeilösung gegurgelt. fühlte sich kurz ganz angenehm an, die beschwerden gingen aber auch davon nicht weg. die laryngsan tropfen hab ich auch noch ein paar mal genommen, die kleine pulle (20 ml) ist nun aber fast alle. was ich ziemlich krass finde. hab das zeug also schon etliche mal eingenommen. irgendwie werde ich das gefühl nicht los, dass vielleicht doch eine hiv-infektion für all die beschwerden verantwortlich ist. obwohl das eigentlich nicht allzu wahrscheinlich ist. hatte in letzter zeit dummerweise zwei ungeschützte kontakte. hab knapp zwölf wochen nach dem ersten kontakt (28.9.) einen test (18.12.) gemacht: negativ. der zweite kontakt war am 15. januar. zwei wochen danach war der hals für ein paar tage so extrem angeschwollen. hab dann wie erwähnt meine partnerin gebeten, sich testen zu lassen: auch negativ. ich weiss nicht mehr weiter...vielleicht hat mein körper aufgrund des ersten kontaktes verspätet antikörper gebildet. das soll vorkommen, allerdings sagen mir alle hiv-experten, dass dies sehr unwahrscheinlich ist.

nun ja, was meint ihr? vielleicht fällt jemanden noch was zu meinen beschwerden ein. mal abgesehen von hiv.

sKeni6x7


hallo,

ich war bis eben auf der suche nach einer antwort, denn ich bin so langsam echt verzweifelt. seit ca. 6 monaten leide ich nun schon an den wiederholungen der gleichen beschwerden. nebenhöhlen, extremer husten, bronchien und rücken schmerzen nun schon sehr und machen mir angst und diese halsschmerzen--sowas hatte ich noch nie!!!

2 mal hatte ich antibiotika und nach nur einem tag ohne, kamen alle beschwerden wieder.

ich nehme sonst nie antibiotika, weil ich noch nie so krank war, dass es nötig gewesen wäre. außerdem halte ich sehr viel von der naturmedizin. aber auch kügelchen, schüssler salze, weleda und und.. nichts hilft.

nun werde ich am donnerstag einen bluttest machen lassen, um allergien auf meine katzen, hunde, meerscheinchen... und entzündungen testen zu lassen. das rezept mit penicillin habe ich noch nicht eingelöst, ich will erstmal abwarten. einen lungentest mache ich auch.

mein doc und auch der hno meinen, die zunge und der hals sähen gut aus, lunge ist frei. was ist das dann? eingebildeter schmerz?

ich sitze hier, mit meinem quarkwickel um den hals. von dem ich mir linderung versprochen hatte und der sonst immer hilft. aber am ende habe ich doch ein schmerzmittel genommen. ich muss doch mal schlucken und das geht derzeit garnicht.

aber ich bin ja schon einmal beruhigt, dass ich nicht allein so dastehe und ängste haben muss.

ich wünsche allen eine gute besserung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH