» »

Vermehrte Nachblutungen nach Mandel-Op

CYhebfkocxh1A hat die Diskussion gestartet


servus leute,

hab am montag 3.3.2008 morgens die mandeln rausbekommen.

hatte dann am sonntag 9.3.2008 meine ersten blutungen bekommen die dank eis gestillt wurden. 1 tage später hats dann wieder geblutet, und zwar 2 mal stark hintereinander so das ich nochmal unters messer zum veröden musste. die nacht nach der op hats dann zum 4 mal angefangen.

kam dann mitwochs endlich ausm krankenhaus, mit 7kg weniger da ich wirklich dürchgehend starke schmerzen hatte und nix essen konnte.

heute 15.3.2008 hats dann wieder angefangen, hab die blutung zuhause stoppen können.war jedes mal so ne nierenschale voll mit blut-schleim mischung, bäähhh!!!

hätte eigentlich gedacht das ich übern berg bin, hab irgenwie angst das das immer wieder passiert.

wenn ich dann so sachen lese das es nur bei 1-6% nachblutungen gibt kommt mir das komisch vor, denn alle meine bettnachbarn haben auch vermehrt geblutet, einer liegt bis heute noch im KH.

zudem hab ich kein so richtigen geschmacksinn mehr, schmeckt alles ziemlich bitter und sonst schmeck ich auch viel weniger. schmeckt also alles scheiße.

mit dem essen klappts bis jetzt noch net wgen der schmerzen.

is das noch normal.

hat vllt jemand ähnliche erfahrungen gemacht.

danke im vorraus für antworten

Antworten
m8andLelfre2i


Erfahrung Mandel OP

hallo Chefkoch,

hatte meine OP vor 1 Jahr und keine Nachblutungen (wie vorher befürchtet, bin schon 36). D.h. ich hatte schon Blutungen, aber in Maßen und die hörten am 4. post OP Tag auf.War 5 Tage im KH.

Habe trotz der Schmerzen ständig gegessen und getrunken, auch sofort nach der OP- die Schmerzen hatte ich ja sowieso 13 Tage und Näachte am Stück, mit oder ohne Essen (durfte keine Schmerzmitteln nehmen wegen einer Leberentzündung die ich vorher hatte und hatte auch noch kurz vor der OP eine Erkältung was zusätzlich unangenehm war, weil der Husten sehr störte).

Ich habe mich die ganze Zeit nach der OP sehr vorsichtig bewegt, keine Haare gewaschen 2 Wochen lang, ständig den Hals gekühlt Eiswürfel gelutscht und Dolo Dobendan. Das müsste eigentlich wirken. Essen und Trinken hilft, dass die Beläge heilen-egal wie'schmeckt.

Gute Besserung!

CRhefkocxh1A


neues problem

hi. is heute genau 2 wochen her seit der op, hat jetzt seit samstag net mehr geblutet. hab aber ein anderes problem.

wenn ich esse tut das so seltsam weh hinten im rachen, fühlt sich an als würde jemand mit nem fischhaken die haut rausreißen. aber nur beim schlucken. vorher hats beim schlucken zwar auch weh getan wie'n sau aber das fuhlt sich nochmal ganz anders an und tut wirklich verdammt weh. is doch schon ne zeit lang her jetzt das kann doch nicht mehr so weh tun? kennt das jemand?

E)rdjbeer^e23


Normal lösen sich die beläge zwischen dem 5. und 10. tag nach der op und in der zeit werden die schmerzen genau so, wie du sie beschreibst.

da du mehrmals geblutet hast, ist es wahrscheinlich, dass sich deine beläge erst jetzt, also verspätet, lösen- sei also mit allem vorsichtig, es könnte noch bluten. was hilft ist eiswürfel-lutschen, kalte sachen trinken, den hals immer schön feucht halten...und essen, auch wenn es sehr weh tut, die beläge gehen dann besser ab - aber nichts hartes, okay? gute besserung!

sLummner2x6


Wenn das so oft nachblutet dann ist doch irgendwie was schief gelaufen bei der op :-/ Ich hätte das ganze von einem anderen hno arzt anschauen lassen.Wäre nicht mehr zu dem operierenden arzt gegangen.Und wenn da pfusch am werk war würd der vom anwalt hören

N%ata&lie1x8


hejj...

also ich wurde am 19.02. operiert und eigentlich ist auch alles nach plan verlaufen...dachte ich anfangs zumindest...

am 4. postoperativen tag bin ich ausm kh raus,hatte total üble schmerzen und konnte so gut wie nichts essen! :-/

der arzt,der mich operiert hat,hat mir aber sowieso nur zu breikost und suppe geraten.außerdem durfte ich 10 tage lang nicht duschen,mich nicht bücken,nicht an die frische luft,keine treppen steigen und nicht sprechen!

nach 3 tagen zu hause (die regeln meines arztes hatte ich peinlichst

genau eingehalten) hatte ich auf einmal starke nachblutungen,die auch nicht mehr von selbst aufhörten und ich wurde im rettungswagen wieder ins kh gebracht. (in ein anderes,weil das in dem mir die mandeln entfernt wurden einige kilometer weiter weg ist)

dort konnte die blutung mit eis vorerst gestillt werden...fing aber eine halbe stunde später wierder an und wurde mit eis im nacken erneut gestillt.

nach 2 weiteren tagen im kh durfte ich guter dinge und überglücklich wieder nach hause.

aber mein glück sollte nicht von langer dauer sein...schon am 2. tag nach meiner heimkehr musste ich wegen massiven nachblutungen schon wieder ins kh. die blutung wurde mit hilfe von eis gestillt trat aber unmittelbar danach erneut auf und ich wurde unter vollnarkose an der linken seite verödet.

nach 3 tagen durfte ich endlich wieder heim...aber wieder nicht für allzu lange...in der 2. nacht in meinem eigenem bett wurde ich wgen starke blutungen schon wieder mit dem rettungswagen in skh gebracht.

dort blieb ich für eine weitere nacht und wurde schließlich in eine fachklinik für hno überwiesen

nach 4 tagen in der klinik kam es wieder zu einer massiven blutung die mit einer spritze in den hals (!!!) vorerst gestillt wurde. ca 2 stunden später fing es allerdings erneut an und ich musste zum 3. mal unter vollnarkose operiertg werden.diesmal wurde die rechte seite verödet.

ich musste noch eine woche in der fachklinik bleiben hab die letzten tage aber ohne blutungen überstanden...seit montag bin ich jetzt wieder zu hause und hoffe,dass jetzt endlich alles ein ende hat...die ursprüngliche op ist ja mittlerweile über 1 monat her!!!

C!hedfkopch1?A


natalie18

hui, is ja noch übler als bei mir. und ich hättt gedacht ich wär schlimm dran. bei mir is bis jetzt nix mehr vorgefallen. hab aber immernoch nicht meinen geschmacksinn zurück. das bittere essen hängt mir zum hals raus.

wird denk ich nix mehr passieren.

ich kann schon wieder normal essen (bis auf den scheuslichen geschmack) bissl sport, und alle anderen angenehmheiten gehen auch schon wieder.

naja dann noch viel glück

n<iman25


hilfeeeee

Moin

habe mir vor 5 Wochen die Mandeln raus nehmen lassen, wurde nach dem 5. Tag entlassen. In der darauf folgenden Nacht bekam ich Nachblutungen. Ich wurde noch in der gleichen Nacht operiert. Ich musste 3 Tage zur Sicherheit im Krankenhaus beiben. in diesen 3 Tagen hat sich wohl die Wunde entzündet. Der behandelnde Arzt hat mir Penicillin verschrieben. dazu muss ich anmerken dass ich nach dem Tag 1 der Op nicht sprechen konnte,was bis heute anhält. Nach der 2. OP merke ich, dass die rechte operative behandelnde Seite etwas angeschwollen ist, wenn man es mit der Zunge abtastet. Das Ding in der Mitte (weiss nicht wie man es nennt, Zipfel, Zippel ;-) ) ist immer noch nicht in normaler Position. Mit meiner Heiserkeit. war ich bei 3 hno ärtzen alle sagen was anderes. der eine meint die Stimmbänder sind angeschwollen.Der andere das stimmt nicht, mit den Stimmbänder ist alles ok. der sieht nix. das ist normal. kommt ab und zu vor. ich bin Kundenberater, meine Stimme ist mein bestes Gut. bin seit der op krank geschrieben. somit ist auch mein Mundwerk geschont. inzwischen mache ich mir ernsthafte sorgen. Kann mir bitte jemand weiterhelfen ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH