» »

Mittelohr- und Kieferhöhlenentz. -> 2 versch. Antibiotika

C"hriSsj-78 hat die Diskussion gestartet


Nachdem ich mir trotz Verschreibung nicht ganz sicher bin, ob ich jetzt nochmal ein weiteres Antibiotikum nehmen soll, hier mal kurz meine Vorgeschichte:

Ich hatte vor Ostern eine relativ starke Erkältung, die nach 3-4 Tagen wieder verschwand.

2 Tage später allerdings dumpfe und drückende Ohrenschmerzen. Nachdem ich schon vor ca. einem halben Jahr mal eine Mittelohrentzündung hatte und diese nach 3-4 Tagen von selbst ausheilte, dachte ich mir, dass es auch diesmal so wäre. Leider wurde es nicht besser, so dass ich nach Ostern zum HNO-Arzt ging.

Diagnostiziert wurde eine Mittelohr- und Kieferhöhlenentzündung, ich bekam ein Nasenspray , Gingium (k.A. wozu das in dem Zusammenhang gut ist) und Amoclav (875 mg Amoxicillin + 125 mg Clavulansäure) verschrieben. Das Antibiotikum schlug auch relativ schnell an, konnte in der ersten Nacht schon wieder ohne Schmerzmittel schlafen. Nach 8 Tagen Einnahme (2 Tabletten täglich) bekam ich aber einen Hautausschlag und musste das Amoclav absetzen.

Als Antiallergikum bekam ich Lisino Brausetabletten, welche den Ausschlag auch relativ schnell abklingen ließen (nach 2 Tagen erhebliche Besserung). Außerdem bekam ich einen Allergiepass und mir wurde gesagt, dass ich wohl gegen Penicilline allergisch sei.

Nach erneuter Untersuchung (incl. Röntgenbild) wurde festgestellt, dass die Entzündung noch nicht ganz weg sei. Daher bekam ich jetzt ein anderes Antibiotikum namens Tavanic (500mg Levofloxacin) verschrieben. Ich bekam gleich 2 Packungen und die Anweisung, 2 Tabletten pro Tag zu nehmen.

Hier meine Fragen:

1. Wie wahrscheinlich ist es, dass von den für die Entzündung verantwortlichen Bakterien überhaupt noch welche übrig sind? Immerhin habe ich das erste Antibiotikum 8 Tage (von 10 vorgesehenen) lang genommen und es hat auch gut angeschlagen.

2. Soll ich das zweite Antibiotikum anfangen, auch wenn ich keine Schmerzen habe? Ich hab hier ehrlich gesagt so ein bischen das Gefühl, dass dieses einfach so verschrieben wurde, weil die Entzündung noch nicht vollständig abgeheilt ist. Außerdem erscheint mir die Dosierung etwas hoch, im Beipackzettel wird bei den meisten Anwendungsgebieten (bei denen im übrigen Kieferhöhlen- oder Mittelohrentzündung gar nicht dabei ist) nur 1 Tablette/Tag empfohlen.

3. Ist der Ausschlag zwangsweise eine allergische Reaktion? Der scheint bei dem Präparat relativ häufig vorzukommen und ist ja auch im Beipackzettel als Nebenwirkung beschrieben. Im Netz gibt es auch viele Aussagen, dass es sich hier oft nur um "pseudoallergische" Reaktionen handelt.

4. Und zuletzt, weiß vielleicht jemand, wozu das "Gingium intens 120" in dem Zusammenhang gut sein könnte? Hab leider vergessen, deswegen nochmal nachzufragen.

Antworten
Cuhrgis-7x8


Re: Mittelohr- und Kieferhöhlenentz.->2 versch. Antibiotika

Kann mir denn keiner was dazu sagen?

Hab mittlerweile noch über mögliche Sehnenschädigungen nach Einnahme von Levofloxacin gelesen und bin noch verunsicherter, ob ich dieses Zeug tatsächlich noch nehmen soll...

E:hemaliger* NutzeDr (#x325731)


Wenn der HNO es für sinnvoll hält solltest du das wohl einnehmen und nicht imer die ganzen Nebenwirkungen lesen. Die können mussen aber nicht auftreten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH