» »

Bitte um Hilfe! Nachbehandlung nach Nnh-OP?

Tfidus xX. hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle,

ich habe am Montag eine NNH-OP "überlebt". Dabei wurden die Siebbeinzellen gefenstert und und die Zugänge vergrößert. Am Dienstag wurden dann die Tamponagen gezogen :(v und am Mittwoch wurde ich schon entlassen. Zur Nachbehandlung bekam ich eine Kochsalzlösung zum Spülen, Nasensalbe und Nasenspray zum Abschwellen der Schleimhäute.

Am Tag als die Tampons gezogen wurden konnte ich ein wenig riechen. Aber jetzt heute am Tag 3 nach der OP rieche ich nichts. Das ich bereits 2 Tage nach der OP entlassen wurde wundert mich.

Mein nächster Termin in der Klinik ist nächste Woche Mittwoch. In der Zwischenzeit soll ich die Nasen regelmäßig spülen, salben und mit Nasenspray behandeln.

Ich habe dazu ein paar Fragen an Euch. Bitte(!), auch wenn es nur eine winzige Info ist, gebt mir ein paar Tipps!

Ist es nicht üblich jeden Tag zur Kontrolle zu gehen (Absaugen, etc.)? Gerade die Nachbehandlung soll doch so wichtig sein. Ich fühle mich was die Nachbehandlung betrifft nicht gut beraten bzw. versorgt.

Sotte nicht ein Kortison oder ein Antibiotikum gegeben werden?

Ist es normal noch die gleichen Symptome wie vor der OP zu haben (nasale Stimme, Riechverlust, etc.)?

Wie lange dauert es eurer Meinung nach bis die erste Besserung eintritt?

Was würdet Ihr mir zur Nachbehandlung alles raten? Ist es mit 1 mal die Woche zum HNO gehen ausreichend und sind die Medikamente für zu hause ok (Kochsalz, Salbe, Nasenspray)?

Vielen Dank für jede Antwort @:)

Antworten
nnasenBarzt – HNO-Arzt


hi,

nach entlassung aus dem kh muss eine deart operierte nase täglich über ca 10 tage abgesaugt werden,damit alles gut wird,antibiose oder kortison bringt z.zt. nix, 2 wochen später sollte man mit einem kortisonhaltigen nasenspray 1xtgl sprühen........auch nasenspülungen sind nach der 1.woche wichtig..nasensalbe-öl ebenfalls.sowie die schwellungen zurückgehen in der nase, kommt das riechvermögen wieder ...nur mut

gruss

T-idu^s /Xx.


Vielen Dank für die Antwort!

Meine Nase wurde bis jetzt genau 1 mal abgesaugt, und das war in der Klinik am Tag meiner Entlassung. Mein nächster Termin zum Kontrollieren ist auf eine Woche später angesetzt, also diesen Mittwoch. Bis auf dieses 1ne Mal wurde nicht mehr abgesaugt...

Nasenspülungen mit Meersalz mache ich auf Anweisung der Ärzte bereits ab dem 2ten Tag nach der OP!

Ich habe auch eine Art Öl verschrieben bekommen, welches von der Apotheke zusammen gemixt wurde. Darin ist auch Kortison enthalten. Das nehme ich immer nach der Nasendusche (min. 3x täglich, ab dem 2ten Tag).

Ansonsten soll ich täglich ein gewöhnliches, abschwellendes Nasenspray nehmen. Aber das nehme ich eher selten, da ich das nicht so gut vertrage.

Nach jedem Nasenspülen kommt immer noch einiges Blut heraus.

.

Ist das so alles in Ordnung? ???

Hoffe der Geruch wird wieder normal...

.

Danke!

naaid$in


Hallo, wurde jetzt am dienstag operiert. ein tag später kamen die tamponaden rauß. danach musste ich bis sa. noch bleiben. <die nase wurde nach tamponade zwei mal am tag abgesaugt. und jetzt soll ich jeden zweiten tag kommen. habe auch ein abschwellendes nasenspray und ein pflegendes öl für die nase bekommen. schmecken und reichen kann ich bis heute auch noch nichts, aber ich bekomme gut luft durch. nasenspülungen sind noch zu früh sagte mir der prof. und cortison bekomme ich auch erst später. jetzt sei die abheilung am wichtigsten. mein kopf ist auch noch benommen, aber keine schmerzen. hoffe es wird alles gut. die siebbeinzellen waren bei mir auch betroffen. was sagt denn dein hno arzt daheim? oder war das auch der operateur? lieben gruß nadine

T?id(us xX.


Hallo Nadine,

meine HNO-Ärztin hat mich nach Mannheim überwiesen wo ich dann auch operiert wurde. Ich würde mich gerne bei meiner Ärztin weiter behandeln lassen, aber die ersten 2 Wochen nach der OP muss(!) ich mich in Mannheim behandeln lassen, da dies meine Ärztin nicht bezahlt bekommt. Nach Mannheim soll ich wieder am Mittwoch kommen, also 1 Woche nach der OP. Abgesaugt wurde seit meiner Entlassung nicht mehr. Überhaupt wurde bei mir erst 1mal abgesaugt. Am Freitag war ich dann doch bei meiner Ärztin, allerdings habe ich den Besuch aus eigener Tasche bezahlen müssen. Sie meinte es wäre soweit alles ok, und hat mir eine Art Öl mit Kortison verschrieben. Abgesaugt hat sie auch nichts. Der Arztbesuch hat noch nicht mal 5 Minuten gedauert. Ich finde die Situation echt sehr traurig. Seit fast 10 Jahren habe ich Probleme mit meinen NNH. Riechen tue ich ohne Kortison seit Jahren nichts mehr. Ich möchte endlich wieder ein einigermaßen normales Leben führen, deshalb war die OP auch so enorm wichtig für mich. Und jetzt da die OP rum ist, habe ich das Gefühl es kümmert sich keine S.. mehr um mich. Und gerade die Nachbehandlung soll ja so enorm wichtig sein.

Lieben Gruß zurück und Dir gute Genesung!

AWureor9a-0x1


Hey Tidus X.

Ich hab schon einige Nasenops machen lassen, bzw machen müssen. Ich kenne das auch so wie Nasenarzt schon schrieb, dass die Nase die ersten zwei Wochen nach der OP täglich gesaugt wurde, je nach OP war ich zwei Tage bis zwei Wochen stationär, das kann man allgemein nicht sagen. Ich habe überhaupt kein Kortison oder Antibiotikum bekommen, auch kein Nasenspray oder Nasenspülungen, ich hatte zwei Salben, die abwechselnd alle zwei Std. in die Nase gegeben werden mussten. Bei mir hat das immer super geklappt, liegt aber wahrscheinlich auch ein wenig (oder viel) an meinen Ärzten, die haben sich wirklich super gekümmert.

Dass du noch nicht wieder riechen kannst und nasal sprichst ist aber normal, da musst du schlicht Geduld haben bis das besser wird.

Ich wünsch dir gute Besserung- trotz dem ganzen Ärger @:)

Moir9a22


@ Tidus X.

Also was deine Ärztin sagt, kann ich irgendwie gar nicht nachvollziehen. Normalerweise hätte ich die Nachbehandlung auch im Krankenhaus fortführen müssen. Aber das wäre ein enormer Weg alle 2 Tage gewesen und ich fragte ob die Nachbehandlung nicht auch meine HNO-Ärztin machen könnte. Die sagten mir auch, solange meine Ärztin damit einverstanden wäre, wäre das kein Problem. Dem Krankenhaus war das zwar nicht so recht aber das war mir dann auch egal. Seitdem befinde ich mich wieder bei meiner HNO-Ärztin in Behandlung. Es wird jedes mal abgesaugt. Ich fühle mich sehr gut behandelt.

Also ich finde, das da irgendetwas nicht stimmt. Vor allem warum musstest du den einen Besuch bei deiner HNO-Ärztin selbst bezahlen? Irgendwie verstehe ich das nich? Das muss doch normalerweise die KK bezahlen?

Viele liebe Grüße

Mira

n3aidxin


ja, verstehe das bei dir auch nicht. sollte auch zu meinem Hno daheim, aber weil der prof. im Kh so nett ist, will ich erstmal da weiter hin. er sagte das wäre kein problem. Ja nun hast du aber leider so eine situation, und ich wüßte auch nicht wie ich mich da verhalten sollte. außer mich verrückt machen und massiv ärgern. und wenn du einfach zu einem anderen hno arzt gehst, ihm die situation schilderst? Also, mit der selbstzahlung versteh ich auch nicht. was kostet denn einmal absaugen? sprich mit deiner Krankenkasse!

bekommst du luft durch die nase? ist dein kopf auch leicht benommen? schmerzen? schneuzt du schon leicht?

dir auch alles gute und kopf hoch.

nMase&naxrzt – HNO-Arzt


hi...die nasenpflege nach op ist immer eine kassenleistung und wird ausnahmslos von der kk übernommen.nie was selbst zahlen,............bei der eigenen kk die situation schildern...hier stimmt was nicht........................nicht vera....................lassen

gruss

T^id5us Xx.


Entschuldigung für die Verspätung! Ich habe mit meiner Krankenkasse telefoniert wegen der Situation. Dort meinen die, dass die Kosten nicht übernommen werden. Nur wenn ich in die HNO-Klinik gehe, wo ich operiert wurde. Das Problem ist nur, dass ich dort sehr selten behandelt werde. Ich habe heute zum ersten Mal seit der Entlassung (vor einer Woche) einen Termin zum Nachschauen. Wie schon gesagt, abgesaugt wurde jetzt erst 1 Mal, und das war vor genau 1 Woche. Nicht mal als ich bei meiner HNO-Ärztin (die ich dann selber bezahlt habe) wurde mir dann abgesaugt. Ich versteh das nicht. Überall hört man, dass das Absaugen sehr wichtig ist, aber bei mir passiert da irgendwie gar nichts.

Ansonsten mein momentaner Stand: Luft bekomme ich eigentlich gut durch die Nase. Einzig wenn ich morgens aufstehe ist die Nase häufig ein bisschen verstopft. Aber ist auf jeden Fall besser als vor der OP. Einen benommenen Kopf habe ich auch ein bisschen. Aber das geht auch soweit. Das nehmen ich vorerst gerne in Kauf. Was die Schmerzen angeht, muss ich wirklich sagen (toi, toi, toi), bis jetzt war es eigentlich alles mehr oder weniger schmerzfrei. Das Schlimmste bis jetzt war eindeutig das Ziehen der Tamponagen... Schneuzen tue ich auch leicht. Das mache ich immer nach dem Spülen mit der Meersalzlösung. Dabei halt ich immer ein Nasenloch zu und durch das andere schnäuze ich dann ganz leicht. Dabei kommt leider immer noch eine Menge Blutgemisch heraus. Ich frage mich langsam wo das alles herkommt... Ich habe immer das Gefühl ich bekomme eine NNH-Entzündung. Es ist so ein Druck auf der Nase und im Gesicht. Bei mir immer klassische Vorboten für eine NNH-Entzündung.

Was macht bei Dir Geruchts- und Geschmackssinn, Nadine? Ist es schon besser bei Dir geworden? Und ansonsten Dein Allgemeinzustand nach der OP? Wann darfst Du wieder körperlich belasten, z.B. Sport? Darf Du eigentlich Schwimmen gehen?

Ich habe heute um 10 Uhr eine Termin in der Klinik, mal sehen was dort so erzählt wird.

Grüße!

n1ai$d6in


hallo tidus x, also riechen und schmecken kann ich noch nicht so gut. ich fühle mich auch wie bei einer erkältung denke das es richtig ist, wegen dem heilungsprozess. nein sport und so mache ich noch nicht, fühle mich dazu noch zu schlapp. auch ist es glaub noch zu früh. schwimmen würde ich auch noch nicht gehen, bis alles verheilt st, sonst kommen im becken wieder bakterien rein, auch ist es zu feucht im schwimmbad. Holst du auch gelne stücke rauß? habe angst das das schon wieder eiter ist, und kein wundsekret. Geht es gut mit der nasendusche? habe mich noch nicht getraut. auch sagte der prof. am sa. es wäre noch zu früh..... bei welche krankenkasse bist du?

lieben gruß, wegen welcher sache wurde bei dir operiert? haben sie auch das septum gerichtet?

T%idus 'Xx.


Hallo Nadine,

Ja diese Stücke hole ich auch heraus. Habe auch Bedenken dass das Eiter ist. Momentan ist es zwar noch keine NNH-Entzündung, aber ein bisschen komisch ist mir schon dabei. Heute war ich in der NNH-Klinik: Dort meinten sie alles wäre bei mir in Ordnung und würde auch gut aussehen. Sie haben (endlich) mal wieder abgesaugt und das war es dann auch schon. Das Ganze hat ca. 10 Minuten gedauert. Ich habe den Arzt wegen Sport gefragt (Laufen, Schwimmen, Radfahren) und er meinte ich solle noch eine Woche warten. Ich warte mal lieber bis Anfang Mai und dann auch nur wenn es mir dementsprechend geht. Das mit den Bakterien im Schwimmbad hast Du völlig Recht. Da noch einiges an Blut kommt wäre das nicht so optimal... Mit der Nasendusche geht es bei mir ehrlich gesagt super! Ich spüle 3 mal am Tag; anschließend halte ich mir immer abwechselnd ein Nasenloch zu und "puste" durch das andere vorsichtig(!) allen möglichen Dreck heraus (Blutgemische, Eiter, ...). Mittlerweile wird es auch schon weniger als am Anfang. Ich mache Nasenduschen seit dem 2ten Tag nach der OP, nach Anweisung der Ärzte. Nehme dazu eine handelsübliche Nasendusche und Emser Salz aus der Apotheke. Ist eine angenehme Sache, kann ich eigentlich nur weiterempfehlen, aber frag lieber noch mal Deinen Arzt! Nach der Nasendusche, ganz zum Schluss, tropfe ich mir noch eine Art Nasenöl hinein. Darin ist auch ein bisschen Kortison enthalten. Seit ich das benutze ist es bei mir wirklich rapide besser geworden. Mein Geruch und Geschmack sind mittlerweile wieder recht gut. Ich rieche mittlerweile Dinge die ich seit Jahren nicht mehr riechen konnte. Bin ein bisschen begeistert... :-) Aber ich weis nicht was kommt wenn ich das kortisonhaltige Öl nicht mehr nehme. Auch nehme ich noch eine, wenn auch geringe, Dosis Kortison in Tablettenform täglich. Die muss ich bald auschleichen, dann wird sich zeigen ob das mit der OP erfolgreich war. Aber jedenfalls ist es viel besser wie vorher. Mit der Dosis Kortison, die ich momentan noch nehmen muss, habe ich vor der OP absolut NULL mehr gerochen.

Bei mir wurde wegen erheblicher Geruchs- und Geschmacksstörungen operiert. Das Ganze schleppe ich schon seit Jahren mit mir herum. Bei der OP wurden die Siebbeinhöhlen leergeräumt und die Zugänge dahin vergrößert. Ich hatte stark geschwollene und gewucherte Schleimhaut direkt an den Siebbeinzellen. Deswegen auch die Geruchsstörungen. Hattest Du auch Geruchsstörungen, oder weshalb wurdest Du operiert?

Lieben Gruß...

n&aidKin


hallo, ich hatte seit ca. fast 10 jahren eine eitrige entzündung. schmecken und riechen konnte ich immer. nur ich war ständig krank 6-9 infekte keine seltenheit. vor 6 jahren wurde ich dann schon mal operiert, kieferhöhlen und nasenmuschel verkleinerung. und jetzt halt nochmal kiefer, siebein, muschel und nasenseptumbegradigung,dass volle programm. hoffe ich hab bald ruhe dan. jetzt werde ich mein immunsystem noch stärken, und hoffe dann wird alles gut. Mit nasendusche werde ich wohl am freitag anfangen,laut arzt. naja mal schau wie alles wird und hoffentlich keine entzündung bald. habe auch eine pollen und gräser allergie hoffentlich kommt die mir nicht so bald ind die quere. welches nasenspray nimmst du? guts nächtle nadine

p(eterkexnxsi


hallo,

ich habe mich am 08.04.08 einer operation unterzogen. bei mir wurden die nasennebenhöhlen operiert mit entfernung der polypen, siebbeinhöhlen sowie eine begradigung der nasenscheidewand. ich bin seit 2 wochen in der nachbehandlung mit absaugen, krusten entfernen etc und mein arzt meint, dass der heilungsprozesse zur zeit sich recht gut entwickelt hat. ich kann mittlerweile vernünftig durch die nase atmen und habe daher keine nasale aussprache mehr. mein geruchs-und geschmackssinn bildet sich auch langsam wieder zurück auch wenn noch nicht optimal. ich mache meine nasenduschen und benutze salbe gegen die entzündungen der nebenhöheln.generell wurde mir gesagt dauert es noch einige wochen bis sich die nebenhöhlen beruhigt haben werden und die nasenscheidewand verwachsen ist. das da alles am arbeiten ist merke ich noch am taubheitsgefühl aufgrund der nasenscheidewandbehandlung sowie ein kribbeln und drücken im gesicht/stirn vermutlich weil die nebehöhlen am arbeiten sind und noch gereizt sind.

das eine seite im bereich der stirnhöhle noch ziemlich verengt sei ist nach aussage meines arztes normal, da der operationaufwand auf dieser seite aufgrund des krankheitsverlaufes (eine hochgradige sinuitis) eben etwas größer gewesen ist (nicht weiter problematisch, da es keine komplikationen gab während oder nach der op) und eben dieser zugang zu der strinhöhle aufgrund der schiefen ansenscheidewand eben stark verengt war.

was mich jedoch stört ist das ich eben dort seit zwei tagen einen einseitigen kopfschmerz habe im bereich des stirnhöhleneinganges. es ist eigentlich einigermaßen auszuhalten,aber verdirbt einem natürlich die ganze laune und amcht die sache eben nicht besser. hab meinen hno-arzt darauf angesprochen und er meinte generell verläuft der heilungsprozess eben gut und ihm ist nichts weiter aufgefallen.

ich frage mich jetzt woher der kopfschmerz kommen könnte oder ob hier jemand aus seiner erfahrung heraus etwas dazu sagen kann. liegt es an der dauernden behandlung durch den arzt das im bereich der eingänge zu den kieferhöheln das ständige saugen und krustenentfernen eben die nebehöhlen empfindlich geamcht haben und den schmerz verursachen, der dann ausstrahlt oder ist es im heilungsverlauf durchuas möglich das solche kopfschmerzen auftreten können?

peter

nbaixdin


hallo, ja würde ich mir auch gleich wieder negative gedanken machen, aber ich denke das das normal ist. wie du schreibst, arbeitet alles in den nebenhöhlen, jetzt kommen vielleicht auch wieder entzündungen durch pollen dazu etc. sag mal hast du die nase dann auch wieder geschneuzt? oder nicht. ich war am 15.4 zur op und habe nach einer woche wieder geschneuzt. Meine scheidewand tut auch noch weh, oder besser fühlt sich komisch an. auch wie du schreibst ist es mit riechen und schmecken zum teil noch schlecht. es kommen morgens auch noch grüne kleine poppels entschuldigung rauß, da mache ich mir gleich gedanken, ob da wohl schon wieder sich eine entzündung einschleicht?? bekommst du viele borken aus der nase? bei mir eingentlich gar nicht. nur nach der nasendusche blutschleim ein bissel. danke fürs offene ohr, sitzen ja in einem boot... nadine

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH