» »

Zäher kaum schluckbarer Schleim

Mpessa{ggixo


letzter Beitrag von Jessyd 30.09.08 18:22

H,ell8otdouFr


ich habe auch ständig zäher flüssiger Schleim im Rachen... der HNO hat gesagt, dass sei bei mir eine allergische Reaktion... er hat mir Antihistaminika gegeben... die wirken einigermassen- deren Nebenwirkungen ist halt- dass sie einen sehr müde machen... also diese Müdigkeit sollte man auf keinen Fall unterschätzen...

Was bei mir gegen den Schleim hilft- ist Salbeitee bzw. viel zu trinken... an die frische Luft zu gehen... was mir auch noch geholfen hat bisher, ist das Meiden von Milchprodukten...

****

J"elxly9


Hallo Leute,

alle eure Kommentare kommen mir sehr bekannt vor, aber leider konnte auch mir bis heute nach 12 Jahren immer noch kein Arzt helfen. Habe viele, viele Untersuchungen hinter mir, viele CTs machen lassen, 2 Nasenoperationen im KH wegen angeblicher schiefen Nase machen lassen und alles hat nix gebracht. Kein Arzt weiß was.

Ich habe Reflux, das steht fest, aber auch alle Tabletten Omeprazol, Pantoprazol, Esomeoprazol und wie sie alle noch heißen mögen, haben mir noch nie geholfen.

Ich bin sehr verzweifelt, denn ich habe sehr große Atemprobleme mit zähflüssigen Schleim im Hals, dass ich Angst habe zu ersticken. Habe schon vieles ausprobiert aber alles hat nicht geholfen. Kaugummikauen ist noch am besten, wenn man keine Zahnkronen hat, denn sonst kann es passieren, dass sie sich lösen und das kann dann auch schön teuer werden wie ich erlebt habe.

Salzwasserspülungen sind nur kurzfristig gut, du bekommst momentan mehr Luft aber hat keine Auswirkung auf eine Besserung für den zähen Schleim längerfristig.

Ich dachte es kommt vielleicht vom Zucker oder Salz. Also habe ich alles ohne Salz und Zucker gegessen, geschmacklos, aber auch das half nix.

Milchprodukte esse ich alle nicht. Pilz habe ich auch schon in Betracht gezogen, habe Nystatin-Spray und Tabletten genommen, aber auch das half nix.

Am Abend nehme ich immer ACC akut, Magenkautabletten, Cetiricin und viel viel Wasser trinken. Leider hilft alles nur sehr mäßig bis gar nicht.

Ein Artikel im Internet über dieses Problem liest sich gut.

Hier die Adresse: [[www.josef-stocker.de/]]

Du darfst keine Kohlenhydrate, Getreide, keinen Zucker, Fette, kein Eiweiß, vor allem kein Brot wegen Übersäuerung, sondern viel Gemüse und Obst essen und das auch nur roh.

Obst und Gemüse im erhitzten Zustand werden zu starken Säurebildnern und das wiederum produziert den zähen Schleim.

Also, keine Kartoffeln, Reis, Nudeln, Pizzen, Gebäck jeder Art, Schokolade, Eis, Kaffee, schwarzen Tee, Fleisch, Wurst, Käse und natürlich auch keinen Alkohol trinken, auch keinen Rotwein wegen der Säure. Du darfst nur noch Rohkost essen, aber keine Tomaten!

Empfohlen wird 1 x fetter Hochseefisch und 1 x etwas Fleisch in der Woche und Gemüse und Salat. Bei Obst darfst du nur säurearmes Obst essen wegen der Obstsäuren!

Ich könnte Euch noch viel schreiben, denn ich habe mir schon sehr viele Aufzeichnungen gemacht und auch längere Zeit eingehalten, aber immer kannst du das nicht durchhalten. Vielleicht war ich nicht konsequent genug? Ich resigniere langsam….

Aber ich hoffe, ich konnte Euch allen ein bisschen helfen und einer von Euch findet in meinen Ausführungen Hilfe.

Ich würde mich für Euch freuen, denn ich warte immer noch auf Hilfe. Akzeptieren kann ich es nicht. Vielleicht gibt es doch noch jemand, der uns den richtigen Rat und Hilfe gibt, denn von den Ärzten werden wir wohl kaum Hilfe erwarten können.

Leider melden sich ehemalige Betroffene nur solange sie dasselbe Leide haben und wenn sie dann Hilfe gefunden haben, melden sie sich nicht mehr.

Schade für uns alle.

J]ellxy9


Man ist wirklich auf sich allein gestellt, denn keiner der Ärzte weiß Bescheid.

Ich leide schon seit 14 Jahren unter Refluxösophagitis (Speiseröhrenentzündung), jetzt heißt es Stiller Reflux und kein einziger Arzt war bisher in der Lage mir zu helfen.

Sodbrennen habe ich nicht und auch keine Schmerzen, wie man bei Reflux vermuten könnte. Immer wieder wird das falsch interpretiert, und keiner der Ärzte hört zu, aber Reflux bedeutet nicht gleich Sodbrennen.

Ich habe einen sehr langen Leidensweg hinter mir.

Es gibt nichts, was ich nicht schon versucht habe.

Angefangen hat alles so wie hier viele User beschrieben, ganz armlos fängt es an und dann wird es immer schlimmer. Eines habe ich in der Zwischenzeit jedoch mit Garantie festgestellt.:

Folgendes kann man ausschließen bei einer Refluxkrankheit, Schleimbildung im Hals

Candida/Pilz /Rachen-Pilz,

HWS,

Schilddrüsenunterfunktion,

2 Nasen-Operationen wegen angeblicher schiefer Nase habe ich machen lassen, jetzt ist es noch schlimmer mit der Atemnot durch den Schleim im Rachen als vorher,

Kolloidales Silber, ((soll gegen Viren und Bakterien nutzen, leider bei mir nicht)),

MMS-Natriumchlorid,

Protonenpumpenhemmer PPI ((schon seit 8 Jahren durchgehend täglich 40mg))

Allergiemittel, täglich,

Cortison-Spray, was ich täglich benutze ((geht an die Nebenniere))

Schüssler-Salze, über viele Jahre, viele verschiedene, eingenommen

alle Schleimlöser und Medikamente aus der Apotheke und auch vom Arzt verschriebene

Esomeprazol 40 mg, was ich schon jahrelang jeden Tag jetzt einnehme.

Ich kann gar nicht alles aufzählen, was ich schon alles genommen habe. Auf jeden Fall unzählige Tabletten.

Ach ja, Nasenspülungen etc. helfen gar nichts usw. und Antibiotika schon x-mal genommen, wurde hinterher alles noch schlimmer!!

Im Internet wird immer soviel versprochen, was die Ärzte machen aber es wird nix eingegehalten und die Ärzte zucken nur abschließend nur mit der Schulter und verschreiben wieder PPi's, was aber nix hilft.

Ich habe ständig ekeligen Schleim im Hals und in den Nebenhöhlen und nachts ist es noch viel schlimmer. Ich bin ständig am Schleim-Spucken und habe wirklich schon vieles ausprobiert, aber bisher alles ohne Erfolg.!! Ständiges Zungenbrennen und offene Schleimhäute.

Natürlich auch hier vieles probiert aber nichts geholfen, vor allen Dingen KEINE Antibiotika!!!!

Auch beim Hautarzt Untersuchungen Pilz aber nix gefunden.

Ich führe täglich Buch darüber, was ich gegessen habe, denn manchmal glaube ich, es ist das Eiweiß? Deshalb habe ich POS-Bromelain probiert zur besseren EW-Verarbeitung. Leider nix. Allergietest in allen verschiedenen Richtungen habe ich natürlich auch hinter mir. Der Schleim bleibt. Es ist kein gewöhnlicher Schleim, sondern ein sehr zäher, der im Rachen stecken bleibt und bei mir sehr große Atemnot erzeugt, besonders im Liegen, nachts. Jetzt ist mein Herz durch die große Atemnot stark vergrößert, wie mir mein Bronchologe sagte. Viele Spray's habe ich auch schon probiert, aber keines hat geholfen.

Gegen diesen Schleim helfen auch keine Schleimlöser!!

Der Gastrologe verschreibt jedes mal nach der Spiegelung Pantoprazol usw. und damit solle ich mich zufrieden geben.?!! – und wieder kommen wenn es nicht besser wird.

Es ist wie im Lachkabinett.

Ich habe schon viele Magenspiegelungen, bei VERSCHIEDENEN Gastrologen, machen lassen, aber alle verschreiben nur immer Pantoprazol. Keiner kann wirklich helfen. Kein weiß Bescheid.

Ich habe bisher nur 1 Arzt gefunden, und dieser behandelt nur privat als Chefarzt im Krankenhaus in der Gastrologie.

Natürlich kann ich eine Fundoplikatio-Operation machen lassen, aber mein Hausarzt und Betroffene haben mir davon abgeraten, da es keinen längeren Erfolg verspricht und im nachhinein noch schlimmere Nebenwirkungen auftreten, z.B. kann man nicht mehr Schlucken und man muss aufpassen, dass man nicht erstickt durch die enge Speiseröhre.

Ist hier irgend ein Betroffener, der noch weiteres ausprobiert hat und vielleicht eine kleine Hoffnung verspricht??

Ich wäre für jeden Tipp dankbar.

Zum Schluss noch ein Tipp, Kaugummi kauen ist das einzige was vorübergehend hilft. Leider nicht viel.

Ich hoffe, mit meinem Beitrag Betroffene angesprochen zu haben.

Bitte meldet Euch. Vielen Dank!

Jelly9

bDilli6k9


Hallo zusammen, folgende Probleme;

Es besteht eine radiogen bedingte Verengung der Speiseröhre nach Tumor auf geschätzte 2-3 mm. Nach der 1. Ballondillatation im Januar 2016 konnten noch z.B. extra weich gekochte Spaghetti mit Olivenöl gegessen werden. Nach der 2. Dillatation am 29.04.2026 nur eine Woche verbessert, dann ausschließlich flüssige Nahrung in der Konsistenz von Vanillesoße und FRESUBIN aus Flaschen. Die Schluckbewegung reicht nicht aus, um andere Speisen in den Magen zu drücken.

Darstellung der Symptome:

Extreme Schleimproduktion im Mund, Rachen und Speiseröhre als glasklarer zäh-klebriger Schleim, der aber nicht aus der Lunge kommt, 5-15 ml, lässt sich schwierig ausspucken, er klebt im Mund fest, Fäden wie Spinnweben, lassen sich ziehen bis 10-15 cm, lassen sich nur mit der Hand abreißen. Z.B. nach Trinken oder Essen ist der Schleim gefärbt - braun bei Kaffee bzw. weiß bei Hafermilchsoßen oder Fresubin. Der Schleim stammt danach aus Mund-Rachenraum und Speiseröhre. Beim "Essen" werden ca. 5 - 10 ml in den Munde genommen und in Teilmengen von 2 - 3 ml geschluckt, wobei ständig große Verschluckungsgefahr besteht und gelegentlich passiert (extremer Erstickungshusten !!!). Bei Milchsoßen (viel weniger bei Fresubin) entsteht nach ca. 10 Esslöffel ein "hochkochen" von Schleim aus der Speiseröhre, weiteres Schlucken ist unmöglich. Das hochgekochte ist ein gallertartig gewordener Schleim, wie eine Qualle. Dieser lässt sich nicht mehr schlucken. Nach Ausspucken ist weiteres Essen möglich, bis zum nächsten "hochkochen". Das Phänomen ist mir unerklärlich, wie kann sich eine gerade noch dickflüssige Speise in eine Gallerte umwandeln ???

Nach Codein- Einnahme sieht alles anders aus:

Ca. 1 Stunde nach 25-30 Tropfen TYRASOL wird der Schleim feinperlig-schaumig, das Zähe ist weg. Alsdann wird die Mundhöhle sauber, fast zu trocken, also wie es normalerweise sein müsste. Es entsteht auch keine Gallerte. Das Essen wird erleichtert, es bleibt bei 2 - 3 ml pro Schluckbewegung, Verschluckungsgefahr weiterhin. Die Schleimfreiheit hält etwa 5 Stunden an und ebbt dann langsam ab.

Wer erlebt ähnliches ???

Durch die ballaststoffarme Flüssignahrung sehr schlechter Stuhlgang, es muss in Intervallen von 3 Tagen mit LAXOBERAL nachgeholfen werden. Erhöhter Flüssigkeitsverlust.

b3illi[69


Grüße zuvor an alle.

Es besteht eine radiogen bedingte Verengung der Speiseröhre auf geschätzte 2-3 mm. Nach der 1. Ballondillatation im Januar 2016 konnten noch z.B. extra weich gekochte Spaghetti mit Olivenöl gegessen werden. Nach der 2. Dillatation am 29.04.2026 nur eine Woche verbessert, dann ausschließlich flüssige Nahrung in der Konsistenz von Vanillesoße und FRESUBIN aus Flaschen. Die Schluckbewegung reicht nicht aus, um andere Speisen in den Magen zu drücken.

Darstellung der Symptome:

Extreme Schleimproduktion im Mund, Rachen und Speiseröhre als glasklarer zäh-klebriger Schleim, der aber nicht aus der Lunge kommt, 5-15 ml, lässt sich schwierig ausspucken, er klebt im Mund fest, Fäden wie Spinnweben, lassen sich ziehen bis 10-15 cm, lassen sich nur mit der Hand abreißen. Z.B. nach Trinken oder Essen ist der Schleim gefärbt - braun bei Kaffee bzw. weiß bei Hafermilchsoßen oder Fresubin. Der Schleim stammt danach aus Mund-Rachenraum und Speiseröhre. Beim "Essen" werden ca. 5 - 10 ml in den Munde genommen und in Teilmengen von 2 - 3 ml geschluckt, wobei ständig große Verschluckungsgefahr besteht und gelegentlich passiert (extremer Erstickungshusten !!!). Bei Milchsoßen (viel weniger bei Fresubin) entsteht nach ca. 10 Esslöffel ein "hochkochen" von Schleim aus der Speiseröhre, weiteres Schlucken ist unmöglich. Das hochgekochte ist ein gallertartig gewordener Schleim, wie eine Qualle. Dieser lässt sich nicht mehr schlucken. Nach Ausspucken ist weiteres Essen möglich, bis zum nächsten "hochkochen". Das Phänomen ist mir unerklärlich, wie kann sich eine gerade noch dickflüssige Speise in eine Gallerte umwandeln ???

Nach Codein- Einnahme sieht alles anders aus:

Ca. 1 Stunde nach 25-30 Tropfen TYRASOL wird der Schleim feinperlig-schaumig, das Zähe ist weg. Alsdann wird die Mundhöhle sauber, fast zu trocken, also wie es normalerweise sein müsste. Es entsteht auch keine Gallerte. Das Essen wird erleichtert, es bleibt bei 2 - 3 ml pro Schluckbewegung, Verschluckungsgefahr weiterhin. Die Schleimfreiheit hält etwa 5 Stunden an und ebbt dann langsam ab.

Wer erlebt gleiches ??? Weiss jemand Rat ?

DANKE

Durch die ballaststoffarme Flüssignahrung sehr schlechter Stuhlgang, es muss in Intervallen von 3 Tagen mit LAXOBERAL nachgeholfen werden. Erhöhter Flüssigkeitsverlust.

SSieguonth


Diene Frage ist jetzt 6 Monate her, ich hoffe das Du noch nicht ersickt bist. Fals meine Vermutung stimmt, könnte das passieren.

Siet 30 Jahren habe ich Aktinomykose, keiner hilft mir, weil sie zu selten ist.

Künnte es sein das Du im Mund eine Verletzung, oder Zahnprobleme hattest? Wenn ja, Könnte es ach eine Aktinomykose sein.

Der Schleim käme dann aus Fistelgängen. lass den Schleim Mikrobiollogisch SPEZIELL auf Actinomyceten untersuchen.

Ener von vielen Tipps: Nimm mehrmals täglich eine Messerspitze Kurkuma inden Mund und las ihn langsam durchspeicheln, und zergehen. Vorsicht ! Ist staubig !

Gute Besserung

Siegunth

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH