» »

Ohren anlegen lassen - Einen guten Arzt finden...

ePmexry hat die Diskussion gestartet


Hi,

meine Ohren stehen doch recht deutlich ab. Sieht nicht schön aus.

Deswegen: --> OP

Ich suche hier: Erfahrungsberichte von anderen.

Zu mir: War noch bei keiner Beratung, nur Infos aus dem Inet. HNO-Klinik wäre nicht so weit entfernt.

22 J. alt.

1.Einige Fragen zur OP:

1.1. Wie lange sahen die Ohren schlimm aus bzw. wie lang wart ihr "nicht gesellschaftsfähig" ?

Dies ist eines der Hauptprobleme. Kann und traue mich vermutlich nicht mit einem Verband oder geschwollenen Ohren auf die Arbeit im Büro, bzw. hab ich auch im Privaten Angst, dass da Frgen gestellt werden. Müsste mir deshalb wohl Urlaub organisieren, was momentan recht schwer ist. Auch schon zum Beratungsgespräch.

Hab kurze Haare. Schäme mich deshalb auch etwas, wenn andere fragen sollten, was ich denn gemacht hab.

Es scheint mir schon mit einigem Aufwand alles verbunden zu sein.

1.2. Wie sieht euer Ergebnis, bzw. wie sehen die Ergebnisse allgemein aus?

2.Nun die schwierige Frage: Wie finde ich einen guten Arzt?

2.1. Wie zum Teufel soll ich einen guten Arzt finden?? Im Inet berichten jeweils einzelne Leute zu einem Arzt. Mehrere Meinungen gibt es selten. Bei Dr. Merck zB gibt es viele, wobei ich mir auch teils sicher denke, dass er die selbst gechrieben hat oder jemanden anderen hat, der ihn in den Foren einen guten Ruf verschafft.

Das Problem mit dem Internet ist: Man kennt die Leute nicht.

Andere Möglichkeiten sind eigentlich nur das Beratungsgespräch. Da hab ich natürlich weder Zeit, noch Lust quer durch Deutschland zu fahren wegen eines kurzen Gesprächs. Man sollte aber schon ein paar Ärzte zum Vergleich haben.

2.2. Der Arzt sollte möglichst erfahren sein und gute Ergebnisse vorweisen können. (also auch Bilder)

Er sollte womöglich kein Schönheitschirurg sein.

2.3. Ich wohne in Franken. Nähe ist ein Pluspunkt, wegen evtl. Nachbehandlung, Fädenziehen und Krankenhausaufenthalt, Nachuntersuchungen, etc.

2.4. Der Preis sollte möglichst nicht über 2000 Eu sein. Oder generell niedrig, wenn es sich mit der Qualität vereinbaren lässt. Es handelt sich ja eigentlich um einen sehr kleinen Eingriff. Habe schon Sachen von unter 1000 Eu in Deutschland gelesen und dann wiederum 3000 Eu.

Nochmals kurz und prägnant, was zählt: Qualität & Zuverlässigkeit, Gesellschaftsfähigkeit ,Ort ,Preis

Antworten
Sfa^m_


hi, also ich habe damals einen Arzt durch eine Bekannte gefunden, welche in einem Krankenhaus arbeitet. Der besagte Arzt war ein HNO Spezialist mit einer zusatzausbildung für Plastische Chirurgie. Meine bekannte meinte, dass dieser Arzt viele solche Op's durchführen würde und daraus kann man eigentlich schliessen, dass er seine Sache recht macht.

Die Seite von diesem Dr. Merk kenne ich auch. Es wird dort viel von der neuen super Methode von Dr. Merk und der "alten blutigen Methode" zum anlegen der Ohren gseprochen. Ich wurde nach der "alten" Methode operiert und bin volkommen zufrieden. (es ist ziemlich genau 1 Jahr her) Klar fliesst dabei ein wenig Blut und es sind auch Schmerzen nach der Op vorhanden aber während dem Eingriff war ich zu 100% Schmerzfrei. (Op wurde in Lokalanästhesie durgeführt)

Ein paar Stunden nach dem Eingriff war ich schon wider zu Hause. Nach 2 Tagen wurde mir der Verband abgenommen und nach 5 die Fäden gezogen. Bis die Ohren komplett abgeschwollen sind und keine Verfärbungen mehr zu sehen sind geht es aber 3-4 Wochen. Allerdings kannst du dich nach 1 1/2 Woche wider in der Öffentlichkeit zeigen da man schon gut hinsehen muss um etwas zu merken. Dein Umfeld wird es sowieso irgendwann mitkriegen, also ist es eigentlich auch egal ;-D

Bei mir war es so, dass die Meisten es zwar bemerkt haben, aber sich nicht getraut habe mich zu fragen.

Bezahlt habe ich etwa die 2000 Eu, allerdings bin ich in der Schweiz wohnhaft. Die Preise werden in Deutschland ähnlich sein, denke ich.

Srolve:ig9h25


Ich wurde bei einem HNO operiert, der eine Zusatzausbildung für plastische Operationen hat. Es war auch die "alte" Methode: Vollnarkose, offen schneiden, Knorpel entfernen, stützende Fäden einbauen, zunähen. Danach hatte ich für 14 Tage einen Verband der um meinen ganzen Kopf reichte, also ich konnte mir weder die Haare waschen noch diesen riesen Verband irgendwie verstecken. Nach den 14 Tagen bekam ich nochmal für min. 14 Tage solche Ohrenschützer, die auch um den ganzen Kopf gewickelt werden müssen, sah genauso dämlich aus. Danach soll man zum Schlafen ein Stirnband anlegen, auch für einige Wochen...

Zudem hatte ich die ersten Tage wirklich extreme Schmerzen...

Über das Ergebnis freue ich mich immer noch, auch wenn es nicht perfekt ist (Nraben hinter den Ohren, Asymmetrie) aber meine Ohren waren auch vorher asymmetrisch und ich habe lange Haare, da fällt es ja nicht so auf. Ich würds wieder machen wenn ich noch mal vor der Entscheidung stünde.

Im Nachhinein hätte ich aber vielleicht lieber nach einem anderen Arzt suchen sollen, diese starken Schmerzen und den Aufwand hatten die wenigsten, die ich danach gesprochen oder deren Berichte ich im Internet gelesen habe..

Leider kenne ich keine Ärzte in Franken, hier in NRW hätte ich dir jetzt 2 Tipps geben können.

LG, Solveigh

Sqolve4igHh25


ach vergessen, ich habe 1000€ an den Arzt und ca. 130€ ans KH und ca. 400 an den Anästhesisten bezahlt.

ebmery


so, war nun mal zur beratung beim arzt.

es sieht so aus, dass er unten vom knorpel etwas entfernen will und oben die falte mittels dauerhaftem faden neu formen möchte.

die op soll unter vollnarkose(damit man ruhig liegen bleibt) 2 std dauern.

der arzt hat schon 100e dieser ops durchgeführt und meint, höchstens wegen dem faden hätte es bedarf an nachbehandlung gegeben.

worüber ich noch nicht im klaren bin:

wie lange man einem die operation ansieht.

verband soll 5 tage dran bleiben. die ohren bleiben für ca 2 wochen geschwollen.

der arzt meinte, dass man es danach aber immernoch sieht...(?)

Sam und Solveigh schreiben auch sehr unterschiedliches über ihre verheilungsdauer, wobei letztere wohl keinen so guten arzt hatte.

das ohr soll ja komplett anschwellen...

würde gerne noch mehr erfahren, wie lang es dauert, bis man es einem nicht mehr ansieht.

(bitte möglichst genau beschreiben, wie deutlich die schwellungen nach welcher zeit sind. auch wenn es schwierig ist.)

problem ist auch folgendes: hätte eventuell ca 2 wochen zeit, bevor ich in einer neuen abteilung anfange... wenn ich mit blauen und grünen ohren am ersten arbeitstag auftauch macht das wohl keinen guten eindruck...

könnte mir höchstens die haare über die ohren wachsen lassen, obwohl mir lange haare algemein schlecht stehen...

EWhemIaligper Nu@tzer (#2)59506)


Vollnarkose? Wozu?

Ich hatte zwei dieser Operationen.

1. Mit 15 Jahren nach der herkömmlichen Methode (aber auch nur in örtlicher Betäubung), ging schief, das eine Ohr stand nach einer Woche der Gipsabnahme wieder vollständig ab, das andere hatte eine unschöne Form. Der starke Druckverband für 14 Tage war für mich auch der absolute Horror. Ingesamt war das kein schönes Erlebnis, aber ich hatte eben auch einfach Pech. Danach habe ich erst mal einige Zeit vergehen lassen, aus finanziellen und psychischen Gründen.

2. Vor vier Jahren habe ich mich dann entschlossen, mich an Dr. Merck zu wenden, weil ich ihn im TV gesehen hatte (einige Jahre zuvor) und eine Bekannte habe, die bei ihm war und deren Ohren nicht operiert aussehen und vor allem weil die OP an sich harmlos klang, gegenüber der Erfahrung, die ich gemacht hatte. Ich dachte nur zuerst, dass es bei mir wegen der anderen OP nicht mehr möglich wäre. War es aber doch :)z! Die zwei Tage in Konstanz waren super :)^, das Vorgespräch sehr informativ, dort konnte man natürlich noch mal alles fragen, die Leute waren alle sehr nett, insgesamt eine schöne Atmosphäre, ich denke gerne daran zurück. In der Runde saß ich da mit zwei anderen (allerdings Teenagern ;-D), die am gleichen Tag operiert wurden, damals hatte er immer so 2-3 OPs am Tag (weiß nicht, wie das heute ist). Anhand meiner misslungenen OP zeigte er den anderen dann, was bei der herkömmlichen Methode eben schiefgehen kann, was bei seiner aber gar nicht möglich ist, zum Glück. Meine OP war dann am späten Nachmittag, mit örtlicher Betäubung. Ich durfte mich immer wieder aufsetzen und im Spiegel schauen, ob mir das eine und das andere Ohr auch so gefällt oder ob er noch etwas ändern soll :)^. DAS gefällt mir eben auch so an der Fadenmethode, man ist nicht so ausgeliefert. Alles verlief gut, ich konnte meine Öhrchen schon gleich danach bewundern x:). Einen Verband gibt es nicht, ich sollte nur zum Schutz ein Stirnband in der Nacht tragen, etwa ein - zwei Wochen lang. Die erste Nacht war etwas blöd, da hatte ich dolle Schmerzen, aber auch nur, weil ich keine Schmerztablette genommen habe (weil ich einen kaputten Magen habe). Am nächsten Morgen waren die Schmerzen aber weg. An meinen Ohren hat sich seitdem nichts mehr (negativ) verändert, sie liegen genauso schön an, wie kurz nach der "OP" und haben vor allem auch eine schöne, natürliche Form, er hat das so toll hinbekommen, obwohl sie nach der ersten OP wirklich nicht schön aussahen :|N. Ich bin ihm halt wirklich unglaublich dankbar, da meine Kindheit/Jugend mit den abstehenden Ohren (die wirklich extrem abstanden) nicht sehr schön war (Hänseleien usw.).

Ich möchte die herkömmliche Methode aber gar nicht abwerten. Es gibt genug Leute, die auch damit sehr erfolgreich operiert wurden (auch mein Cousin, das ist allerdings schon fast 13 Jahre her). Aber die Fadenmethode ist eben sanfter, man kann während der OP noch mitentscheiden und naja, man wird nicht "aufgeschnitten", sie ist eben unblutig. Die Entscheidung muss aber jeder selbst treffen. Ich habe eben beides erlebt und würde jeden mit gutem Gewissen zu Dr. Merck schicken :)z.

LG @:)

EHhemraliger BNut-zer (e#259x506)


Ach, was die Schwellungen betrifft, das ist sicher individuell verschieden...

Also bei der herkömmlichen Methode kann ich es gar nicht mehr sagen, weil ich den Verband 14 Tage hatte und danach naja, war ja alles sowieso nicht so, wie ich wollte, also habe ich meine Haare weiterhin offen getragen, man sah aber keine Schwellung mehr.

Nach der OP bei Dr. Merck sah man vielleicht noch eine Woche lang die Pünktchen von den "Öffnungen", in die der Faden gesetzt wird, aber richtig geschwollen waren sie bei mir nicht lange. Ich habe damals gleich einen Pferdeschwanz getragen :)^, niemand hat es bemerkt, der es nicht wusste. ;-)

e2merxy


noch was zum arzt: er arbeitet in einer hno klinik. macht alle paar wochen eine genau dieser ops. zu ferienzeiten sind es deutlich mehr. hat schon mehrere 100 davon gemacht.

beschwerden über das ergebnis gabs angeblich noch nie. außer eben fadenallergien.

so. eigentlich will ich hier nur den thread pushen ^^.

bis hier immer einer drauf stösst, der bei dem thread mitreden kann, braucht es einiges glück und zeit.

bessere adressen, wo ich mehr infos und kontakte finde, nehm ich gerne an, auch per pn.

m{exo


so, OP ist nun 2 Wochen her. Das Ergebnis ist gut. :)

Noch alles geschwollen und leicht verfärbt.

Wieviele Wochen nach der Operation kann ich wieder Sport wie Basketball machen? Nen Ball kriegt man dort nicht aufs Ohr, aber es kann schon passieren, dass der Gegner bischen dagegen drückt oder so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH