» »

Permanent Schleim im Hals und Rachen (Übergang von Nase-Mund)

h(3rdm


hi!

habe EXAKT die selben probleme... seit ca. 4 jahren

folgendes hinter mir:

-nasen-nn-op

-so ziemlich alle schleimlöser und medikamente am markt

-kollodiales silber

-MMS – Natriumchlorit

-Protonenpumpenhemmer (PPI's)

-verschiedenste Allergiemittel (Antihistamin)

-Cortison Nasenspray über Monate

-alle möglichen Homäöpatischen Mittel und Schüßler Salze die helfen könnten über Monate

... nichts hat geholfen :-o :(v

Ich war mittlerweile schon bei 4 Hausärzten und 6 HNO-Ärzten. Jedes mal werde ich nur mit irgendwelchen Mitteln abgespeist die sowieso nicht helfen... zuletzt eben auch mit "psychisch krank".. Fakt ist jedoch: der Schleim ist da, der Husten geht nicht weg, ich werfe rund um die Uhr total zähe Schleimbrocken heraus, die ich vorher von der Nase runterziehen muss

Neulich hab ich mir auf eigene Faust eine Überweisung zur Gastroskopie geholt (obwohl ja PPI's schon von div. Ärzten verschrieben wurden und nicht wirkten) weil es mir irgendwie so vorkommt, als hätte ich öfter ein ganz dezentes komsiches Gefühl im Hals (Bewegung). Auch find ich es seltsam, dass es morgens eigentlich am schlimmsten ist (Hausstaubmilbenallergie wurde ausgeschlossen, Milbenbettwäsche verwende ich aber sicherheitshalber trotzdem + oft wohnung reinigen). Seltsam ist auch: MMS hilft hier nicht, obwohl ich es bei anderen Krankheiten (Grippe, etc.) schon erfolgreich eingesetzt habe...

Bei der gastroskopie kam dann wirklich ein Zwerchfellbruch heraus (also quasi "Reflux"), der aktuell nicht mit Pantoprazol (wirkt nicht), sondern mit Esomeprazol behandelt wird. Aktuell hilft es jedoch wieder einmal garnichts....

Nun das wichtige: Bei einem stillen Reflux nützen die ganzen PPI's rein garnichts (siehe zbsp.: [[http://www.medical-tribune.de/home/news/artikeldetail/saeureblockade-nuetzt-nur-bei-symptomatischem-reflux.html)]]

Zitat:

Bei GERD-Patienten mit chronischem Husten brachte in einer Metaanalyse von fünf kontrollierten Studien die PPI-Therapie keine signifikante Besserung des Hustenscores. Es scheint so zu sein, dass PPI bei manchen Patienten mit symptomatischer GERD den Husten bessern – der Effekt ist aber nicht vorhersagbar und die Dauer der PPI-Therapie unklar, so Prof. Schirra.

Ich werde nach meinem 1-Monat Urlaub im Dezember (Peru, juhu ;-D ) auf jeden Fall diese neue LINX-Operation mit den Magnetbändern ([[http://sodbrennen.net/LINX.htm)]] auf eigene Faust (bzw. zwinge ich die Ärzte oder zahl es einfach selbst) versuchen ...

Endlich ein kleiner Lichtblick, da ich jetzt die erste sinnvolle Diagnose seit meinem Kampf habe und das alles einfach schlüssig auf mich wirkt... Wenn ständig diese Magensäure/gase aufsteigen ohne dass ich es merke, ist für mich klar, dass hier keins der 100 probierten Medikamente wirken konnte.

Mich würde interessieren, was bei euch bei der gastroskopie rauskommt, bitte versucht es und postet hier unbedingt die Ergebnisse.

Ich verspreche hoch und heilig, dass ich spätestens im Februar 2013 (sofern die Welt nicht untergeht ;-) ) das Ergebnis meiner OP hier niederschreibe.

Kopf hoch und lasst euch nicht unterkriegen!

lg

Alexander

puoint1rsxt


hi, hab seit zwei jahren das selbe problem und war vor kurzen beim HNO.

ebenfalls wurde die krumme nasenscheidewand ermittelt und cortison-spray verschrieben, dazu schleimlösende nasentropfen. das alles half bisher nicht.

ich bin starker raucher und gehe bei erkältung selten zum arzt, daher dachte ich an eine chronische nasennebenhölenentzündung. nunja, die HNO-tante vermutet die schleimbildung aufgrund meiner halbseitig verstopften nase und der geringen frischluftzufuhr weswegen sich hervorragend bakterien entwickeln und das deswegen permanent schleimt.

war auch mal an der nordsee, aber ohne erfolg. war zwei wochen in ungarn und hatte das gefühl es sei besser geworden. aber es ist alles beim alten nur hab ich mich anscheinend dran gewöhnt.

da hier einige nichtraucher sind fällt dies wohl aus.

hat von euch zufällg, bevor das begann, jemand eine zahnbehandlung gehabt?

mir wurden die weisheitszähne gezogen(4), dazu ordentlich beteubt.

nicht dass da irgendwas mit der kieferhöhle passierte.

hab vor dem zähne ziehen ne schwarze füllung in einen backenzahn bekommen.

man sagt es handle sich dabei um amalgan. später hab ich mich für mehrfachkariesbehandlung abschießen(narkose+beteubung) lassen. danach hat ich monatelang wie ne muskelverzerrung oder so im kieferansatz,was inzwischen weg ist.

falls irgendjemand, oder vieleicht die meisten ähnliche prozeduren voher hatte dann hätten wir wohlmöglich einen durchbruch^^

gruß passi

MPevlixn


Zwei sehr interessante Artikel dazu:

[[http://www.portal-der-orthopaedie.de/orthopaedie-gesundheit/news/20090822-schleim.html]]

&

[[http://www.hno-wischatta.de/infos/item/73-post-nasal-drip-syndrom-sekretabfl%C3%BCsse-aus-der-nase-sind-ein-h%C3%A4ufiger-grund-f%C3%BCr-chronischen-husten.html]]

Ich selber leide auch seit über 2 Jahren daran und habe es langsam so satt. Ich kann in keinem stillen Raum länger mit fremden Menschen sitzen ohne ständig den gelblichen Schleim mit der Nase hoch-'rotzen' zu müssen. 3 HNO-Ärzte konnten mir bisher nicht helfen. Ich versuche nun täglich eine Heilkur mit folgenden Mitteln:

- 2x Zwiebeltee (einer Morgens & Abends)

- 10 Minuten Rotlicht täglich

- Nasendusche mit Salzwasser

- Rückengymnastik (laut Medizinern es gibt scheinbar eine Verbindung zwischen einer langen sitzenden Tätigkeit und den Symptomen)

Angeblich soll ein Kortisonnasenspray über 2-3 Monate hinweg auch helfen. Aber wer sich so lange mit Kortison vollpumpen?!

Es ist unfassbar absurd was man tun muss um diesen Schleim los zu werden.... :°(

hgeibxa7


Hallo nochmal zusammen. Evtl. schaut ja nochmal der Eine oder Andere hier rein ins Forum.

Ich denke ich habe was gefunden auf einer Internetseite in einer Klinik in Hamburg. Unsere Krankheit heißt evtl. "postnasal drip Syndrom". Auf NDR kommt evtl. am 10.1.13 20.15 eine Sendung dazu. VISITE? Kann mit Kordisonspray behandelt werden. In schlimmen Fällen OP. Habe wieder Hoffnung.

:)- an alle da draußen die leiden

P#auplamaxrie


kann man sich jetzt schon im Internet anschauen. Interessant!

Maevli.n


Kann man den Link dazu hier vlt. posten? Ich finde nur einen 19 Sekunden Clip und ein 4 Minuten Interview. Und NDR kriegt man im Süden schlecht rein :-/

E`max


Hallo miteinander,

die Probleme mit dem Schleim habe ich auch. Bei mir kamen diese im Anschluss an eine Lungenentzüngung nach einer sehr schweren Grippe (Februar 2010). Ich betrachte dies nun als chronische Bronchitis, die ich als Üsi wohl nicht mehr los werden werde. Für Ratschläge zum etwaigen doch noch Erfolg der Heilung bin ich jedenfalls dankbar.

M<im&iko


Hallo, ich habe auch das Problem. Alle Ärzte schieben es auf die Allergie. (Milben) Allerdings kommt es auch vor, wenn ich campen gehe am Mittelmeer, es wird kein bisschen besser.

Es äußert sich so: Es bildet sich halt Schleim im Rachen und irgendwann ist das so viel, dass ich nicht mehr reden kann, dann muss ich halt in ein Tempo spucken. Er ist so zähl (trotz viel trinken) dass man ihn unmöglich schlucken kann, ohne zu erbrechen. Ich habe das schon seit ich 8 Jahre alt bin. Ich bin also daran gewöhnt, schnell das Taschentuch zu zucken, zu schleimen und es wegzupacken.

besonders nervig:

- Beim Sport verstärkt es sich extrem (in einem Badminton Match zwischendrin zu pausieren gefällt mir nicht)

- Beim Essen erst recht, NICHT bei Milchprodukten sondern eher bei Produkten außerhalb wie Wurst, die man unterwegs isst

- Wenn Raucher neben mir stehen kommt erst recht Schleim auf

Meine Therapien: (war bei 3-4 Ärzten)

- Cortsionspray -> keine Wirkung

- Anti Heuschnupfen Spray -> keine Wirkung

- Milbenfreiere Umgebung schaffen -> Wirkung, aber minimal. Trotzdem sehr gut!

- NN Operation -> keine Wirkung (leider, das war die Hölle auf Erden!)

Mir fällt nicht mehr alles ein, aber es waren echt viele Maßnahmen. Das Problem: Jeder Arzt denkt, es liegt alles an der Allergie. Wenn ich dann damit komme, dass das am Meer genauso ist UND vor Allem beim Sport vieeeeel mehr Schleim wird, weiß leider kein Arzt eine Antwort. Es ist schade, aber da ich das Problem schon seit 14 Jahren mit mir herumtrage, hat man sich daran gewöhnt. Ich vergesse oft, dass das Problem existiert.Lediglich, wenn ich mich mit anderen Menschen vergleiche, die einfach reden können ohne irgendwann ein Tempo zu zücken, kommt schon Neid auf. ;-)

M>e9vlin


Hat Jemand damit Erfahrung:

[[http://shop.cegla.de/product_info.php?pName=rccornet%AEn--nasencornet&cName=physiotherapie]]

?

Laut Hersteller:

[[http://www.cegla.de/postnasal-drip-syndrom.html]]

MUevCli4n


Keiner weiß was dazu?

Bin unsicher ob das mich/uns betrifft:

[[https://www.youtube.com/watch?v=aroGG2-noOY]]

p2oi!nt1s#t


also eine pilzinfektion liegt bei mir nicht vor.

mir wurde nun ein ct verordnet, wo ich ne cd mit befund bekam.

hab da schonmal nachgeschaut und man sieht deutlich die schwellkörper welche auf meiner häufig verstopften seite eben angeschwollen sind, andere wiederum sind total verkümmert.

hinzu kommt eine nicht ganz unerhebliche schrägstellung der scheidewand.

ich werd mit dem befund zum arzt gehen und noch nen allergietest machen.

das nasenspray erwies sich als nutzlos.

ich meld mich wieder

M~rA+vatxar


Ich habs auch seit ca. 6 Monaten, nach einer Erkältung. In dieser Zeit hatte ich auch braunen Auswurf. Inzwischen ist nur ein Gefühl von Schleim im Hals, hinten im Rachen. Morgens spucke ich auch mehr schleim aus als den Tag über. HNO hat sich per Ultraschall die Nasennebenhölen angeguckt und der Lungenarzt die Lunge. Beides ist okay. Ich glaube auch nicht das es daran liegt. Ich hab keine Atembewescherden oder sonstwas, bin eh selten Krank.

Ich werde jetzt mal testen, ob ich nen Pilz habe. Das mit diesem stillen Reflux könnte auch eine Möglichkeit sein, da ich kein Sodbrennen habe.

Allergien sind noch nicht getestet, es sind aber keine bekannt. Was Milben angeht, ich habe schon ein Wasserbett. Ich bezweifle das es eine Allergie ist.

Seit letzten Jahr nehme ich täglich 32mg Candensartan gegen zu hohen Blutdruck. Eventuell ist der Schleim davon ne Nebenwirkung, was ich aber nur durch absetzen heraus finden würde.

Seit diesem Jahr nehme ich noch 25μg Euthyrox gegen eine leichte Schilddrüsenunterfunktion.

Ich selber habe die Erfahrung gemacht, das Ärzte eigentlich auch nur rum testen. Und wenn ich an die Medis so ran komme, dann probiere ich die immer aus und setze sie dann wieder ab, wenn sie nicht helfen. Das geht schneller, kostet aber Geld.

p_oi%nt1st


hi, also der befund vom CT sieht wie folgt aus...

-regelrechte belüftung der stirnhöhlen.

-geringe schleimhautschwellungen in einzelnen siebbeinzellen links.

-polypöse strukturen am boden beider kieferhöhlen und geringe schleimhautschwellung im kranialen anteil der linken kieferhöhle, dadurch hier infundibulumblockade.

-rechts infundibulum relativ eng. aber durchgängig.

-keilbeinhöhle unauffällig.

-nasenseptumdeviation nach rechts mit langem rechtsseitigem septumsporn.

-concha bullosa media beidseitig.

-keine osteodestruktionen

-infundibulum

(lat. trichter – Schleimhautnische des Siebbeins unter der mittleren Nasenmuschel)

-nasenseptumdeviation

(Nasenscheidewandverkrümmung)

-concha bullosa

([[http://www.hno-forum.de/forum/concha-bullosa-op/?searchterm=Op%20an%20den%20Nebenh%C3%B6hlen*)]]

-osteodestruktionen

(Knochenzerstörungen)

also auf den bildern waren die kieferhöhlen bis zu 90% weiß dargestellt was wohl sowas wie weichteilgewebe ist oder so. jedenfalls sind die voll und ich vermute jetzt dass das ganze mit meiner weisheitszahn-op zusammen hängt welche ca. 2 monate vor beginn der ersten symptome stattfand.

ich werd eine sanierung durchführen lassen bzw den schlabber entfernen.

die nasenscheidewand lass ich vorerst so und dann werd ich bericht erstatten.

was die schleimhautniesche angeht bzw. die einseitig wechselnd verstopfte nase, so glaub ich nicht ganz unschuldig daran zu sein was den übermäßien gebrauch von nasenspray angeht.

was ist eigentlich aus dem zwerchfellriss geworden?

gruß

OOha7na


Okay, hier hat lange keiner geschrieben :-o .... hätte aber gerne gewusst, ob Ihr schon eine Antwort darauf habt, woher der Schleim kommen kann.

Ich habe solchen Schleim auch im Hals, ca. schon 2 Jahre. Das nervt, weil man ständig schlucken muss, trinken hilft auch nicht, der Schleim bleibt an der hinteren Halswand einfach hängen.

Keine Ahnung, ob der nun von untern oder oben kommt....Besonders schlimm ist es, wenn man schlafen geht. Heute Nacht bin ich sogar davon aufgewacht.

Ich steh also regelmäßig jeden Morgen mit einer Minitaschenlampe und Pinzette vor dem Spiegel und fummel mir (ja igitt) den Schleim aus dem Hals. Der ist nämlich wunderbar hinten am Hals zu sehen. Gelb, manchmal grün und selten sogar blutig oder härter (wie angetrocknet). Habe ständig dieses Schluckzwanggefühl und als wenn etwas hinter dem Kehlkopf hängt. :[] – Bin Nichtraucher! Nur zur Info!-

1.)

Hausarzt sagt: kommt vom Sodbrennen. (wußte gar nicht das ich das hab), verschrieb Omeprazol, welches aber nicht hilft (höchstens wahrscheinlich aber gegen zufälliges Sodbrennen), aber halt nicht gegen den Schleim. >:(

2.)

HNO sagt: Hausarzt hat recht, kommt von unten (Magen? Bronchien)/ Schickte mich zum CT weil er eine krumme Nasenscheidewand gerne operieren wollte, kann ich aber nicht machen lassen, weil ich sonst gar keine Luft nirgends mehr bekomme!) >:(

3.)

Magenspiegelung sagt: alles tutti paletti da drinnen, schließt alles super, nix zu finden 8hatte auf ein schlecht schließende klappe gehofft, in der Hoffnung das kann man dann beheben) ???

4.)

Idee: Kommt der Quatsch nun doch von den Nasennebenhöhlen? Oder von den Bronchien? (obwohl ich momentan keine Erkältung hatte (ist ein paar Wochen her und da war das mit dem Schleim auch danach nicht so akut) Rette mich momentan mit Bronchicum und Pulmoll Eukalyptuspillen – hilft aber nur kurzzeitig.

Hat nicht einer von Euch mal das Problem in den Griff bekommen? Die Idee mit dem Abstrich finde ich gut, dass hätte ja mein HNO auch mal machen können, oder? Wenn das vielleicht solche Strepptodingsbums sind..... :|N

L;eGtl^ie


Achja, ich war auch mal bei einem anderen HNO, er meinte,ich bilde es mir nur ein.

Zudem sagte er, dass ich den Schleim auch runterschlucken könnte.

1) Ich habe einen immens hohen Verbrauch an Taschentüchern, das ist Fakt, es ist viel Schleim

2) Der Schleim ist so viel und so zäh dass ich vom Runterschlucken sofort erbrechen muss.

Das heißt, die einzige Möglichkeit ist das ausspucken. Immer sehr toll in leisen Situationen, wo sich dann alle umdrehen und fragen, was los ist. Ich sage mittlerweile einfach nur "Allergie" – weiß es zwar selber nicht, aber das verstehen die meisten noch eher.

Mimiko

ARRRGHHH....ich könne mich schon wieder aufregen...Ärzte!!! In den unmöglichsten Situationen kommen die immer mit ihrem "sie bilden sich das nur ein" und grad immer da, wo es mehr als bewiesen ist, dass die Sache Fakt ist und nicht einbildet.

Du kannst dem ja mal die Rotzfahnen aufstapeln und mit den Augen drauf stoßen.

Ich habe das Problem auch, aber schlucke den Schleim nicht mehr runter, weil er dann in der Kehle festhängt. Ich würde das Ganze immer in Taschentücher. Ich nimm die preiswerten Klinex von Netto, denn ich brauche die Tücher ja auch tagtäglich. Irgendwie entsteht der Rotz immer hinter den Nase. Meine Ohren leiden darunter auch mit Druck.

Wenn ich das alles schlucke, stapelt sich der Mist unten in der Kehle und ich muß es von da aus hochwürgen, also direkt in ein Tuch rotzen (wie soll man das nennen?)

Ich nimm oftmals Rhinomer plus abschwellend. Es ist eine kurze Hilfe, aber auch keine Heilung. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH