» »

Permanent Schleim im Hals und Rachen (Übergang von Nase-Mund)

h/3xrm


hi! mal ein update bei mir! NNH_probleme die selben.. immer dicker klebriger schleim rund um die uhr zw. hals und nase...

aktuell war ich sogar im akh wien bei einer spzielistin die mir wieder nur cotrison verschrieben hat und gemeint hat, dass wenn das niocht hilft, ich nochmal(!) eine (kleinere) nasen-op machen soll.. naja

zeitgleich neue infos zuim zwerchfellbruch (reflux):

Ich habe einen 2-3cm Zwerchfellbruch und ca. 103 Refluxe in 24h (lt. PH-Metrie). War extra deswegen bei DEM MAGENSPEZIALIST in Österreich, Herr Dr. Riegler. Nach mehreren Untersuchungen und ausschließen von Nachrungsmittelallergien (2 Wochen KH-freie-Diät) und Allergien haben wir jetzt einen Op-Termin für die Fundoplikatio ([[http://flexikon.doccheck.com/de/Fundoplikatio)]] nach Nissen vereinbart. Zur Info: Ich bin NICHT(!) PPI-sensitiv, das hilft absolut garnichts. aber es ist trotzdem möglich, dass die Gase entweder durch den Zwerchfellbruch entstehen oder es "Aerophagie" ist.

Ich würde euch allen raten eine 24h-PH-metrie zu machen um das sicher ausschließen zu können! Ich hoffe, dass ich diesmal am richtigen Weg bin und mir die OP im Oktober helfen wird.

Werde mich anschließend natürlich melden, sobald ich vollkommen genesen bin. Dr. Riegler's Einschätzung nach, ist es eine 60-70%ige Chance auf Heilung. Auch die HNO-Ärztin aus dem AKH meinte, dass die Chance hoch ist, dass es ein Zusammenspiel zwischen Magen/Gase/Hals/Nase ist..

wir werden sehen!

hm3rxm


nur zur Info, mittlerweile kann man folgendes ausschließen:

Candida

HWS

Schilddrüse

Gesundenuntersuchung komplett in Ordnung

MRSA

Amalgam (alles entfernen lassen und monatelang Chlorella-Einnahme)

Also wenn das nicht hilft, bin ich mit meinem Latein am Ende...

tiatiyxna


Habt ihr mal eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt gehabt? Dabei können kleinste Wurzelteilchen in die Kiefernhöhlen wandern, die der Organismus probiert auszuspühlen oder welche sich sogar entzünden können. Lg

DraFrexak


Guten Tag,

ich lese mich hier gerade ein und die Symptome passen auch bei mir.

Bin auch noch auf der Suche nach einer Lösung... Es scheint zum verzweifeln...

Habe mal ein Foto meines Rachens gepostet. Sieht das bei euch ähnlich aus?

[[http://up.picr.de/15808584se.jpg]]

p^osintx1st


hällöchen zusammen.

also die nasen-op hat nur kurzfristig erfolg gebracht, und die atmung wird auch langsam wieder so wie vorher. ich wieder schleim im rachen und ebenfalls ab und an nen faulen geschmack im mund inkl. mundgeruch.

alles fing wieder vor 3 wochen an.

ich kam ausm urlaub zurück und begann wieder wie gewohnt zu essen, zu arbeiten(stress) und kam auch in mein kaotisches umfeld zurück. auf deutsch, das leben hat mich wieder.

promt ging das sodbrennen wieder los, gefolgt von der schleimbildung und üblen gerüchen.

hier mal paar interessante links...

[[http://www.hno-praxis-bremen.com/Halsbeschwerden.html]]

[[http://www.lifeline.de/themenspecials/sodbrennen/folgeerkrankungen/sodbrennen-andere-erkrankungen/Sodbrennen-Sinusitis-id32235.html]]

ich werd jetzt dem sodbrennen nachgehen.

gruß

B9rockBenbixker


Hallo Zusammen.

Habe genau die selben Probleme.

Ich habe für mich selber festgestellt das ich unheimlich anfällig auf jede Art von Zug reagiere .

Kalter Luftzug ist ein Garant für Schleimbildung.

Bei mir sitzt auch Permanent Schleim im Rachen solange ich ihn hochziehen und ausspucken kann ist alles halbwegs in Ordnung .Aber sobald ich das über eine gewisse Zeit nicht machen kann und gezwungen bin ihn runterzuschlucken wird mir leicht übel.

Wenn ich dann etwas Esse geht es einigermaßen weil die Konzentration im Magen dann halt nicht so hoch ist.

Ich binn auch der Meinung das bei längerem Schlucken mein genzer Körper geschwächt ist und meine Beine teilweise richtig schwer werden.

Sobald ich meinen Körper richtig fordere und den Puls hochtreibe und so richtig ins Schwitzen komme z.b beim Radfahren wird der Schleim etwas dünnflüssiger und ich kann ihn sehr gut ausspucken ,dann fühlt sich auch mein ganzer Körper viel leistungsfähiger und kein bisschen Müde und Schlapp an.

Wie bei euch allen kann kein Arzt eine richtige Diagnose stellen habe auch schon sämtliche Mittel durch ,hat alles nichts geholfen .Dieses jahr hat das ganze so richtig im Sommer angefangen obwohl es warm war habe ich mit Badehose am Strand liegend wieder auf Wind reagiert der nur etwas kälter als die umgebung war .Seit dem habe ich es dieses jahr noch nicht wieder loswerden können sonst hatte ich die Jahre immer wieder Phasen wo garnichts war.Falls jermand eine Idee hat was mann noch so probieren könnte würde ich mich riesig freuen da es mich genau wie euch alle im Alltag sehr belastet.

PS was ich noch vergessen habe ich habe überempfindliche Bronchen und nehme Novopulmon nur so zur Info.

Gruss an euch alle.

DBelfi1n93


Ich hab seit einer nicht richtig ausgeheilten Nasennebenhöhlenentzündung das gleiche Problem mit permanentem Schleim im Rachen. Das ist so eklig! Ich war beim Arzt, es wurde ein Abstrich gemacht und morgen bekomme ich das Ergebnis. Ich bin gespannt... Im Moment mache ich Nasenspülungen und habe homöopathische Mittel bekommen. Bisher verspüre ich keine Besserung %:|

Wird euch von dem Schleim eigentlich auch so übel? Mir ist seitdem der Schleim aufgetreten ist, fast 24h am Tag schlecht. Und mittlerweile hab ich auch noch Magenkrämpfe.

aAmsxams


Ich hab das selbe Problem. Schleim ständig schleim. Allerdings scheint es bei mir nicht so ausgeprägt zu sein wie bei euch. Es ist zwar nervig und ich muss mich häufig räuspern und spucken, nur so schlimm wie bei einigen von euch beschrieben ist es nicht. Ich hatte die letzten 3 Jahre 6 OPs an meinem Bein nach Snowboardunfällen. Und nach jeder OP – bilde ich mir zumindest ein – war der Schleim kurzfristig – wenn auch nur für ein paar Wochen – weg. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein weil man dann ja weitaus größere Probleme hat. Wie dem auch sei hier meine vorläufige Theorie:

Wann ist es aufgetreten?

Nach meiner 1. OP

Wann ist es kurzfristig weg?

Nach einer OP!

Nachdem ich Ende 2012 nach einer OP ständig fertig und krank war, insb. Husten, etc., hat mir mein Hausarzt Roxithromycin verschrieben. Und siehe da bis Ende 2013 kein bzw. kaum schleim (Und Top-Gesund). Dann wieder OP im November. Und siehe da, ein paar Wochen später Schleim ist zurück! Vielleicht ein Zufall. Na ja. Ich werde jetzt wieder zum Hausarzt gehen und mir das Zeug nochmal verschreiben lassen. Ich lass euch in ein paar Wochen wissen ob das wieder funktioniert!

c7lear Bthe s}ky


Hallo "Leidensgefährten",

kenne ebenfalls das Problem seit vielen Jahren. :-( Habe anfangs geglaubt, mein immer häufiger verschleimter Rachen sei Folge des am Arbeitsplatz neu verlegten PVC – Bodenbelags. Dieser ist aber nunmehr nach etwa 10 Jahren sicher ausgegast. Auch an anderen Orten und zu Hause trat das Problem immer häufiger bei mir und einem Familienangehörigen auf, so dass ich versuchte, so fast alles zu meiden bzw zu erneuern, was auf Grund eventueller Schadstoffbelastung in Frage kommen könnte.

Auch ernähren wir uns seit einigen Jahren nur noch von Bio – Lebensmitteln. Das Rauchen haben wir vor 8 Jahren aufgegeben. Muss sagen, das sich dadurch mein Immunsystem gestärkt zu haben scheint und ich mir generell nicht mehr so oft Infekte einfange und wenn, dann nur kurzzeitig. Aber das lang anhaltende Schleimproblem mit jedem Infekt ist- wenn auch nicht mehr ganz so oft und lange – geblieben. Und das Schlimmste ist, wenn man es nicht ausspucken kann. (Zur Not unauffällig ins Taschentuch)

Folgende – euch sicher auch bekannten Maßnahmen – haben mir aber meist geholfen. Besonders in den Sonnenlicht armen Monaten täglich Vitamin D, Selen u. Zink nehmen und natürlich viel frisches Obst und Gemüse – möglichst Bio – wenn's Geld reicht, jeden Sonnenstrahl nutzen oder in gesundem Maße das Solarium, viel stilles Wasser und bei Erkältung Salbei- u. Thymian – Tee trinken, viele Entspannungsminuten u. – stunden einlegen, ausreichend Schlaf, selten Alkohol u. andere schwächende Genussmittel, wenig Zucker,gründliches Händewaschen nach jedem Aufenthalt außer Haus, Nase täglich, besonders nach Aufenthalt im Freien oder an Keim gefährdeten Orten mit Salzwasser spülen (Hochschniefen, ausspucken) Rachen mit Salzwasser gurgeln – in akuten Zeiten mehrmals täglich, keine Antibiotika nehmen. Sinupret, Gylomyrtol, Soledum helfen den Schleim zu verflüssigen.

Wenn ihr Interesse habt zu erfahren, woher diese und andere merkwürdigen Symptome vermutlich herrühren, dann googelt mal unter "Werner Altnickel und chemtrails" und klickt euch durch. Wissen ist Macht und lässt einen bewusster agieren.

Alles Gute für uns alle

e7ddie-othe-eaglxe


Ich habe das auch. Allerdings muss ich sagen, dass es bei mir mit Vitaminmangel zusammenhängt. Deswegen helfen wohl auch Zitronen und Orangen. Äpfel bringen z.B. nichts, haben zuwenig Vitamine. Vitaminpräparate helfen auch sehr gut.

H6arlexy


Hallo Gleichgesinnte. *:)

Ich wollte auch mal meine kleine Geschichte erzählen.

Ich habe nun seit Ende letzten Jahres auch mit den Nebenhöhlen zu kämpfen.

Hatte im Nov./Dez. Nebenhöhlenentzündung und Amoxy bekommen, was ich auch nach Plan einnahm, zusammen mit Gelomyrtol/Sinupret.

Leider lief danach dann immer wieder zähflüssiges Sekret von oben herunter, besonders nachts im Liegen, was auch noch bis heute so ist, obwohl ich sogar nach der Einnahme des AB's 2x zur Kontrolle war und es gesagt wurde, es wäre ja alles "super".

Nun war ich vor einer Woche nochmal beim HNO und der meinte nun Allergietest und CT – es ist immer noch alles geschwollen (NNH) und mein Hals/Rachen ist wohl auch wund. Ich hoffe, dass das etwas bringt. Es ist schon ein ganzes Stückchen Lebensqualität weg, wenn man kaum schlafen kann, da immer so viel Zeugs runterkommt und die Bronchien leiden ja auch dadrunter. Morgens ewiges Abhusten. Nehme derzeit Soledum und Symbioflor für meinen Darm/Immunsystem. {:(

Liebe Grüße

s_of^iex07


Hallo Harley,

habe dieses Problem auch. Soledum etc. hilft bei mir gar nicht.

Kortisonspray ist bei mir das einzige Mittel, das die Beschwerden zum Verschwinden bringt- zusätzlich eventuell Nasendusche verwenden. Auf Dauer ist der Husten schädlich für deine Bronchien. Du leidest wahrscheinlich am sogenannten sinubronchialem Syndrom.

Rede deinen HNO darauf an und bestehe auf dem Rezept für einen Kortisonspray. Falls der nicht hilft, kann man weiter suchen.

Ich selbst könnte mir ein Leben ohne Kortison nicht vorstellen, tägliches starkes Husten ist wirklich schrecklich!

Alles Gute! :)*

_PNixoex_


Polypen der Nebenhöhlen können für die Schleimbildung verantwortlich sein. Diese Schleimhautbildung kann nur durch ein CT nachgewisen werden.

Selten lohnt sich eine OP weil sich das Zeug neu bildet und eine NNH Op wirklich belastend ist.

Für das Abschwellen empfihlt sich eine Cortisonspray Behandlung.

Zunächst hoch dosiert : Beclorhinol aquosum für ca 1-2 Wochen

Im Anschluss dann ein niederdosiertes Spray zur Erhaltung – oder auch der Versuch des Auslassens zur Beobachtung der Wachstumsbereitschaft der Wucherung.

Wichtig: Mund mehrfach spülen nach Cortisonspray wegen Nebenwirkungen fürs Zahnfleisch!!!!

Dazu natürlich auch das Übliche......feucht halten........

Hilfreich ist besonders wenn man endlich weiss wo der Mist herkommt!!

LG *:)

AXnnix37


Ich habe mir alle Beiträge aufmerksam durchgelesen und bin erleichtert, dass ich mit dem beschriebenen Problem nicht alleine dastehe, auch wenn noch niemand eine Lösung gefunden hat. Ich weiß nicht, wie viele Jahre ich schon so verschleimt bin, die Menge hat jedoch stetig zugenommen und ist nach dem Liegen (Mittagsruhe, nächtliche Toilettengänge und morgens) am schlimmsten. Da brauche ich 10-15 Minuten, um den Schleim loszuwerden und am Tage jede Menge Taschentücher. Um nachts wieder einschlafen zu können, lutsche ich "Ricola Schweizer Kräuterbonbon (zuckerfrei) Holunderblüten", die sind schleimlösend und nehmen den schlechten Geschmack. Ich wurde jahrelang auf chronische Nebenhöhlenentzündung behandelt (Sinupret, Gelomyrtol, Aquacort, Nasonex…) – nichts half. Jährlich bekam ich eine schwere Bronchitis, die 3 – 4 Monate anhielt. Dann stellte eine Lungenärztin fest, dass ich keine Bronchitis, sondern Asthma habe (ohne Luftbeschwerden, aber ein Anzeichen ist häufige Heiserkeit) und verschrieb mir "Budes Easyhaler". Seit dem (3 Jahre) hatte ich nie wieder Husten. Sonnen – und Vitaminmangel haben mit Sicherheit keinen Einfluss, denn ich lebe immer 5 Wintermonate in Spanien und habe Sonne und Vitamine genug. Nun wollte ich hier in Spanien eine 2. Meinung zu dem Schleimproblem einholen. Der HNO-Arzt veranlasste ein CT mit dem Ergebnis, dass ich keine Nebenhöhlenentzündung habe, also in Deutschland jahrelang falsch behandelt wurde. Er diagnostizierte allergischen Heuschnupfen (mögliche Ursachen: Staub, Lebensmittel….- nicht abhängig vom Pollenflug) und ich bekam ein Nasenspray "Avamys", das ich 2 Monate anwenden soll. Ich werde damit zu Hause anfangen und auch einen umfangreichen Allergentest machen lassen und falls das etwas bringt, werde ich hier berichten.

Viele Grüße und immer optimistisch bleiben!

S#chlivtzaugxe67


Bei mir kam die Wende mit Corallium rubrum D 12 und Spenglersan Kolloid G.

Eitriger Schleim, den man früher wegen Zähigkeit mit der Schere hätte schneiden können, verflüssigte sich und war dann irgendwann ganz weg.

Sinupret, Gelomyrtol haben nie geholfen, Antibiotika erst recht nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH