» »

Permanent Schleim im Hals und Rachen (Übergang von Nase-Mund)

_=Nixxe_


Denk bitte auch bei Avamys an das Ausspülen der Mundhöhle nach der Anwendung (ruhig mehrfach)!!

Obwohl Avamys nicht so hoch dosiert ist kann es bei dem Zahnfleisch auch unschöne Nebenwirkungen geben.

@:)

J4ell-yx9


Hallo an alle Leidgeprüften,

ich glaube, ich bin die älteste Leidgenossin unter Euch.

Ich muss es leider sagen wie es ist, nun die Hoffnung wird hier ganz klein geschrieben. Leider ;-D

Also, ich leide seit 13 Jahren unter diesem fürchterlichen Schleim. Es vergeht kein Tag und keine Nacht wo ich nicht gepeinigt werde. Meine Lebensqualität ist gleich Null.

Ich weiß mir keinen Rat mehr. Ich war schon bei soooo viel HNO-Ärzten, dass ich sie gar nicht mehr aufzählen kann. CT's habe ich mehr als genug, ohne nur einen kleinsten Erfolg verbuchen zu können.

Vor 4 Jahren hatte ich mir eine Laser-OP machen lassen und glaubte auch zuerst, dass ich endlich befreit bin, aber dann nach 2 Tagen war alles wieder beim alten. Mein Frust war sehr groß außerdem war ich sehr verzweifelt. Daraufhin habe ich mich entschlossen im Krankenhaus operieren zu lassen. Ich ging wieder zu einem anderen xten HNO-Arzt und dieser meinte überzeugend, es läge an der Nasenkrümmung. Deshalb ließ ich mich sofort von ihm operieren. Geholfen hat es rein gar NIX. Im Gegenteil, der Schleim wurde immer schlimmer und schlimmer. Besonders in der Nacht bekomme ich keine Luft.

Gleich nachdem er mir nach einer Woche die Tampons entfernt hatte, hatte ich das Gefühl, dass sie nicht vollständig entfernt wurden, weil ich keine Luft bekam. "Das gibt sich", sagte er, der HNO-Arzt lakonisch :-p und lächelte vor sich hin. Darüber ärgere ich mich heute noch. ;-D

Er polsterte mir auch meine Nasenflügel auf, was eigentlich nicht in sein Fach gehört. Warum frage ich mich heute, denn üblich ist das bestimmt nicht.

Jährliche Magenspiegelungen haben auch nix gebracht und die ganzen Antibiotikas, die die Ärzte gerne verschreiben, wenn sie nicht mehr weiterwissen.

Scheiße ist das, sage ich.- :-o :-o

Ich leide zwar unter Reflux und nehme täglich Esomeprazol 40 mg, aber Wirkung zeigen sie auch nicht. Im Gegenteil, sie erzeugen Rachen-Pilz und haben außerdem noch viele andere Nebenwirkungen, die ich aber gerne in Kauf nehmen würde, wenn sie nur mal helfen würden. Leider haben sie mir bis heute aber NICHT geholfen. Sie bringen mir zwar Linderung aber sobald ich mich hinlege läuft der ganze Schleim nach oben trotz hochgestelltem Bett und schneiden mir förmlich die Luft ab.

Zur Zeit nehme ich Nystatin als Spray in den Rachen und Nase und muss feststellen, dass ich dann mehr Luft bekomme, denn der Glas-Test für einen Rachenpilz ist auch POSITIV. Auch nehme ich Nystatin-Tabletten, aber ob sie mir wirklich helfen wird sich noch rausstellen. ;-D

Nächste Woche gehe ich trotz allem nochmals zum HNO-Arzt, weil er bei mir eine Lympfknotenentzündungen festgestellt hat, nachgewiesen durch seinen Abstrich in der Speiseröhre. Er verschrieb mir letztesmal Ibuprofen 600mg, die rein gar nix gebracht haben.

Vielleicht hat mein 1. HNO-Arzt recht, als er damals sagte, dass ich damit leben muss und er nix für mich tun kann. Er gab mir damals ein Kortison-Spray, das ich heute immer noch am besten finde!!

Ich habe schon sehr viel ausprobiert, ob das die Katzenkralle ist oder Silber, Sinupret und das ganze Konsortium hilft alles nix, xix, und wieder nix.

Ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich würde Euch gerne einen Rat geben und falls es wirklich mal ein HNO-Arzt schaffen sollte, was ich aber nicht mehr glaube, werde ich es Euch sofort mitteilen. :-D

MfG Jelly ]:D

A/hcornFblaxtt


Isst Du viel Milchprodukte?

t~omiG131x2


Hallo Leidensgenossen,

habe mit großem Interesse eure Beiträge gelesen und wie die meisten habe ich erstaunt festgestellt, wie groß die Gruppe der Betroffenen ist - wobei dies ja nur die Spitze des Eisbergs sein dürfte.

Zu meinen Symptomen, die sich mit denen der meisten decken: Ich bin seit 4 Jahren betroffen, wobei ich unter den Nächten, bedingt durch die Liegeposition, besonders leide. Die Nächte stellen inzwischen für mich einen Horror dar, da der Schleim den Weg der Schwerkraft nimmt. Oft nehme ich zum Schlafen eine sitzende Position ein, oder hänge den Oberkörper zum Abhusten über die Bettkante.

In letzter Zeit greife ich immer mal zur Schlaftablette, wodurch ich zwar mehrere Stunden Schlaf erhalten kann, jedoch morgens viel stärkere und längere Beschwerden habe, da der Schleim sich verfestigt hat und ich ihn nur schwer los werden kann.

Ich singe zwar nicht und halte keine Reden, aber schon die Angst, mich längere Zeit mit fremden Menschen in einem Raum aufhalten zu müssen, ist immens.

Oft vergesse ich die Umgebung und gebe mein speziell antrainiertes ekeliges, aber etwas erleichterndes Räuspern von mir. Dadurch werde ich entsetzt angestarrt und bekomme gleich etwas mehr Platz um mich herum :-( , oder aber ich unterdrücke es und renne, dem Ersticken nahe, aus dem Raume.

Diagnostisch habe ich die meisten Wege beschritten wie ihr: Lungenfacharzt, HNO, Gastroenterologe mit demselben Ergebnis: keinem!

Dadurch dass ich Krankenschwester bin gelingt es mir vielleicht etwas besser als völligen Laien Überlegungen über die Zusammenhänge anzustellen. Diese verfolge ich jetzt gemeinsam mit meinem Hausarzt, in Richtung überreagierender Schleimhaut im Rachenbereich. Die vom Magenbereich aufsteigenden Gase, die mengenmäßig eigentlich normal sind, regen die Schleimhäute übermäßig zum Reagieren an – ähnlich einer Allergie. Aufgrund dessen steht mir jetzt eine ph-Metrie/ Manometrie bevor. Hierbei werden mittels einer Sonde und einem von mir geführten Protokoll über 24 Stunden die Werte gemessen. Wie es dann weitergeht… noch keine Ahnung. Hierüber halte ich euch auf dem Laufenden.

Ich finde wir sollten versuchen uns zusammenzutun und eine Art Liga zu bilden. Interessant in diesem Zusammenhang fände ich es, eine genaue Liste mit Punkten zu erstellen, die Übereinstimmungen in Beschwerden, Diagnostikversuchen und Linderungen beinhaltet. Mir ist aufgefallen, dass die meisten zu Beginn von einem Infekt sprechen – was auch bei mir der Fall war.

Renate

Eenike86


Hallo zusammen,

auch ich bin "eine von euch" ... Ich kann gar nicht genau sagen, wann es angefangen hat. Ich schätze es muss jetzt in etwa 1 Jahr her sein. Irgendwann nervte mich dieser permanente Schleim (ich führe es nicht weiter aus, es wurde schon zu oft treffend beschrieben; er ist bei mir durchsichtig und riecht nicht) und ich ging zunächst zum Hausarzt. Der verschrieb mir eine Rund Antibiotikum - "es ist sicher eine verschleppte Erkältung" - nach der Einnahme gab es keinerlei Besserung. Mein nächster Weg führte mich zum HNO. Ich schilderte ihm insgesondere auch die plötzlich sehr rauhe Stimme (Ich bin Nichtraucher), da sich der Schleim immer auf die Stimmbänder ablegt und ich ihn wegräusper oder huste, da ich sonst keinen Ton rausbekomme. Er versicherte mir, es wäre nichts entzündet und das ganze auch nicht schädlich für Hals, Stimme o.ä..

Sein Ansatz war ein anderer und für mich erst mal auch recht logischer: Ggf. muss es bei mir eine hormonelle Umstellung gegeben haben, schließlich kann der Körper nicht unterscheiden, auf "welche" Schleimhaut es sich auswirkt. Tatsächlich habe ich in etwa zu der Zeit in der es anfing die Antibabypille gewechselt. Ich hatte immer die Yaz und bin dann zur Daylette (etwas günstiger, aber angeblich laut Gynäkologe die selben Inhaltsstoffe) gewechselt. Ich habe dann aus Verzweiflung auch direkt die Pille abgesetzt. Zunächst gab es keine nennenswerte Besserung, wenn ich es jetzt aber Revue passieren lasse (ich nehme aktuell seit etwa 1/2 Jahr nichts ein), ist es ein klein wenig besser geworden. Zumindest kann ich wieder gut einschlafen und habe nicht das Gefühl, ich müsste ersticken, wenn ich im Bett liege. (Hustenbonbons lutschen oder den Kopf höher lagern half bei mir nicht besonders). Eine Besserung mit klimatischer Änderung kann ich außerdem nicht feststellen - weder Nordsee noch Sommer/ Winter bringt eine Änderung.

Außerdem hat er einen Allergietest auf Schimmelpilze und Gräser gemacht, da wir zu Hause ein kleines Thema mit Schimmel im Winter haben. Der allerdings war negativ - keine Allergie! Außerdem verschrieb er mir irgend so ein Nasenöl mit Citrus-Geruch. Furchtbar. Ich habe es nach der ersten Anwendung weggeschmissen, weil das Öl dann überall wieder raus kam -pfui!

Da ich eine weitere Beschwerde auch seit etwa einem 3/4Jahr habe bin ich parallel noch beim Hautarzt gewesen. Und zwar habe ich (fast) permanent aufgerissene Mundwinkel und einen furchtbaren Blähbauch wenn ich Getreide esse. Meine Hautärztin & Allergologin hat mich darauf hin zur Magenspiegelung geschickt und einen Pilz-Abstrich auf den Mundwinkeln gemacht (negativ). Ein Kollege von ihr hatte wohl die selben Beschwerden und eine Glutenunverträglichkeit - ich hatte wieder Hoffnung. Hier wurde wegen den Mundwinkeln außerdem der Eisenwert gecheckt. Beides völlig unauffällig - keine Glutenunterträglichkeit, keine Zöliakie, kein Eisenmangel, kein Reflux. Lediglich eine leichte Magenschleimhautentzündung besteht. Hierzu gehe ich morgen noch mal zum Arzt. Zu Schleim und Mundwinkeln also immer noch keine Lösung.

Ich werde nun um ein großes Blutbild bitten, ggf. gibt es hier einen Aufschuss. Außerdem habe ich mir gestern wieder meine alte Pille verschreiben lassen. Wenn es doch am Hormonhaushalt liegt, vielleicht löst sich das Thema ja dadurch...

Interessant fand ich außerdem den Bericht mit der Idee, dass es vom Rücken kommt. wenn ich drüber nachdenke hatte ich durch meine Bürotätigkeit eine Zeit lang furchtbare Nackenprobleme - diese sind aktuell nicht mehr so schwerwiegend und wie gesagt hat sich auch der Schleim verbessert. Ich habe eine Physiotherapeutin im Freundeskreis und bespreche das Thema mit ihr auch mal. Vielleicht hat sie ein gutes Übungsprogramm für mich!

Ach ja, ich habe vor etwa 3 Jahren über 30 kg abgenommen, in den letzten 2 Jahren leider aber auch 20 wieder zu. Seitdem habe ich auch wieder mehr Probleme mit dem Rücken. Vielleicht gibt es hier tatsächlich einen Zusammenhang.

Da ich sowohl für eine Gewichtsreduktion als auch für die trotzdem vorhandene und durch Selbstversucht auch bestätigte Getreide-Unverträglichkeit etwas tun möchte, habe ich vor 3 Wochen auf eine Ernährung ohne Zucker, Getreide, Milchprodukte und Hülsenfrüchte umgestellt. Noch merke ich zumindest Schleimtechnisch keine Besserung, allerdings gewichtsmäßig.

Da ich im Büro mit 14 Leuten sitze und außerdem noch deren Führungskraft bin, ist mir das ständige Räuspern und Husten unglaublich unangenehm. Ich hoffe, dass es bald irgendwie eine Lösung gibt!

Ich freue mich auch über eure Erfahrungswerte und Ideen/ Behandlungen und halte euch auf dem Laufenden, wenn es bei mir etwas Neues gibt.

Viele Grüße

Enie86

TFim/i009


Ich hör nur das sich jeder beschwert. Hat niemand von euch ne klare Antwort oder ist zu Einen Ergebniss gekomme. Ich kann so langsam echt nicht mehr. Halt es echt nicht mehr aus.

wLilli.ausphSillie


Hallo,

ich habe damit auch schon seit Jahren zu kämpfen...bin mittlwerweile 30 und habe auch verschiedene HNO Ärzte aufgesucht.

Bis heute konnte mir keiner helfen.

Der eine hat mit Schwellkörper aus der Nase gebrannt. Das hat auch kurzzeitig sowohl die Schleimbildung wie auch das saubere Luftziehen durch die Nase verbessert...leider nur kurzzeitig.

Der andere sagte ich solle Nasentropfen im liegen nehmen...hat nichts gebracht.

Auch ich habe immer das Gefühl schleim im hals zu haben, mache eklige Geräusche und passieren tut eigentlich nichts wirklich, gelegentlich renn ich zum Waschbecken und es hat sich tatsächlich was gelöst, ansonsten ist das Geräuschemachen im Rachen nur zur kurzen Erleichterung.

Außer Morgens, da ist es schon sehr eklig :-) So mit würgen und harten stückchen...

D[rea4x7


Ich findeTimi009 hat Recht,wir schreiben und schreiben alle über unsere merkwürdigen Probleme mit dem Schleim im Hals aber nimand kann uns anscheinend helfen.So wie es aus sieht gibt es keinen richtigen Namem für diiese Krankheit. Und auch die Ärzte haben vermutlich keinen Schimmer woher diese schlimme Verschleimung und der Kloss im Hals kommt,ich bin langsam echt auch am Verzweifeln.Soll man sich wirklich damit abfinden,so macht das Leben echt keinen Spass mehr

LG :)^

R:ose}4


Hier ein Beitrag für alle Leidgeprüften

[[http://www.koerpertherapie-zentrum.de/behandelbare-beschwerden/hals/kloss-im-hals.html]]

Sbhojxo


Darum geht es doch hier gar nicht.

AJhornqblatxt


Hat jemand mal Eucalyptus D 12, Corallium rubrum D 12, anfangs stündlich, Spenglersan Kolloid D mehrmals täglich in die Nase gesprüht ausprobiert? Verzicht auf Milchprodukte und Zucker? Über mindestens 14 Tage hinweg ???

F(ischxi


Gibt es denn niemanden, der Rat weiß?

Ich nehme einen Esslöffel gutes Olivenöl, lasse es ein paar Sekunden im Mund, um es anschließend zu schlucken. Ein leichtes Brennen zeigt an, dass es sich um eine Halsentzündung handelt. Bei mir jedenfalls hatte es immer einen "Wow-Effekt". Halsschmerzen und Schleimbildung waren innerhalb kürzester Zeit verschwunden. Den Grund für die schnelle Heilung kenne ich leider nicht. - Aber was hilft, hat Recht. (Ich kaufe mein Olivenöl im Reformhaus für ca. 8,00 Euro pro Liter)

Ich wünsche euch allen viel Erfolg :)*

AThornCblautxt


Ich nehme einen Esslöffel gutes Olivenöl, lasse es ein paar Sekunden im Mund, um es anschließend zu schlucken. Ein leichtes Brennen zeigt an, dass es sich um eine Halsentzündung handelt.

Wenn aber die Entzündung in den NNH liegt, was nützt das dann?

Olivenöl mit Zucker hilft aber auch super bei Reizhusten.

M/ckay1h717


Ich habe die selben Symptome bereits seit ca. 15Jahren bin nun 31.. Hatte mich eig. damit abgefunden wie es ist. Aber es nervt einfach nur noch, mich selbst und halt andere personen in meiner umgebung... War nochmal beim HNO und hab Nozoil nasenspray bekommen und soll es alle 2std Oo nutzen.. Aber ganz ehrlich es kann doch nicht sinn der Sache sein alle 2std sprühen zu müssen.. das problem ist auch dass ich es oft vergesse... versuche nun es mal eine ganze zeit durch zu nehmen...

Ich versuche den schleimklumpen irgendwie runterzuschlucken, ist aber echt ein harter kampf, oft auch dass ich ihn gar nicht gelöst bekomme...

Wenn das Nozoil nichts bringt will ich vll mal das SPENG­LERSAN G Rhinol Nasent­ropfen und Corallium rubrum D 12 versuchen.. sonst fällt mir auch nichts mehr ein :(

15 Jahre und kein ende in sicht -.- (bin deswegen sogar single, weil es mich selbst so nervt, möchte ich nicht noch einen partner damit nerven :( )

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH