» »

Keine Infusionen trotz Hörsturz???

*oIzzi-eSt|evenxs* hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit letzte Woche Samstag im rechen Ohr so ein komisches Rauschen gehabt. Hab mir erstmal nichts dabei gedacht in der Hoffnung dass es sich von selbst erledigt. Am Mittwoch dann ging ich aber doch mal zur HNO Ärztin und die stellte einen leichten Hörsturz fest. Ein Nerv sei beschädigt vermutlich durch einen vorhergehenden Virusinfekt.

Was mich nun irritiert: Überall lese ich von Infusionen als Therapie, sie hat mir allerdings nur solche Tabletten verschrieben weil sie sagte Infusionen seien "zu schwach" man müsse das "stärkste Mittel" einsetzen was es gäbe. Die Tabletten sind nicht mit Kortison, die Wirkweise aber der von Kortison wohl ähnlich. Nachdem ich die Tabletten am ersten Tag genommen hab hat das Rauschen aufgehört und ist so einem Flimmern gewichen. das hat sich seitdem nicht wirklich verbessert. Bin halt total verunsichert weil ich Angst hab nicht richtig behandelt zu werden...

Gibts hier jmd. der vielleicht auch nur mit Tabletten behandelt wurde oder der mir sonst Tipps geben könnte?

Danke im Voraus, Izzie

Antworten
E-hemawliger Nutzger (#32x5731)


Was nimmst du denn für Tabletten? Und Infusionen sind zu schwach?

Ich hatte zwar keinen Hörsturz, aber ebenfalls Probleme mit einem Nerv (Fazialislähmung) und ich musste ins KH da ich eben Infusionen plus Tabletten bekommen sollte.

Eine Frundein von mir hatte zwei Hörstürze, der zweite war nicht so schlimm wie der erste, da hat sie auch nur Tabletten bekommen

MmonixM


Wie heißen die Tabletten denn?

C_laraHiCmmexl


hab bei meinem leichten hörsturz letztens auch nur tbl genommen. prednisolon

E4hema$liger| NutPzern (#3257x31)


Prednisolon ist aber Kortison, sie hat aber nur etwas ähnliches wie Kortison bekommen

m[erc0edexs79


Hallo*:)

Ich hatte im April diesen Jahres zum ersten Mal einen Hörsturz. Hat bei mir kurz nach einem Telefonat angefangen im rechten Ohr. Hab alles wie durch Watte gehört.

Bin dann am nächsten morgen zum HNO und ich bekam auch "nur" Tabletten. Leider weiiss ich nicht mehr wie die heissen, aber die Ärztin meinte, das ist ein Medikament, das bei Alzheimer eingesetzt wird und die Durchblutung im Kopfbereich fördert. Und Studien haben wohl belegt, das dieses Tabletten hervorragend bei Hörsturz helfen. Mir gings nach 2 Tagen wieder gut, und so blieb es auch nur bei den Medis. Brauchte auch keine Infusionen.

Achja einziger Wehrmutstropfen: Ich musste die Tabletten selber zahlen, weil die Krankenkasse die nur bei Alzheimer bezahlt, nicht aber bei nem Hörsturz. Haben aber nur 13 Euro gekostet.

E^hemalig>er yNutzer F(#32x5731)


@ Mercedes

Trental?

airminJiIus9


Der Nutzen von Infusionen bei Hörsturz ist nicht unumstritten. In Großbritannien wird z.B. darauf verzichtet. Oft ist es ausreichend, sich ein paar Tage (natürlich im Krankenhaus) Ruhe zu gönnen. Ich denke, die Tabletten sind eine sinnvolle Therapie.

Einen Hörsturz hatte ich zwar noch nicht, dafür aber ein Lärmtrauma durch eine Überdosis Rock'n Roll....

E<hemlaligUer N{utzeMr (#3z257x31)


Also Ruhe und Krankenhaus? Na ich weiß nicht, ich hatte nicht so die Ruhe, irgendwer wollte immer was von mir ...

*pI"zzi.eSte)venxs*


Vielen vielen Dank für eure schnellen und hilfreichen Antworten.

Also bei den Tabletten handelt es sich tatsächlich um Prednisolon ich war mir nur mit dem Kortison so unsicher weil da nicht direkt Wirkstoff Kortison draufstand aber meine Ärztin sagte es wäre fast dasselbe wie Decortin.

Aber immerhin scheinen diese Tabletten hier ja ein Begriff zu sein und wenn auch andere "leichte" Hörstürze schon "nur damit" behandelt wurden lässt mich das ein wenig ruhiger sein :)

Vielen Dank :-)

MJownixM


Prednisolon ist auch ein Cortison, da ist also alles ok.

Der Vorteil der Infusion ist nur der schnellere Wirkeintritt-die Wirkung selbst bleibt die gleiche.

Ebhemal]iger \Nutze'r (#3x25731)


na ja es hängt auch ein wenig von der Dosis ab, Kortison hochdosiert gibt man am besten als Infusion oder Injektion, d es dann nicht ganz so belastend für den Magen ist. Bei geringerer Dosierung ist Tablette durchaus okay

*4IzzieoSt<evenxs*


Ja ich sollte die Tabletten auch immer nach dem Essen nehmen von wg. Verträglichkeit und so...

Aber gut dann hoffe ich einfach mal dass sich bis zum Ende der Tablettenkur alles wieder eingestellt hat.

E<hemalingerU Nut+zer 8(#32573x1)


Wieviel mg nimmst du denn? Und wie oft?

Kortison soll man relativ früh morgens nehmen, da es dem Körpereigenen Rhythmus entspricht

*"IzzieSttevensx*


Am 1. Tag sollte ich eine Dosis von 100mg nehmen, dann heute 75mg ab morgen zwei Tage 50 und so dann immer weiter runtergestaffelt über eine Woche.

Ich nehme das immer nach dem Mittagessen die Ärztin hatte mir nichts Gegenteiliges gesagt von wg. morgens nehmen oder so...sie sagte eben nur: Nicht auf leeren Magen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH