» »

Druck auf dem Ohr

doomiY-1990-Y16@jahmre hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin schon die ganze Woche leicht erkältet, was sich bis auf Donnerstag zugespitzt hat (starker Schnupfen + Halsweh).. Da hatte ich nämlich nachts plötzlich starke Ohrenschmerzen auf dem linken Ohr. Da diese kaum auszuhalten war, nahm ich erstmal Paracetamol und nahm mir einen HNO-arztbesuch am nächsten Morgen vor. Die Schmerzen kamen nicht wieder und ich war beim HNO-Arzt, welcher eine leichte Rötung, angehende Mittelohrentzündung wie er sagte, feststellte. Er verschrieb mir ein Antibiotika, welches ich 3x täglich über 7 Tage nehme und zusützlich abschwellendes Nasenspray. Das war am Donnerstag, nun ist Samstag und ich hatte bisher keine einzigen Ohrenschmerzen mehr (außer die eine Nacht vor dem Arzt). Es ist lediglich dieser eine Druck da, der sich immer steigert und ab und zu beim Schneuzen oder Treppensteigen blubbert/knackst. Das Problem ist, ich bin ca. genau vor einem Jahr mit dem gleichen Problem aufgewacht (starke Ohrenschmerzen auf dem linken Ohr), wodurch ich auch gleich Schmerzmittel nahm und die Schmerzen niee wieder auftraten (so wie jetzt), sondern sich nur ein starker Druck einstellte + Hörminderung.. Der HNO diagnostizierte ne Hörminderung/Hörsturz, wo ich dann 10 Tage Infusionen gekriegt habe und dann alles wieder in Ordnung war (bin lediglich, seither bisschen empfindlich auf dem Ohr auf Lautstärke etc.). Nun ist es ja ähnlich.. der HNO hat zwar am Donnerstag gleich ein Hörtest gemacht und stellte keine Hörmindung fest, nur hatte ich da diesen Druck noch nicht, welcher sich nun schon wieder so stark entwickelt/einstellt.. Ich habe nun heute auch schon meine 6te Antibiotika Tablette genommen und der Druck ist immer noch gleich.. Nur die Erkältung (schnupfen etc.) scheint sich gut zu bessern... Am mIttwoch habe ich einen weiteren Termin zur Kontrolle, wegen der Mittelohrentzündung (ist es überhaupt eine?)...

Mich lässt es wirklich skeptisch denken, da ich überhaupt keine Schmerzen habe, was ja bei einer Mittelohrentzündung normalerweise sehr ausgeprägt ist!! Sollte ich mir weiterhin Gedanken machen, ist es eine Mittelohrentzündung oder liegt es einfach an dem Schnupfen (tubenkatarh)? Wenn es keine Mittelohrentzündung ist, nehm ich ja quasi das Antibiotika umsonst, ist das dann nicht schädlich? :-o

ich bitte um eure Hilfe @:)

Antworten
BRedtsy2x006


Der Druck auf dem Ohr kann vom Schnupfen kommmen. Wenn die Schleimhäute sehr angeschwollen sind, schwellen auch die Tuben zu und der Druckausgleich im Innenohr funktioniert nicht mehr richtig. Inhalieren KANN da sehr gut helfen. Dazu müsstest Du Dir bspw. Bronchoforton besorgen, am besten mit einem Inhalator (kostet glaub ich ca. 15 Euro) dazu. 2-3 cm der Salbe in den Inhalator (oder ersatzweise eine kleine Schüssel) packen und dann mit kochendem Wasser übergießen. Die Dämpfe durch die Nase einatmen. Wenn Du's ersatzweise mit einer Schüssel machst, am besten ein Handtuch über den Kopf hängen, während Du Dich über die Schüssel beugst, damit nicht so viel von den Dämpfen rechts und links verloren geht. Das Ganze mind. 3 x täglich ca. 10 - 15 Minuten. Wenn es nach zwei, drei Tagen keine spürbare Besserung gegeben hat, würde ich nochmal zum Arzt gehen.

dBomi-y1C990-1G6Xjahre


Danke für deine Antwort!

Einen Inhalator hab ich bereits, habe dies aber immer mit so japanischen Ölen gemacht, welche man auch unter die Nase schmieren kann. Hat eigentlich immer gut geholfen, werde ich nun auch wieder probieren! Danke für den Tipp :)

Wie sieht es aus mit dem Antibiotika?? weiter nehmen oder?

BQetsy2x006


Ich würd die Packung auf jeden Fall zuende nehmen (oder was immer Dir der Arzt gesagt hat). Ich glaube, bei Antibiotika besteht die Gefahr, dass man dagegen resistent wird, wenn man die Einnahme vorzeitig abbricht. Da bin ich mir aber nicht sicher, es ist ewig her, dass ich selber welches genommen habe. Im Zweifelsfall steht dazu sicher auch was im Beipackzettel.

fRraLmixsi


Hallo, mach Dir keine Gedanken, das mit dem Antibiotika solltest Du "durchziehen" da sich bei vorzeitigem Abbruch eine Resistenz gegen das Antibiotikum einstellen kann(Mittel wirkt evtl. beim nächsten mal nicht mehr). Das mit dem überempfindlichen hören auf einem Ohr kenne ich auch. Hatte in 1996 einen Hörsturz ohne Hörminderung aber bei hohen Tönen(z.B. Löffel auf einen Teller hauen) macht es blub blub im Ohr und ich empfinde es als leicht schmerzhaft. Ich kann damit aber gut leben. Das mit dem Tubenkatarrh bekommt man aber schnell in Griff wenn Du dich an die Ratschläge meiner Vorredner hälst und bitte unbedingt darauf achten das Du ein pflegendes Nasenspray(Rinupret)nutzt. Andere sind zu aggressiv und man sollte sie nicht länger als 5 Tage nehmen. Beim pflegenden kannst Du es beruhigt länger nach Bedarf anwenden.

Gute Besserung *:)

-`Bo)nsawix-


hi,

wenn alles nichts helfen sollte und jegliche therapie fehl schlägt, geh mal zum zahnarzt und lass nach deinen weisheitszähnen schauen. kommt wohl oft vor das sich durch die zähne etwas an den ohren tut, bei mir war es auf beiden seiten der fall, und seitdem die dinger raus sind hab ich kaum noch beschwerden, ist aber eine längere geschichte bei mir.

vorrausgesetzt natürlich das du deine weisheitszähne noch hast ;-)

MfG

d&omi-16990-1G6jahxre


danke für eure Antworten :) Inzwischen ist die Erkältung schon besser.. Der schnupfen ist zwar immer noch nicht ganz weg, aber zumindest das Halsweh...Ich hab das Gefühl , der Druck auf dem Ohr wird immer stärker und ich hör nun auch alles leicht verzerrt und schrill.. so leichtes doppelhören =( es wird irgendwie alles schlimmer!! es ist genau wie damals, hier der beitrag dazu :( [[http://www.med1.de/Forum/HNO/376987/]]

das kann es doch nicht sein, dass ich wegen ner einfachen Erkältung schon wieder ein hörsturz kriege?? und grad in meinem alter..

Nasenspray benutze ich Nasic.. das ist sehr angenehm und auch nicht so agressiv wie die anderen Sprays, die ich davor benutzt habe.. Das ist ja dann okay oder?

@Bonsai.. Danke für dein Hinweis.. Habe weisheitszähne, wo mal die überlegung war, ob diese rauskommen.. Nur dieser Druck im Ohr etc. bisher immer durch eine Erkältung (das zweite mal ja jetzt)

:°(

B9etsny20x06


Ich würde an Deiner Stelle unbedingt nochmal zum HNO-Arzt gehen. Das hört sich nicht so an, als würde die Mittelohrentzündung ausheilen. Vielleicht hat sich bei Dir auch ein Paukenerguss gebildet (= Flüssigkeit hinter dem Trommelfell). Diese Ergüsse sind manchmal im Anfangsstadium für den Arzt nicht so gut zu sehen, wenn er Dir ins Ohr guckt. Das ist bei mir auch schon ein, zwei mal so gewesen, obwohl ich den besten Ohrenarzt der Welt habe. Ich wünsch Dir noch gute Besserung!

dQomi-1^990-16j(ahrxe


Am Mittwoch nachmittag habe ich einen Termin, ist das zu spät? Oder sollte ich morgen gleich beim HNO vorbeischauen? Weil ich wollte morgen eigentlich wieder in die Schule...

Das mit dem Paukenerguss habe ich auch schon vermutet, dieser kann sich ja manchmal nach oder mit einer Mittelohrentzündung bilden.. Wenn die Mittelohrentzündung aber noch da wäre, hätte ich doch schmerzen, oder? Hab lediglich so ganz ganz leichtes ziehen im ohr.. aber ganz selten.. und halt dauernd diesen druck und unangenehme dumpfe gefühl...

Danke @:)

d6omia-199H0-16jahxre


huhu,

habe nun seit mehreren tagen dieses verzerrte hören =( dass ich höhere töne, wie frauen stimmen, kinder stimme oder telefon geklingel, ganz schrill und verzerrt auf dem betroffenen ohr höre ... Ich war nun erneut vorgestern beim HNO und wir machten ein hörtest, der ne leichte hörminderung aufzeigte, aber nichts gravierendes, so dass man auf nen hörsturz deuten könnte (zum glück).. naja inzwischen ist mein schupfen schon besser und fast weg, der druck auf dem ohr ist nach meinem gefühl auch schon besser und antibiotika nehme ich nun auch nicht mehr, ist abgeschlossen.. Das verzerrte hören, lärmempfindlichkeit, hörminderung und ein leichter druck ist immer noch da=( muss ich mir sorgen machen?? hab ich vielleicht ein toxischen innenohrschaden? als ich meinen hno arzt darauf ansprach, ob ich einen paukenerguss hätte, meinte er "nein".. Es wäre halt vielleicht noch ne belüftungsstörung durch die mittelohrentzündung und erkältung, was normal sei... aber das verzerrte hören, kommt doch nicht von einer MOE? liegt da keine störung oder schaden im ohr vor, wenn ich das habe ?? :( ich war heut und gestern schon wieder krank geschrieben, weil es im KIGA net möglich ist, zu sein, mit der lärmempfindlichkeit und dem verzerrten hören.. bleibt das nun für immer?? ich will am montag wieder gut gehen können ohne leiden zu müssen, durch die lärmempfindlichkeit etc.

bitte helft mir!! @:)

mJizFzebOilxl


Hallo Domi,

wie geht es Dir inzwischen?

Ich glaube, ich habe genau dasselbe.

vor 8 Tagen nachts starke Ohrenschmerzen, am nächsten Tag zum HNO, der hat einen Paukenerguss diagnostiziert, seither nehme ich Ortovowen. Die Schmerzen waren damit gleich weg, aber das Gefühl ist unverändert. Nach allem was ich gelesen habe kann es Wochen dauern, bis der Paukenerguss weg ist, d.h. das Gefühl durch die Flüssigkeit bleibt erstman, das Knacken, das schlechte Hören auch.

Hatte vor gut einem Jahr auf diesem Ohr auch einen Hörsturz, aber ich denke das hängt nicht zusammen. Eine gefühlte besondere Empfindlichkeit für dieses Ohr ist mir auch geblieben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH