» »

Hörschäden nach Rockkonzert

nyr2 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich war letzten Sonntag auf meinem ersten richtigen Rockkonzert in Hamburg bei den "Kaiser Chiefs". Hatte die Karten gewonnen, also bin ich mit meiner Begleitung hin.

Was dort geschah hat mir fast den Boden unter den Füßen weggezogen. Ich kenne lautere Musik von anderen Veranstaltungen aber als die Anlage dort aufgedreht wurde dachte ich ich bin im falschen Film. Ein startender Düsenjet war nichts dagegen. Da es nicht sehr voll war, standen wir ca. 20 Minuten bei Vorband vorne und weitere 10 Minuten bei der Hauptband. Alles in allem so 20 Minuten Belastung, unterbrochen von kleinen Sabbelpausen der Band.

Ich habe so einen Schiss um meine Ohren bekommen, da ich nur noch Schmerz verspürte, dass ich meiner Begleitung gesagt habe, dass ich nicht bereit bin meine Gesundheit für so einen S* (War wirklich sauer) aufs Spiel zu setzen und bin ab in die letzte Reihe.

Für einige mag sich das zwar memmig anhören, aber dieser Schallpegel war für mich unerträglich. Leider habe ich erst später ergoogelt, dass man solche Konzerte wohl nur grundsätzlich mit Ohropax aufsucht. Für mich kam die Info etwas zu spät.

Nach dem Konzert war es etwas dumpf auf den Ohren, halt wie Watte, was sich aber schon zuhause legte. Beim schlafen hatte ich keinen fiep, piep oder Tinnitus Ton. Inzwischen höre ich gefühlt wieder wie vorher. Also auch sehr leise und feine Geräusche. Hatte nur noch am 1. Tag nach dem Konzert leichte Ohrenschmerzen in beiden Ohren. Dennoch hat mich dieses Erlebnis so erschrocken, dass ich noch mal fragen wollte ob man noch irgendwas beachten muss?? Kann ich ernsthaft bei dieser recht kurzen Zeit geschädigt worden sein ??? Ansonsten bin ich kein Discogänger und meide extreme Lautstärken. Gibts sonst noch was, was man zur evtl. vollständigen Genesung der Ohren beisteuern kann?

Vielen Dank für die Mitteilung eurer Erfahrungen / Tipps

Antworten
brassOt9i2@0xm


hallo ich würde behaupten, dass du nochmal glück gehabt hast. du solltest aber die sache im auge behalten. wenn di in den nächsten tagen nochmal ein fiepsen ö.ä. hören (über längere zeit ein zwei stunden) dann geh sofort zum ohrenarzt, damit der sich die sache mal angucken kann. und das nächste mal unbedingt ohropax mitnehmen.

viele grüße

jSürDgen`44


Hallo nr2,

schon bei einem solchen "Schallereignis" wie diesen von Dir beschriebenen, können die Haarzellen irreversibel

geschädigt werden.

Die Haarzellen muß man sich wie ein Getreidefeld vorstellen. Im Normalfall stehen diese Haarzellen senkrecht und werden vom Schall bewegt. Trifft auf diese Haarzellen ein von Dir beschriebenes Schallereignis, so knicken diese empfindlichen Haarzellen ab und sind für die Hörverarbeitung nicht mehr brauchbar, genau wie ein Getreidefeld welches von einem Gewittersturm niedergemacht wurde.

Wird das Ohr nach solchen "Schalltraumata" geschont, soll heissen keine lauten Belastungen, kann sich das Gehör in gewissen Grenzen normalisieren, es wird aber immer eine geringe Schädigung bleiben!

Ich wünsche Dir alles Gute, und in Zukunft eine gewisse Vorsorge treffen!

Alles Gute wünscht Dir

Jürgen

:)^

nxr2


Vielen Dank für die Rückmeldungen,

@ Jürgen44

Die von dir beschriebene Funktionsweise des Gehörs kenne ich noch aus dem Biounterricht :-). Da ich das Bild der abgebrochenen Haarzellen noch vor Augen hatte, wusste ich auch, was zu starke Belastung anrichten kann. Ich hoffe aber, dass wenn überhaupt nicht allzuviel passiert ist, da ich recht schnell nach hinten abgedüst bin und die Belastungsdauer nicht sehr lange war.

Nach dem Konzert habe ich übrigens vorm schlafengehen Ohropax reingepackt. Ein Hinweis für abgebrochene Sinneshaare ist übrigens, soweit ich es mal gelesen habe, das auftreten von piep / fiep sprich Tinnitusgeräuschen die durch die Fehlverabeitung von Sinnesreizen durch die frisch gebrochenen Sinneshaare entstehen. Und das hatte ich definitiv nicht nach dem Konzert.

Mehr kann man wohl nicht dazu sagen nur dass ich an dieser Stelle, falls dieser Beitrag nochmal ergoogelt wird, jeden "Neuling" eines derartigen Konzertes rate, professionelle Ohrstöpsel zu nutzen. (Gibt auch welche speziell für Konzerte)

Das hat nicht mit "uncool" zu tun Ohrstöpsel zu nutzen. Ich bin der festen Überzeugung, dass wenn ich in der 5 Reihe ne Stunde gestanden hätte ich nicht ohne Schaden davon gekommen wäre.

In diesem Sinne :-)

Nr. 2

j%ürg0en`44


Hallo nr2

nur nebenbei bemerkt, ich glaube es gibt mittlerweile bestimmte Grenzwerte

die die Veranstalter einzuhalten haben. Sollten diese überschritten werden, ist auch eine Klage in Richtung des Veranstalters/Band denkbar.

Aber letztendlich ist jeder für seine Gesundheit verantwortlich, keiner wird gezwungen an solchen Veranstaltungen teilzunehmen!

Ich möchte hier nicht den Zeigefinger erheben, aber ich kann Euch als "EinOhrHöriger" nur zu einer gewissen Vorsicht ermahnen, wenn es um den Schutz des eigenen Gehörs geht.

Haltet Euch die Ohren zu, wollt Ihr die Stille zeitlebens ertragen?!!!

Alles gute

Jürgen

:-( :-( :-(

nxr2


Es kann auch sein, dass ich etwas empfindlichere Ohren habe. Ich hatte in meiner Jugendzeit 3 Hörstürze, zum Teil mit Gleichgewichtsstörungen und vorübergehender Taubheit. Habe danach komischer Weise besser gehört, hat man auch bei der Musterung bestätigt. Meine Begleitung fands z.B. überhaupt nicht so extrem, wie ich es beschreiben würde. Beim Fernsehgucken bin ich auch immer der, der leiser dreht und meine Freundin dreht die Anlage immer 3 Punkte höher. Also insofern will ich nicht ausschließen, dass ich etwas feinhöhriger bin (was ich auch in Zukunft bleiben will). Leider hat man kein DB Messgerät dabei, hätte mich ansonsten schon interessiert, wieviel DB das da waren.

Nochmal ne Anmerkung, als ich mich umgeschaut hatte: Kein einziger/einzige hatte Stöpsel drin!!!:(v

URnwisseWnde80


Ich war in meinem Lebem schon auf einer ganzen Menge Rockkonzerten. Wirklichen ROCKkonzerten. Ich kenn das wattige Gefühl ich den Ohren nur zu gut und ich konnte auch schon einige Nächte nicht schlafen wegen Tinitus. Gott sei Dank hörte das bei mir aber immer spätestens nach einem Tag auf. Mittlerweile bin ich "vernünftig" geworden, ich steh immer noch weit vorne, auch bei Metallica oder AC/DC, aber nie mehr ohne Stöpsel. Ich habe immer diese Einwegdinger in der Tasche, denn man weiß nie wie laut die Disco wird oder wie weit man es nach vorne schafft. Noch hat es meinen Ohren nicht geschadet, zumindest nicht mehr als wenn ich ständig mit nem MP3 Player rumlaufen würde, das soll auch so bleiben!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH