» »

Dauerhafte Benommenheit, Müdigkeit durch chronische Sinusitis?

cuosm(ac8x6


na ich warte jetzt erstma ab

E@hemal]ig;er Nutzher (#32x5731)


Eben du hast ja auch frühestens in zwei Monaten erst einen OP Termin, bis dahin ist ja noch viel Zeit ...

cuosmBa!86


genau so isses.

und vorher noch in berlin den termin bei der immunologie.

bis dahin haben die tabletten vllt schon angeschlagen*träum*wünsch dir noch en scheen abend kleene große ältere:-P

Mpons{t4i


Hallo Mellimaus, hallo zusammen,

Eine chronische Sinusitis macht normalerweise keine komplikationen wie eine Hirnhautentzüdnung, dass sind normalerweise Komplikationen bei der akuten Sinusitis.

Das stimmt, stimmt wiederum auch nicht. Ich hatte über 30 Jahre lang eine chronische Broncho-Pansinusitis, dadurch bedingt mehrfach im Jahr ausartende Erkältungen, die sich dank der fett vereiterten NNH regelmäßig über etliche Wochen hingezogen hatten und öfters auch zur Lungenentzündung ausarteten. Vor Erkältungen hatte ich echt die Panik! In den zahllosen Röntgenbildern sah man immer schon die deutlich zerfressenen NNH-Trennwände.

Medikamente und NNH-Spülungen halfen schon lange nicht mehr, zudem hatte ich mittlerweile eine Penicillin-Allergie (inkl. der Kreuzallergien) entwickelt. Mit ca. 35 wurde ich beidseitig gefenstert, außerdem wurde meine Nasenscheidewand begradigt. Brachte auch nichts.

Im November 2000 bekam ich mal wieder einen grippalen Infekt. Er war echt nicht schlimm, hatte sich halt wie immer sofort in den NNH bemerkbar gemacht. Am weiten Tag schwoll abends urplötzlich mein linkes Auge sehr schmerzhaft zu, aus dem nur 20 min. später unentwegt der Eiter lief. Ich bekam Angst und ließ mich ins Spital (55 km von uns entfernt) fahren, wo mich gegen 23.30 Uhr ein ausgesprochen schlecht gelaunter Arzt wegen vermeintlicher Bindehautentzündung mit einem Rezept wieder nach Hause schicken wollte. Gott sei Dank hatte ich mich damals dagegen gewehrt, so dass eine HNO-Ärztin geholt wurde (mittlerweile war es etwa 2 Uhr in der Nacht), die mich auf der Stelle stationär aufnahm und mich ins Überwachungszimmer der HNO-Station legte. Diagnose am nächsten Morgen: Orbitalphlegmone aufgrund einer von den Siebbeinzellen aus durchgebrochenen Vereiterung in die linke Augenhöhle. Diagnose am frühen Nachmittag: dito, aber zusätzlich Sehnervenentzündung und beginnende Meningitis. Mir ging es hundeelend. Ich landete auf der Intensivstation, wo ich sofort mit höchstdosiertem Cortison i.v. versorgt wurde, bis man nach Erregerbestimmung gezielt antibiotisch eingreifen konnte. Der Erreger war damals ein vielfach resistenter Staphylococcus aureus.

Ca. zwei Wochen Später wurde ich mit noch 20% Sehkraft im linken Auge wieder nach Hause entlassen und hatte seitdem großen Respekt vor der blöden Dauersinusitis. Im Sommer darauf wurde erneut gefenstert, aber es gab einfach keine Besserung.

Seit Anfang 2004 bin ich diese Geschichte auf Dauer losgeworden, allerdings dadurch, dass mein von Geburt an fehlgebildeter Dickdarm komplett entfernt werden musste. Offensichtlich hatte ich damit einen massiven Störfaktor im Körper. Ihr mit chronischer Sinusitis solltet darüber nachdenken, ob es bei Euch nicht auch so eine Dauerbaustelle gibt ...

Liebe Grüße

Angie

cNosmfa86


@ monsti

klingt ja schrecklich was du durch gemacht hast.

aber ich habe es gerade mal 10 monate.. und da machen dfie 2 monate vllt wirklich nix. wennich deine geschichte lese, die 30 jahre lang ging :-o :-o

alles gute für dich

EohemaligeYr NutzWer (#32S5]731x)


@ Monsti

Ich wollte damit auch erher sagen das eine chronische Sinusitis die erst kurzzitig besteht nicht solche Probelem macht, wenn sie natürlich 10,15,20 jahr verschleppt wird, kann es natürlich auch zu Komplikationen kommen. Es war nur bezogen auf die Hirnhautentzündung wenn sie sich erst in 2 Monaten operieren lässt, ich denke nicht das solche Komplikationen in so kurzer zeit zu erwarten sind

c1o|sma8x6


glaub ich auch nicht-jetzt zumin,. nicht mehr...wenn ich monstis beitrag lese...

yrvo[kxa


Hallo Cosma,

ich habe genau das gleiche wie Du. Bei mir ist es auch schon chronisch. Kann man nicht mehr so viel machen.

Liebe Grüße @:)

csosuma86


?? erzähl mal bissl was. wie lange hast du das schon.. was hast du für symptome.

was wurde bei dir schon gemacht? @:)

coogsma86


so ich lasse mich jetzt ambukant operieren. am 16 april gehts los :-) und das beste , ich kann nach dem eingriff nach hause natürlich nur unter beobachtung..

ich wünsche mir nix sehnlicher, als das die benommenheit danach weg ist.

c9osmia8x6


:=o ;-D ]:D

c0osmKa86


:=o

cJosm a8x6


noch ein versuch ;-) ]:D

cHosxma86


schade :-(

cTos@max86


sooooorrrryyyy *schieb*@:) ]:D ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH