» »

Dauerhafte Benommenheit, Müdigkeit durch chronische Sinusitis?

d.olphxin79


@ Cosma

Das heißt, dass Du auch duschen darfst?

Durfte ich erst, als ich wieder daheim war und ich war 6 Tage im KH.

dool!phinx79


@ Cosma

Das heißt, dass Du auch duschen darfst?

Durfte ich erst, als ich wieder daheim war und ich war 6 Tage im KH.

dmolpOhin79


Uuups jetzt ist es doppelt... ;-)

cmosoma86


hey :-)

ja duschen darf ich auch :-) ich bin dennoch vorsichtig.. bei vielen dingen. z.b. haare waschen kopfüber , oder nur mit kälteren wasser die nasendusche machen.. kein sport ..und ni so nahe ans hundl.-D

d"o>l>ph'in79


Finde das alles komisch bei Dir irgendwie. Ich meine, Du kannst ja nichts dafür. Aber Dein Arzt macht alles anders, als es bei mir war. ??? ???

MuiUchax6


An Cosma:

Ja wegen Benommenheit hatte ich auch deswegen hatte die letztjährige Ärzteodysee.

ERst HNo der hatte nichts bemerkt obwohl es mit einem Infekt begann dann die Orthopädische Schiene mit allem drum und dran und an der HWS war nichts zu erkennen.

Ich hatte denen immer erzählt das ich ein Gefühl wie eine Entzündung hätte die nicht ausheilt mit Verbund von Benommenheit ,Kopfschmerzen und Seh und Hörstörungen.

Als der Eiter im Auge schlimmer wurde hatte ich den HNo gewechselt und durch Zufall war es ein Nebenhöhlenspezi.der gleich die Diagnose mir eröffnete und meinte durch die jahrelange Verschleppung kommt es zu einer Ausdehnung der Entzündung und zu solchen Beschwerden wie ich und du sie haben.

Denn davor hatte ich sohe Probleme nicht und nun bestätigen meien Orthopäden auch dass diese Benommenheit/Schwindel eher von einer chron.Sinusitis herrühren.

Nun dauert so eine Ausheilung auch lange und meine Benommenheit schwankt ,auch der Druckausgleich in den Ohren ist besser geworden.

Man muss sich halt Zeit lassen.......... :)^

c{osama86


hatte zuvor nämlich auch nie probleme mit den nnh. hab im mai letzen jahres eine impfung bekommen und danach hat der spuck eigentlich angefangen :-(

damals wurde nur eine dicke schleimhautschwellung fest gestellt :-( und jetzt sowas :-( naja abwarten..ich werde jetzt erstmal das AB nehmen

M*ichaT6


An Cosma86

Diese besagte Schleimhautanschwellung wurde auch bei mir im Röntgenbild festgestellt,und das bestätigt somit eine chron.Sinustis.

Bei der op wurden auch noch polypen in der stirnhöhle entfernt inkl.Schleim.

Der erste HNO konnte das Röntgenbild gar nicht lesen und meinte da wäre nichts,da ja ein Flüssigkeitsspiel bei einer chron.im Gegensatz zu einer akuten Sinusitis nicht erkennbar war/ist.

Daraufhin hatte ich Doofi bei der Nachfrage der ärzte ob es HNOtechnisch abgeklärt sei immer bejaht.

Sogar in der Reha im Sept. hatten die Ärzte immer wegen HNOabklärung nachgefragt.

tja so kann es gehen............

Aber wie ich bemerkte ist der Verlauf und die Beschwerden(Benommenheit)bei uns sehr ähnlich.

cCospmaK86


ja stimmt. fing die benommenheit beidir blitzartig an? bei mir ja :-(

vorher hatte ich noch ne schöne impfreaktion, sprich fieber,schüttelfrost, glieder und kopfschmerzen .. vllt war es eine allergische reaktion :-/

Maicxha6


Es hatte an einem Donnerstagnachmittag angefangen mit Zittern und Kribbeln im Gesicht und bekam eine starke Erkältung,nachts lief mir wässriger Schleim aus der Nase.

Ich nahm wie immer mein Nasenspray und bekam am nächsten Tag kaum noch einen Ton raus.

Freitags bekam ich so eine Gefühl von einem Danebensein/Benommenheit - schwer zu beschreiben da ich sowas vorher nie hatte.

Samstag bekam ich Ohrgeräusche und so eine Geühl von Heiss und Kalt in den Ohren.

MOntags ging ich zum HNO der konnte äußerlich an den Ohren nichts feststellen,der nächste HNO diagnostiziert eine akute Sinusitis und bekam Antibiotika,dieses half aber nicht wie in der Vergangenheit und hatte das Gefühl das nichts ablief.

Nun ja nach den obligatorischen 10 Tage Einnahme meinte der HNO das alles abgeheilt wäre obwohl ich ihm erzählte das kaum was ablief und ich immer noch SChwindel und Tinnitus hätte,der riet mir dann zum Orthopäden zu gehen ob es von der HWS käme.

Das war alles im Februar 2008 und der Rest war dann Geschichte.....

Nach einer orthopädischen Odysee 2008 ging ich dann zu dem Spezialisten im Januar diesen Jahres da meine Augen immer schlechter wurden und der diagnostiziert innerhalb von 2 Min. dass ich eine fortgeschrittene chron.Sinusitis habe und nur eine OP in Betrsacht käme.

So kann das laufen heutzutage wenn man auf viele unmotivierte Ärzte trifft.

Ich hatte ja deswegen auch im vergangenen Jahr hier öfters in den HWS -Fäden geschrieben,weil ich mich darauf versteifte das meine Beschwerden orthpädisch sein könnten,was sich jetzt als ein Fehler erweist.

cXosm;a86


weil ich mich darauf versteifte das meine Beschwerden orthpädisch sein könnten,was sich jetzt als ein Fehler erweist

glaub ich auch weniger..

denn deine symptome sind wie bei mir, blitzartig aufegtaucht

..

bei mir wars genau so.. ist ja heftig.

aber meine benommenheit und schlappheit ist nach wie vor da :-( heute ist so ein tag da ist mir noch extrem übel..

ach menno.. ich will endlich wieder klar sein im kopf und arbeiten gehen.

das ganze schlaucht so ungemein. aber das kennst du ja sicher.. gehstd u arbeiten?'

es tut immer so weh, wenn man dann von den ärzten , auch mein hno arzt hört.. " sie sind jung und hübsch... haben sie schon mal dran gedacht das es psychisch sein könnte ???"..

sicher wäge ich dies nicht ab. aber da muss doch erstmal alles körperliche beseitigt sein.

daa fühlt sich im kopf so an, al sob die nervenübertragung verlangsamt ist. mein eeg war ja auch verändert.was aber auf mein schlafdefizit laut neuro zurück zuführen ist. ist echt zum verzweifeln.-(/

M0ichCa6


@ cosma

Lass dir nicht einreden dass die Beschwerden psychosomatisch seien.

Das hatte man auch bei mir versucht bevor eine MRT oder Röntgenuntersuchung gemacht wurde.

Die meisten Ärzte haben schlichtweg keine Lust dem nachzugehen und versuchen viele als psychosomatisch abzustempeln und Antideprissiva zu verschreiben.

Dieses keinenklarenkopf zu haben ist furchtbar aber gehe mal davon aus dass es von der chron. Sinusistis kommt.

Ich gehe erst Anfang Mai wieder arbeiten (öffentlicher Dienst) und mache eine Wiedereingliedrung auf einen neuen Arbeitsplatz.

Ich war Krankgeschrieben wegen der OP und orthopädischer Behandlung.

lGoneSwolfx78


Hallo,

bin mir nicht sicher ob ich hier richtig bin, aber ich erzähl mal meine Geschichte.

Im Oktober 2006 als ich einen heftigen Schlag auf die Nase bekam und ich zuerst dachte sie sei gebrochen ,fing alles an. Laut Hausärztin war dem aber nicht so. Zum röntgen müsse ich nicht sagte sie. So sollte ich meine Nase kühlen und zwei Tage nicht arbeiten. Mein Riechorgan schwoll stark an und ich bekam kaum Luft. Nach knapp 3 Wochen ging es mir aber dann wieder besser.

Trotzdem blieb es dabei ,das ich besonders auf der linken Seite schlechter Luft bekam ,als mit dem rechten Nasenloch.

Im September letzten Jahres ging es dann richtig los. Druck auf den Augen, Druck im Vorderkopf, Schwindel ,Übelkeit und ständige Benommenheit. Eine Dauersitzung beim Hausarzt begann. Er schob alles auf Stress. Schrieb mich ein paar Tage krank. Es wurd auch erst besser, aber dann bekam ich schreckliche Schmerzen in der linken Nase. Ich dachte zuerst an meinen Schlag von vor 2 Jahren. Vielleicht hatte sich der Knorpel irgendwie verschoben. Auf raten meiner Mutter nahm ich Gelomyrtol und was dann einen Tag später aus der Nase kam war einfach ekelig. Purer Eiter. Mehrere Päckchen Taschentücher habe ich verschlissen.

Zwar ist der Schmerz und der Eiter seitdem verschwunden, aber die Nase ist immer leicht zu, besonders links. Der Druck im Kopf und der Schwindel sind mein ständiger Begleiter und mein neuer ,alter Hausarzt schiebt weiter alles auf die Psyche,

Auch ein Besuch beim Orthopäden brachte mich nicht weiter. Er stellte Blockaden in der HWS fest und löste diese. Keine Besserung.

Es gibt Phasen (Tage oder auch mal Wochen) wo es mir ganz gut geht. Aber dann kommen wie aus dem Nichts der Druck im Kopf und der Schwindel wieder und alles beginnt von neuem.

Will mich aber bald mal von einem HNO untersuchen lassen ,wenn es die Zeit erlaubt.

Achja was auch schlimm ist:

Die morgendlichen Gedanken, wann geht es wieder los mit dem Schwindel. Man geht mit einem unguten Gefühl aus dem Haus. Das belastet einen noch mehr, vorallem weil man nicht weiß ,was einem wirklich fehlt.

MXic?hxa6


@ lonewolf78

Also an deiner Stelle wäre ich schon viel früher zu einem HNO gegangen,denn es spricht vieles für eine HNO ERkrankung.

Wahrscheinlich hat sich damals durch die Blutung und der gestörten Belüftung Bakterien sich angesammelt die für eine chron.Sinusitis sprechen zusätzlich vermute ich dass du eine Veränderung Nasescheidewand bekommen hast.

Generell muss man sagen dass es für Schwindel hunderte Ursachen gibt,aber man muss erst HNo technisch es gründlich untersuchen lassen bevor an andere Dinge rangeht.

Diese besagte Blockaden hat eigentlich jeder und sind nichts andere als Verhakungen von Wirbelfacettenenden.

SChwindel über die Hws wird in der Regel nur durch Verengungen von Nervenkanäle verursacht die man am CT oder MRT feststellt.

Dazu müsstest du aber Schmerzen direkt an der HWS haben und/oder einen Bandscheibenvorfall.

Wie du bemerkt hast war Lösung der Blockaden nicht der Erfolg!

Diese Blockadelöserei ist nicht ungefährlich da sie zur Instabilität der HWS sorgt.

So eine fortgeschrittene chron.Sinusistis entwickelt sich über Jahre und nicht Tage .

Gerade weil du die schlechte Belüftung beschrieben hast was sich auch mit meiner Erkrankung und Symptome deckt.

Noch eine Tipp:

Suche dir einen HNO aus der auch Nebenhöhlenchirurgie betreibt dann hast du größere Chancen richtig behandelt zu werden.

Denn bei mir war es erst der dritte HNO der die richtige Diagnose ,die sich pathologisch bestätigte ,erstellte.

Was zu solchen Symptomen häufig auftritt sind auch SChluckbeschwerden die sich auf die Ohren ausdehnen.

Eine fortgeschrittene chron.Sinusitis über einem Verluaf von mehr als 2 Jahren hat u.a. diese Symptome:

Phasenweise Kopfschmerzen mit Ausstrahlung ( mal mehrer Tage hintereinander,mal mehrere Tage keine)

Sehstörungen (verwaschen,brennen,gerötet morgens)

leichter Tinnitus oder Ohrgeräusche

Schluckgeräusche (Ploppen in den Ohren)

Druckstörungen in den Ohren

Benommenheit (wie betrunken),Schwankgefühle

schlecht Luft bekommen

schlecht riechen

Abgeschlagenheit,Müdigkeit

nicht zu vergleichen mit einer akuten Sinusitis (z.B.Fieber,Klopfschmerzen)

lEonewo#l2f78


Erstmal danke für deine schnelle Antwort.

Also wie gesagt, Hausarzt, Orthopäde und Neurologe habe ich schon abgegrast. Alles ohne Befunde, nur immer die Aussage ich hätte einen "an der Waffel", aufgrund von Stress. Langsam glaubte ich selbst das dem so sei.

Stutzig macht mich nach wie vor, das die Symptome immer nur phasenweise auftreten. Meistens wenn ich keinen Stress habe. Eine komische Bewegung und zack wirds einem wieder schummerig. Morgens eine verstopfte Nase ,da kann ich schnäuzen was das Zeug hält, es kommt nichts raus. Druck auf den Schläfen ,hinter und unter den Augen. Ebenso kann ich Autofahren nicht mehr vertragen und in warmen Räumen krieg ich die Krise, sofort dreht sich alles und der Druck nimmt zu. Daher tippe ich irgendwie auch auf das Gleichgewichtsorgan, weil ich schonmal einen Hörsturz hatte.

Da ich Gärtner bin und jetzt die Sommersaison beginnt, werde ich noch ne Weile auf einen HNO Termin warten müssen.

Mal schaue wie ich das durchstehe :-/.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH