» »

Atemnot im Kehlkopf- Halsbereich !?

0s0schIneixder7 hat die Diskussion gestartet


Hallo !

Ich habe da schon seit einem halben Jahr ein für mich ziemlich großes Problem, und zwar habe ich seitdem das Gefühl von Atemnot,teileweise extreme Heiserkeit und ÄUßERST NERVIGE ATEMGERÄUSCHE. Leider bin ich auch Asthmatiker, darum habe ich diese Atemnot und die Geräusche zuerst auf die Lunge geschoben, doch das ist alles abgeklärt, da ist alles in Ordnung.

Ich laufe seit Monaten von Arzt zu Arzt. Zuerst war ich einige Male beim Lungenarzt,der natürlich sagte,dass die Geräusche aus den Bronchien kommen würden, woraufhin ich mit KORTISON zugebommt wurde , erst in Sprays,dann in Tablettenform.... Das ganze Krotison hat alles verschlimmert und hat mich wirklich in den WAHNSINN getrieben. Ich leide noch immer unter den Nebenwirkungen bezüglich der Psyche (die letzten Kortisontabletten hab ich vor einer Woche genommen) !

So langsam kann ich wieder klar denken. :-) Und realisiere so langsam, dass das Gefühl von Atemnot und die Geräusche aus dem Hals Bereich kommen.

Ich versuche mal das ganze zu beschreiben....

Es hat angefangen mit "Atemnot" andauernder Heiserkeit und Räusperzwang , wohl hervorgerufen durch Rauch,Dämpfe,Gase vom Arbeitsplatz. Zuerst war es eine hochfrequente,zischende Atmung. Ziemlich genauso, als wenn man die "Luftröhre?" unter dem Kehlkpopf zudrückt.....

Dann ging es mit der Heiserkeit munter weiter,die Heiserkeit wurde so schlimm, dass das Sprechen fast nicht mehr möglich war... Dann kamen Pfeif-und Zischgeräusche beim Ein-und Ausatmen hinzu - diese Geräusche in den verschiedensten Varianten... Verzögert,verschiedener Rythmus,.... Halt ne Verengung, wo dann die Luft unter Geräsuchen verzögert durch strömt...

Diese Geräusche und dieses Gefühl der Atemnot haben mich dann wirklich in den WAHNSINN getrieben. Man hält es nicht aus. Das geht morgens los, verändert sich immer, selten mal gut,.... Es ist wirklich schlimm.

Wenn das Atemgefühl mal gut ist und keine Geräusche entstehen, dann hat man das Gefühl, als hätte man was im Hals stecken oder da wär was verkantet. Dazu bin ich dann in diesem Moment aber wieder heiser...

Kann es sein, dass mein Kehlkopf in den Monaten der Heiserkeit irgendwie angeschwollen ist und sich dauerhaft vergrößert hat und sich nun verschoben hat und sich immer wieder irgendwie verschiebt.... ??? ? Darum bin ich ja auch heiser, wenn ich gut atmen kann.... Dann ist das ganze in der alten Position....

Ich bin mal mit der Atemnot gelaufen, da hatte ich das Gefühl, dass mir der Kehlkopf aus dem Hals knallt... Wahrscheinlich kommt die Luft dann besser rein als raus und staut sich dann auf...

Wäre das möglich ? Was kann man dann dabei machen ? Wie wird das diagnostiziert ? Ich war schon mal beim HNO-Arzt... Der hatte dann mal in den Hals hinein geguckt, hatte sich die Stimmbänder angesehen (die sind ok) und sagte nur ... : "Ja,aber erstickt sind sie ja nicht.... Lassen sie mal erstmal das Kortison vom Lungenarzt wirken,dann.... " SUUUUUUPER toll !

Wäre wirklich super, wenn ihr mir irgendwie weiterhelfen könntet...

Antworten
0n0schnBeiderx7


Dazu fällt mir noch ein.... Husten,Getränke wie Kaffee,Alkohol,.... beeinflussen sogar auch diese Geräsuche und das Atemgefühl. Kaffee z.b. ruft mehr Geräsuche hervor... :-) . Alkohol lindert z.b. die Heiserkeit und verbessert Geräusche und das Gefühl von Atemnot. Das aber nur über die Zeit des Alkoholkonsums... Nächsten Tag sind die Symptome dann meist schlimmer. Und jetzt sagt bitte nicht, dass es daran liegt, dass der Alkohol mir die Sinne vernebelt ! ! !

BwlueLNagunxe


Hier mal ein Zitat, ließ das Fett gedruckte, vielleicht erklärt das ja alles.

Die Kehlkopfentzündung (Laryngitis) ist eine akute oder chronische Entzündung der Kehlkopfschleimhaut. Die akute Form ist oft Teil einer viralen Entzündungskrankheit der Nasen- oder Rachenschleimhäute. Die chronische Kehlkopfentzündung folgt zumeist auf eine nicht ausgeheilte akute Kehlkopfentzündung und wird durch falschen Stimmgebrauch sowie Rauchen begünstigt.

Bemerkbar macht sich die akute Laryngitis durch Husten und Heiserkeit, manchmal begleitet von Fieber. Schwere Fälle können bis zur Atemnot führen. In so einem Fall sollte sofort ein Krankenhaus aufgesucht werden.

Behandelt wird die Kehlkopfentzündung mit Dampfinhalationen, Stimmschonung, Nikotinkarenz, Antibiotika und entzündungshemmenden Mitteln. (Behandlung). Komplizierte Fälle mit Ödem der Kehlkopfschleimhaut erfordern einen stationären Krankenhausaufenthalt. Selten ist ein operativer Eingriff notwendig.

Wenn keine Komplikation eintritt oder eine besondere Form der Kehlkopfentzündung vorliegt (Ursachen), sollte sie in einigen Tagen ausgeheilt sein.

Quelle: gesundheitpro.de

Könnte sein das du eine leichte Kehlkopfentzündung hattest die nicht ganz ausgeheilt ist und chronisch wurde.

P\fxlegfeVtu9sxsi


Lass deine Schilddrüse mal abchecken - grade durch das Cortison könnte die in Mitleidenschaft gezogen worden sein.

0l0schUneid_er7


Ja, genau in diese Richtung habe ich auch schon spekuliert, also die mit der Entzündung....

Kann sich dort auch Schleim angesammelt haben ? Ich hatte damals mal geschafft, nen sehr zähen Schleim mit wenig Blut abzuhusten...

Chronische Kehlkopfentzündung.... Kann man da etwas machen, OP,... ?

Wie wird das genau diagnostiziert? Ich kann so ja schlecht weiterleben. Das ständige Gefühl von Atemnot,diese Geräusche, aufgrund der Eingenung is man ja auch körperlich wenig belastbar !

BFlueLasguxne


Fals es das Reinke-Ödem, also eine Ödeme am Kehlkopf ist muss es natürlich operiert werden.

Begünstigt wird es durch starkes Rauchen und wenn du deine Stimmbänder stark beanspruchst.

Fals es eine normale chronische Kehlkopfentzündung ist, kann ich dich beruhigen das geht wieder weg dauert halt nur länger.

Musst halt die Ursachen bekämpfen:

Zitat:

Das Rauchen sollte eingestellt werden.

Zu trockene, heiße oder kalte Raumluft sollte gemieden werden.

Wichtig ist auch, die zugrunde liegenden Krankheiten zu behandeln.

Wenn die chronische Kehlkopfentzündung auf eine falsche Stimmtechnik zurückzuführen ist, kann eine logopädische Behandlung sinnvoll sein.

Stimme schonen

Um den Kehlkopf zu schonen, ist es auch sinnvoll, Alkohol und scharfe Gewürze zu vermeiden. Ebenso zu heiße und zu kalte Speisen.

lg

0 0schtneixder7


Sehr gut, man kommt der Sache ja nun näher....

Also, begünsitgt durch Rauchen,.... Ich trinke VIEL Kaffee ,2 Redbull/Tag, habe 2 Schachteln Kippen am Tag geraucht, 2mal im Monat Alkohol und war zu Beginn der Heiserkeit und der leicht zischenden Atmung extrem viel Schweissrauch ausgesetzt.

Dann habe ich "Angst" bekommen und dachte, dass die Lunge schlapp macht und habe das Rauchen aufgegeben. Das alles vor 8 Monaten...

Nachher gabs kein Schweissrauch mehr, da habe ich im Kehlkopfbereich(eher unterhalb) festegestellt, dass da ein vibrieren beim Sprechen war,...

Dann habe ich 2 Monate kontakt mit nem GAS gehabt (alliphatisches Amin)... Darauf habe ich so extrem reagiert, dass mein ganzer Mund,Rachen,Halsraum täglich sehr stark geschmerzt hat, Heiserkeit wurde so extrem, dass man nicht mehr sprechen konnte... Und dann kam das "starke Gefühl der Atemnot" und die unerträglichen Geräusche....

0>0stchne7idexr7


achja.... seit 1,5 Monaten bin ich nicht mehr dem Gas ausgesetzt... Die groben, schlimmen Geräsuche sind auch nicht mehr da. Es ist trotzdem noch ein leichtes Geräusch mit dem leichten "Atemwiderstand" vorhanden... Schlagartiger Warm-Kalt-Wechsel löst aber auch immerwieder Heiserkeit,... aus...

BEluteLagxune


Ein Kumpel von mir hat schon seit 3 Monaten eine Kehlkopfentzündung, es geht ihm jetzt langsam immer besser, also Kopf hoch.

0U0scnhneixder7


Gibt es eigentlich irgendwas zum Inhalieren was da Abhilfe schaffen könnte ..... Habe oft mit Kamillosan inhaliert, was aber immer nur kurz Abhilfe schaffen konnte....

Achja, die Symptome waren verschwunden (sind es noch) .... Denke aber, dass das Asthmaspray m. Cortison - Viani Diskus auch dazu beiträgt.... Hatte es jetzt ne Woche nicht genommen. Keine Geräusche mehr. Da meine Lunge das ohne nicht wirklich mitmacht, musste ich heute wieder mit dem Medi anfangen... Ich befürchte fast, dass das Zischen und Pfeifen,... wiederkommt. Was könnte man dabei tun ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH