» »

Hörsturz-wie lange krankgeschrieben ?

SOcQh}welsterxK hat die Diskussion gestartet


Hallo, die Geschichte meiner Ohren ist eine Endlosgeschichte....jedenfalls hatte ich im Februar als i-Tupf einen Hörsturz.Ich lag eine Woche im Krankenhaus.Die Schlafstörungen, welche mein seit 2 Jahren bestehender dauer-Tinnitus mit sich brachte, manifestierten sich und ich konnte garnicht mehr schlafen.Ich war zwar zu Hause, aber an Erholung war nicht zu denken.

Jetzt frage ich mich, wie lange ich wohl noch krankgeschrieben sein werde ??? Meine HNO-Ärztin meinte, ich wäre bereits depressiv und soll mich nun mal richtig erholen.Meine Arbeitsstelle ist der Stress-Horror.Nun bin ich aber bereits 2 Monate zu Hause.Hat jemand Erfahrung, wie lange man nach einem Hörsturz in der Regel so zu hause bleibt ??? ?

Antworten
jMürg%en4x4


Hallo SchwesterK

ein Hörsturz ist ein akutes Ereignis, welches sofort behandelt werden soll. Meist sind Infusionen mit Trental, oder andere Medikamente das Mittel der Wahl. Die Symptome sollten dann nach einigen Tagen nachlassen bzw. ganz verschwinden. Du schreibst leider nicht, welche Behandlung bei Dir vorgenommen wurde. Sollte es sich wirklich bei Dir um einen Hörsturz handeln, so hätte sich bei adäquater Behandlung schon längst ein Behandlungserfolg zeigen müssen. Eine Krankschreibung über den von Dir genannten Zeitraum von zwei Monaten (nur wegen des Hörsturzes) halte ich persönlich für zu lang. Aber letztendlich entscheidet der behandelte Arzt, wann eine Arbeitsfähigkeit wieder gegeben ist.

Ich hoffe Du bist bei Deinem HNO-Arzt gut aufgehoben.

Alles Gute wünscht Dir

Jürgen *:)

S)chwe+st-exrK


Hallo, ja mein Hörsturz wurde mit Trental und Cortison behandelt.Ganz normal.

Das ist ja meine Frage---ob man danach eigentlich gleich wieder arbeiten gehen könnte.

Wahrscheinlich hängt da bei mir mehr dran. habe rechts eine Stapesplastik ( künstlicher Steigbügel wegen Otosklerose) eingesetzt bekommen, vor 2 Jahren.Seit dem Dauertinnitus, extrem laut; ständig Cortison,Pentoxiphyllin, Vasomotal.Dazu die Schlafstörungen...

Ich meinte eigentlich einfach,ob jemand weiß, ob es normal ist, längere Zeit nach einem "normalen" Hörsturz zu Hause zu bleiben.

Sicherlich verhält es sich bei mir etwas anders, aber mich interessiert der "normale Hörsturz".

Bei meinem HNO fühle ich mich sehr gut aufgehoben.Ich bin bei mehreren Spezialisten, z.B. Tinnitusambulanz ect. in Behandlung.

S+chwFesterxK


Ach ja, Danke für die Antwort Jürgen !

Meine Ohren machen mich noch wahnsinnig....

S!ch(westherK


Ach ja, Danke für die Antwort Jürgen !

Meine Ohren machen mich noch wahnsinnig....

j"ürgen-44


Hallo SchwesterK,

da der Hörsturz mit einer Hörminderung bzw. einer vorrübergehender Taubheit einhergeht, ist das der eigentliche Grund einer Krankschreibung. Eine normale Kommunikation im beruflichen Umfeld ist unter diesen Umständen ja kaum möglich. Wenn die Hörstörungen abgeklungen sind, ist auch eine berufliche Tätigkeit in aller Regel wieder möglich.

Allerdings scheint bei Dir nicht der Hörsturz das alleinige Problem zu sein. Da ich seit mehr als zehn Jahren an Morbus Menière leide, kann ich Deine Probleme einigermaßen verstehen, obwohl jeder Mensch individuell anders unter diesen Krankheiten leidet! Mir scheint, bei Dir kommt vermutlich noch eine psychosomatische Komponente hinzu. Vielleicht sprichst Du einmal mit Deinen Arzt darüber. Es muß keine Psychotherapie erfolgen, aber ein Gespräch mit einem Therapeuten, kann durchaus hilfreich sein.

Ich wünsche Dir alles Gute

Jürgen *:)

SNch,west.erxK


Hallo Jürgen,bei mir bestand auch lange der Verdacht auf Morbus Meniere, aber der Schwindel fehlte...

Wahrscheinlich handelt es sich bei mir um einen Hydrops chochlae, einer Flüssigkeitsansammlung im Innenohr.Irgendwas mit den Lymphen stimmt bei mir nicht, evt. ist auch einfach bei der nicht unkomplizierten OP etwas kaputt gegangen...

Tinnitus habe ich bds. und das seit Jahren, das höre ich schon gar nicht mehr.Aber diese Art von Ohrgeräuschen ist manchmal so laut, dass ich kaum noch etwas anderes höre.

Ja, so hat jeder sein Päckchen zu tragen.

Ich hoffe, Du kommst mit deiner Krankheit einigermaßen zurecht.

Alles Gute!*:)

E)ifelCulli1


Hi Schwester,

es hört wohl nie bei Dir auf. Hier mal ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* für Dich.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH