» »

Antibiotika gegen Zyste in der Nasennebenhöhle?

jrulchexn20 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein ziemliches Problem und bin langsam am Verzweifeln.

Ich habe seit knapp 6 Monaten immer wieder Kopfschmerzen und Druckgefühl auf dem gesamten Gesicht. Dazu habe ich immer wieder Nasennebenhöhlenentzündungen erlitten. Wenn ich mir die Nase putze, kommen meist Blutfetzen und grüne feste Schleimfetzen raus. Ich fühle mich mit 20 Jahren !!! ziemlich schlecht, werde als krank, bin müde und erschöpft und denke, dass das eigentlich nicht sein kann für mein Alter. Deshalb bin ich zu meiner Hausärztin gegangen, die eine chronische Sinusitis "feststellte". Naja, sie hat ein bisschen im Gesicht rumgedrückt und wollte gleich mit Antibiotika ran, das ich aber verweigert habe. Daraufhin habe ich Gelomyrtol genommen und Nasenduschen ausprobiert, nichts half.

Letzten Freitag bin ich dann zur HNO-Ärztin gegangen. Sie hat festgestellt, dass meine Kieferhöhlen sehr entzündet sind und ich auch nicht so gut höre. Sie schloss auch auf eine chronische Sinusitis und schickte mich zu einem Radiologen zum CT. Dabei kam dann heraus, dass ich eine Zyste habe und die liegt auch noch ziemlich weit hinten in einer kleinen Nebenhöhle, ziemlich nah aber unter den Augen.

Die Ärztin wollte, dass ich operiert werde, da auch meine Nasenscheidewand sehr krumm ist und mein linkes Nasenloch beim Atmen behindert. Dazu sind meine Nasenmuscheln ziemlich groß. Das sollte alles gemacht werden. Ich fragte jedoch, was passiere, wenn ich die Zyste nicht entfernen lasse. Darauf bekam ich keine Antwort, nur, dass wir es mit Antibiotika und Sinupret probieren könnten. Ich willigte darauf ein, obwohl ich mit Antibiotika nur schlechte Erfahrungen gemacht habe und inzwischen einen Reizdarm habe.

Nun meine Frage, die mich als beschäftigt und mich nicht in Ruhe lässt: Hilft Antibiotika gegen Zysten oder nehme ich das Antibotika umsonst und muss sowieso operiert werden?

Diese Frage lässt mich nicht in Ruhe. Ich habe große Angst davor und bin nervlich so ziemlich am Ende. Ich hoffe, es kann mir jemand helfen.

Antworten
j)ulpchenk20


Kann mir keiner helfen ??? ???

j9ulcAh en2x0


Ich war eben bei einem anderen HNO Arzt und der hat mir gesagt, dass es eine Zyste oder ein Polyp sein kann. Außerdem meinte er, dass die Keilbeinhöhle davon betroffen ist.

Er meinte, dass das Antibiotika nicht dagegen helfen wird und, dass ich operiert werden muss. Er sagte, dass diese OP in einer Uniklinik, am Besten Fulda oder Ulm, gemacht werden müsse.

:|N Ich weiß nicht wirklich, was ich jetzt machen soll ??? und habe jetzt irgendwie noch mehr Angst vor der OP. :-(

Kann mir vielleicht jemand das bestätigen, was der Arzt gesagt hat? Hat jemand vielleicht Erfahrungen mit so einer OP gemacht und kann mir etwas helfen oder Antworten geben? ???

PS: Ich habe die Bilder vom CT hier. Bei Bedarf kann ich diese auch fotografieren und hochladen, wenn das weiterhelfen sollte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH