» »

Kann ein Hno Arzt einen krank schreiben ?? (Tinnitus)

VFal_ent0inox84 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

ich leide seit ca. 1,5 Jahren an einen Tinnitus. Ich habe schon alles ausprobiert aber nichts hat geholfen. Ich habe meinen Tinnitus meistens 10 Wochen sehr leise und dann wieder 7-10 Tage extrem laut....dann wieder 10 Wochen sehr leise und dann wieder 7-10 Tage extrem laut, das geht immer so weiter....

In der Zeit in der mein Tinnitus sehr laut ist, leide ich unter Schlafstörungen (kann nicht einschlafen), Schwindelanfälle, Konzentrationsschwäche, agressiv, heule die ganze Zeit...machmal will ich mich am liebsten umbringen !!!!

In der Zeit wo der Tinnitus so laut ist fällt es mir immer sehr schwer zu arbeiten, ich kann mich kaum konzentrieren bin einfach nur am Arsch !!!!

Kann mich der HNO Arzt in der Zeit krank schreiben ?? Dürfen die sowas ?!!??!

Ich schauspielere ja nicht, es ist wirklich so, dass ich eigentlich nur im Bett liegen will weil es mir so schlecht geht.

Wäre super wenn mir jemand das beantworten könnte.

Liebe Grüße

Dani *:)

Antworten
_|StSelxla_


Warum gehst du nicht einfach mal zum Arzt und klärst dass mit den ab?? Aber so andauernd 7-10 Tage krankgeschrieben sein ist schon ne ziemlich lange Zeit.. Ich meine, ich könnte mir das nie und nimmer leisten.

cLheekyanRgel81


wir haben die Patienten krank geschrieben, wenn es akut war um den Streß abzubauen, aber ob er dich immer krank schreibt ??? Weiß nicht, was der Arbeitgeber und die KK dazu sagt.

LG

tco9m-mLuc7


Kann mich der HNO Arzt in der Zeit krank schreiben ?? Dürfen die sowas ?!!??!

Ja. Das ist aber von Arzt zu Arzt verschieben. Komisch ist, daß es phasenweise in regelmäßigen Abständen so stark wird.

Schwindelanfälle

Sind die mal abgeklärt worden?

WSolfWganxg


Ein Arzt darf seine Patienten krank schreiben, wenn er sie für arbeitsunfähig hält. (dabei muss er gar nicht die Diagnose an den Arbeitgeber weiterleiten. Dies wäre ein Verstoss gegen seine Schweigepflicht.) Ob dich dein HNO-Arzt für arbeitsunfähig hält in den fraglichen Zeiten, das musst du ihn selbst fragen.

cblaudxia07


Hallo Valentino,

eine Schwägerin war wegen eines Kehlkopferkrankung von ihrem HNO-Arzt insgesamt 6 Monate arbeitsunfähig geschrieben.

Ihre Krankenkasse hat aber zwischendurch immer mal wieder den Medizinischen Dienst eingeschaltet, und auch Druck gemacht wegen einer eha.

Diese Reha hat sie dann auch von der Rentenversicherung bekommen. Das war eine gute Entscheidung, das hat ihre gut geholfen, jetzt ist sie seit 2 Jahren wieder arbeitsfähig und hatte keine krankheitsbedingten Ausfälle.

Vielleicht auch ein guter Tipp, stelle einen Reha.Antrag bei der Rentenversicherung, frage am besten deinen Hausarzt, die wissen meist wie man das macht.

einen lieben Gruß und viel Kraft

Claudia

icmmexr


Denk doch mal realistisch und nicht nur aus deiner Sicht. Wer kann eine Arbeitnehmerin beschäftigen, die immer nach 10 Wochen arbeiten min. 1 Woche ausfällt. Versuche eine grundlegende Therapie zu machen, während der die Ursache deiner Störung lokalisiert und eben therapiert wird.

Ja, du verstärkst deinen Tinnitus natürlich nicht extra, aber dein Arbeitgeber muss doch mit deiner Arbeitskraft kalkulieren können. Hier geht es um Geld, was auch durch dich erwirtschaftet werden muss. Kannst du es nicht reinholen, bist du unwirtschaftlich. Gemein und aber einfache Realität.

Ich weiß nicht, wie groß/finanzstark dein Arbeitgeber ist. Vielleicht kann er dich tragen und alles ist in Butter. Mein Gedanke ist, dass ein kleinerer Betrieb sich dich nicht leisten kann. Dein Urlaub, die (Sozial-)Abgaben und deine Recht auf Krankheit machden dich unwirtschaftlich.

Ich möchte dich nicht angreifen aber zum Nachdenken anregen.

Gruß vom ....

Vbale]ntiqno84


Vielen dank für eure schnellen Antworten.

Ich glaube der Tinnitus kommt durch meinen Nacken oder Wirbelsäule. In der zeit in der ich den lauten Tinnitus habe bin ich meistens sehr verspannt. Ich habe ständig ein Schlüsselklimpern in meinem Ohr, das ist so furchbar...wenn es wenigstens nur so ein piepen wäre, aber das lauter hohe klimpern im Ohr macht mich verrückt.

Wenn ich auf dem Rücken liegen und meinen Bauch anspanne und meinen Kopf hochziehe dann ist es komplett weg, liege ich wieder entspannend auf meinen Rücken ist es wieder sau laut.

Aber in der Zeit wo ich den leisen Tinnitus habe, ist es genau umgekehrt dann kommt das klimpern wenn ich meinen Bauch anspanne und meinen Kopf hochziehe...

Das soll mal jemand verstehen !!!

Ich habe auch schon 30 Stunden Rückengymnastik verschrieben bekommen aber leider hilft es nicht :(

Ich weiß nicht was ich noch alles machen kann....ich drehe ich bald durch !!!!!!!!!!!!!!!:°_

Liebe Grüße

Dani

Wyol1fganxg


Wer nicht selbst Tinnitus hat, kann gar nicht verstehen, wie belastend das sein kann. Du schreibst aber selbst schon, worin du (wahrschenlich) die Ursache des Tinnitus siehst. Wirbelsäulen- und Nackenprobleme kann nicht der HNO-Arzt behandeln, sondern der Orthopäde und er Physiotherapeut. Suche dir einen guten Orthopäden. Das ist schwierig, ich weiss! Suche dir gute Krankengymnastik, z.B. manuelle Therapie und versuche weitere Behandlung. Eventuell ist, wie schon erwähnt, auch ein Klinik / Reha-Aufenthalt in einer Spezialklinik sehr hilfreich.

EhmoUMasBl


was einige hier für einen unsinn schreiben... erinnert mich an den satz: wenn man keine ahnung hat, einfach mal die f**** halten!

also valentino; wenn du krank bist, dann bist du krank. ende aus. zu deiner frage, ja ein HNO kann und darf eine krankschreibung ausstellen. wenn eine gefahr für dich oder andere besteht, muss er das sogar, vorausgesetzt, du gehst zum arzt.

bei den au ist es so. die zeiten, wenn du immer für das gleiche krank geschrieben bist, werden zusammengerechnet. das heißt, wenn du trotz der au´s von 7-10 tagen, immer wieder für das gleiche krank geschrieben wirst und innerhalb einer bestimmten zeit, erhälst du nach 6 wochen keinen lohn mehr vom arbeitgeber, sondern beziehst krankengeld (ist weniger, als der lohn, wobei dei grundlohn massgeblich ist). die kassen zahlen dann für 1,5 jahre; danach wirst du ausgesteuert und beziehst, auch wenn das arbeitsverhältnis fortbesteht, ALG I vom arbeitsamt.

ich bin zwar kein HNO, aber da mein bruder seit der geburt gehörlos ist, kenne ich mich mit verschiedenen ohrerkrankungen aus. du gibst an, dass es ein wechsel ist und nicht konstant. das kann ein tinnitus sein, könnte aber auch die meniere-krankheit sein.

darum: such dringend einen arzt bzw. facharzt auf, denn bei ohren ist es oft so, dass eine schnelle einletung einer therapie den größten erfolg habe. vielleicht hast/hattest du auch eine mittelohrentzündung oder eine verletzung des trommelfells, was entzündet ist und nicht richtig abgeht.

lass dich nicht wirr machen, von einigen vorschreibern hier: wenn du krank bist und der arzt dich krank schreibt, dann ist das so. ggf hat die krankenkasse das recht, dich zum medizinischen dienst der gesetzlichen krankenkassen zu schicken; vielleicht ist auch, wie du schreibst, bei suizidgedanken, das hinzuziehen einen psychologen angezeigt.

bei einem tinnitus können auch op´s helfen oder ein cochlear implantat. was die ohrgeräusche angeht, kann ein HNO mittels BERA das ermitteln und auch bei einem gewöhnlichen hörtest. den schwindel kann auch ein neurologe abklären, um eine krankmeldung zu rechtfertigen.

gruß und gute besserung

marcel

P.S. es bringt nichts, wenn die diagnose nicht angeklärt ist, denn du hast nur ne vermutung, und wenn du dich dann zur arbeit quälst, du aber in ein oder zwei jahren spätertaubt bist.

t-om-ymucx7


Wenn ich auf dem Rücken liegen und meinen Bauch anspanne und meinen Kopf hochziehe dann ist es komplett weg, liege ich wieder entspannend auf meinen Rücken ist es wieder sau laut.

Wirklich komplett weg? Warst Du mal bei einer Osteopathin? Das war besser als alles, was ich jemals an KG hatte - leider auch sehr teuer.

Im Zusammenhang mit Schwindel könnte man auch Durchblutungsstörungen vermuten (das ist jetzt aber geraten).

das kann ein tinnitus sein, könnte aber auch die meniere-krankheit sein.

Für Menière sprechen die Schwindelanfälle und das fluktuierende Ohrgeräusch. Ich habe seit zwei Jahren starken Menière. Dagegen spricht, daß es bei besagter Übung komplett weg ist.

KG und Osteopathie sind bei echtem Menière wirkungslos.

Mein Rat ist, den Schwindel abzuklären und Osteopathie zu versuchen.

jyürg,en44


Hallo EmoMasl,

gern möchte ich einmal von Dir wissen, welche OP bei Tinnitus hilfreich sein soll. Auch ein Cochlea-Implant. ist wohl auch bei einem Tinnitus nicht angezeigt!

Vielleicht nocheinmal: Tinnitus ist ein subjektives "Hörerlebnis". Es läßt sich weder direkt noch indirekt meßtechnisch durch irgendwelche med.Geräte diagnostizieren. Auch ist bislang nicht eindeutig geklärt ob die Ohrgeräusche im Ohr entstehen, oder ob diese sich nicht längst im Hirn manifestiert haben!

Für meine "Besserwisserei";-) bitte ich schon einmal um Entschuldigung.

VG

Jürgen

E,hema(liger qNutzer (#325x731)


bei einem tinnitus können auch op´s helfen oder ein cochlear implantat

Du bist dir aber schon bewusst WOFÜR ein Cochlea Implantat ist, oder?? Bestimmt NICHT für Tinnitus.

Was mein bei einem belastenden Tinnitus machen kann, man kann einen sog. Masker tragen, da wird das nervende geräusch von einem einem angenehmerien geräusch überdeckt

soch|naNtter(gu5schxe


Moin Valentino,

seit wann ist dieser Tinnitus "Dein Tinnitus"? Wie jürgen44 schon schrieb, ist Tinnitus "ein subjektives 'Hörerlebnis'". Dabei spielt die unbewußte Wahrnehmung eine große Rolle. Vereinfacht ausgedrückt setzt Dein Körper Dir ein Zeichen. An irgendeiner Stelle hast Du dringend ein Problem zu lösen. Das Geräusch schirmt Dich von der Umgebung ab, damit Du Dich darauf konzentrierst. Oft geht es um Stress. In der Arbeit, in der Beziehung zu einem Menschen, oder die Existenzangst in/vor der Arbeitslosigkeit.

Wieviel Zeit verwendest Du täglich zum Entspannen? In welchem Verhältnis steht das zur Anspannung?

sfchnat%terzgusxche


Nix für ungut, EmoMasl. Aber wenn ich lese:

wenn man keine ahnung hat, einfach mal die f**** halten!

und dann

bei einem tinnitus können auch op´s helfen oder ein cochlear implantat. [Unterstreichung durch mich]

frage ich mich, ob die klugen Ratschläge von Dieter Nuhr nur für andere gelten sollen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH