» »

Tinnitus und Druck im Ohr

J9ennuifaxir hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Seit einigen Monaten habe ich auf dem linken Ohr immer Druck, beim öffnen des Mundes "platzt" es so im Ohr. Seit einer Woche ist jetzt der Tinnitus dazugekommen in Form von Herzklopfen. Ich höre in Form von Rauschen meinen Herzrythmus, und das die ganze Zeit. Der Ohrendruck hat deshalb aber nicht abgenommen, sondern ist zusätzlich immernoch da.

Heute morgen war ich bei HNO. Ich bin mit mir sehr unsicher mit dem was er nun tut bzw. nicht gut und möchte mich hiermit versichern ob ich nicht noch eine weitere Meinung holen sollte.

Er hat mir Tabletten verschrieben, Pentosifyllin (3x täglich 2 Wochen lang) danach eine weitere Woche anstatt diesem Mittel Pentonin (2x täglich) Zum Ohrendruck sagte er nichts. Er hat ins Ohr geschaut, da war wohl alles ok, und beim Hörtest kam auch nichts heraus.

Nun sitz ich hier, schluck die Tabletten zur Durchblutungsförderung und kämpfe mit dem Geräusch und dem Ohrendruck. :-(

Ist das so richtig? Ist das eine Behandlungsmethode die wirklich erfolgsversprechend sein kann? Hat das Herzpochen im Ohr denn überhaupt etwas mit dem Druck zu tun?

Vielen Dank vorab.

Jennifer

Antworten
E<hemamligerE N8utzer (W#3257x31)


Ist gängige Methode. Nimm die Tabletten und dann schau ob es besser wird. Kann auch von der HWS kommen

J_enun`ixfair


Danke für die Antwort. Was ist HWS?

E*hemaliFger NuYtzer (#3x25731)


Halswirbelsäule

j;ürg;en4x4


Hallo Jennifair,

zu Deinem gesundheitlichen Problem, und der verordneten Medikamente zunächst ein Zitat aus dem Buch vom Dr. T.Schaaf: :)D

" Pentoxifyllin gehört zu den umsatzstärksten und zu den nutzlosesten Präparaten zugleich, das gilt zumindest für den Bereich der Innenohrdurchblutung.

Abgesehen von den anderen Nebenwirkungen, wirkt es vor auf den Magen und das Portemonaie. Aus diesen und den obigen grundsätzlichen Erwägungen kann von diesem Präparat nur schlicht abgeraten werden!":)^

Dieser Beitrag ist mehr als zehn Jahre alt, wäre er nicht richtig, hätten längst die Produzenten dieses "Medikaments" entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet!;-D

Mein Rat ist deshalb, lass Dich neurologisch untersuchen, ausreichende Hinweise auf Deine Krankheit könnten BERA (Brainstem Electric Response Audiometry), Hirnstammaudiometrie und eine Kernspintomographie ergeben.

Laß Dich aber bitte nicht von den von mir vorgeschlagenen Untersuchungen verunsichern, es ist aber auf jedem Fall besser, als nach der Methode zu verfahren: Wird immer so gemacht und hat sich "bewährt"

Ich wünsche Dir alles Gute

Jürgen44 :)^

Bil.ondxi90


Ich habe seit 9 Monaten Tinnitus, es kam bei mir plötzlich nach dem Duschen, ein lautes Fieben im rechten Ohr. Ich dachte mir ok da geht schon wieder weg 1 Woche gewartet wurde es leiser 2 Wochen gewartet zwar leise aber immernoch zuhören dann ging ich zum Arzt und der sagte mir es könnte mit meinen Halswirbeln zutun haben und gab mir so ein komisches Teil.... doch dieses Ohrgeräusch ging einfach nicht weg nach 6 Wochen ging ich dann zum Arzt und lies mir eine Überweisung zum HNO Arzt geben und das war mein Fehler erst nach 6 Wochen zu gehen....

Ich ging dann in die HNO Klinik und lies mich gründlich von 3 verschieden Ärtzen untersuchen unter anderem vom Chef Arzt (Oberarzt) Ich hatte 100% hörkraft alles in Ordnung auser dieses Geräuch =( die gaben mir Durchblutungsfördernde Tabletten die nicht geholfen haben im gegenteil das Geräuch wurde lauter und die nebenwirkungen waren hammer, dazu kamen Depresionen, eine Woche später wider zum Arzt, sie wollten mich Stationär aufnehmem und mit Infusionen weiter machen, doch dann kam der Chef Arzt und meinte nein ich sollte es ohne probieren er sagte ich soll den Ton überhören und nicht dran denken und vor allem keine Angst haben denn wenn die Angst weg ist erst dann wird der Ton leiser.... Ich dachte mir ok mal eine gute Nachricht (: doch es ging weiter mit den schlaflosennächten ich war am durchdrehen und kurz davor mich umzubringen =( bin froh das ich dies nicht gemacht habe, mit einem schlag konnte ich wieder schlafen hörte den ton nur noch Abends ganz leise und tagsüber garnicht (: seit dem nie wieder zum Arzt (HNO) denn dieser sagte mir Ich solle nur wieder kommen wenn es extrem schlimm sei, Ich konnte ein ganz normales Leben fürhren ich ging weiter auf laute Partys, danach war das geräusch zwar für ein paar stunden lauter aber dann auch wieder weg, heute komme ich ganz gut klar aber habe wirklich große angst das es sehr laut wird denn ich kenne einen den sein Ohrgeäusch wurde gemessen und da kamen raus 250db schlimmer wie ein Bresslufthammer.... Wird der Tinnitus jemals wieder weggehen? Bitte Antwort

Lg Susi :)z :)z

Eihema(ligegr \NutzNer (#32573x1)


Nein, wenn ein Tinnitus über einen längeren Zeitraum da ist wird der nicht mehr verschwinden. Dann muss man lernen damit zu leben

S<child-kröteL007


Ich hab meinen schon seit 6 Jahren. Er stört mich eigentlich nur noch beim Schlafen und raubt mir oft den erholsamen Schlaf, ansonsten hab ich mich dran gewöhnt. Trotzdem würde ich gerne noch einmal in meinem Leben nix hören.

Belo ndi9x0


Bei meiner Freundin ist er nach 7 Jahren wieder verschwunden....

Und muss der Tinnitus lauter werden oder kann er auch immer so bleiben wie er ist?

EDhemal0iger RNutze[r (>#325Z731)


Nichts muss, aber alles kann

B8lo{ndi,90


Ich glaub dann leg ich mich wirklich um

PnoAlaxtC


meine mama hat auch tinnitus seit 2jahren sie hat auch viele untersuchungen gehabt...aber es verschwindet nicht..sie gewöhnt sich langsam damit zu leben..was ich nur sagen kann,,,keine sonnenblumenkerne essen.wenig nüsse essen und nicht laut musik hören...

es gibt auch ein blumenkohl therapie also wenn mans will ...es kochen und davon die brühe paar mal täglich trinken..aber natürlich muss man zum arzt...das was ich erwähnt habe nur als hilfmittel

B_lonkdi9x0


Also Ich gehe aber regelmäßig auf Partys und das werde ich deswegen bestimmt nicht weglassen denn Ich lebe nur einmal und wieso sollte Ich jetzt sinnlos rumgammeln

BJaroxn


Hi *:)

alos ich "lebe" mit meinem Tinitus seit ca 8 Jahren - mal mehr, mal weniger gut.

Äussert sich bei mir als Ton - wie ein Grillen zirpen, und wird je nach Stressituation mal lauter mal leiser, ist aber immer da.

Kann auch nicht sagen, wie der zu Stande kam, war einfach eines Tages da.

Tabletten und Doktoren konnten auch nicht helfen - weder die teuren noch die billigen.

Und die Nebenwirkungen waren auch nicht so toll - hauptsächlich Kreislaufprobleme durch die angeregte Durchblutung und Magenprobleme - so war es zumindest bei mir.

Selbsthilfegruppen wurden mir dann empfohlen, wollte und will ich nicht.

Das Thema überhören und nicht dran denken funktioniert relativ gut - wie gesagt - je nach Stressfaktor.

Versuche Dich mit deinem Geräusch zu "arangieren" so gut es geht.

Wisse es ist da, aber schenke ihm nicht zu viel Bedeutung.

Und vielleicht hast Du ja das Glück, daß es mal wieder verschwindet - wobei die Chancen mit der Zeit immer geringer werden.

wünsche viel Glück dabei und drück die Daumen

LG Baron

B$lond/i9x0


Oh danke (:

Aber wie sieht es denn mi den Softleasern aus?

Die sollen ja ziemlich gut sein....

Ich wollte mich erst taub machen aber das bringt ja nix denn man hört den Tinnitus trotzdem, Ich hoffe nur er wir bei mir nicht so laut wie 100db?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH