» »

Morbus Meniere ausgelöst durch Lärmbelastung ???

M]ehrLwexg hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe seit 1994 starke Schwindelprobleme mit immer wiederkehrenden Attacken unterschiedlicher Intensität.

Immer wieder Gehörverlust links mit starkem Ohrgeräusch und Tinitus. Zunächst wurde ich auf HWS Trauma, wegen schwerem Autounfall in 1994, behandelt. Hatte dann bestimmt 7 Jahre Ruhe(!). Seit diesem Jahr erst werde ich auf Morbus Meniere behandelt.

Die Schwindelattacken sind zur Zeit sehr heftig aber kurz. Ca 15 Minuten. Heute bin ich im Bad umgefallen und auf das Waschbecken aufgeschlagen, wesshalb ich auch nun statt im Schwimmbad zu liegen, im Bett liege :-(

Als Medikament bekomme ich zur zeit Sulpirid 50. 1x am Tag. Scheint aber zu niedrig zu sein. Zuvor habe ich schon Bethahistin, Aequamen, Cortison-Therapie und verschieden andere Sachen versucht. Schlägt aber alles nicht an. ich bekomme die Attacken sehr gerne bei Lärmbelästigung (extrem lautes spielen in der Wohnung über uns, daher auch unzureichend Schlaf) und nach dem Tragen vom Ohrstöpseln ( Ohne die kann ich aber gar nicht schlafen, spielende Kinder s.o.). Wer hat ähnliche Probleme und kann mir Tipps geben? Die Diagnose MM ist auch nicht 100% aber ist neben nervlicher Belastung das Naheliegenste. War dieses Jahr bereits in der Uniklinik und habe alle Regionen des Kopfes und der Wirbelsäule per MRT checken lassen. NIX!

Bin ratlos!

Liebe Grüße

Mehrweg

Antworten
j&ürgxen44


Hallo Mehrweg,

als Betroffener von "MM", allerdings gottseidank ausgebrannt, würde ich Dir gern ein paar Tips geben.

Als erste würde ich Dir empfehlen, einmal bei Wikipetia unter Sulpirid nachzuschauen. Ich persönlich sehe da keinen Zusammenhang- Morbus Menière und medikamentöse Verordnung?! ???

Die anderen, Dir verordneten Medikamente, sind genauso "wirksam" wie ein Placebo! (Scheinmedikament)

Das einzige Medikament welches ich Dir empfehlen kann bei akuten Schwindelanfällen ist Vomex A, und dies in zäpfchenform (kann nicht erbrochen werden bei Schwindelattacken mit Erbrechen)!

Nun zu Deiner eigentlichen Frage: Kann MM ausgelöst werden durch Lärmbelastung: Direkt wohl kaum, indirekt durch Lärm verursachtem "Stress" oder Ärger, kann als Trigger für ein MM-Anfall sehrwohl möglich sein.

Das muss man durch persönliche Erfahrungen/Erlebnisse am besten selbst herausfinden!

Deine beschriebenen "Hörverluste könnten auf das sogenannte Lermoyez-Syndrom hindeuten. Dabei bessert sich das Gehör immer nach einem Schwindelanfall. Wobei die Besserungen mit der Antahl der erlebten Schwindelanfälle immer geringer werden. Das Lermoyez-Syndrom wird genauso behandelt wie MM.

Du schreibst, MM sei noch nicht eindeutig diagnostiziert worden. Ist denn bei Dir, natürlich neben anderen Untersuchungsmethoden der Klock-Hoff Test gemacht worden?

Dieser Test gibt meist den letzten Hinweis auf MM!

Fürs Erste einmal genug von mir, wenn noch mehr Infos erwünscht dann auch über PN!

Alles Gute wünscht

Jürgen,

Meist gibt dieser Test letzte Gewissheit, ob ein MM vorliegt.

jZürgFexn44


Hallo Mehrweg,

als Betroffener von "MM", allerdings gottseidank ausgebrannt, würde ich Dir gern ein paar Tips geben.

Als erste würde ich Dir empfehlen, einmal bei Wikipetia unter Sulpirid nachzuschauen. Ich persönlich sehe da keinen Zusammenhang- Morbus Menière und medikamentöse Verordnung?! ???

Die anderen, Dir verordneten Medikamente, sind genauso "wirksam" wie ein Placebo! (Scheinmedikament)

Das einzige Medikament welches ich Dir empfehlen kann bei akuten Schwindelanfällen ist Vomex A, und dies in zäpfchenform (kann nicht erbrochen werden bei Schwindelattacken mit Erbrechen)!

Nun zu Deiner eigentlichen Frage: Kann MM ausgelöst werden durch Lärmbelastung: Direkt wohl kaum, indirekt durch Lärm verursachtem "Stress" oder Ärger, kann als Trigger für ein MM-Anfall sehrwohl möglich sein.

Das muss man durch persönliche Erfahrungen/Erlebnisse am besten selbst herausfinden!

Deine beschriebenen "Hörverluste könnten auf das sogenannte Lermoyez-Syndrom hindeuten. Dabei bessert sich das Gehör immer nach einem Schwindelanfall. Wobei die Besserungen mit der Antahl der erlebten Schwindelanfälle immer geringer werden. Das Lermoyez-Syndrom wird genauso behandelt wie MM.

Du schreibst, MM sei noch nicht eindeutig diagnostiziert worden. Ist denn bei Dir, natürlich neben anderen Untersuchungsmethoden der Klock-Hoff Test gemacht worden?

Dieser Test gibt meist den letzten Hinweis auf MM!

Fürs Erste einmal genug von mir, wenn noch mehr Infos erwünscht dann auch über PN!

Alles Gute wünscht

Jürgen,

Meist gibt dieser Test letzte Gewissheit, ob ein MM vorliegt.

jlürgFen4x4


Hallo @ all,

leider doppelt abgesendet, da beim Versandt des Beitrags keinerlei Rückmeldung kam.

VG

Jürgen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH