» »

Tinnitus, wer hat sich daran gewöhnt?

K}eviYn4o2 hat die Diskussion gestartet


Dieser Beitrag betrifft nur die , die sich dran gewöhnt haben.

Hi

Also ich hab Tinnitus ungefähr 3 Wochen.Ich wollt ma fragen wie lang es so bei euch gedauert hat bis ihr es geschafft habt euch dran zu gewöhnen es gibt nähmlich echt momente da macht mich das sehr sehr verrückt.Ich hab gehört es braucht n bisschen bis man sich dran gewöhnt hat.

Dann nochn paar fragen:

Ihr habt euch ja dran gewöhnt könnt ihr auch nachts eigentlich ohne problemen schlafen?

Villeicht haben das ja manche auch ... Das piepen vom fernsehr -.-.Überhört man das irendwann auch ?

Also zusammengefaßt könnt ihr euer leben ohne einschränkung (disko und laute musik ausgeschlossen) leben ?(Also den normal alltag)

Wär nett wenn manche die fragen abarbeiten würden.

Ich danke euch schonmal im vorraus für eure antworten

Antworten
SiamMlTemxa


Ich hab mich damals recht schnell dran gewöhnt, waren auch so 3-4 Wochen. Bei mir wars so, dass der Ton weg war, sobald irgendein anderes Geräusch auftrat, leise Musik hat schon gereicht.

Überhören? Naja, man gewöhnt sich dran und merkt dann nicht mehr, dass es brummt/piepst. Mir ist es abends im Bett wieder aufgefallen, aber sobald ich mich auf die linke Seite gedreht hab, war das brummen weg (es war im linken Ohr).

Inzwischen ist er wieder weg; seitdem ich daheim ausgezogen bin, um genau zu sein. Ich denke, es ist einfach ein Stress-Indikator. Davor war er nach einem sportlichen Tag auch weg oder wenn ich eben keinen Stress hatte. Heute tritt er nur noch sporadisch auf, wenn ich viel um die Ohren habe und mir viele Gedanken mache.

Ich hatte den Tinnitus etwa von März 07 bis Juni 09. Ich hab 2007 Abi gemacht, vllt kams daher.

E|rdnü|swschxen


Bei mir hats 3 Jahre gedauert.

schlafen geht ohne Probleme.

Nee, das Piepen vom TV hör ich immer. Auch durch Wände und Türen. ;-D

Ich lebe gut damit, mich stört es nicht. ich weiß ja, ich kann es nicht ändern.

Udn laute Musik hör ich trotzdem. Jeden abend fast. ;-D

Soll man nicht, ich weiß, aber das piepen ist danach nur ein paar Stunden lang lauter ;-D

Neala8x5


Ich hab seit exakt einem Jahr Tinnitus - klingt so wie du sagst - wie ein technisches gerät das noch am Strom hängt.

Den ersten Monat wurde ich fast verrückt - hab manchmal richtig Panikattacken bekommen wenn ich daran dachte dass ich nie wieder Stille haben könnte. Ich hab geweint bis ich hyperventiliert habe und fast bewusstlos wurde vom nicht atmen :-/

Die ersten 3-4 Wochen hab ich mit Passelyttropfen verbracht. Das sind pflanzliche Tropfen die einen beruhigen und auch beim einschlafen bisschen helfen. Zum einschlafen dann immer Musik an oder Fernseher leise.

Ich würde sagen so richtig gestört hat es mich nur diesen ersten Monat - im 2. nahm ich ihn teilweise schon nimmer wahr wenn ich abgelenkt war. Kann mich noch erinnern wie mich das während dem rummachen mit meinem Freund völlig irritiert hat und ich wieder weinen musste. Aber mit der Zeit gehts auch einfach wieder und man vergissts.

Bloss wenn ich mich aufrege, weine, Angst habe oder nervös bin - dann nervts wieder - nicht weils da ist sondern weil ich fast das Gefühl habe es übertont alles andere. Dann muss man sich beruhigen - leise Musik hören und sich auf was anderes konzentrieren.

Mittlerweile merk ichs auch beim lesen nimmer - also auch wenns vollkommen still ist. Klar hör ich hin - ist er noch da - aber sobald meine Gedanken im Buch verschwinden hör ichs nimmer bewusst.

Manchmal ist der Tinnitus sogar ein Beruhigungselement für mich. Klingt jetzt doof - aber so isses. Ich bin durch den Tinnitus viel empfindlicher geworden was Stress und Lärm angeht. Nicht nur laute Geräusche sondern auch einfach Stimmengewirr. Es nervt mich viel schneller. In solchen Momenten hör ich sogar gezielt auf meinen Tinnitus und kann alles andere ausblenden. Er ist immer da, er ist immer gleichbleibend und das gibt einem irgendwie wieder innere Ruhe.

Du siehst mein Leben ist eine Mischung aus hinhören und weghören - aber ich komme wirklich gut damit zurecht. Ich würde nicht sagen dass er mich einschränkt (bis auf die dazugehörige Hörschwäche vielleicht manchmal) aber ich bin nicht wneiger glücklich als vorher. Vielleicht sogar mehr - weil ich den Tinnitus als Zeichen meines Stresslevels sehe. Eine Warnung des Körpers dass man sich zurücknehmen soll und sich nicht von allem so aus der Fassung bringen lassen sollte.

P.S.: Welche Ursachen hat dein Tinnitus und bist du in Behandlung? Bei mir es eine vererbte Hörschwäche, hab es anfangs mit Cortison versucht, dann mit Gingkokapseln.

SBchn&ucklschnexck


hallo

ich habe seit mitte 2003 meinen Tinnitus. Also bei mir hat es ca. ein Jahr gedauert bis ich mich dran gewöhnt habe. Ich habe allerdings ein Rauschen mit leisem piepen. Anfangs bin ich immer mit meinen Meditations CD´s eingeschlafen. Meeresrauschen usw. dadurch wurde ich nicht verrückt. Außerdem habe ich damals autogenes Training erlernt. War auch sehr gut. Aber irgendwann habe ich es einfach hingenommen. Das Gehirn schaltet im Alltag das Geräusch irgendwie ab. Und erst in der Ruhephase bemerkt man es wieder. Aber wie gesagt ich habe mich damit abgefunden.

Laute Musik höre ich ebenfalls, die braucht man einfach zum tanzen ;-)

K*evvinx4o2


@ Nala85

Mein Tinnitus kam durch ein Hörsturz (der Hörsturz ging aber wieder weg) und nein ich bin nicht in behandlung hab mir schon überlegt mal in sowas zu gehen scheint ja gut zu sein ^^

E)rdnüsusDcxhen


ich habe übrigens seit 14 Jahren Tinnitus.

Nfala8x5


Also falls du noch was unternehmen willst (Infusionen o.ä.) dann jetzt. So nach 6 Wochen ist es schon zu spät. Garantie gibts natürlich nie, dass es was hilft, aber jetzt wär zumindest die Möglichkeit es auszuprobieren.

Danach kann ich Yoga oder eben wie schnucklschneck autogenes Training empfehlen. Da lernt man dass man sich auch entspannen kann ohne dass alles still ist.

Keevin_4ox2


Meine mutter hats seit 10 Jahren und sie sagt auch sie hätte wirklich 0 Probleme sie geht auf Konzerte kann ruhig schlafen und genießt die stillen Momente .

KzevinA4fo2


Ich bin direkt nach 4 Tagen hingegangen und hab Tabletten bekommen die aber nicht viel wirken.Die Tabletten kur geht zwar noch 8 tage oder so aber ich weiß nicht.Der Tinnitus ist zwar manchmal weg obwohl ich mich drauf konzentriere und es leise ist aber nur fürn paar sekunden.Ich weiß nicht ob das ein gutes zeichen ist aber ich geh morgen nochmal zu HNO und frag ihn ob er mir auch noch infusion geben kann.

N7alax85


Infusionen hab ich dann nimmer gemacht.

In der praxis von meinem HNO lag ne Leitmappe für Tinnitus. Da stand drin dass man Patienten die Infusionen nicht verweigern soll, auch wenn der Tinnitus schon länger als 3 Monate besteht, einfach nur weil der Patient sonst irgendwann psychsich darunter leidet, nicht alles versucht zu haben. Kann ich gut nachvollziehen dass es manchen so geht - ich selbst wollt aber nicht mehr probieren - das Cortison als Versuch hat gereicht. Ich hab schnell gemerkt dass ich dennoch gut damit leben kann.

ENrdnüjsscxhen


Du sollst dich eben NICHT darauf konzentrieren.

Ich hab das 3 Jahre lang gemacht, das heißt ich haben vom 11.-14. Lebensjahr nachts kaum ein auge zugetan.

Kannst dir ja denken, was das für auswirkungen hatte {:(

K=evinm4o2


@ Nala85

Jo ich denk jetzt schonmal manchmal ''verdammt wieso hat er mir nicht direkt infusionen gegeben''.Dann denk ich aber wieder der HNO wird schon wissen was er macht.

@ Erdnüsschen

Jo da hast du recht man soll sich nicht drauf konzentrieren.Aber mir fällts immer sehr schwer sich auf was nicht konzentrieren und genau da liegt das problem.Ich konzentrier mich nur ganz kurz drauf und es ist wieder da und sich dann wieder davon abzulenken fällt mir echt sehr schwer vielleicht liegt auch ganz genau da mein problem.

Noch ne ganz kurze frage auch wenn se sich ganz schön hart anhört

Hattet ihr auch den ersten tagen/wochen selbstmord gedanken.Ich hab sie nähmlich manchmal aber ich würds eh nie durchbringen.1.Viel zu viel Angst ^^ 2.Liebe ich meine Familie dafür zu sehr 3.Und der Gedanke das man sich dran gewöhnt hilft mir auch sehr

P.S. was ich vergessen habe ich bin 16 Jahre alt

Exrdn\üss_chexn


Selbstmordgedanken hatte ich acuh schon vor dem Tinnitus, sie wurden weder mehr, noch weniger ;-)

Mir ging es übrigens ganze 3 Jahre so wie dir Kevin.

Deshalb hat es ja so lange gedauert.

Schade, dass damals Therapie usw kein Thema waren, weil man einfach zu wenig drüber wusste.

Hätte ich damals gewusst, dass man das durchaus therapieren kann, wäre ich hastig beim arzt gewesen.

K<evi n4ox2


Oh man es tut echt gut mit leuten zu reden die genauso probleme hatten wie ich und daraus gekommen sind

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH