» »

Halsschmerzen und leicht erhöhte Temperatur

IWlikesHXockey hat die Diskussion gestartet


Kurz vorab (weiß nicht ob es wichtig ist): Ich hatte im September eine Nasen-OP die sehr gut verlaufen ist (bei der vorangegangenen Ende Juli habe ich einen Staphylococcus Aureus eingefangen, der leider zum Abszess und zur Knorpelzerstörung führte-daher erneute OP Mitte September).

Seit der OP Ende Juli habe ich immer eine leicht erhöhte Temperatur (rektal 37,2-38,0). Eigentlich habe ich immer eine niedrigere Temperatur.

Mein HNO-Arzt meint dass die Temperatur nichts mehr mit der Nase zu tun hat.

Jetzt war ich beim Internisten zum Durchchecken. Organisch alles wunderbar in Ordnung. Blutbild weist Leukos von 4.5, Erythrozyten von 4.0, MCH von 35, MCV von 103, Trombozyten von 237 und CRP <5 auf. Also alles im grünen Bereich :)z.

Ich habe allerdings seit Jahren sehr häufig Halsschmerzen (Scharlach hatte ich als Erwachsene). Gehe allerdings dann trotzdem nicht zum Arzt sondern nehme eine Paracetamol-Tablette und fahre ins Büro :=o

Jetzt sind die Halsschmerzen auch wieder da. Ich habe eine vermehrte Schleimbildung im Rachen, der linke Lymphknoten tut weh und der Seitenstrang am Hals links ist äußerlich verdickt. Temperatur eben wieder bei 37,9. Manchmal strahlen die Schmerzen ins Ohr.

Wenn ich länger rede werde ich immer heiserer und muss mich räuspern. Morgens ist der Rachen knochentrocken.

Jetzt habe ich mir eben mal eine Taschenlampe genommen und in meinen Mund geguckt. Da habe ich an der linken Mandel eine Eiterstippe entdeckt. An der rechten Mandel ist soweit nichts zu sehen. Ich habe aber nur ein bißchen Halsschmerzen. Allerdings habe ich derzeit nur sehr wenig Appetit. Ein kühles Getränk ist hingegen sehr angenehm.

Ist das dann schon als Mandelentzündung zu bezeichnen? Wenn das eine sein sollte müssten doch auch die Entzündungswerte erhöht sein, oder ??? ?

Antworten
R`Fich@te


...neben deinem Problem würde mich interssieren, ob deine Nasen-OP unbedingt notwendig war? Als Kind wurde mir mal gesagt, ich hätte Polypen in der Nase. Wir haben das überhört, ich hatte nie Probleme, die mir als solche aufgefallen wären.

Ich lese bspw. immer wieder, dass Medizinkritiker schreiben, dass zu oft die Mandeln herausgenommen werden.

I1like"Hockey


@ RFichte:

.... die Nasen-OP war mehr als nötig. Meine Nasenscheidewand war krumm und schief :(v. Daher ist durch das rechte Nasenloch so gut wie keine Luft mehr gekommen. Das widerrum war (da ich nur durch den Mund geatmet habe) absolut nicht gut für mein Asthma. Auch mein Lungenfacharzt hatte mich schon vor Jahren darauf hingewiesen.

Jetzt bekomme ich so toll Luft durch die Nase dass ich mich gar nicht mehr daran erinnern kann ob ich je so durch die Nase atmen konnte :)z. Hätte ich das vorher gewußt hätte ich das schon viel früher machen lassen ;-).

Kannst du mir denn bei meinem ursächlichen Problem, welches ich oben geschildert habe, weiterhelfen?

R[Fichxte


...nein, aber ich habe eine Skepsis gegen OPs, weil man nie weiß, welches neue Problem vllt. danach auftreten kann, so wie bei dir, bspw.

Ab und zu mal nachfragen, denn wenn der Faden bei Aktuelle Diskussionen auftaucht, liest das vllt. mal ein ähnlich Betroffener oder ein Experte.

h^eid^iheLixdo


@ lillehockey

laut deinen symptomen tippe ich eindeutig auf pfeiffersches drüsenfieber, das mit dem fieber vergeht, aber der rest halsschmerzen, ziehen zum ohr, geschwollene lymphknoten...bleibt....leider.....mich plagt das seit über 10 jahren....oder die närzte sind einfach alles idioten, was mir wirklich bald vorkommt!!

alles gute

_/kact}hFy_


hi,

ich kenne mich leider nicht mit bereits durchgemachten op's aus, bei mir steht eine mandel op erst an. könnte mir aber schon vorstellen dass deine erhöhte temperatur mit der op zusammenhängt.

erhöhte temperatur zeigt ja an, dass das immunsystem gegen irgendwas ankämpft. das kann ein unterschwelliger entzündungsprozess sein, z.b. von den krankenhausbakterien die du dir bei der op eingefangen hast und von denen sich dein immunsystem noch nicht 100%tig erholt hat. wenn dein arzt sagt, dass das nichts mit der nase zu tun hat, dann kann das schon von dem bakterium kommen. das bakterium hatte ja auch nicht direkt was mit einer nasenerkrankung zu tun.

oder es ist eine reaktion des immunsystems auf die op.

die sich bildenden strippchen auf den mandeln sprechen soweit ich weiss auch dafür, dass das immunsystem arbeitet. mandeln sind ja teil des immunsystems. ist bei mir zur zeit auch so dass sich in den mandeln krater von selbst bilden oder auch mal strippen, und die mandeln deshalb raus sollen. aber ich habe ja noch andere erkrankungen, habe einen unbeteiligten arzt darauf angesprochen (also keinen hno) und der meinte, dass solche vorgänge an den mandeln erhöhte immunaktivität sein können, nicht mehr und nicht weniger. also, ich sehe das mit dem rausnehmen der mandeln auch skeptisch. habe die chronische tonsillitis diagnostiziert bekommen. leicht erhöhte temperatur habe ich immer wieder mal allerdings nicht so hoch wie deine.

nicht zuletzt, kann nach einer op was neues dazukommen, wie mein vorredner auch geschrieben hat. sollte man eventuell beobachten.

so das waren meine paar gedanken, hoffe das war ein wenig hilfreich, aber du solltest das auf jeden fall beobachten lassen von deinem hausarzt oder dem operierenden doc.

alles gute kath

I2lai8keHojckxey


Erst einmal danke für eure Antworten :)z.

Ich war inzwischen beim Hausarzt. Der hat einen Rachenabstrich vorgenommen und heute kam das Ergebnis welches ich schon einmal telefonisch erfahren haben: Sehr starke Besiedlung mit E-Coli Bakterien :-o!

Ich habe jetzt schon gegoogelt und gegoogelt aber herausgefunden dass diese Bakterien eher im Darm vorkommen (ich habe jedoch null Darmprobleme). Wie kommen diese Bakterien verdammt nochmal in meinen Rachen?

Hatte vom Hausarzt ein Antibiotikum bekommen welches jedoch gar nicht anschlägt (heute ist der 5. Tag wo ich das nehme) :-/.

Was soll ich denn jetzt machen? Halsschmerzen sind nach wie vor da. Bin matt, Temperatur immer noch erhöht, Lymphknoten Hals geschwollen und schmerzhaft.

Ferner kommt noch Appetitlosigkeit hinzu (habe seit Mai diesen Jahres 17 kg abgenommen).

Würde mich freuen wenn es jemanden hier gibt der mir mehr über diese E-Coli Bakterien in Verbindung mit Halsschmerzen schreiben kann.

I[likheHocxkey


Habe von meinem Hausarzt nun eine Überweisung zum HNO Arzt bekommen.

Erklären woher die reichlichen Coli Bakterien im Abstrich kommen konnte er nicht :|N.

Montag wird mir noch einmal Blut abgenommen. Den Befund und auch den Laborbefund vom Abstrich soll ich dann mit zum HNO Arzt nehmen.

Die Halsschmerzen sind, obwohl ich heute die letzte AB Tablette genommen habe nach wie vor da. Aber meine Mandeln finde ich sind sehr klein :)z (ich kann die gar nicht sehen). Dann kann es daran nicht liegen.

Die Stimme klingt so belegt dass ich andauernd gefragt werde ob ich erkältet sei. Das bin ich aber gar nicht. Weder Schnupfen noch Husten.

Einatmen tut richtig weh. Vor allem jetzt wo es draußen kälter wird :-/.

So langsam bin ich leicht bis mittelstark frustriert :-(.

m-emHberys>ounxd


Also Eiter(stippen) auf den Mandeln weisen eigentlich immer auf Mandelentzündung hin und sollten medikamentös behandelt werden.

Was hier aber jmd schrieb mit dem Pfeiffersches Drüsenfieber: auch wenn dahingehend in letzter Zeit eine leichte Hysterie herrscht kann es nicht schaden, den Arzt danach zu fragen bzw ihn darauf aufmerksam zu machen.

Wobei, wenn man annimmt, dass die Infektion Ende Juli gewesen ist, dann kann man jetzt auch nicht mehr allzu viel feststellen.

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH