» »

Schwindel nach Ausfall des Gleichgewichtsorgan im Ohr

EqLM[I 20x00 hat die Diskussion gestartet


Hallo Med1 Nutzer,

vor sieben Monaten hatte ich ein böses Erwachen, als ich meine Augen Morgens aufmachte drehte sich alles um mich wie auf einem Karusell.

Ich lag dann 10 Tage im Krankenhaus auf der HNO und es wurde ein Ausfall des rechten Gleichgewichtsorgan festgestellt.

Anfänglich konnte nicht mal mehr richtig laufen. Die Ärzte meinten das mein Gehirn die Signale der Gleichgewichtsorgane wieder neu programmieren müsse.

Es sind auch alle möglichen anderen Untersuchungen wie MRT oder Gefäßuntersuchungen gelaufen, immer Gott seit Dank ohne einen Befund.

Mittlerweile fahre ich wieder Fahrrad und Auto aber diese Benommenheit und die weichen Beine sind je nach Tagesform immer noch da.

Es kommt mir immer vor als wäre ich von einem längeren Aufenthalt von einem Schiff jetzt wieder auf festen Boden der dann aber schwankt oder nachgibt.

Medikamente nehme ich keine mehr, 3 Monate Alvert reichen.

Hat einer von euch auch solche Erfahrungen oder eine Tipp für eine bessere Genesung ?

Grüße

ELMI 2000 ??? *:)

Antworten
LTis3i_leixn


Willkommen im Club, ich hatte das auch.... *:)

wirklich verdammt unschön der Drehschwindel und die Übelkeit. Bei mir war das linke Ohr betroffen. Und ganz erholt hat es sich auch noch nicht. Zum Beispiel, wenn ich in der Bahn keinen Sitzplatz habe und stehen muss und danach aussteige, schwankt immer noch der Boden. Ich hatte sehr lange Vertigoheel genommen, eine homöopatisches Mittel. Und dann hat man mir geraten dem Schwindel nicht ausm Weg zu gehen. Ich habe dann ganz bewusst wenn ich zu hause war, die Bewegungen gemacht, die den Schwindel auslösen und irgendwann wurde es tatsächlich weniger.... Wenns mal ganz schlimm war, habe ich Vertigo Vomex genommen, bekommt man auch ohne Rezept und die sind gegen genau diesen Schwindel und die begleitende Übelkeit... Ansonsten muss man einfach Geduld haben und darf sich davon nicht nerven lassen.

erlsch


Hi, das kling ja schlimm, fühle aber mit Dir. Ich hatte nach meiner Ohren OP vor 2 Wochen starken Schwindel. Ich weiß wenigstens woher das kommt. Ist jetzt aber wohl so auf deinem Level, so Windstärke 3-4 auf einer Großen Fähre auf der Ostsee, es schwankt leicht, ich torkel aber nicht. Aber auf ne Leiter würde ich nicht gehen...

Ich kann Dir da leider nicht weiterhelfen sondern auch nur den Rat geben dich zu schonen und warten daß es besser wird.

Mir ist aufgefallen daß der Schwindel morgends nach dem Aufwachen fast weg ist, kommt dann im Laufe des Tages aber wieder.

Was ist denn Alvert? Bin Mo wieder beim HNO und wollte den auch fragen ob man was dagegen machen kann.

Also gute besserung und Gruß

Oliver

eGlsc'h


Ach ja , übel ist mir überhaupt nicht...

j}ürgexn44


Hallo Elmi 2000,

ist denn eine Ursache für den plötzlichen Ausfall des Gleichgewichtsorgans festgestellt worden?

Zu Deinem eigentlichen Problem: Wie schon richtig erwähnt, bedarf es einer gewissen Zeit, bis die andere Gehirnseite die Funktion der ausgefallenen Seite übernommen hat! Hilfreich sind dabei bestimmte Übungen, die der Beschleunigung der ReHa dienen. Es ist richtig, dabei keine schwindeldämpfenden Medikamente, wie z.B. Vomex oder ähnliches einzunehmen, da dadurch die Umgewöhnung erschwert wird!

Die Zeitdauer, bis sich die andere Gehirnhälfte der neuen Situation angepasst hat ist individuell verschieden, aber mit einem viertel Jahr muss Du schon rechnen. Danach kann es z.B. bei Dunkelheit immer noch zu Gangunsicherheiten kommen.

Wenn noch Fragen bestehen, antworte ich sehr gern!

Alles Gute

Jürgen

eWl scxh


Hallo Jürgen, erstmal Danke für Deine Ausführungen.

Auf so einen langen Heilungsprozess habe ich mich schon eingestellt. Ich bin noch bis zum 13.11 krankgeschrieben (OP22.10), hätte aber noch die Möglichkeit um 1-2 Wochen zu verlängern. Cheffe ist drauf eingestellt, von der Seite kein Problem.

Anderseits würde ich auch gerne wieder Arbeiten, ich bin auf dem Bau als Elektriker tätig.

Wäre es besser die volle Krankschreibung auszunutzen und sich noch zu schonen, oder würde Arbeit (natürlich keine Leiterakrobatik etc.) und die damit verbundene Bewegung sich Positiv auf den Heilungsprozess auswirken?

Was für Übungen sind denn das?

Gruß

Oliver

jiürg*en44


Hallo ELMI 2000 oder elsch,

bin etwas verwirrt, wer nun wer ist ???

Bewegung schadet auf keinem Fall. Auch wenn dabei sich der Schwindel melden sollte. Auf einer Baustelle sollten natürlich etwaige Unfallrisiken ausgeschlossen werden. Welche Übungen für Dich am Besten sind, sollte ein entsprechender Therapeut Dir nennen können. Ich meine diese therapeutischen Reha-Maßnahmen werden auch von den Kassen übernommen (evtl ein Eigenanteil muss getragen werden)!

Ales Gute wünscht

Jürgen

E+LMI 2400x0


Hallo Lisilein *:) jürgen 44 *:) und elsch *:), ich hab mich über eure Beiträge gefreut. Bin aber immer noch nicht Fit, mitlerweile ist das ganze 11 Monate her und die letzen Tage hat sich das allgemeine Befinden im Kopf wieder verschlechtert.

Hauptsächlich schrenkt mich dieses dumpfe Gefühl beim arbeiten ein. Medikamente nehme ich keine, ich merke nur das am besten Bewegung ist. ???

Ich hab sogar wieder mit Yoga angefangen was mir echt gut tut. Morgens nach dem Aufstehen geht es mir am besten, blöd wird es wie gesagt wenn ich mehrere Stunden im Büro vor dem PC gesessen habe.

Als Ursache des Ausfalls können auch die Speziallisten in der Kopfklinik Heidelberg nur spekulieren. Sie denken das der Nerv sich aufgrund eines Viruses enzündet hat und dann abgestorben ist. Als Virus tippen Sie auf einen Herpes Virus.

Ein wirkliches Problem ist die seelische Belastung, ich kämpfe immer wieder gegen Panik. Die Angst morgen aufzuwachen und wieder Karusell zu fahren.

Ich habe auch seit November eine Kur beantragt aber bis auf " wir prüfen " kam bisher noch nix.

Seit wann habt Ihr die Probleme und wie verläuft bei euch die Genesung ?

Ich wünsch euch gute Besserung

Grüße

ELMI 2000 :)*

jUürgenr4x4


Hallo ELMI 2000,

Deine Beschwerden nach stundenlanger Tätigkeit am Computer, sind erklärbar: Das Innenohrgleichgewichtsorgan ist Teil eines hochkomplexen Gleichgewichtssystems, das im wesentlichen aus drei Sinnesorganen besteht:

Innenohrgleichgewichtsorgan (ist bei Dir ausgefallen)

Augen

Körpereigenfühler

(Tiefen- und Tastsinn in Muskeln, Sehnen und Gelenken).

Der eigentliche Knotenpunkt, wo die drei Informationen verarbeitet werden, liegt im Hirnstamm (Vestibularisknoten).

Dort werden die eingehenden Informationen zusammengefügt. Dem folgen in der Regel sofort und unwillkürliche Reaktionen in Form von Muskelaktivitäten und Augenbewegungen.

Immer ist der Gleigewichtseindruck mit Informationen an die Augen verbunden. In Deinem Fall fehlt die Information des Gleichgewichtsorgans, sodaß die beiden verbliebenen Sinnesorgane (Augen und Körpereigenfühler) diese Aufgaben übernehmen müssen, dies geschieht natürlich nicht perfekt, sodass es bei Dir, zu Deinen beschrieben Beschwerden kommt! (Meine laienhafte Vermutung)

Yoga ist doch einmal ein guter Ansatz, Deine Panikattacken evtl. in den Griff zu bekommen.

Ich selber bin an Morbus-Menière erkrankt, durch die andauernden Schwindelanfälle ist mein Gleichgewichtsorgan auf dem gleichen Stand wie Deines! Nur dieser Prozess war schleichend, sodass das Gehirn sich allmählich dran gewöhnt hat. Heute ist mein "MM" "ausgebrannt" wie es Experten bezeichnen, ausser Taubheit auf dem betroffenen Ohr, ist nichts zurück geblieben! Alles Gute wünsche ich Dir und vor allem positiv Denken!!!

LG

Jürgen

m!aguxra


Hallo,

bei mir wurde in 12/15 ein Ausfall des linken GG-Organs festgestellt. Jedoch habe ich keinen Drehschwindel, bei mir ist es eher die Übelkeit und so ein Benommenheitsgefühl im Kopf...wie Watte. Die Panikatacken sind zum Glück vorbei. Anfang März war ich noch mal bei der HNO am Klinikum Aachen. Dort stellt man dann fest, das das linke GG-Organ wieder funktioniert (laut Kalorik mit Wasser und diverser anderer Tests)...nur die Symptome sind immer noch da...nicht mehr so stark, aber an einigen Tagen geht dann nix mehr.

Es ist ja plausibel, das das Gehirn irgendwann die Funktion eines ausgefallenen GG-Organs übernimmt, aber wenn doch beide wieder funktionieren, sollte doch eigentlich alles wieder im Lot sein..hm...MRT Kopf war jedenfalls ohne Befund. Auch merke ich an einingen agen einen Druck im Bereich der Stirnhöhlen...da ist das auf einmal wieder weg. Es ist auch nach drei Monaten immer noch jeder Tag wie eine Wundertüte ":/ Hörverlust habe ich keinen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH