» »

Trockene Nase, Schleimhäute geschwollen, Atemprobleme

s[ymptTomhchxaos hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich bin neu hier, 31 Jahre und brauche mal dringend Euren Rat...

In letzter Zeit habe ich verstärkt das Problem einer extrem trockenen Nasenschleimhaut...und auch der Rachen fühlt sich extrem trocken an. Zu dem Ganzen gesellt sich ein Gefühl, als würde ich gegen Watte atmen, so als wäre meine Nase und mein Rachen irgendwie taub...so wie ein Restgefühl der Spritze nach einem Zahnarztbesuch nur halt abgeschwächt...ab und zu habe ich auch ein Kältegefühl im Bereich des Kehlkopfes bzw. der Schilddrüse. Ich muss mich oft räuspern und habe zwischenzeitlich einen weißen Schleim im Hals, ich bin aber nicht erkältet oder so...das mit dem Atmen macht mir sehr zu schaffen und es macht mir auch Angst, da ich befürchte, dass gleich alles "zu" ist und ich gar keine Luft mehr kriege...dann fängt mein Herz an zu rasen und ich kriege Panik...

Wenn ich mich hinlege wird es etwas besser, auch wenn ich was trinke, aber es geht nicht ganz weg. Manchmal habe ich auch das Gefühl, nicht richtig durchatmen zu können, habe bei Belastung aber keine Probleme, also bin nicht kurzatmig wenn ich Treppen steige oder so...

Ich rauche und ich habe vor einer Weile mal für einen längeren Zeitraum Nasenspray "genutzt" bei einer Erkältung...da der Effekt aber war, dass die Nase sich halt dran gewöhnt hat, war die Nase auch nach der Erkältung auch zu, also weiter Nasenspray genommen...habe aber schon vor einem halben Jahr damit aufgehört und es wurde auch mit der Zeit besser, aber in den letzten Wochen ist es wieder schlimmer geworden... >:(

Woran kann das bloß liegen ??? Heizungsluft oder die kalte Lu >:(ft draußen? Obwohl es mir draußen atemmäßig eigentlich besser geht...oder ne Allergie ??? Bin ratlos...

Kennt jemand Ähnliches ???

Würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Ganz liebe Grüße

Leonie

Antworten
m=ichsfehiexr


Hallo Leonie,

also zunächst mal könntest du Meerwasserspray gegen die trockenen Nasenschleinmhäute einsetzen, auch Nasenduschen helfen normalerweise ne Menge.

Auf jeden Fall solltest du dir aber kurzfritig einen Termin beim HNO geben lassen. Der kann dann mal genauer gucken und vielleicht ein CT und einen Allergietest in die Wege leiten.

Einen Arztbesuch kann dir keiner ersetzen, zumal wenn die Probleme so heftig sind.

lg michsehier

s]m)arxt007


Hi Symptomchaos,

hatte ähnliches, bin aber nun geheilt. Es gibt auch einen eigenen Thread hier dazu.

Und zwar war ich bei einem Phoniater, der untersuchte mich ausführlich und stellte eine Kehlkopfentzündung aufgrund von Magensäure-Reflux fest! Reflux hatte ich im Lauf der Jahre schon 2 x vom Internisten abklären lassen (inkl. Röntgen und Magenspiegelung), der Internist meinte immer ohne Befund, kein Reflux. DAS WAR EINE FALSCHE DIAGNOSE!!! :(v Der Phoniater hatte Recht, ich hatte Reflux! Er meinte, viele Internisten können dies nicht immer richtig einschätzen!!! Die Magensäure kann über die Speiseröhre bis hoch in den Rachen, Bronchien, Kehlkopf und sogar bis zur Nase hochsteigen. Meistens nach dem Essen und nachts. Und kann dort enormen Schaden anrichten!!! Und räsupern und Schleim verursachen! Zusätzlich auch eine Art Asthma / Bronchitis mit Husten usw. und sogar Scherzen in der Speiseröhre die sich wie Herzschmerzen anfühlen (vor allem nachts im liegen!).

Der Phoniater verschrieb mir 15 verschreibungspflichtige Tabletten Hexal OMEP 40mg, das sind hochwirksame Magensäure-Blocker (Protonenpumpenhemmer), ich sollte jeden Morgen 1 Tablette nehmen. Nach 5 Tabletten war ich geheilt! Yeah!!!

Übrigens, wer das mal als Ausschlußverfahren selber testen will: Hexal OMEP 20mg bekommt man rezeptfrei in der Apo. Kommt als auch in der TV-Werbung ("Feuerspucker"). Jeden Tag 2 davon nehmen und dann mal schauen ob es besser wird, wäre meine Empfehlung an alle hier (schadet ja nicht)!

Hoffe das hilft weiter, so wie es mir geholfen hat. Problem für mich gelöst. Fühle mich wie ein neuer Mensch!!!!!! :)z

R/enatea [Karlxsson


Hallo lieber smart 007,

ich rauche nicht, trinke keinen Kaffee und muss mir jetzt das Herunterziehen wieder abgewöhnen, zumal ich es schon sehr lange mache. Der HNO-Arzt hat mir jetzt eine Emulsion aufgeschrieben, wovon es etwas besser wird. Ich verstehe gar nichts mehr.

Auf jeden Fall sind meine Nasennebenhöhlen sehr trocken, das habe ich gemerkt, weil ich 7 Monate nichts genommen habe und dachte, dass sei richtig. Nun ein Papentrezept scheint es wohl nicht zu geben, aber man soll sich nicht unterkriegen lassen. Ich gehe so lange zum HNO bis alles weg ist. Wie lange ich das Spray gegen trocken Nasenschleimhäute nehmen darf, werde ich erfragen. Es steht nur in der Packung, dass man es länger nehmen kann. Heutzutage muss ja nach allem fragen, egal was es ist.

Ich würde mich über eine Antwort freuen. Ich hatte Ende 2008 Bakterien im Magen und habe es bereits seit Mai 2006. Bin wohl auch zu spät hingegangen. Seitdem ziehe ich schon herunter. Sicherlich steckt dort auch eine Angewohnheit hinter, weil es schon zu lange geht.

Ich fahre vom 21-24.oder 25.4. nach Amrum und da verspreche ich mir sehr viel von der salzhaltigen Luft. (Familientreffen). Ich habe dann mit meiner Schwester ein Doppenzimmer und hoffe, dass bis dahin alles im Griff ist. Hast Du noch einen Tipp?

Danke u. liebe Grüße

Renate Karlsson

E-Mail-Adr. r-karlsson@t-online.de

RAe]natpe $Karls0soxn


Hallo Symtomchaos,

ich habe auch sehr trockene Nasenschleimhäute. Wenn ich liege, wird es bei mir schlimmer. Es ist wohl auch Angewohnheit, dass ich ständig herunterziehe. 7 Monate habe ich gar nichts genommen und dann merkte ich, dass meine Nasenschleimhäute sehr trocken waren. Ich würde auf jeden Fall aufhören zu rauchen!!. Es geht, ich habe nämlich auch mal geraucht (43 Jahre) und rauche über 7 Jahre nicht mehr, gott sei Dank!!

Nun bin ich dabei mir die Angewohnheit wieder abzugewöhnen. Es ist sehr schwer, zumal ich es schon 4 Jahre mache. Es ist bereits bei mir etwas chronisch, sagte die HNO. Auf Amrum hatte ich nichts, auch weil ich dort abgelenkt war. Ich nehme 2xtgl. Kochsalzlösung, 2xtgl. Mar plus Spray(Meersalzlösung) und ggf. noch 2xtgl. mit Brochoforton inhallieren. Mehr darf ich nicht lt. HNO, da sonst die Schleimhäute wieder trocken werden.

Im Liegen hatte ich auch durch das Herunterziehen schon Panik. Jetzt nehme ich keine Chemie mehr. Zum Schlagen nehme ich Baldrian und am Tage auch. Wenn ich nicht Herunterziehe, habe ich auch keine Panik mehr.

@:) :=o Es wäre nett. wenn Du darauf antwortet, ja?

E-Mail-Adr.: r-karlsson@t-online.de

Liebe Grüße

Renate Karlsson

R*enatFe Karxlsson


Hallo Symptomchaos,

ich habe auch sehr trockene Nasenschleimhäute. Seit ich bis Ende 2008 Antibiotika genommen habe, weil ich Bakterien im Magen hatte, ziehe ich hinten herunter und habe mir das wohl angewöhnt. Ich kann nur sagen, nachdem mir das ein Dr. geschrieben hat, das es wohl psychosomatisch ist und dazu braucht man autogenes Training. Die Panikattacken habe ich nämlich auch, wenn ich nicht herunterziehe. Es gibt so viele Programme im Internet, die Du Dir ansehen kannst (autogenes Training). Ich war jetzt 3xbeim HNO und sie sagte mir, dass ich egal was es ist, nur 2x tägl. nehmen darf. Nun soll ich im Herbst wieder kommen, das sie meint, im Sommer habe ich ja diese Probleme nicht. Aber bei diesem Wetter bekommt man wohl nichts hin. Übrigens, auf Amrum war ich 4 Tage und hatte gar nichts.

Du kannst mir jederzeit wieder schreiben, ich habe genügend Erfahrungen gemacht.

Liebe Grüße

Renate Karlsson

E-Mail: r-karlsson@t-online.de *:)

Pxa{t#riciay5x4


hallo, ich bin 54 jahre und habe seit vielen jahren eine zu trockene nasenschleimhaut durch die Wechseljahre. hno sagte, kann mir nicht helfen, verschrieb nasensalbe, nasenöl sogar syntaris, damit die nasenschleimhaut abschwillt. dann habe ich sinoforton eingenommen, 2 tabl. täglich und so war alles immer schon befeuchtet in den nebenhöhlen. denn alleine dieses öl und salbe halfen nicht, weil auch von innen die nebenhöhlen trocken sind. als ich höher dosierte hormone gegen meine wechseljahrsbeschwerden genommen habe, verging das problem. dann später musste ich eine niedriger dosierte hormontabletten nehmen, und seit dem habe ich richtig starke probleme mit der trockenheit. nun wurde ich jetzt ziemlich krank, und musste antibiotika einnehmen, was natürlich alles zusätzlich ausgetrocknet hat in der nase. seit dem hilft nicht mal mehr sinofortin oder andere ölkapseln. gelomyrtol musste ich absetzen, weil ich diese nicht vertrug. dann habe ich es jetzt mit mucolvan retard tabletten versucht. der erste tag war gut, ich merkte wie die nasenschleimhaut nicht mehr anschwoll und der festsitzende schleim sich lösen wollte. aber am zweiten tag bemerkte ich, dass wieder alles austrocknete. es sich nichts mehr löste. salzlösungen habe ich auch versucht, trocknet zusätzlich aus, sowie locabiosol. ich habe wirklich alles durch. bin für jeden weiteren tipp dankbar. denn seit dem antibiotikum quäle ich mich mit starker trockenheit rum und nichts scheint zu helfen. ich hatte mich überreden lassen, wegen des starken hustens. nehme es sonst wegen unterverträglich nie ein. und nun habe ich das dilemma. liebe grüße pat :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH