» »

Knacken im Ohr beim Schlucken

mAissbmarplxe9


:-/ :-/ :-/ :-/ also, dieses knacken im ohr beim schlucken habe ich auch :-/ :-/ :-/

hatte vor ca. 3 wochen ne dicke erkältung mit anschliessendem paukenerguss :(v :(v war taub wie ne nuss :-/ mein hno hat mit druckluft immer den druckausgleich in meinen ohren hergestellt, war voll unangenehm, vor allem, weil ich plötzlich so laut gehört habe und mich beim sprechen auch laut wahrgenommen habe {:(

@ ms. katastrophe. dein hno muss aber sehen, wenn sich hinter deinem trommelfell noch flüssigkeit befindet. hörst du seitdem schlechter?? so wie durch watte?? wenn du sonst keine probs mit den ohren hast, dann glaube ich nicht, das du ne fllüssigkeitsansammlung im ohr hast. lass doch mal den hno reingucken :)z *:)

SwprungFkreise0l87


Hallo Leute, *:)

dieses Knacken im ohr wenn ich schlucke habe ich auch seit vielen Jahren. War beim HNO der sagte mir das ist normal. Also kein Grund zur Sorge. :)^

lg Sprungkreisel87

M_isaEnthrxop


"weil das Ohr ist über die Ohrtrompete mit der Mundhöhle verbunden und es kommt beim Schlucken zum Druckausgleich. Dabei knackt es halt-entweder ist das vom Trommelfell oder von der Ohrtrompete direkt, aber ist ganz normal und kein Grund zur Sorge-ich hab das auch.. " (Zitat)

so isses.

Ich (15) hab, seit ich so ungefähr 9 war, keine Krankheiten mehr, bis auf die Tatsache, dass mich 1x pro Jahr ne Nebenhölenentzündung erwischt, die mich dann immer für 1-2 Wochen erledigt, aber das is eben so...

das mit dem Knacken is wirklich harmlos...

K)evin4xo2


Yep das kann auch viele Gründe haben hatte z.b grade n hörsturz und jetzt tinnitus und hab das knacken auch (nicht das es vom tinnitus kommt oder dass es tinnitus hervorruft)aber es kann sein das da etwas nicht stimmt.Ich hatte z.B. vor ungefähr 2 Jahren auch ein knacken beim schlucken und beim gähnen war beim HNO der sagte mir das ist ein haar auf dem Trommelfell O.o.Ein Haar und dass knacken war da.Er hat mir mal ordentlich wasser in ohr gespritzt und zack weg war es.Ist bestimmt nicht die Heilung für alles hier aber das sieht man mal was nicht alles passieren kann.

jWacLkmaUgIxV


hallo

ich fang da erstmal mit etwas kretik an.

Es währe schön wenn die Mitglieder hier ein bisschen davon hätten erzählen können wie es zu ihren klacken gekommen ist.

Ich sag einfach mal Dito! Hab´s auch. Sein einer mittelohrentzündung. Wie die symtome jetzt genau zu der zeit waren weis ich nicht mehr. war von ca. 7 jahren. Aber mein HNO hatte mir zu der zeit Blutverdünner gegeben und hat an beiden ohren eine art microwellen terapie veranlasst!

Die zu der zeit gut geholfen hatte. aber dann ca. 2-4 Monate spätter fing es dann an mit dem klacken! Habe mehere HNO ärzte schon durch. Sogar in der Bundeswehr hatte ich mich mal nach berlin schicken lassen zum HNO Arzt. Naja die wollten nicht viel geld ausgeben deshab hatten sie nur standarttest´s gemacht gehabt.

Habe bei den Ärzten hier hier in meiner city schon einen ohren durchschülung. Hier hatte einer was von einen Haar am trommelfell geschrieben gehabt. damit kann ich das ausgenzen.

Als weiterse symton kann ich noch dazu sagen das jedes mal wenn ich einen schnupfen habe sich meine Druckausgleichsröhren stärker melden als normal. z.B. beim schnauben habe ich einen erh knirschenden zischenden luftzischen in meinem ohr. So als wenn man einen vollen Balong an seiner austritsöffnung verängen tut. Dann bis doch diese quwischende gepläre vom Balon. Sie ist das den etwa!

ein weiteres symtom ist. genau an dem tag von ca. 7 jahren habe ich den Tinitus dazu bekommen. Und zwar genau dann wenn ich schlucke tut das klacken immer wieder den Tinitus aufladen. Ihr kennt das doch wenn man sich mit der flachen hand aus das Ohr haut gib´s nin Piep Ton und sobalt der wieder abflaut gib´s ne neue Schelle. so ist das mit dem Schluck klacken.

Habe meine HNO ärzte schon drauf hin ingewiesen das vieleicht dieser Druckausgleichskanal troz geheielter Mittelohrentzündung doch noch was verklebt ist. Nein das kann nicht sein sagen sie. Messen können die das ja auch das mit dem druckausgleich. Bei mir soll alles i.O. sein. Aber ich weis was ich höre wie ihr und ich weis wenn ich meine Nase zuhalte und mir dicke backen machen und dabei luft hoch ins ohr drücke das es dabei klacker.

Ich kann mir nur das so vorstellen. Auf meine frage hin "kann man diese Gehörgänge nicht irgendwie reinigen sagte er" nee.

ich glaube das irgendwie nicht so recht. den bei einem Besuch bei einem HNO Arzt hatte er mir mal eine art Kamera in die nase gesteck. Schleimhäute waren ok. dann kammenwir zu desen besagten druckausgleichsröhren. am eingang war alles ok. himm nun frage ich mich. wenn man schon bis da hin kommen kann warum nicht noch was weiter.

Den wenn man von einer Beinvene mit einer art sonde an einen Draht bis hoch zus halsschlagader kommen kann dann kommt man auch durch den Rachen bis zu ohr hoch!

Himm was mir noch zudenken gibt ist was einer hier schrieb. das er nach einnahme von Antibioteka nach drei tagen ruhe hatte. Himm ich kann mir das nur gut vorstellen das meine eine art entzündung über mehere jahre mitschleppen kann ohne davon was mitzubekommen.

Wenn diese gewisse Mitglied noch sagen könnt was für ein Antibiotikum es war könnte man schich das mal verschreiben lassen nur um zu sehen ob funst.

Und nun noch zu meiner letzte Theorie. Einer schrieb ihr was davon das sich diese Druckausgleichsgänge verängen. Gerade bei einem schnupfen oder so. Was ich mich noch fragen würde ist wenn man so Leiblich was zunimmt. ob dann ab einem gewissem Punkt auch z.B. am der Druckausgleichsröhre sich eine verängung aufgrund einer gewichtszunahme einstellt. Es sei aber nur eine theorie. Den ich habe von 7 jahren bevor da klacken anfing schon was zugenommen. ICh glaube währe mir die Ohrentzündung nicht in die quäre gekommen würde sich jetzt diese Theorie in weisse hintergrundfarbe auflösen.

So was halte ihr von meinen überlegungen und anregungen. Vieleicht hat ja schon einer ein wundertonikum was und alle hilft.

mfg. jackmagIV

P.S. beim schnell schreiben schleichen sich r.s.f. ein insbesondere groß und klein schreibung sorry

Rl1.Baenn5y


Hallo zusammen,

auch ich habe das Problem mit dem Ohren-Knacken. Jedes mal beim Schlucken aber natürlich auch wenn ich es selber machen will. Ihr wisst ja wie das geht.

Ich war bei mehreren HNOs aber leider haben die mir auch nicht helfen können. Alle Hörtests waren gut, ebenso wie der Trommelfell- Test etc.... sie sagten dann, dass es normal sei und es eben der Druckausgleich in diesen Röhrchen, der Tube sei.

Hatte mich dann auch daran gewöhnt. Leider kann ich seitdem ich das habe (ca. 12 Jahre, bin jetzt 25) nicht mehr unter Wasser tauchen. Dachte immer, dass es evtl. dadurch gekommen ist, weil ich früher viel getaucht bin. Wenn ich es jetzt versuche tut es nach wenigen cm unter Wasser sehr weh, daher mache ich es garnicht mehr.Aber ok nicht mehr tauchen zu können ist nicht tragisch. Leider ist es im Flugzeug die Hölle! Gerade bei der Landung zb. auf einer kleinen Insel wie Ibiza, wenn das Flugzeug schnell runtergeht, habe ich das Gefühl ich sterbe. Da hilft auch kein Kaugummi, keine Tropfen oder Becher mit warmen nassen Tempos drin die man an beiden Seiten draufhällt oder Nase zuhalten und Luft reinpressen. Konnte auch nach der Landung stundenlang nicht richtig hören. Habe mal gelesen, dass wenn man dieses Druckausgleichsproblem hat, im Flugzeug das Trommelfell platzen kann :-o

Was denkt Ihr? Wollte evtl. dieses Jahr fliegen.

Hatte hier auch gelesen, dass sich jemand diese Röhrchen operativ weiten lassen möchte, damit es nicht mehr knackt. Hat das geklappt?? ???

Mein Problem momentan ist, dass ich es ständig selber mache und es mich wirklich wahnsinnig macht. Gerade jetzt, weil es stressiger geworden ist in meinem Job, mache ich es sehr oft und schaffe es nicht mehr aufzuhören.

Was könnte ich noch versuchen?

Wenn es eine OP geben würde, dann wäre ich sofort dabei.

Vielen Dank im Voraus

Benjamin

Cfoa1txi


Hallo zusammen,

ich bin echt froh, dass es nicht nur mir so geht mit dem Knacken in den Ohren. Angefangen hat es bei mir vor sehr vielen Jahren und ehrlich gesagt kann ich mich gar nicht mehr genau daran erinnern, wann genau. Bei jedem Schlucken oder auch beim weiten Öffnen des Mundes knackt es bei mir in den Ohren. Es fühlt sich an, als wäre Druck im Ohr und irgendwas würde "schnalzen", möglicherweise die Eustachische Röhre oder das Trommelfell. An Tauchen ist nicht zu denken, bereits nach 2 Metern ist der Druck auf meinen Ohren riesig und es schmerzt, wenn ich versuche, den Druckausgleich zu machen.

Bei mir kommt eine mittelgradige Innenohrschwerhörigkeit hinzu, die durch das Druckproblem natürlich noch verschlimmert wird. Ich habe oft Erkältungen und bin eigentlich ständig verschleimt im Hals. Morgens habe ich oft Halsschmerzen und so richtig ausgeschlafen fühle ich mich auch nie.

Natürlich war ich schon zigmal bei HNOs. Druckausgleichstest verlief im Rahmen, manche hielten ihn für normal, andere meinten "da stimmt was nicht 100%". Ich war sogar schon in der Uniklinik bei einem Taucharzt, der sich das Problem angeschaut hat. Ohne Euch mit den Ergebnissen zu langweilen, kann ich folgendes zusammenfassen:

- ich hab ne ziemlich schiefe Nasenscheidewand

- keine Polypen (zumindest keine krankhaft veränderten)

Der erste Arzt riet mir sofort zu einer OP und meinte, danach würde auch die Belüftung des Mittelohrs besser werden. Der zweite Arzt meinte, ne OP wäre nicht nötig und hat mir Nasonex verschrieben und außerdem den Rat gegeben, jeden Tag 50 Mal den Druckausgleich zu üben. Hat nach 4 Monaten 2x täglich Nasenspray zwar die Atmung etwas verbessert, das Knacken blieb aber immer gleich. Aufbissschiene hab ich auch schon knapp ein Jahr lang probiert, hat ebenfalls nix geholfen.

Wenn ich richtig erkältet bin, geht bei mir ohrentechnisch praktisch nichts mehr. Alles komplett zu, ein einziges Geblubbere, das Knacken nochmals heftiger, ein Gefühl, als wäre der komplette Kopf voll mit Schleim bis ins Ohr hin. Ein Blick in die Ohren durch den Arzt hat aber angeblich keine Flüssigkeit hinter dem Trommelfell offenbart.

Ich persönlich denke auch langsam, dass es mit der Eustachischen Röhre ansich zu tun hat. Möglicherweise ist sie zu eng und verklebt praktisch permanent. Leider meinte ein HNO zu mir, dass man lediglich bis zum Eingang der Röhre kommen kann, was sich in der Röhre selbst abspielt, sei hingegen nicht diagnostizierbar. Weiter oben schrieb jemand von einer Erweiterung der Röhre, möglicherweise wäre das ein erster Ansatz.

Ich verstehe nicht ganz, wie es mit den modernen Methoden der Medizin nicht möglich sein soll, sich die Eustachische Röhre im Detail anzuschauen. Es gibt hochaufgelöste CTs in 3D, die etwaige Probleme doch sicherlich sichtbar machen können. Ich bin sogar Selbstzahler, sodass ich die Kosten dafür ohnehin übernehmen würde.

Die Frage ist nun, wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich mich zunächst einer Nasenscheidewandbegradigungs-OP unterziehen und darauf hoffen, dass damit die Probleme dann beseitigt sind? Hat jemand damit schon mal Erfolg gehabt? Ich lese oft von einer schmerzhaften Zeit danach (1-2 Wochen), doch ich würde das fast schon in Kauf nehmen, wenn das Knacken damit ein für allemal verschwinden würde. Es dauert sicherlich nicht mehr lange, bis mich das an den Rand des Wahnsinns treibt...

Grüße an alle Mitleidenden,

Coati

MDeggid0908


Hallo Coati,

wenn du nichts an den Nebenhöhlen hat, lasse dich nicht operieren (ist deine Nase zu ???). Es wird deine Probleme nicht lösen. Ich habe alles durch. Immer hieß es Tubenkartarrh... Meine Nebenhöhlen OP musste nicht sein.

Meine Diagnose habe ich seit Oktober 2009 "Klaffende Tube". Es knackt, klackt und knistert. Beim Schlucken höre ich meinen Kehlkopf. Ich habe auch Druck und Vollegefühl in den Ohren.

Es gibt ein auch Verfahren die Tubenfunktion zu testen "Virtuelle Endoskopie der Eustarischen Röhre" Dr. Martin Westhofen. Es wird an der Aachener Uniklinik durchgeführt. Ist wohl sehr teuer. Habe viel recherchiert.

Möglichkeiten: Physiotherapie in Hamburg (www.tubenfunktion.de), Dr. Wenzel, Pinneberg

Ich hatte 5 HNOs durch. Dr. Wenzel in Hamburg hat dann endlich die Diagnose gestellt.

Wie ist es wenn du liegst ??? Wird das knacken weniger??

Ich hoffe es hilft dir weiter.

Gruß :)*

ervem2ar;i


Huhu,

ich habe das gleiche Problem und es nervt Tierisch,habe mich zwar dran gewöhnt,aber ich glaube das es an den Ohropax liegt die ich jeden Tag zum Schlafen bracueh,ich nehme die Wachsohropax.

Ich war auch schon beim HNO und da wurde mir gesagt das ich nix habe und alles normal ist.Aber wir hier schon gesagt würde ,wenn man Fliegt da hat man auch Luftdruck im Ohr und es Knackt,bei mir kommt noch das Wachs dazu,da ich ja die Ohren ganz normal mit Wattestäblichen Putze und so nicht alles raus bekomme.

Lg eve

BYonnike8q7


Hallo *:)

Also erst einmal, bei mir knackts auch dauernd. ;-)

Wollte mal fragen, ob so etwas möglich ist. Also gestern habe ich mit Ohrstöpselkopfhörer unterwegs Musik gehört und dann knackte es, fast schon wie ein lauter Knall, in meinem rechten Ohr. Könnte es von den kopfhörern gekommen sein oder vllt sogar eine Verletzung im Ohr oder so? zur Zeit sind meine Ohren auch etwas zuer als sonst, da meine Nebenhöhlen mal wieder bzw. immer noch etwas voller sind und allgemein immer ein mindestens leichter Druck vorhanden ist. :-/ ???

Ich hoffe, dass jemand mir in dieser Richtung was dazu sagen könnte.

Lg Bonnie87 @:) *:)

R21.BPennxy


Meggi0908 :

"Möglichkeiten: Physiotherapie in Hamburg (www.tubenfunktion.de), Dr. Wenzel, Pinneberg"

Hallo Meggi,

hast Du da schon Erfahrungen gemacht bzw. etwas von jemandem gehört darüber?

Thema Fliegen:

Beim Fliegen, genauer gesagt bei der Landung habe ich das Gefühl, mir platzt der Kopf. Es sind Ohrenschmerzen die kann man sich nicht vorstellen. Auch Stunden nach der Landung immernoch die Hölle auf Erden und fast taub.

Es gibt jetzt neu die "Sanohra Fly"-Ohrenstöpsel (siehe Google). Habe die mal gekauft aber noch nicht probiert...sollen aber gut sein. Hat da jemand Erfahrungen gemacht??

Thema Tauchen:

Tauchen geht ebenfalls seit Jahren nicht mehr, da der Druck nach wenigen cm unter Wasser nicht auszuhalten ist. Hier gibt es jetzt diese "Doc's Proplug"-Stöpsel. Hat die mal jemand probiert oder glaub ihr dass diese funktionieren könnten und ich wieder tauchen kann?

Will natürlich nichts riskieren oder in meinem Ohr mehr kaputt machen...

danke im Voraus

Gruß

Benjamin

I@mschxi


Hallo, bin vergleichsweise kurz in der Ohr-Knack-Druck-Thematik... war bei drei Ohrenärzten, die alle fanden, dass meine Ohren, samt Trommelfell etc. super in Ordnung sind! Der letzte HNO-Arzt meinte, ich solle mal zum Kiefer-Orthopäden bzw. Zahnarzt gehen, es kann sein, dass ich einen Fehlbiss habe. Sicher ist (angesichts meines welligen Zungenrandes und der Kante in den Wangen), dass ich mit den Zähnen knirsche bzw. extrem den Kiefer zusammenpresse). Das macht Verspannungen im Kieferbereich die zu extremen Missempfindungen und Geräuschen im Ohr führen können. Heute war ich schwimmen inkl. Tauchen. Da hatte ich nicht mehr oder weniger Probleme als sonst auch! Keinen gesteigerten Druck oder sowas.

Hat jemand Erfahrungen mit dem Kiefer? Euch allen gute Besserung!

Imschi *:)

c^or"radog$irxl


AN ALLE MIT DEM KNACKEN IN DEN OHREN!!

mal schüssler salz nummer 4 versuchen bei mir war das knacken dan weg!!!

auch wenn die ärtze sagen es wäre normal

... das knacken war ja nicht immer da oder ;-)

n%ich5tsw;irdb<essxer


Hallo zusammen

Ich habe vielleicht die Lösung für euer Problem!

Und zwar habe ich ebenfalls ein Ohrenknacken, seit einer Mittelohrentzündung im Jahr 2007.

Die Ärzte waren allesamt ratlos, ich wurde vom Hausarzt zum Spezialisten geschickt, der hat gesagt: "Ja, also ich rate Ihnen 6 Monate zu warten, und wenn es dann noch nicht besser ist, können Sie nochmals vorbeikommen" Super, natürlich war es nach einem halben Jahr noch nicht besser. Dann habe ich den Arzt gewechselt, der hat u.a. festgestellt, dass ich eine Hausstaubmilbenallergie habe. Momentan mache ich eine dreijährige Immunisierungstherapie, viel besser ist es bis jetzt noch nicht, hatte auch andauernd Schnupfen etc.

Nun kommt es: Ich habe mich für einen Besuch bei der Physiotherapeutin entschieden, da ich mir Besserung meines Problems erhoffte. Und das war eine sehr gute Idee: Sie lockerte meine Muskulatur, und bemerkte, dass ich eine enorm verspannte Kiefermuskulatur habe. Sie hat es während der Therapie geschafft, den Ton vollständig zu entfernen!

Mit diesem Ergebnis hat jetzt wirklich keiner gerechnet! Beisst mal auf die Zähne und schaut, ob sich bei der Wange eine kleine Ausbuchtung bildet. Falls ja, leidet ihr ebenfalls an einem allnächtlichen auf die Zähne beissen.

Die Lösung: Eine so genannte Michigan-Schiene. Diese kann euer Zahnarzt anfertigen lassen. Mein Zahnarzt konnte aber NICHT feststellen, dass mein Kiefer verspannt ist, dies zur Info. Also unbedingt Physiotherapie verschreiben lassen vom Hausarzt.

Grüsse und alles Gute!!

S.

V)ronKiOka


Hallo!

Habe dieses Problem seit üebr 2 Jahren. Beim Heimflug aus dem Sommerurlaub habe ich beim Ladeanflug solche Schmerzen gehabt, dass ich dachte meine Kopf explodiert gleich. Habe alles etwas dumpfer gehört was aber wieder verging. Das Knacksen (Druck im Ohr) habe ich aber immer noch. War bei 8 verschiedenen HNO aber keiner konnte mir helfen. Habe von "das bilden Sie sich nur ein" bis "das vergeht schon wieder von alleine" alles gehört. War jetzt bei einem Nasennebenhöhlen CT und das war auch unauffällig. Bin sehr sehr sehr verzweifelt, da ich in 3 Wochen wieder wegfliege und angst habe dass es vl. noch schlimmer kommen könnte.

Kann mir da wer helfen? Oder gibt es wen der dieses Problem los wurde?

Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH