» »

Tinnitus nach Antibiotika?

TJomemxyR hat die Diskussion gestartet


Hallo alle

Ich hatte letzte Woche plötzlich eine Art Grippe, welche sich relativ rasch durch sehr starke Schluckschmerzen äusserte. Diese strahlten jeweils beim Husten/Schlucken/etc. in die Ohren aus (bin anfällig auf Tubenkatarrh). Am Donnerstag abend ging ich mit leicht erhöhter Temperatur und weiteren allgemeinen Grippesymptomen zum Arzt, welcher mir verschiedene Mittel für das Befreien der Nase (Tropfen), Rachendesinfektion (Spray) und weitere eher symptomatisch wirkende Mittelchen gab.

Da diese überhaupt nicht halfen und es nur noch schlimmer wurde, ging ich am Samstag zum Notfallarzt. Dieser diagnostizierte eine bakterielle Angina und verschrieb Antibiotika (Clarithrocine-Mepha 250) und ein abschwellendes Schmerzmittel (Voltaren Rapid 50). Die beiden schlugen sofort an, innert einem Tag hatte ich keine Schluckbeschwerden mehr, die sonstigen Grippesymptome wichen eigentlich von selbst.

Das Problem: Seit Montag Abend habe ich jetzt einen Tinnitus.

Es klingt nicht wie das bekannte "Wie wenn einem jemand ins Ohr pfeift", sondern eher wie wenn eine Gasflasche leckt - sehr sehr hochfrequent. Zum Glück habe ich bisher trotzdem schlafen können und die Konzentration leidet noch nicht allzu stark.

Ich hatte dies noch nie, ausser kurze kleine, die ein paar Sekunden anhalten. Es stört mich sehr, und ich habe ehrlich gesagt Angst davor, ein Leben lang unter Tinnitus zu leiden.

Den Arzt vom Samstag habe ich angerufen, er meinte, ich sollte das Antibiotikum trotzdem unbedingt zu Ende nehmen, denn sonst gäbe es einen Rückfall.

Kennt jemand von Euch sowas? Was hat geholfen?

Die ODDB sagt für den entsprechenden Wirkstoff unter Nebenwirkungen:

Funktionsstörungen des Ohrs und des Innenohrs

Tinnitus, Hörstörungen mit teilweisem Hörverlust, welche nach Absetzen der Therapie üblicherweise reversibel sind.

Ich weiss echt nicht, was ich jetzt tun soll - woanders liest man Schreckgeschichten, wonach durch Antibiotika "herbeigeführte" Tinnitusleiden endgültig sein sollen...

Danke für Euren Rat!

Gruss TommyR

Antworten
j ürgXen44


Hallo TommyR

hier muss Dein Arzt genau abwägen was wichtiger ist: Primär Deine Behandlung/Linderung Deiner akuten Beschwerden, oder eine evtl. ohrenschädigende Therapie mittels eines Antibiotikums! Sicher gibt es auch noch andere Wirkstoffe, welche nicht das Ohr/Innenohr beeinträchtigen!

Ich hoffe auf eine Besserung Deiner Beschwerden, :)z

Jürgen

WxaAtchTqheRa.in


Wahrscheinlich würde ich es an Deiner Stelle sofort absetzen. Lieber noch ein Weilchen Grippe als ein Leben lang Tinnitus, oder?

Wobei ich Deine Grippe jetzt nicht verharmlosen will. Aber ich hätte da auch Panik.

Habe auch schon 2 mal ein AB vorzeitig abgesetzt und es ging mir danach nicht schlechter.

Das eine hatte mich regelrecht vergiftet, habe eine Nacht lang 4 Stunden ununterbrochen brechen müssen, seitdem habe ich einen Zwechfellbruch :-(

Und meine Ärztin sagte damals auch am Telefon, ich solle es unbedingt weiternehmen. Ihr zuliebe. >:(

Etmcma2x8


Also ich würde mir da schleunigst zumindest ne zweite Meinung einholen, wenn du die Tabletten nicht einfach so eigenmächtig absetzen willst!

Ich hab seit meinem 17. Lebensjahr Tinnitus, die ersten Wochen waren schlimm und auch wenn man sich mit der Zeit ganz gut dran gewöhnt oder es dich gar nicht so sehr stört im Moment - ein Leben lang wünsche ich das niemanden!!!!! Wenn der Tinnitus grad erst eingesetzt hat, ist er meist noch ganz gut zu behandeln, i.d.R erstmal Infusionen oder vielleicht hilft bei dir auch schon AB absetzen alleine! Gibt leider immernoch einige Ärzte die Tinnitus nicht wirklich ernst nehmen oder es für ne kurzfristige Stressreaktion etc. halten und nur halbherzig was unternehmen.... :(v

Hol dir Morgen ne zweite Meinung ein, was du nun tun sollst, ich glaube nämlich nicht, dass nur genau dieses eine Medikament, das bei dir Tinnitus verursacht gegen deine Grippe hilft!

T@ommty/R


Hallo alle,

Erst mal danke für die Antworten.

Tatsächlich bin ich noch am Donnerstag zu einer sehr netten HNO-Ärztin in der Nähe gegangen. Die hat sich die Gehörgänge mehrmals angeschaut, Drucktests gemacht, einen Hörtest etc etc. Schlussendlich meinte sie, dass die Messung meiner Hörfunktion über Kopfhörer einen leichten Hörschaden ergeben hat (scheinbar reagiere ich auf hochfrequente Töne eher spät) die ich unabhängig vom Tinnitus beobachten muss, andererseits besteht aus ihrer Sicht kein von aussen "sichtbarer" Grund für meinen Tinnitus. Witzigerweise ergab der Hörtest über die Ohrknochen ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis ... sie meinte danach auch, dass so ein Plättchen in meinem Innenohr, welches bei plötzlichen hochfrequenten Geräuschen "zumacht", nicht richtig funktioniere.

Wir versuchen's jetzt mit Kortisonpillen, welche ich in zuerst sehr hoher Dosierung (alle meine Pickelüberreste, die ich seit der Pubertät rumtrage, sind weg! :-D- 100mg am Tag, 3 Tage lang, seit heute 80mg am Tag) die dann schrittweise alle 3 Tage verringert wird.

Das mache ich jetzt seit 4 Tagen und bisher hat sich leider nichts geändert, aber das passiert wohl auch nicht von heute auf morgen.

Gestern früh nahm ich die letzte Antibiotikapille (Packung leer), irgendwie habe ich das Gefühl, dass es seit dann stärker ist, aber wer weiss ... Mitte April, nach der Kortisonbehandlung, muss ich mich nochmals checken lassen.

Ich hoffe doch immer noch, dass das wieder weg geht ... :(

Schlafen etc. konnte ich bisher gut. Das "Geräusch" hat mich nicht oder nur wenig gestört; meine kleinen Durchschlafprobleme habe ich erst seit Einnahme des Koritson (das mich auch ziemlich aufkratzt, leider).

Teo'mm^yxR


Oh, etwas noch vergessen: Ich habe die HNO-Ärztin gefragt wegen dem Antibiotikum, und sie meinte, dass dieser Typ Antibiotikum eigentlich gerade keine schädigende Wirkung auf das Hörorgan hat ... Naja.

WXatchTPheRain


Wusste noch gar nicht, dass Kortison dabei helfen kann?

Ich hoffe, der Ton geht bald weg bei Dir :-)

Naja, die Ärzte neigen schon mal dazu, Antibiotika zu verharmlosen, denk ich. Ich würde da eher dem Beipackzettel glauben und wenn das da aufgeführt wird, wird schon was dran sein, auch wenn vielleicht 99% aller Menschen das nicht davon bekommen.

Es gibt glaub ich auch so ne Internetseite, wo man Antibiotika bewerten kann und die Nebenwirkungen angeben kann, die man hatte. Allerdings fällt mir grad nicht mehr ein, wie das hieß. Vielleicht googelst Du einfach mal nach Deinem Antibiotikum, vielleicht gelangst Du dann dorthin. Dann kannst Du sehen, ob andere das auch hatten und ob es bei denen wieder weggegangen ist.

Ecvinjya


Hallo,

ich habe von diesem Antibiotika Clarithrymocin Tinnitus in übelster Form bekommen. 5 Töne!

Lasst die Finger von dem Teufelszeug. Wäre schön, wenn andere sich zu Wort melden, dann könnte man eine Sammelklage machen und Schmerzensgeld einfordern!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH