» »

Nasen OP bei Dr. Bromba. Erfahrungsbericht Teil 1 :-)

Louckmy19x68 hat die Diskussion gestartet


Jo endlich geschafft, nachdem ich mich seit Monaten überall beraten lassen habe und mich viel durch dieses Forum gewühlt hatte war es gestern endlich soweit.

Nach reiflicher Überlegung und sehr vieleb Empfehlungen habe ich mich für den Dr. Broma in Essen entschieden, sehr wichtig für mich war die Tatsache, dass es keine Privatklink war, sondern ein perfekt funktionierendes Krankenhaussytem. Ich kann sagen das vom ersten Breatungsgespäch bis jetzt alles 1a geklappt hat.

Das gesamte Ärzteteam und die Schwestern haben ihr Handwerk voll verstanden. Man hatte sogar fast den Eindruck es handelt sich um Fließbandarbeit :-)

Da der Ruf vom Dr. Bromba mehr als deutlich vorausgeilt ist, brauchte ich eigentlich kaum Fragen stellen über den Ablauf und wie ich mir meine neue Nase vorstelle zu fragen. Sein Erscheinungsbild und ruhige Ausstrahlung und seine Erfahrung beantwortet eigentlich alle ungestellten Fragen.

Er versicherte mir, dass er mir meine Nase Geschtentsprechend anpassen würde und nicht irgend ein Kunstwerk vollbringen würde welches mir überhaupt nicht zu mir stehen würde. In den ganzen 2 Tagen (Vorbesprechnung und heute) habe ich ganze 15 Minuten mir ihm gesprochen. Er teilte mir mit das alles perfekt verlaufen ist und er sehr zufrieden mit deiner Arbeit war.

Alle typischen Fragen über die Nakose, die Nase und das davor sowie danach haben sein Ärzteteam übernommen, welche ebenfalls gute Arbeit geleistet haben.

Der Ablauf ging voll cool ab:

7 Uhr gestern Einweisung und Vorbereitung für die OP, also umziehen und Engelskleidung mit heißen Strümpfen und einem für meinen Geschmach harten Spezialtanga anziehen *lach* Das sah sooo schei*** aus :-)

8 Uhr ab in den OP, wo ca. 5 Ärzte und Schwestern bereits auf mich warteten die mich so verkabelt hatten als ob ich eine Herz Transplantation vor mir hatte. Ich sah nur noch wie mir der Arzt eine Kanüle in die rechte Hand geschoben hatte......bumm das wars schon.

12 Uhr bin ich in meinem Zimmer aufgewacht und alles war vorbei. Mir ging es von der Nakose mächtig schlecht und schwindelig, was mich aber nicht davon abhalten konnte meinen Toilettengang entgegen anraten der Schwestern selber duchzuführen durchgeführt hatte. Ich weiß nicht warum, aber ich mußte jede Stunde zur Toilette, wahrscheinlich das Nakosemittel wieder wegbringen :-)

Den Rest des Tages habe ich habe ich bis heute Morgen geschlafen :-)

Tag 2

7 Uhr wurde ich geweckt und habe mir gegen meine allgemeinen Kopf-Nase Schmerzen, die allerdings erträglich waren noh ein Zäpfchen geben lassen und dann konnte ich mich ENDLICH von dieser Engelskleidung trennen....kaum umgezogen gings wieder sofort zum Dr. Bromba die Tampnagen ziehen. Kurz vorher wurde in die Tamponagen eine Art Betäubungsmittel gespritz, damit das ziehen nicht weh tut....ich sage euch es tat etwas weh, allerding für jede Seit nur 2 Sekunden die man beruhigt aushalten kann.

8.15 Uhr

Schnell noch ein Frühstück genommen und dann ab noch hause. Jetzt habe ich einen tollen Gipsverband um den ich 2 Wochen tragen muß bis der ab kann. Übers Ergebnis kann ich logischerweise noch nichts sagen, nur das mein Gesicht etwas angeschwollen ist und meine Nase ein wenig läuft.

Schmerzen sind gleich 0 :-)

Hoffe mal das sich der ganze Aufwand gelohnt hat.....

LG

Lucky

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH