» »

Müssen meine Mandeln raus?

r.aptoRr hat die Diskussion gestartet


Einen herzlichen Gruß erstma an alle Mandel-geplagten Mitleidenden hier im virtuellen mandel-Forum.

Ich heiße Alex,bin Bio-Student im 7ten Semester und meine mich mit den immunologischen Vorgängen im Körper ganz gut auszukennen.

Trotzdem bin ich hin + her gerissen und kann mich nicht entscheiden, ob eine Mandel-Op bei mir sinnvoll wäre, den auch ich leide, sofern meine Selbstdiagnose stimmt unter einer chronischen Mandelentzündung. Ich treibe extrem viel Sport, esse dementsprechend gesund und habe aber vor Monaten eine Grippe (/Angina) nicht richtig auskuriert und renne seit dem mit geröteten Mandeln rum, die sich auch immer wieder entzünden, wenn ich viel Streßhabe und hart trainiere. Vor dieser Grippe war ich auch oft krank (Erkältungen usw.) und meine Mandeln sind glaube ich schon ziemlich mitgenommen - vernatbt etc. Jedenfalls habe ich momentan das Gefühl gar nie wieder richtig gesund zu werden und das belastet mich sehr, da ich meinen Sport nur begrenzt ausführen kann und dann auch noch meine so geliebten Hormone fehlen.Heul. Ich glaube fest an an die Wirkung von gesunder Ernährung. ich beschäftige mich damit seid einigen Jahren und das Buch von Ingeborg-Münzing-Ruf : " Die Küche als Apotheke der natur" ist dabei seid Jahren meine "Ernährungsbibel".

Ich rauche nicht, trinke sehr selten Alkohol, schlafe relativ nocrmal und TROTZDEM kriege ich diese verdammte Mandelentzündung nicht los und fühle mich schlapp. da seid einiger zeit auch noch Hezstechen dazukommt - sollte ich vielleicht wirklich nicht mehr lange mit dem Herausnehmen warten.

Ich war vor ein paar tagen beim Arzt-bin aber leider beim Blutabnehmen ohnmächtig geworden und konnte deshalb kein Belastungs-EkG fahren. Beim Abhören des herzens war aber alles O.K und ich habe 125 % Lungenvolumen. Also eigentlich ein gesunder Typ.

Falls jemand hier im Forum einen Tip für mich hat, wäre ich sehr dankbar

Antworten
SeimAon_B8erlixn


Re. Hilfe...

Hallo.

Also ich würde sagen, Mandeln sofort raus. Gerade weil du ne chronische Mandelentzündung hast. Lieber nicht zu lange warten.

Ich habe sie mir auch deswegen rausnehmen lassen und hatte früher regelmäßig eine Mandelentzündung.

Jetzt ohne Mandeln geht es einem viel besser und man ist auch weniger erkältet.

rVaptxor


Na gut, ich muß übermorgen nochmal zum Onkel-Doktor+da werde ich ihn nochmal gezielt darauf ansprechen. Denn so geht das nich weiter. Danke für die schnelle Antwort @ Simon

F`incNh\en23


Hallo!

Ich bin Kinderkrankenschwerster und mußte mit 18 Jahren diese OP auch durchmachen!

Bei mir war es ähnlich wie bei dir ständige Entzündung der Mandeln vor allem wenn ich viel Streß hatte!

Meine Mandeln waren auch schon total vernarbt und viel zu groß durch die ständigen Schwellungen!

Nunja aus Erfahrung kann ich sagen lass sie dir entfernen es könnten sonst Folgeerkrankungen wie z.B. eine Herbeutelentzündung, Nierenerkrankungen auftreten!

Die OP ist sehr unangenehm ich weiß und du wirst auch starke Schmerzen danach haben, aber es gibt ja Schmerzmittel! Außerdem empfehle ich ddir nach OP harte Sachen wie Brötchen zu essen ist zwar gemein aber löst den wundschorf und die Schmerzen gehen schneller weg wenn kein Wundschorf mehr da ist! Aber jetzt habe ich Ruhe! kLAR 1- 2 mal im Jahr bleibt sowas nich aus! Aber ich fühle mich seitdem viel besser und das ganze ist nun auch schon 5 Jahre her!

Lass es machen!

riapptor


O.K. danke für die guten Ratschläge- so langsam glaube ich auch, daß es die einzige sinnvolle Lösung ist - zumalich langsam auch echt Respekt bekomme vor Herzerkrankungen etc. + kein Bock mehr habe auf die ständitg wiederkehrenden Infektionen.

RXapOtor


na na na, das finde...

... ich ja gar nicht gut, dass da einer meinen Nickname (nur klein geschrieben) benutzt *G*

Aber egal, ich hab ein annähern ähnliches Problem und würde dich als Bio-Student das mal durchzulesen:

[[http://www.med1.de/Forum/HNO/51320/]]

Ich vertrete momentan die Meinung, dass die Mandelentzündung ja irgendwo her kommen muss. Ich habe vor 3 Jahren ne neues Doppel-Schlafsofa bekommen und seit ca. 2.5 Jahren die Probleme mit dem Hals. Könnte ja an Lösungsmittleausdünstungen liegen. Ich glaube da ist Schaumstoff drin. Man riecht zwar nix, aber wäre ja möglich, oder? Die anderen Probleme hab ich allerdings schon länger, da kann es keine Abhängigkeiten geben.

Was sagst du dazu?

Also ich würde dir nicht zu einer überstürzten Mandel-OP raten. Erstmal auf andere Weise versuchen das wegzubekommen. Bin gerade bei einem Heilpraktiker in Behandlung, mal sehen was es wird. Danach kann man ja weiter sehen...

Liebe Grüße

rDapt"or1


Hi Raptor, sorry, daß ich deinen Namen benutze - hatte nicht gesehen, daß er schon vergeben war und nenne mich eigentlich immer so. Aber egal, wir beiden werden uns schon nicht in die Quere kommen zumal unsere Leiden ja fast gleich sind :-)

War heute beim Arzt und hab erwartungsgemäß erstmal die fette Antibiotika-Keule verschrieben bekommen -längerfristig muß ich mir aber echt was überlegen, denn ich lebe sehr gesund / mache viel Sport und Trotzdem erwischt es mich immer so. Das Einzige ist, daß ich mir meist nie genug Zeit zum Kurieren nehme, weil ich "Sport-süchtig"bin. Ich schlafe auch auf so nem blauen Billig-Sofa mit Schaumstoff-Bonus, glaube aber eher nicht daß das der Grund sein kann. Man ist täglich viel höheren Konzentrationen von Schwebstoffen und Giften ausgesetzt, als abends in der Schaumsttoff-Mulle. Es gibt wirklich nen Riesen-Katalog von möglichen Ursachen - würd Einiges drum geben den wahren Grund zu kennen.

m7ircos7x7


Re:

Kann den Beiträgen nur zustimmen und würde mich auch für die OP entscheiden. Mir hats auch geholfen!

Für die Insider: Wo bleibt der Beitrag von NP-Wilhelm (*grins*)

R~ap#t[or


@raptor1

also hättest ruhig bei raptor bleiben können, stört mich nicht *g

also das mit dem Schlafsofa, meinste das ist echt ein Zufall? Hast du die Beschwerden auch erst seit du da drauf schläfst? Auf den Tag genau weiß ich es ja nicht mehr, aber so vor knapp 3 Jahren hab ich es bekommen, und vor ungefähr 2,5 Jahren oder etwas länger hat es dann angefangen und ist immer schlechter geworden. Als ich dann währen meines Praxissemesters für 20 Wochen weg war, sind die Probleme im Hals viel besser geworden, allerdings nicht ganz verschwunden.

Zu deinem Kommentar

Man ist täglich viel höheren Konzentrationen von Schwebstoffen und Giften ausgesetzt, als abends in der Schaumsttoff-Mulle. Es gibt wirklich nen Riesen-Katalog von möglichen Ursachen

möchte ich auch was sagen. Ich habe gelesen, dass angeblich im Schlaf die Abwehr des Körpers ganz weit herrunter geschaltet wird, so vielleicht auf 10% und das in dieser Zeit während des Schlafes der Körper viel leichter und viel mehr Giftstoffe aufnimmt, als es jemals am Tag passiert! Deswegen ist es so wichtig, im Schlafraum keine Giftstoffe zu haben!!!

Also bei meinem Bett riecht man zumindes keine Lösungsmittel, und es war auch relativ teuer für so ne Doppelschlafcouch. Aber an den ersten paar Tagen hat es ganz schön stark nach Formaldehyd oder sonstigen Lösungsmitteln/Weichmachern gerochen. Mindestens ne Woche lang, also kann ich eigentlich nicht ausschließen, das da immernoch was drin ist (oder jetzt alles in meinem Körper :-( )

Bei Gelegenheit werd ich mal den Raum und das Bett für längere Zeit wechseln, hoffe das bringt was. Muss aber langsam damit anfangen, systematisch vorzugehen und die Sachen finden die mich krank machen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH