» »

Teilnarkose bei Mandel-OP ?

L*ichVtKrisJtallxX hat die Diskussion gestartet


Huhu ihr Lieben,

Meine Mandeln sind meine Schwachstelle,alle Nase lang sind sie dick,geschwollen und vereitert. Vor Allem die rechte Mandel ist stark vergrössert und zickt nur noch rum.

Ich weiss,dass die Mandeln oder zumindest die eine entfernt werden müssten/sollten. Kann mir aber einen längeren stationären Aufenthalt nicht leisten,da ich einen kleinen vier Monate alten Sohn habe.

Darüber hinaus habe ich panische Angst vor Vollnarkosen. Ist es möglich eine OP ambulant unter Teilnarkose durchführen zu lassen?

Danke für Eure Antworten :-)

LG

Lichti

Antworten
Lgich2tKristAallxxX


:)D

HYumamJe.lkuchxen


Ich hab mal gelesen, dass sowas geht. Ob das aber heutzutage geht, weiß ich nicht. Hast du mit deinem HNO Arzt schon darüber gesprochen?

Ehrlich gesagt, ich denke es ist nicht ratsam da eine Teilnarkose zu machen. Wenn man die eine Mandel nur rausnehmen würde und die andere dann zicken würde, dann müsste man das nochmal machen.

Da ist es doch besser, gleich beide herauszunehmen. @:)

Die Gefahr der Nachblutung besteht 14 nach der OP. Heißt: kein Bücken, kein Sport, keine Anstrengung jeglicher Art.

Auch von den Schmerzen her, manche spüren es nicht so sehr, ich war jemand der hatte ziemlich lange mit den Schmerzen zu kämpfen.

Könntest du jemand auftreiben, der auf den Kleinen aufpassen könnte? Ich war mit der OP 6 Tage stationär. Musste aber auch ein Tag vor der OP kommen. OP Tag zählt nicht mit, also 5 Tage.

Narkoseärzte sind keine Unmenschen, es gibt viele Leute die Angst vor der Narkose haben. Mir wurde ein Beruhigungsmittel angeboten für die Nacht, hab aber abgelehnt. Man bekommt vor der Narkose nochmal ein Beruhigungsmittel.

Lass es dir durch den Kopf gehen, desto früher du es machst, umso höher sind die Chancen schneller wieder auf die Beine zu kommen.

Alles Gute @:)

L}icwhtKr7istBaxllxX


Leider habe ich niemanden,der mehrere Tage auf den Kleinen aufpassen könnte. Was ich auch derzeit gar nicht wollen würde,da er eben noch so klein ist.

Ich habe auch wirklich eine Phobie vor Vollnarkosen. Das ist ganz schlimm. Hatte zwar nie ein negatives Erlebnis damit,aber es ist eine sehe schlimme Horrorvorstellung für mich :-(

Danke für Deine Antwort @:)

H`ans$elixne


Du kannst die OP unter Teilnarkose machen – aber so viel ich weiß nicht ambulant, weil es in den ersten Tagen leicht zu (plötzlichen, starken) Blutungen kommen kann.

In dem KH, wo ich war, bekamen Erwachsene für die Mandel-OP in der Regel nur Teilnarkose, ich hab aber auf Vollnarkose bestanden (wach miterleben, wie in meinem Hals rumgeschnitten wird, wollte ich nicht und habe auch starken Würgereiz, ist schon beim Zahnarzt manchmal ein Problem).

Auf die Vollnarkose hab ich mich auch nicht gerade gefreut, weil ich Anfang der 90er Jahre schon zweimal eine hatte und das Aufwachen beide Male grauenhaft war (Übelkeit, starke Verwirrtheit). 2002 aber war es wirklich o.k. und mir wurde gesagt, das sei kein Zufall, sondern die Anästhesie hätte sich in den letzten Jahren sehr stark verbessert, so daß solche Nebenwirkungen eigentlich nicht mehr vorkommen würden.

Wichtig wäre aber auch, die Ursache der ständigen Mandelentzündungen herauszufinden. U.U. kannst du dir die OP dann sogar sparen, zumindest aber würdest du verhindern, daß es hinterher weitergeht mit ewigen Halsentzündungen. Was nämlich nicht gerade selten ist.

Bei mir stellte sich (nachdem Ärzte keine Ursache finden konnten, trotz Allergietest) heraus, daß ich ganz einfach kein Weißmehl essen sollte. Per Selbstversuch – da es keine Allergie ist, hätte man es anders nicht herausfinden können. Bei manchen hat auch Milch/Milchprodukte diesen Effekt.

Ich war früher 5 bis 10 mal im Jahr krank, die letzten Jahre mit chronischer Mandelentzündung. Es dauerte immer 2 Wochen (mit anderen Worten: die Häfte der Zeit krank oder jedenfalls dick verrotzt und mit sehr starken Halsschmerzen). Jetzt hab ich 1-2mal jährlich irgendwas, es geht fast immer in weniger als einer Woche vorbei. (Außer "Weißmehl weg" hab ich nichts geändert, auch nicht weniger Streß.) Der Versuch hat also gelohnt, aber erstmal würde ich – falls du das nicht schon gemacht hast – dich auf Allergien und auch auf Streptokokken untersuchen lassen.

H{aKns`elinxe


Wenn du für das Kind niemanden hast, hilft dir wahrscheinlich deine Krankenkasse mit einer Haushaltshilfe weiter. Könnte allerdings schwierig werden – lebst du mit deinem Partner zusammen oder wohnt ihr getrennt? Wenn ihr eine eheähnliche Gemeinschaft habt, wird die Kk wahrscheinlich erwarten, daß er für die Zeit Urlaub nimmt. Zumal es kein Notfall ist und der Termin der OP lange im Voraus geplant werden kann.

LsichtiKrisStallxxX


Also ich weiss,dass ich Heuschnupfen habe. Allergie auf Roggen,Gräser und Birkenpollen.

Und ich bekomme immer Halsschmerzen,wenn ich irgendwie Sorgen,Kummer oder seelischen Stress.

Die Mandeln sind einfach meine Schwachstelle... :-(

Kann man sich auf eigene Gefahr entlassen? Habe einen Arzt genau vor der Haustür .

Heumm`elk:uXchxen


Hat dir dein Hals-Nasen-Ohren Arzt zu der OP geraten? Das Problem bei der Mandel OP ist, dass manche Faktoren das ganze erschweren.

Einmal das Alter, ich bin selbst 18 bisher 4 Mandelentzündung + Antibiotika und hab unter den Schmerzen schon gelitten.

Im Entlassungsbrief steht, dass die Mandeln übergroß waren und sehr stark zerklüftet.

Umso jünger man ist, bzw. umso schneller man es also machen lässt um nicht weitere Entzündungen aufkommen zu lassen, steckt man es besser weg.

Ich verstehe schon, dass du in Sorge bist wegen dem Kleinen. Sei dir aber bewusst, dass du nach der OP dich je nach Schmerzintensität dich schwer tun wirst, dich um ihn zu kümmern. Gerade auch was das bücken betrifft.

Die Mandel OP ist ein Ausnahmezustand, ich lag die ganze Zeit im Bett....

Viele Kliniken bieten es ja an, das Kind mitzunehmen. Gerade wenn ein Kind operiert worden ist, ist meist 1 Elternteil im Zimmer untergebracht. Ich wüsste aber nicht, wie das in deinem Fall ist.

Du wirst einen Weg schon finden, alles Gute. @:)

L_ichtmKr/ista6llxX


Nein,mein Freund und ich wohnen nicht offiziell zusammen.

Meine Mutter wohnt zwar mit im selben Haus,ist aber beruflich sehr eingespannt.

LoichntKrvista@llxxX


Habe halt Angst,dass es schlimme Folgen haben kann,wenn ich sie nicht operieren lasse. Wenn es dabei bleibt,dass sie "halt hin und wieder mal dick" sind das ist es ja okay..

..naja,auch nicht "okay",aber damit könnte ich leben...wisst ihr,wie ich meine? :-/

Doas-Vzweite{-Geissklein


Wenn ich mich recht erinnere, gab's ganz früher immer nur eine örtliche Betäubung...weiß nicht, ob's stimmt....hab ich mir sagen lassen...

Als meine Mandeln vor ca. 10 Jahren rauskamen, gab's ne Vollnarkose...war ich auch froh drüber...und ich bin froh, daß sie raus sind...mir ging's da ähnlich wie Dir.

Aber wenn Du so eine Panik vor einer Vollnarkose hast, stellt sich die Frage wohl nicht.

Aber ich denke auch, daß man sicher ein paar Tage im KH bleiben muß, wegen der Nachblutungen (ich hatte welche....ist wirklich nicht mit zu spaßen :[] )

HMucmmelskucheon


Schon klar. Ist mir auch so gegangen! Die Folgen beziehen sich auf die Streptokokken. Wenn sich deine Mandeln als ständiger Infektionsherd herausstellen, die ununterbrochen Streptokokken ins Blut abgeben. Ist die Gefahr hoch einer Herzklappenentzündung bzw. Gelenkentzündung. Muss nicht sein, kann aber...

Ich frag jetzt nochmal |-o , hast du die Angelegenheit schon mit dem HNO-Arzt besprochen?

Hhonigxtau


Das macht sehr viel Spaß.

Man wird festgeschnallt und man bekommt mit einer 20 cm langen Spritze die Betäubung in die Mandeln. Dann wird mit so einem langen Messer hinten im Hals die Mandel abgeschrappt, das war bei mir so ein Messer mit einer Federklinge. Das Geräusch dazu klappt einem die Fußnägel hoch.

Man muß dann auch noch die Nierenschale halten und sieht diese Fleischklopse dann dadrin liegen.

Und bitte nicht zucken, der Schnitt könnte daneben gehen. Hinten im Hals könnten beim Zucken Gefäße verletzt werden und dann ist Holland in Not....

Wenn man noch kein Trauma hat, danach hat man es bestimmt....

So geschehen mit mir Anfang der 60er Jahre, das wünscht man nicht einmal seinem schlimmsten Feind...

Und vor so etwas – da hätte ich mein Lebtag Angst, Gott sei Dank wachsen ja Mandeln nicht nach...

Und außerdem wird das auch heutzutage kein Arzt mehr ohne Narkose machen. Recht so.

LVichtKrUistakllxX


Nein,aktuell noch nicht. Werde ich aber machen.

Naja ständig ist es ja nicht. Es ist durchaus auch mal ein paar Monate Ruhe. Es sind ja auch keine ausgewachsenen Infektionen...

..jetzt merke ich halt,dass nur die rechte Mandel geschwollen ist,so,dass sie die Zunge hinten berührt. Es ist unangenehm,wie ein Druck..aber keine Halsschmerzen in dem Sinne.

Das geht dann ein paar Tage,dann geht es wieder weg...und kommt irgendwann wieder.

HToniZgtaxu


Es besteht immer die Gefahr einer Nachblutung. Von daher sollte man so lange im Krankenhaus bleiben, wie der Arzt es für notwendig hält. Sturzblutungen zu Hause kann niemand so schnell stoppen, erst recht kein Hausarzt....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH