» »

Mir klingen die Ohren....

s.po\rt/y72 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

viellicht kennt ja jemand ach diese Problematik.

Ich hatte vor 6 Jahren schon mal damit zu kämpfen und seit ein paar Wochen wieder: ich hatte einen Infekt, hatte nachmittags gemerkt, das mir "die Ohren zugehen", was sich beim weiteren Sprechen dann verstärkt hat. Nachts bin ich mit "pochenden Ohren" wachgeworden und seitdem habe ich wieder diese Ohrgeräusche. Ein klassischer Tinnitus ist das wohl nicht, weil die Geräusche kommen und gehen und es so ist, als ob mein ganzer Hinterkopf unter Strom steht und Geräusche im Kopf/ in den Ohren nachklingen. Ein Klirren, Flirren, Schwirren,...besser kann ich es nicht beschreiben. Das für mich interessante ist, ob das jemand auch so kennt?!?

Der HNO und Neurologe findet natürlich organisch nichts und es wird von einer psychosomatischen Störung gesprochen, was es sicherlich auch ist. Behandelbar ist das so nicht.

Da ich aber wegen der Ohrgeräusche massive Schlafprobleme hatte/noch habe, war ich eine Woche auf "Zopiclon" und erhalte jetzt als Schlafanstoßer ein Antidepressivum ("Stangyl") in niedriger Dosierung. Zur allgemeinen Beruhigung gibts "Zoloft".

Hm....ob das jetzt alles so notwendig ist, weiss ich nicht, aber es geht mir jetzt besser und ich kann einigermaßen wieder schlafen. Ich hoffe, dass dieses Urvertrauen ins Schlafen können schnell wieder kommt. Da hatte ich vor sechs Jahren gut 1,5 Jahre zu kämpfen gehabt.

Also,...kennt das denn jemand: klingende Ohren bei Stress? ???

Antworten
L&arae-Ixna


Hallo,

Du schreibst du hattest einen Infekt,

Möglich ist, das die Ohrgeräusche auch daher kommen. Dann gehen die Ohren zu und man hört vermehrt die eigenen Körpergeräusche. Ist der Infekt geheilt und die Ohren wieder offen und frei, dann verschwinden die Geräusche auch wieder.

-

Wenn der oder die Ohrgeräusche allerdings bleiben, handelt es sich doch um Tinnitus. Beim Tinnitus kann es sich um ein oder mehrere geräusche Handeln. Manche Betroffene hören Geräusche in einem oder beiden Ohren, einige Betroffene nehmen die Geräusche aber eher im Kopfbereich war, so wie du es beschreibst. Die oder der Ton kann andauernd wahrnehmbar sein muss es aber nicht, manche Betroffene nehmen den Tinnitus nur Nachts war. Der oder die Töne können variieren, es kann ein brummen, summen, pfeifen sein, alle möglichen geräusche sind denkbar.

-

In der ersten Zeit kann Tinnitus aber einfach so wieder verschwinden. Durchblutungsfördernde Mittel z.B. Ginko können helfen. Außerdem Unbedingt Stress vermeiden, und Lautstärke vermeiden.

-

Sollte Tinnitus nicht wieder verschwinden, empfehle ich bereits in den ersten 3 Monaten eine Anti-Tinnitus-Therapie zu machen. Weil man am Anfang noch viel dagegen machen kann, und lernen kann damit umzugehen, damit der Tinnitus besser wird und sich nicht verstärkt. Ich hab Erfahrung damit, wenn du mehr Wissen möchtest kannst du mir gerne eine pesönliche Nachricht senden

Gute Besserung

s<po rtyx72


Liebe Lara-Ina,

vielen herzlichen Dank für deine Antwort und die auch offenen Worte. Das Wort "Tinnitus" ist so ein hohes, da hab ich Respekt vor. Weiß aber auch, dass es sich bei mir wohl auch darum handelt ;-( Die Ohrgeräusche kommen und gehen, wechseln von einem Ohr aufs andere, dann mal gleichseitig, bei Anstrengung bzw. nach einem anstrengenden Tag werden sie stärker.

Wahrnehmen tu ich sie allerdings tatsächlich erst am Abend zum Schlafen gehen. Manchmal gehe ich "geräuschlos" ins Bett, aber dann geht das Kopfkino los: "hör ich was?",...und dann hört man natürlich alles und nichts :-(

Ich hatte das schon mal vor sechs Jahren und die Ohrgeräusche haben sich wieder gegeben; allerdings hab ich da fast zwei Jahre gebraucht, bis ich wieder "angstfrei" schlafen konnte.

Herzlicher Gruß Martin

L;ara-I^na


Geräusche die man beim tinnitus wahrnimmt sind Körpereigene Geräusche die jeder hat, bzw. die jeder Körper macht. Allerdings sind diese Körpergeräusche, die eigentlich nicht bewusst Wahrgenommen werden, nun in die bewusste Wahrnehmung gerückt. ziel ist es nun die Geräusche wieder ins unterbewusstsein zu verbannen, so das sie eben nicht mehr bewusst wahrgenommen werden und störend sind.

-

Tinnitus wird oft durch Stress ausgelöst, und ist ein Signal vom Körper "Mal nen Gang runter zu schalten", weniger Stress! auch wenns schwer fällt.

-

Erstmal darfst du keine Angst davor haben, (ich weiß ist schwer). Aber Angst ist Stress und kann es noch verstärken. Auch wenn du denkst: Ist mein Tinnitus noch da?- Kommen die Geräusche wieder ins Bewusstsein und sind natürlich da.

-

ich empfehle, entspannende Musik hören, Entspannungsverfahren wie z.B. progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, kann man auch zwischendurch sitzend in 5-10 Minuten am Arbeitsplatz machen. Und mach mal Pause!-

-

Tinnitus kann aber auch andere Ursachen haben, Nicht in Panik geraten, aber einfach mal beim Arzt überprüfen lassen: Durchblutungsstörungen, Schilddrüse, Kiefergelenk- Wirbelsäule- Beckenschiefstellung, Halswirbelsäule, Knalltrauma, Verminderte Hörfähigkeit, mehr fällt mir jetzt nicht ein

-

ich empfehle Frühzeitig eine Anti-Tinnitus-Therapie, denn wenns noch nicht chronisch ist kann man noch sehr viel machen- dazu schreib ich dir noch eine persönliche Nachricht

Gute Besserung

K/lecinUeResxa


Hallo Lara-Ina, habe Tinnitus nun seit 3 Monaten und ner halben Woche ;( Was meinst du mit der Anti-TT – Therapie? KÖnntest du mir auch schreiben?

Liebe Grüße

Resa

Lfara-~Ina


Es gibt verschiedene Tinnitus Therapien. Mit unterschiedlichen Therapie Ansätzen. Z.B. Tinnitus-Retraining-Therapie, oder Ansätze, die die Stressbewältigung z.B. durch Entspannungsverfahren, im Vordergrund sehn. Oder Ansätze, die an den Geräuschen selbst ansetzen, z.B. durch "Noiser", das sind Ohrgeräte, wie Hörgeräte, die selber einen Ton, auf der Tinnitus Frequenz erzeugen, oder aber es gibt die Auditive Stimulations Therapie, die auch an den Geräuschen ansetzt. Es gibt ambulante oder stationäre Therapien. Manche versuchen es auch mit alternativen Methoden z.B. Akupunktur. Alle Therapieformen kenne ich auch nicht. Wichtig ist die Frühzeitige Therapie. Denn wenns schon chronisch ist, ist sehr schwer Tinnitus noch zu Therapieren. Am Anfang sind die Chancen noch gut, das Tinnitus ganz verschwindet, besonders wenn man den Alltag umstellt, das heißt wenn man Stress vermeidet. Natürlich sind Körperliche, Organische Ursachen auszuschließen. es ist aber auch so, dass häufig Tinnitus nicht ganz verschwindet, aber frühzeitige Therapie kann Tinnitus stark reduzieren und helfen damit man im Alltag gut damit klar kommen kann. Gute Informationen findet man bei der Deutschen Tinnitus-Liga, dem Selbsthilfeverband für Tinnitus Betroffene: [[http://www.tinnitus-liga.de/index.php]]

s1por+txy72


Daaaanke Lara für die detaillierte Antwort und die nützlichen Tipps!

Das Flirren nimmt ab, ich bin ruhiger geworden und kann nachst wieder schlafen. Kenne das von vor sechs Jahren, es scheint aber dieses mal schneller wieder abzuklingen, im wahrsten Sinne, so hoffe ich.

Ganz wichtig ist glaube ich der Aspekt des Stress Abbauens und der der Entspannung! Das muss der Weg sein!

Liebe Grüße

Martin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH