» »

Wann wieder fit nach Mandel-OP?

mzed1u\sxer hat die Diskussion gestartet


Ich habe für nächstes Jahr eine Mandelentfernung vor und möchte gerne von möglichst vielen verschiedenen Personen wissen, wie lange es nach der Operation gedauert hat bis Ihr wieder einen normalen Alltag leben konntet. D.h. keine Schmerzmittel mehr, normal Essen, Zähneputzen, Sport usw...

Danke im Voraus :-)

Antworten
A3dilnZaSt


HI..also ich hatte am 15.12. die Op und bin jetzt schon wieder ziemlich fit...ich denke,dass das immer unterschiedlich ist..ich konnte am Tag der Op ja auch schon wieder reden...und ne freundin von mir ging es nach 3-4 Tagen noch nicht besser..das ist immer von typ zu typ unterschiedlich..

Aber ohne schmerztabletten halt ich es auch noch nicht aus..vor allem morgens..wenn man die nacht über nicht geschluckt hat..ist der mund ziemlich ausgetrocknet(soviel Wasser wie möglich trinken,auch wenn´s weh tut) und es tut beim schlucken ziemlich weh.

Mit dem essen..ich kann halt auch jetzt noch keine Früchte,Obst..Säfte..scharfes Essen essen..

Viel weiches(milchbrötchen,Suppen,...)

Und am besten viel viel wasser trinken..also das würd ich jedem raten..im krankenhaus geben sie einem auch oft eistee..aber das schleimt total und dann das husten tut noch mehr weh..

Und keine Kohlensäure!!!*g

Dann viel spaß bei der Op..ist gar nicht so schlimm..

hat ei mir 20 minuten gedauert und war abends dann wieder fit..

Lg Adina

mHed1u`sexr


re

8 Tage, naja das ist ja nicht gerade viel. Ich hoffe sehr für Dich dass Du das schlimmste überstanden hast. Noch jemand, bei dem die OP vielleicht schon einige Wochen her ist? Ich habe gehört dass der 9.-11. Tag nach der OP kritisch wg. Nachblutungen sein soll. Ist da was dran?

RMeginax67


nachblutung

ja, da ist was dran.

Es wird nicht genäht oder so, das geht ja auch schlecht dahinten, es wird geschweißt...hört sich schlimm an, ist es aber nicht.

Gefahr der Nachblutung bestehen bis 2 wochen nach OP. Mir wurde beid er Entlassung jede Anstrengung strengstens verboten.

gar nicht so einfach, wenn man im 4. Stock ohne Aufzug wohnt. Jetzt glücklicherweise nicht mehr. Ich konnt auch ziemlich schnell wieder sprechen und nach 4 Tagen schon wieder anch Hause. Mit dem Sport ist das so ne SAche. Da sollte man ein bisschen länger mit warten, denke ich.

Gruß und alles Gute für die OP. Regina

SMimoon_BHerlixn


Re.

Also alles in allem hat das bei mir 4 Wochen gedauert, eh alles fast wieder so war wie beim alten. Aber das ist echt immer ganz unterschiedlich bei jedem.

Und Sport sollte man erst ca. 6 Wochen nach der OP wieder anfangen.

Und das wichtigste ist nach der OP, alles Essen gut kauen, dann kann man auch härtere Sachen essen. Nur ganz gut kauen. Das hilft später auch. dass sie Beläge leichter abgehen, und so ein Risiko der Nachblutung gemindert wird.

C\olibaebr H]oUlger


Re

Bei mir ging's eigentlich ziemlich flott. Schmerzmittel nach 10 abgesetzt.

"Normales" Essen kriegt man ja eigentlich schon im Krankenhaus - von ein paar kleinen Einschränkungen (kein frisches Obst, Gemüse, nichts superscharfes oder supersaures) abgesehen.

Zähneputze durfte ich auch noch im Krankenhaus - glaube schon am dritten Tag nach der OP. Kann aber auch erst der 4. gewesen sein.

Wo du noch etwas länger Probleme haben dürftest (war zumindest bei mir so) ist z.B. Kopf drehen (Schulterblick beim Autofahren) oder Gähnen (das war das schlimmste - hat ca. 1 Monat gedauert, ehe ich wieder mal so richtig schön herzhaft gähnen konnte). Auch kann es sein, dass du in den Wochen nach der OP morgens nach dem Aufstehen das Gefühl hast, ne Angina zu haben. Das hat wohl aber mit der Heilung/Vernarbung der Wunde zu tun und ist ganz normal. Oft wirkt da schon eine etwas erhöhte Lage beim Schlafen Wunder.

Was die Nachblutung angeht kommt das wohl auch n bißchen auf die Vorgehensweise des Arztes/Krankenhauses an.

Weiß z.B. von einem Cousin von mir, den sie wirklich eine Woche lang nur mit Suppe, Pudding und ähnlichem Zeugs abgefüllt hab und der dann heftigste Blutungen hatte, als sich die Schorfbeläge gelöst haben.

Grundsätzlich gilt wohl: Je weniger die Beläge durch fest Nahrung "abgearbeitet" werden, desto höher die Gefahr einer Nachblutung. Hab auch sofort am OP-Tag noch Abends Weißbrot mit Butter gekriegt. War wie gesagt essenstechnisch nicht wirklich so ungewöhnlich im Vergleich zu dem, was man so normalerweise isst.

Viel Glück bei der OP! (Und wenn du dich nicht davor ekelst, dann lass dir wie ich die Mandeln in Formaldehyd einlegen - es ist wirklich unglaublich, was man da so im Mund rumträgt ;-) )

Ciao

Holger

R[egin3a67


Colibear Holger... ???

(Und wenn du dich nicht davor ekelst, dann lass dir wie ich die Mandeln in Formaldehyd einlegen - es ist wirklich unglaublich, was man da so im Mund rumträgt )

Hm...heißt das jetzt, du durftest deine mandeln nach der op bestaunen ??? Das hätte mich auch sehr interessiert, wie die wohl außerhalb des mundes ausgesehen haben...wie sahen deine denn aus oder läßt sich da schlecht beschreiben ???

Gruß Regina

Glras-NHalxm


Bei mir...

....ging das 3 Wochen. Also ich hab sie am 9.12.2003 rausbekommen (bin 17). Nach der OP hatte ich keine Schmerzen...aber am nächsten Tag fings dann an. Hunger hatte ich keinen die Ärztin meinte, das sei normal. hab also nur was getrunken. Die Schmerztablette (war riesig) haben sie mir zermörsert. Sie hat allerdings nicht viel geholfen, ich kriegte dann ne spritze aber die vertrug ich nicht, irgendwie, ich bekam so halb Atemnot und so ein Ziehgefühl in den Schultern, danach hab ich s nicht mehr bekommen. Dafür ne Infusion die offenbar ein Schmerzmittel drin hatte. Ich konnte eigentlich nur sehr schlecht reden. Nach 2 Tagen durfte ich nach Hause. Die Schmerzen wurden dann etwa ab dem 6. Tag sehr schlimm weil sie auf die Ohren ausstrahlten. Ich hatte ien Schmerzgranulat, sehr wirkungsvoll, 6h schmerzfrei. Aber wenn ich das nicht nahm wars wirklich horror, ich konnte kaum schlucken, ernährte mich nur von Suppe und Schokodrink und vielleicht mal Joghurtdrink. Hab so 5kg abgenommen und wurde sehr schwach, bin 2 wochen nur im bett gelegen. Danach wurde es besser, und praktisch von einem Tag auf den anderen waren die Schmerzen weg und die Ärztin meinte ich könnte wieder alles essen und danach gings wieder bergauf, ich habe mein Normalgewicht wieder, Nachblutungen hatte ich keine und es ist problemlos abgeheilt.

Allerdings gibts auch solche die wollen 3 Tage nach der OP wieder rumrennen und denen gehts gut und andere sind halt schmerzempfindlicher (wie ich) denen gehts dann halt nicht so gut. Aber auf jeden Fall, ich nachhinein ist alles halb so schlimm!

lg ~Gras-Halm~

C+olibRaerj HolVge?r


Re Regina67

Hm...heißt das jetzt, du durftest deine mandeln nach der op bestaunen Das hätte mich auch sehr interessiert, wie die wohl außerhalb des mundes ausgesehen haben... wie sahen deine denn aus oder läßt sich da schlecht beschreiben

:-) Ich durfte die nicht nur bestaunen, die stehen auch noch hier bei mir im Regal in Formaldehyd. Nachdem die Teile mich quasi die letzten 20 Jahre gequält hatten, dachte ich "eingelegt" werden wäre die gerechte Strafe ... :-D

Joooo ... wie sahen/sehen sie aus ... Sie sind zuerst riiiiiiesengroß (bestimmt so ca. 3,5 - 4 cm lang und mindestens 2 cm breit - lässt sich in der Flüssigkeit nicht so gut schätzen) - zwei Ärzte haben mir schon vor der OP gesagt, sie hätte noch nie so große Tonsillen gesehen. Ansonsten sehen sie halt sehr zerklüftet und löchrig aus. Kannst du dir in etwa so vorstellen, wie wenn du in einen zähen Kuchenteig irgendwas fallen lässt und das langsam nach unten sinkt - also keine "richtigen" Löcher. Sieht aber schon heftig aus ... Würde ja mal versuchen, sie einzuscannen, aber ich glaube, das klappt nicht durchs Glas ... :-)

Ciao

Holger

RTeginax67


Holger

. Nachdem die Teile mich quasi die letzten 20 Jahre gequält hatten, dachte ich "eingelegt" werden wäre die gerechte Strafe ...

;-D ;-D ;-D ;-D schade, dass mich die ärzte nicht danach gefragt haben, ob ich meine mandeln für die zig entzündungen und schmerzen auch bestrafen möchte... ;-)

klingt cool...was sagen denn deine gäste, wenn sie vor dem glas im regal stehen ??? Ob du ein neues haustier hast ??? ;-D

. Würde ja mal versuchen, sie einzuscannen, aber ich glaube, das klappt nicht durchs Glas ...

Schade, hätte die "kleinen" dinger auch mal gern bestaunt... ;-)

Gruß Regina

pDomme8sx.g


Hi,

meine OP ist knapp ne Woche her und hab immer noch krasse schmerzen.

Nach der OP dachte ich, ich ersticke, weil wenn man den kopf falsch neigt (nach oben im liegen) dann kann man nichtmehr durch die nase ausatmen, da irgendwas dahinten so geschwollen ist, das hab ich leider immernoch. Sonst gehts mir eingetlich gut, aber diese schmerzen sind echt nervenraubend, habe immer Diclofenac als Zepfchen bekommen, 100mg halfen ganz gut, bis mir am 3. t.nach.OP schlecht wurde, ich hatte soeine Angst mich zu übergeben, dass ich mich den 4. Tag komplett ohne schmerzmittel gequält habe. Am 6. tag entlassen und nehme nun IBU-400, jedoch helfen die nicht soooviel finde ich. Essen is sehr schmerzhaft, auch das dauernde schlucken, jedes einzelne ist eine überwindung, jedoch ist das ALLER schmimmste GÄHNEN, da bin ich fast am schreien vor schmerz (wenn ich schreien könnte ;-D ), aber ich denk dann meistens an eine Situation die mich ärgert, dann gehts.

Hoffe es geht bald wieder besser, man fühlt sich (so schaden froh das auch klingen mag) etwas besser, wenn man weiß, dass man nicht als einzigster die ganzen Tage nach der OP noch sostark leidet.

Ich bin noch eine weitere Woche krank geschrieben, dann mal schauen wie es ist.

W2endxla


Hi,

also meine Mandel OP ist noch nicht mal ne Woche her, 5 Tage erst. Und ich bin auch gestern erst aus dem Krankenhaus gekommen.

Ich muss sagen die OP hat auch nicht wirklich lange gedauert und nachdem ich aus der Narkose aufgewacht bin dachte ich auch "Goooott warum machen denn alle so nen Wind? Mir gehts super!" Naja super gings mir leider nur am Tag der OP (liegt vllt an der Narkose). Am nächsten Tag kam dann as große Erwachen: Schmerzen, keine Stimme und das mit dem Essen konnte ich mir völlig aus dem Kopf streichen. Bei meiner Zimmernachbarin wars anders, die hatte nicht so viele Schmerzen wie ich. Naja ich hab dann die 4 Tage im Krankenhaus nicht wirklich viel gegessen, nur Eis und Joghurt eigentlich.

Jetzt bin ich wieder zu Hause, hab unglaubliche Schmerzen (und ein gutes Scherzmittel das wirklich was bringt, hab ich leider nicht gekriegt). Was habt ihr denn an Schmerzmitteln gekriegt wenn ich mal fragen darf?

Allerdings kann man nicht pauschal sagen, dass es bei dir genauso laufen wird.

Also ich wünsch dir viel Glück und jetzt schon mal gute Besserung!

T2axi


Also bei mir ist die OP ca. 1 1/7 wochen her, wurde am 23.6 operiert und mir geht immer noch total mies.

Extreme schmerzen beim schlucken, 4kg abgenommen ( bin 15 und bin fürnen junge eh schon untergewichtig),

hab total eckligen geschmack im mund wo von mir total schlecht wird, schmerzmittel helfen nicht, hab total extremen speichelfluss, hab die lätzten 2 tage nicht mal 3 std. geschlafen , hatte am sontag leichte nachblutungen und in 1 woche fahr ich mit meinen eltern etc. in den urlaub und so wies im moment aussieht wird nichts aus lecker essen und sport.

Hätte ich das gewust hätte ich mich nie operieren lassen.

Alle meinten zu mir wäre überhaupt nicht schlimm *

Hat wer ähnliche probleme mit dem übermäßigem speichel?

MFG und gute besserung an alle...

rbogl


Hallo, bin 42 Jahre (männlich) und hatte am 27.Juni 2009 meine Madel-OP in der UNI in Regensburg. Der erste Tag nach der OP, war von den Schmerzen her eigentlich ertragbar, am schlimmsten war es am 4 bis 6 Tag. Das Problem mit dem extremen Speichfluss habe ich auch, das Gähnen ist auch ein rießen Problem bei mir. Mittlerweile sind jetzt 9 Tage vergangen und ich merke langsam aber sicher eine Besserung der Schmerzen und ich freuen mich schon wenn ich ganz Schmerzfrei bin und mal wieder was Richtiges essen kann :p> (Habe seit der OP 6 KG abgenommen). Ich wünsche auf diesem Weg meinen Leidensgenossen gute Besserung und Genesung. :)^ Gruss Robert

lpittle?-se,ras


Ich lag eine Woche im Krankenhasu und nahm danach noch 1,5Wochen Schmerzmittel und ließ es dann langsam ausschleichen.

3Wochen habe ich mich geschont. Da die OP aber im Sommer war und es so tierisch heiß war, bin ich doch etwas ins Schwimmbad, tauchen ging aber gar nicht *aua aua*

Achja! Ich hatte kurzzeitig keinen Geschmackssinn und das 2Wochen nach der OP.

Also, nach 1Monat konnte ich aber dann doch zum normalen Alltag übergehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen · Augen · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH