Speicheldrüse/ Speichelstein - was hilft?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen ab und zu beim Essen Probleme mit den Speicheldrüsen (Schwellung, Druck, Schmerz).

Ich vermute, ich habe wieder einen Speichelstein.

Wer hat so etwas auch schon gehabt und weiß Rat ???

Vielen Dank, alles Liebe!

N2adxa

ich glaube auch das ich sowas habe, nur noch keinen Speichelstein. Bei mir sind auch 3 Speicheldrüsen geschwollen, schon seit 2 Jahren.

Was für Beschwerden hast du und wie sieht so eine Speicheldrüsenschwellung aus? Bei mir sind sich die Ärtze nämlich nicht zu 100 % sicher, ob es wirklich Speicheldrüsen sind. Sie vermuten es weil man beim Röntgen, MRT und CT nichts erkennen kann und sie auch nicht wachsen und nur sowas 4 mm wenn überhaupt groß sind.

Kannst du mir sagen, wie sich bei dir das auswirkt ?

gSir8ly9_11

Hallo,

ich habe hauptsächlich Probleme beim Essen (ein starkes Ziehen Kiefer/Lymphdrüsen), weil zu wenig Speichel vorhanden ist.

Ein Speichelstein kann entstehen, wenn man Streß hat, zuwenig trinkt.

Ich hoffe, ich kann die Beschwerden durch viel trinken lindern oder heilen (und Bonbons lutschen), ansonsten muß ich zum HN0 (ggfls. Antibiotika etc.).

Liebe Grüße! ;-D

NGa7dxa

Hallo Leidensgenossen!

Mir haben sie vor über einem Jahr einen Speichelstein unter rausoperiert, nachdem der mir eine Woche lang den Schlaf geraubt hatte: Ich habe in meinem Leben noch nicht solche Schmerzen gehabt (und ich bin wirklich nicht besonders schmerzempfindlich), habe massenweise Aspirin, später Diclofenac und dann Citodon zur Schmerzstillung geschluckt. Der HNO hatte versucht, den Stein durch Massieren rauszubekommen und hat mir auch zu Kaugummis geraten, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich schon eine eitrige Entzündung ...

Vorher war ich monatelang mit einer geschwollenen Speicheldrüse rumgerannt und hatte gedacht, dass ich's mit ner langgezogenen Mandelentzündung zu tun hatte.

Jetzt ist dieselbe Speicheldrüse wieder seit einigen Monaten angeschwollen und tut manchmal ein bisschen weh. Warte auf den Tag, an dem ich wieder die Wände hochgehe vor Schmerzen ... und darauf, dass mich mein Arzt endlich mal empfängt und das Ganze untersucht (in Schweden sind 6 Monate Wartezeit leider normal).

Ich habe aber schon oft gehört, dass Kaugummikauen den meisten Leuten helfen soll, und saures Essen und überhaupt alles, das den Speichelfluss anregt, dadurch kann der Speichelstein ausgespült werden. Sollten wir vielleicht alle jeden Tag ein Schnapsglas Essig trinken?

Bei mir ist Stress auf jeden Fall der Auslöser, ich schlucke (sage nicht Nein) einfach zu viel und ärgere mich im Nachhinein darüber!

sGchnaLttxe_

Ganz viel trinken

ist echt das Wichtigste. Durch Streß vermindert sich automatisch die Speichelflüssigkeit.

@schnatte:

Du hast ja echt schon etwas mitgemacht diesbezüglich, der reinste Horror :-(

Mein Speichelstein konnte durch trinken vor vielen Jahren etc. rausgespült werden.

Gute Besserung (vergiß' nicht, auch viele Bonbons zu lutschen!).

Liebe Grüße ;-)

NAada

Hallo Leute,

komme gerade aus der Sana-Klinik.

Vor ca. 1 Woche hatte ich sehr große Schmerzen im Bereich des Re. Unterkiefers. Da ich des öfteren schon Probleme mit einem Speichelstein hatte, war ja alles Klar.

Samstag Abend in die Notaufnahme-Diclo Spritze zum abschwellen und schmerlindern bekommen. So. soweit schmerzfrei bis auf einen dicken Hals. Sch.... Montag zum HNO. Antibiotika verschrieben bekommen.Dienstag-Kontrolltermin-sofortige Überweisung in die Klinik. Donnerstag nach heftigen Schmerzen -OP.

Speicheldrüsenentfernung(da sie durch einen 8mm großen Speichelstein komplett unter Eiter stand und sich ein Abszess gebildet hat, der wenn er platzt auch tödlich sein kann)

Also nehmt eure Speichelsteine nicht auf die leichte Schulter und wartet nicht lannge ehe ihr zum Doc. geht. Oder verschleppt die Sache nicht über Jahre hinweg mit der Einstellung... wird schon wieder.

mna(ryk@us0x4

Speicheldrüsensteine

Hallo alle miteinander,

ich bin hier neu, finde aber die Theman hoch interessant. Nun zu den Speicheldrüsensteinen. Auch ich hatte vor einigen Jahren damit Progleme. Jedesmal beim Essen bekam ich so etwas wie eine Blase hinter dem rechten Ohr. Habe dann wie im Reflex die Blase versucht Richtung Mund wegzudrücken. Ging auch immer ganz gut, war unangenehm, aber ging. Bis ich dann nach mehreren Wochen so eine Beule oder auch Blase dort bekam, die ich nicht mehr so einfach wegstreichen konnte. Vor lauter Angst bin ich natürlich jetzt auch zum Arzt gegangen. Man schickte mich von Kieferchirurgen bis hin zum HNO. Man meinte sogar, dass ich Mumps hätte und verschrieb mir Antibiotika. Die Beschwerden wurden nicht besser. Eines Tages merkte ich im Mundraum - an der rechten Wange - etwas Spitzes, einen Fremdkörper, der einfach so aus meinem Mund wollte. Das war vielleicht ein Schreck. Mit viel Mühe bekam ich den Fremdkörper aus der Wange heraus. Es war ein Speicheldrüsenstein (ich hob ihn auf und ging damit zum HNO), den ich mit meinen reflexartigen Bewegungen den Speichelgang entlang in den Mundraum befördert habe. Er war sehr klein. Die Beschwerden waren dann etwas besser. Ich bekam super saure Tabletten, von denen mir die Zunge fast wund wurde, aber die den Speichelfluss enorm förderten. So konnten noch einige winzige Steinchen "abgehen" und ich hatte seit dem Ruhe. Im Übrigen meinte meine Ärztin, dass man diese auch in einer Klinik "zerstümmern" oder auch herausoperieren lassen kann. War bei mir aber nicht nötig, meine Steinchen waren nicht groß genug.

Viele Grüße von

Buddelflink

B.uddcelflianxk

Hallo ich glaube ich habe auch einen speichelstein,wenn man einen hat ist der dann stark zu sehen von aussen?

ich war beim hno arzt und der hat mich nach hause geschickt und gesagt ich ahbe nichts.

es ist bei mir so das wenn ich etwas esse danach immer solche merkwürdigen kopfschmerzen bekomme und am schlimmsten ist es wenn ich sonneblumenkerne mit schale esse,die sind immer gsalzen und ich pfief die mir immer in mund und knack sie dann im mund mit den zähnen und spuck die schale dann aus.ich habe hinter meinemkiefer wo es zum ohr übergeht auch immer so einen druck.desweiteren habe ich ständig so ein kribbeln aufm schädel.

jLanderxmann

Ich hab auch immer wieder Probleme mit Speichelsteinen, allerdings hab ich die immer in der linken Ohrspeicheldrüse. Mittlerweile mache ich auch nichts mehr. Eine Zeit lang bin ich imer zum HNO, hab AB bekommen und eine Paste und was zum Entzündungshemmen.

Jetzt versuche ich halt mit Kaugummi kauen und Binbin lutschen das Problem zu lösen. Klappt auch meist ganz gut. Aber lästig ist es schon

M]elliamauxs21

Hallo! *:)

Mein Sohn (gerade 5 Jahre alt) hatte vor ca. 3 Wochen plötzliche Schwellungen an der linken Halsseite. Es stellte sich nachher im Krankenhaus heraus, dass er einen Stein in der Speicheldrüse hatte. Dieser war auch sichtbar, wurde dann herausgedrückt.

Hoffentlich kommt´s nicht wieder.

Man soll sowieso viel trinken, Kaugummi kauen und saure Bobons lutschen.

Aber wenn man zu Steinbildung neigt,......Es kann sogar sein, dass die Drüse entfernt werden muss, wenn sowas öfters passiert.

Bitte nicht!!!!!!

cgö&r"mi

Hallo Ihr Lieben,

habe eure Beiträge mit wachsendem Interesse gelesen. Meine Tochter (11 Jahre) hatte vor einer Woche plötzlich eine ca. 4 cm dicke Zunge. Im Kinderkrankenhaus konnte keiner sagen worum es sich handelt. Erst der HNO-Arzt konnte uns sagen, dass es sich um eine entzündete Speicheldrüse handelt. Nun soll unsere Tochter operiert werden, wir wissen jedoch nicht genau, was da tatsächlich gemacht werden soll. Es hieß nur, dass wenn wir die OP nicht durchführen lassen, immer wieder eine Schwellung auftritt. Ich frage euch nun, muss die OP wirklich sein, oder reicht es, wenn der Arzt die Drüse öffnet. Da die OP 10 Tage vor unserem Auslandsurlaub stattfinden soll, haben wir natürlich Bedenken, ob die Heilung rechtzeitig abgeschlossen sein soll. Von einer Steinbildung hat der Arzt nichts erzählt, lediglich, dass er jetzt die Drüse öffnen könnte, sie aber spätetestens in der nächsten Woche wieder anschwellen würde. Für einen Ratschlag wäre ich sehr dankbar.

liebe Grüße Cora

c.orazoeYllxner

Hallo.

Kennt sich denn wer mit Speicheldrüsen etwas aus ???

Ich hab seit einiger Zeit(4Wochen) unter der Zunge links einen Ausführungsgang einer Speicheldrüse geschwollen,man fühlt es mit der zunge als wenn da etwas drunter wäre.

Es fühlt sich aber nur geschwollen an,auch wenn man mit der zunge dran geht,es ist aber nichts gerötet oder entzündet.War erst beim HNO.Die Drüsen sind wohl weich und der speichel klar. Aber wieso ist der Ausführungsgang geschwollen ??? Auf der anderen Seite ist er normal.

Ich hatte vor einiger Zeit mit Heunschnupfen und danach mit einer Streptokokken/Staphylokokken Infektion zu tun, kann das daher kommen?

Das blöde ist die Schwellung geht nicht weg,ist n blödes Gefühl wenn man dauernd unter der Zunge was spürt.

Nur wenn ich kaugummi kaue oder säurehaltige Bonbons esse ist das Gefühl in dieser Zeit nicht zu spüren.

hat da jemand Rat?

grüße

M~ar:cus.F

niemand eine Idee dazu?

Mnarcuxs.F

Hallo Marcus,

bei mir war es schon schlimmer.

Wenn ich zurückdenke wird mir einiges klarer. Bereits seit mehr als 2 Jahren habe ich

immer mal wieder unter der Zunge Probleme.

Diese entstanden immer beim Essen (meist Mittags) und sind auch innerhalb kurzer Zeit

(30 Minuten) wieder verschwunden. Dabei ist die Speichelsrüse links immer kurz sehr unangenehm angeschwollen. Zu dieser Zeit dachte ich immer ich hab eine Lebensmittelallergie, konnte das Auftreten jedoch nicht mit bestimmten Speisen in Verbindung bringen.

Und jetzt vor 4 bis 5 Wochen kam es wieder. Ist aber nicht wieder weg gegangen.

Teilweise war mein Hals rechts stark geschwollen. Der Drüsenausgang war blockiert

und dann schwillt die Mundspeicheldrüse stark an. Mein Hausarzt hat mir eine breites

Antibotika (Amoxid) verschrieben. Dies hat aber nichts gebraucht und er hat mich zum HNO überwiesen. Dort wurde meine Drüse auf Speichelsteine abgetastet und Ultraschall gemacht. Leider kein Hinweis auf einen Stein. Vielleicht ist er aber auch nur sehr klein oder

nicht sichtbar, es soll auch sandige Formen geben. Lt. HNO sollte ich nun das Antibotika länger nehmen (30 Tabletten) und zusätzlich ein Entkrampfungsmittel "Buscopan" (Verschreibungsfrei) einnehmen.

Zusätzliche Empfehlung war viel zu Drinken, Zitronen lutschen und viel Kaugummi kauen.

Weitere 10 Tage später (Antibotika war leer) war der Knubbel unter der Zunge immer noch da. Das Akute anschwellen am Hals aber wieder fast weg. Nun bin ich nochmals zum HNO und hab ihn um einen Abstrich gebeten da ich dachte das Antibotika sei nicht das richtige.

Das Ergebnis war lt. HNO gleich null (ob da Mundspeichel ausreicht?). Lt. HNO meinte er dann, daß die Entzündung vielleicht von selbst weg geht. Wenn nicht müsste man eben die Drüse entfernen.

Da sich nach weiteren 5 Tagen sich die Situation wieder verschlimmerte habe ich nochmals einen anderen HNO besucht. Dieser hat mir nochmals Buscopan verschrieben und gemeint, daß wenn es sich nicht innerhalb einer Woche bessert man den Drüsenausgang stationär schlitzen sollte.

Das war vor 8 Tagen. Mittlerweile ist meine Schwellung unter der Zunge schon deutlich besser, aber noch nicht ganz weg. Seit 10 Tagen bin am Entschlacken/Entgiften und gehe

häufiger in die Sauna. Ich drinke ca. 4 bis 5 Liter / Tag Wasser und Tee.

Eine OP will ich vermeiden. Hoffe wenn ich so weiter mache, daß sich die Drüse wieder frei spült.

Alternativ kann man es noch auf homöopatische Weise versuche mit Mercurius solubilis.

Das soll aber Monate dauern. Hat hier schon jemand Erfahrung?

Weis jemand wie lange es dauern kann bis Speichelsteine von selbst abgehen?

Bringt Mundduschen massieren unter Zunge was?

Schon mal mit Ölsaugen probiert.

Ach ja saure Gurken sollen auch gut sein.

Wie Ihr seht hab ich mich nun schon etwas mit dem Thema beschäftigt.

Auch ich leide an Heuschnupfen und nehme hier und da Lorano ein.

Evtl. kann dies eine Steinbildung fördern? Auch hier werde ich ab sofort auf Lorano verzichten. Der HNO meinte das ein Zusammenhang kaum vorstellbar sei.

FArankFisCcher

Hallo an alle,

ich habe eure Beiträge kurz überflogen.

Leider bin ich seit ungf. 2 Jahren auf der Suche nach einem fähigen HNO-Arzt.

Fündig bin ich jedoch noch nicht geworden.

Habe auch gelesen, das ein HNO bei "schnatte" versuchte, den Stein manuell raus zu bekommen.

Wie hat er das denn gemacht? Ich möchte es selbst probieren, da mir eben keiner helfen möchte, aus Gründen, die mir leider unbekannt sind.

Ich freue mich auf eine Antwort!!!

Viele Grüße

costa_rica

cbostay_ricxa

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Hals, Nase und Ohren oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH